This page looks plain and unstyled because you're using a non-standard compliant browser. To see it in its best form, please upgrade to a browser that supports web standards. It's free and painless.

Briard - Blog

Übersicht | Alben | Impressum | Datenschutzerklärung | Admin

« | »

Leinenzwang für Hunde in der Dresdner Heide?

Karina | 11. Januar, 2008 11:35

Bei uns in Dresden ist seit einiger Zeit die Hölle los! Hier gibt es die Dresdner Heide, ein riesiger Wald mitten in Dresden, in dem wir fast jeden Sonntag unterwegs sind, das wichtigste Erholungsgebiet für ganz Dresden und viele Hunde. Tja, und nun haben sich 2 Hunde die letzen Monate schlecht benommen, sie haben insgesamt 17 Rehe gerissen, teilweise vor den Augen von Spaziergängern und nun sollen es alle Hunde büssen, indem in der Dresdner Heide nahezu kompletter Leinenzwang eingeführt werden soll. Dass dort immer wieder im Wald illegale Endurofahrer unterwegs sind, maskiert, vermummt, Nummernschilder abgeklebt, die uns Hunde schon öfters beinah über den Haufen gefahren hätten (Frauchen hat schon so manchen gestoppt) wird komischerweise nirgendwo erwähnt. Nur 0,5 % der Heide, teilweise nur Parzellen von 173 x 173 Metern (!) sollen noch leinenlos sein. Es ist zu befürchten, dass es danach weitergeht und auch auf den Elbwiesen Leinenzwang eingeführt werden soll. Jedenfalls hat sich jetzt in Dresden eine Initiative gebildet, um dagegen aktiv anzugehen. Es gibt in Dresden ca. 12.000 Hunde und ihre Halter, aber leider wissen viele lnoch nichts von dem drohenden Leinenzwang, die lesen keine Zeitung und hören kein Radio. Einige von unseren Kumpels sind ganz direkt betroffen, die wohnen nämlich in dem betroffenen Gebiet. Der Stadtrat hat es schon beschlossen und das Umweltamt fordert jetzt bis zum 15.1.08 auf, Gegenvorschläge einzureichen und es werden Unterschriften für Petitionen gesammelt. Also, falls hier ein Dresdner mitliest, der noch nicht aktiv war: krieg bitte mal schnell deinen Hintern hoch und tu was dagegen! Alles darüber findet ihr HIER, sogar schon fertige Vorlagen für Gegenvorschläge.

Euer Merlin und Dojan *die spinnen die Politiker*

*Die sollten lieber mal die doofe Knallerei verbieten, das würde den Tieren in der Stadt und im Wald viel besser gefallen*

Kommentare

[antworten]

ArghGrummel^H^H

Liebe Dresdner und alle Tierliebhaber, wer Ideen hat, helft hier mit - die Hunde können für ihre Erziehung nichts, die betreffenden Menschen haben nichts gelernt. Und immer wegen ein, zwei Knallköpfen schwarze Listen oder Bewegungseinschränkung pauschal zu beschließen, ist unmöglich.

Wenn dann keiner da ist, der dem Stadtrat beim Unfall aus den Trümmern hilft, guckt man doof.

Vielen Dank hiermit an alle Hundestaffeln und aber auch an Hundebesitzer, die einen Jagdtrieb ihres Hundes zu beeinflussen gelernt haben.

Patrick | 12.01.2008, 00:14

Gennereller Leinenzwang nicht zulässig [antworten]

Leinenzwang für Hunde

Generell können die Ordnungsbehörden und die Polizei die notwendigen Maßnahmen treffen, um im einzelnen Fall bestehende Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung abzuwehren. So kann unter Umständen auch ein Leinenzwang für Hunde begründet werden, wenn der Hundehalter zu einer verantwortlichen Ausführung von Hunden nicht hinreichend in der Lage oder Willens ist. In dem konkreten Fall stand fest, dass vier Hunde ein Stück Schwarzwild über 3km gejagt hatten.
Ein Hundehalter muss eben stets in der Lage sein, seinen Hund zu beherrschen und zurückhalten. Insbesondere hat er dafür Sorge zu tragen, dass sein Hund niemanden gefährdet oder schädigt. Dann kann es der Hundehalter aber nicht hinnehmen, dass die Hunde aus seiner Sicht im Gebüsch verschwinden ohne einzugreifen.
Allerdings darf die Anordnung eines Leinenzwangs nicht unverhältnismäßig sein. Eine dem Jagdtrieb nachgehende bzw. unkontrolliert durch den Wald hetzende oder streifende Hundemeute stellt aber eine erhebliche Gefahr für Wildtiere, Waldbesucher und die den Wald durchziehenden Straßen benutzenden Verkehrsteilnehmer dar.
Verwaltungsgericht Berlin im Beschluss vom 02.06.2004, AZ: 11 A 289/

Anleinen des Hundes in einem Jagdbezirk

Das freie Laufenlassen eines Hundes ohne Aufsicht in einem Jagdbezirk ist nicht gestattet. Dies schreiben die jeweiligen Landesjagdgesetze zum Schutz des Wildbestandes vor. Hier bedeutet allerdings Aufsicht nicht gleich angeleint. Wenn der Hund sich in Sicht-bzw. Rufweite seines Hundeführers befindet und dieser die Möglichkeit hat, den Hund durch gezielte Kommandos unter Kontrolle zu halten, muss der Hund nicht angeleint werden.
Amtsgericht Altenkirchen, AZ: 2109 Js 35731/96-9

PS: Jeden Sammstag 13:30 Hundetreff am Elbufer. Treffpunkt Regerstr. am Elbufer hinterm blauen Wunder.
Mit vertreten der Tierschutzverein vom Tierschutzligadorf Dresden und sowie ausgebildete Tierpfleger. (z.Z. ca 30 Hunde)

Ein Hundehalter aus Dresden | 13.01.2008, 11:35

Leinenzwang [antworten]

Hi,
was uns furchtabr nervt ist, dass in DD die beiden Hunde bekannt sind, keinerlei Auflagen bisher bekommen haben (der Halter schickt sie jeden Tag zum Jagen 5 Stunden in den Wald!), aber alle Hunde darunter leiden müssen!
Wenn DD einen generellen Leinenzwang verhängen würde, könnte man klagen, aber so leider nicht! Die Stadt darf für bestimmte Gebiete 100%-igen Leinenzwang verhängen. Bisher war es ja nur der Ring.

Wuffwuff
Merlin und Dojan

Merlin + Dojan | 14.01.2008, 00:05

Leinenzwang [antworten]

Hallo,
kommen auch aus Dresden (Dresdner Heide). Finden den Leinenzwang für de "Katz". Zumal ich nicht wirklich glaube, dass unser Asterix (10 kg - nichtmal 40cm hoch - Parsen Russel Mix Dings) wirklich in der Lage ist Rehe zu reißen. ;-)
Hinzu kommt noch, das unser Asti gehorsam ist.
Irgendwann werden wir alle eingesperrt, weil wir eventuell potenzielle Bankräuber sind.
Zum Thema Hundetreff:
Da wir diesen Treff auch kennen, bin ich der Meinung, hier dafür Werbung zu machen, muss nicht sein. Denn 30 Hunde sind glaub ich genug.

Ciao
Asterix und Co

Asterix und Co | 18.01.2008, 15:35

30 Hunde [antworten]

Hi Asterix,
also 30 Hunde auf einmal finden wir ziemlich doof, das ist uns viel zu viel!
Und Frauchen findet das auch.

Wuffwuff
Merlin und Dojan

Merlin + Dojan | 18.01.2008, 23:01

[antworten]

ja, 30 hunde klingt voll viel. und wenn das alles briards wären. ein alptraum. aber 30 pudel, das könnte ich mir gut vorstellen. *fg*

mephisto | 18.01.2008, 23:55

[antworten]

Finden wir ja auch. Desswegen sollte man für sowas nicht extra noch n Aufruf starten!

Asterix und Co | 19.01.2008, 11:38

geplante Gründung des Hunde-Lobby e.V. in Dresden [antworten]

original-Pressemitteilung für verschiedene Dresdener Zeitungen (Startseite / Lokalteil)
------------------------------Seite 1
[b]Gründung Hunde-Lobby Dresden e.V.[/b]
Die Interessengemeinschaft Hunde-Lobby Dresden lädt zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung für den 09. Februar 2008, 16.00 Uhr in das Gasthaus "Zur Kurve" in Weixdorf ein. Gemeinsames Ziel die Gründung des Hunde-Lobby Dresden e.V.
Angesprochen sind alle interessierten Dresdner Bürger und Hundehalter, an dieser ersten offiziellen Veranstaltung teilzunehmen und mehr über das Anlegen und die Schwerpunkte der zukünftigen Vereinsarbeit zu erfahren oder sich selbst einzubringen.
Weiter dazu auf Seite (13?)
------------------------------Ende

------------------------------Seite 13?
[b]Hundelobby Dresden e.V. - bekommt Dresden das Hundeproblem in den Griff ?[/b]
Die Interessengemeinschaft Hunde-Lobby Dresden lädt zu einer ersten offiziellen Informations- und Diskussionsveranstaltung für den 09. Februar 2008, 16.00 Uhr in das Gasthaus "Zur Kurve" in Weixdorf ein. Das Ziel der derzeitigen aktiven Initiatoren Carla Korczak, Michael Gerner und Mandy Eichhorn ist zunächst das gemeinsame Evaluieren tatsächlicher Kernaufgaben, des Interessenspektrums der Anwesenden sowie später die Gründung des Hunde-Lobby Dresden e.V.
Die Interessengemeinschaft sieht den Bedarf an einer seriösen Plattform, mit deren Hilfe es möglich werden soll, eine Angleichung der derzeit unverhältnismäßig restriktiven städtischen Verordnungen an die tatsächlich vorhandenen Problemstellungen zu erreichen als auch Unterstützung und Vermittlung in konkreten akuten Streitfällen zu bieten. Nach Ansicht der Initiatoren, so M. Gerner, kann eine konstruktive und kreative Lösung von Unstimmigkeiten nur gemeinsam erfolgen, daher werden nicht nur Hundehalter, sondern auch alle anderen Dresdner Bürger, die mit dem "Problem Hund" in irgendeiner Weise konfrontiert sind, sowie auch in Rechtsfragen kompetente Mediatoren aufgerufen, insbesondere in der Gründungsphase des Vereins aktiv mitzuwirken, damit tatsächlich schnell die Kernziele einer Vereinsarbeit erkannt und beschlossen werden können.
Tatkräftige Unterstützung erhält die Interessengemeinschaft vom Hamburger Hunde-Lobby e.V.
Dessen Vorsitzende, Jule Thumser, wird mit einer Vorstandskollegin anwesend sein, um sich mit den Dresdner Hundehaltern solidarisch zu erklären und den Gründern der Dresdner Hund-Lobby beratend zur Seite zu stehen. Der Hunde-Lobby e.V. wurde Mitte 2005 als Antwort auf das seinerzeit bevorstehende Hundegesetz gegründet und zählt heute mehr als 450 Mitglieder. Inzwischen haben sich auch in anderen Städten und Gemeinden - wie beispielsweise in Kiel oder Krefeld - Hunde-Lobbys gegründet, die zum Teil eng mit dem Hamburger Verein zusammenarbeiten.
Auch andere schon aktive Dresdner, wie die Initiative Freilaufzone (www.freilaufzone.de), die sich mit der drastischen Einschränkung der Bewegungsfreiheit von Hundehaltern im Gebiet der Dresdner Heide befasst, sowie die Tierschutzpartei Sachsen, haben ihr Interesse an einer Mitarbeit angedeutet. Vertreter anderer artverwandter Dresdner und sächsischer Vereine sowie auch Vertreter der Öffentlichkeit und der Parteien sind natürlich herzlich willkommen.
Die Ergebnisse des Treffens am 9. Februar werden auf der Webseite www.ig-hundelobby-dresden.de nachzulesen sein. Interessierte Bürger, die sich schon im Vorfeld an die IG Hunde-Lobby wenden möchten, um eventuell vorhandene Probleme zu focussieren oder sich aktiv an der weiteren Verbreitung der Werbung zu beteiligen, können dies gern über die Webseite tun.
------------------------------Ende

M. Gerner | 02.02.2008, 04:34

[antworten]

Hunde sind weder Tiere ...

• weil kein Vernünftiger ein Raubtier als (Kinder-)Spielzeug hält!
• weil Raubtiere nicht frei unter Menschen herumlaufen dürfen!
• weil Rudeltiere nicht einzeln artgerecht gehalten werden können!
• weil Tiere nicht zum Äußerln außer Haus geführt werden!
• weil Hunde nicht als Fressi für andere Tiere gezüchtet werden!
• weil eine dauernde Ruhestörung selbst durch Tiere verboten ist!
• weil Tiere nicht zu Krüppeln gezüchtet werden dürfen - außer Edel-Katzen!!!
• weil Tiere nicht in die Arbeit/Schule mitgenommen werden -
- schon gar nicht ins Restaurant!
... noch Menschen ...
• weil Hunde nicht zuhause scheißen dürfen!
• weil unsere Lieblinge niemals für sich selbst sorgen brauchen!?
• weil sich Hunde ein Leben lang ohne Gegenleistung verwöhnen lassen können!
• weil Hunde nie eine Windelhose tragen, obwohl sie nie stubenrein werden!?
• weil Hunde sich nie selbst säubern!
• weil Hunde täglich in den Exkrementen anderer Köter schnüffeln!?
• weil sich Hunde im Kot anderer Köter wälzen und trotzdem gerne und mit Inbrunst abgeschmust werden!
• weil Hunde Dreck und Ungeziefer nach Hause bringen und trotzdem vielfach ins Bett der Besitzer dürfen!?
• weil Köter selbst in der Nacht beliebig viel und oft lärmen/bellen dürfen!
... sondern Höhere Wesen!

• weil Hunde keinen wirtschaftlichen Nutzen haben. Nein! Wegen ihnen werden viele wertvolle Nutztiere gehalten und getötet!
• weil Hund für ein Tier viel zu teuer wäre!
• weil nicht einmal das Fell toter Hunde verwertet werden darf!?
• weil überzählige Köter nicht entsorgt werden dürfen, sondern lieber lebenslang qualvoll in Käfigen der Tierheime eingesperrt werden!?
• weil Köters Stellenwert oft den des Kindes übersteigt! Gute Nacht Zukunft!
• weil Hunde vergöttert werden!
• weil Hunde vielfach die beliebteren Kinder oder Lebensgefährten sind!
Hunde sind offensichtlich die Therapeuten dieser Gesellschaft!

-----------------------------

Eine Britney Spears will mit ihrem (Gott-)Hündchen begraben werden –
super, sie braucht nur rechtzeitig das Zeitliche segnen!!!

franzauer | 02.02.2008, 15:25

Antwort [antworten]

Da Herr, Frau oder Hund franzauer so fleissig soviel geschrieben hat, gibt es unsere Antwort darauf hier:
http://briard-blog.de/blog/post/1/779

Wuffwuff
Merlin und Dojan

Merlin + Dojan | 02.02.2008, 17:13

Hundelobby [antworten]

Ja, Frauchen wird zur Gründungssitzung der Hundelobby wohl auch hingehen müssen :-)

Wuffwuff
Merlin und Dojan

Merlin + Dojan | 02.02.2008, 17:17

Leinenzwang [antworten]

Ich denke, dass die Hunde, die potentiell gefährlich sind, durch den Leinenzwang eh nicht erreicht werden! Bei uns (Weißer Hirsch) läuft ein Staff oder sowas rum, der schon den einen oder anderen Hund übel zugerichtet hat, weil er absolut unverträglich ist mit Rüden, aber dem tut keiner was! Da sollte doch viel eher eingegriffen werden!
Und solange Motoradfahrer und wildgewordene Radfahrer querfeldein rasen, Pilzsammler sich durchs Dickicht schlagen und Unmengen von Kindergartenkindern lautstark im Unterholz spielen, sind Hunde doch nun wirklich kein Problem, sofern es sich bei ihnen natürlich um erzogene, sich artgerecht verhaltende Vierbeiner handelt!
PS Gibt es dann auch eine Leinenpflicht für Katzen? Schließlich stellen die doch wohl die größere Gefahr für Vögel dar!

Leopold | 04.02.2008, 18:11

Leinenzwang [antworten]

Hi Leopold,
all dem, was du schreibst, können wir uns nur voll und ganz anschliessen.

Wuffwuff
Merlin und Dojan

Merlin + Dojan | 04.02.2008, 20:52

Jawohl Leinenzwang! [antworten]

Nun tut mal nicht so, als wären es nur ganz wenige Hunde, die sich dort nicht benehmen. Ich laufe sehr oft in der Heide meine Runde und eigentlich bei jedem Mal werde ich auf meinen 15km von mindestens 2-4 Hunden belästigt, die vielleicht nur spielen wollen, aber mich anspringen, vollkläffen und auch mitunter beißen. Die Besitzer sind meist unaufmerksam oder unfähig, etwas dagegen zu tun. Endurofahrer habe ich übrigens noch nicht angetroffen...

Heideläufer | 03.04.2008, 15:29

Heide [antworten]

Lieber Heideläufer,

meine Hunde wissen sich sehr wohl zu benehmen :-)
Aber seit wann gilt in Deutschland die Sippenhaft? Warum sollen alle Hunde unter der Unfähigkeit einiger weniger Hundehalter leiden müssen?
Ich ärger mich regelmässig über besoffene Halbstarke, die hier randalieren. Verbieten wir doch einfach allen Halbstarken, hier die Kneipen zu besuchen oder Alkohol zu trinken.

Ja, Endurofahrer hab ich in der letzten Zeit auch nicht gesehen, aber in guten Zeit bis zu 30 Typen gleichzeitig, die beinahe die Hunde und Menschen überfahren haben.

Ein bisschen gegenseitige Rücksichtnahme, auch von den Läufern, und es wäre allen geholfen.

Karina

www.hundelobby-dresden.de

Karina | 03.04.2008, 23:59

Rücksichtnahme? [antworten]

Es ist schön dass hier mal der Punkt gegenseitige Rücksichtname angesprochen wird! Mein Erleben ist leider völlig anders, denn ich sehe es täglich wie Hundehalter bestehende Verbote die tatsächlich auch begründet sind(!), einfach ignorieren. So gibt es in Weißig einen Teich der sich in Privatbesitz befindet, aber allen zugänglich ist da er sich auf einer großen Wiese befindet. (Für die Weißiger, ich meine den kleinen Weiher am Alten Bahndamm) Dort steht schon seit einigen Jahren ein eideutiges Schild, dass das Baden von Hunden verbietet. (da dort Enten und Fische geahlten werden) Dennoch ist es für manche Hundebesitzer ein regelrechter Sport geworden den Hund da rein zu jagen, wo der Hund dann auch noch Hatz auf die Enten macht. Der Gipfel für mich war aber ein schönes Erlebnis am heutigen Tage, als wir auf besagtem Teich mit ausdrücklicher Erlaubnis des Besitzers mit unseren Modellschiffen unterwegs waren. Als wir bei der Vorbereitung waren kam eben einer jeder Badefetischisten, und lies seinen Hund über unesre Schiffe tapsen, Ergebnis waren erhebliche Beschädigungen an einem der Schiffe (Drei Stunden Arbeit, Elektronik durch kurzschluss beschädigt, 60€ Schaden)darauf Angesprochen stellte sich der Hundebesitzer einfach taub und ging weiter...
Da sehe ich nichts von Rücksichtnahme und das ist kein Einzelfall. ich finde es richtig wenn solch einem Verhalten mit Verordungen durch die Stadt Einhalt geboten wird, leider gilt hier draußen kein Leinenzwang, aber die Stadtverordnung macht auch so sehr eindeutige Aussagen darüber wie Hunde zu halten sind, besonders der Abschnitt mit der Belästigung anderer ist hier mal zu betonen! Und nicht jeder empfindet es als Bereicherung von einem ach so braven Hundchen angesprungen oder abgeschleckt zu werden, weil der liebe kleine eben doch nicht immer aufs Wort hört!
Sicherlich müssen immer alle durch das Fehlverhalten einzelner leiden, aber anders geht es anscheinend nicht! Und ohne jemanden persönlich ansprechen zu wollen, aber ich glaube kaum dass hier jeder der sein Verslein drunter geschrieben hat, sich auch immer so an die Verordnung hält....

Thomas | 09.07.2008, 19:34

Erlebnis [antworten]

Hi Thomas,

das Verhalten des Hundehalters, dessen Hund eure Modelschiffe zerstört hat, ist absolut inakzeptabel, keine Frage! Ich und auch alle Hundehalter, mit denen ich befreundet bin, nehmen schon deutlich Rücksicht! Obwohl wir viel seltener Rücksicht oder ein kleines Danke erwarten können :-(

Allerdings gibt es auch viele andere Verhaltensweisen, die ich absolut inakzetabel finde: randalierende Fußballfans, vergewaltigende Männer, Mercedesfahrer, die mich zur Notbremsung zwingen und viele Sachen mehr.
Trotzdem bin ich dagegen, dass alle Fussballfans, Männer und Mercedesfahrer prophylaktisch reglementiert oder gar bestraft werden.
Sippenhaft tat noch nie gut.

Karina

Karina | 09.07.2008, 23:22

Hi Thomas, [antworten]

ich finde es z.B. absolut inakzeptabel, das jeder meint eine persönliche Meinung zu jemandem haben zu können, OHNE jedoch diesen jemand persönlich damit ansprechen zu WOLLEN - was er trotzdem tut...
Dagegen finde ich vollkommen akzeptabel, das es auch noch ein paar Flächen OHNE Verordnungen gibt. Die gibt es doch, oder? Oder nich? Oder?
;)

Mandy | 10.07.2008, 00:20

[antworten]

@Mandy, wenn Du dich an alle Vorschriften hältst ist doch alles prima, dann brauchst Du dich auch nicht angesprocheen zu fühlen und wenn das alle hier tun muss sich ja niemand angesprochen fühlen um so besser. Und wenn es alle Hunde/Tierhalter dann wäre der ganze Text hier überflüssig... Das sich aber nicht alle an diese Vorschriften halten ist ja täglich sichtbar, denn Hundehaufen liegen so wohl hier als auch im Rest der Stadt reichlich rum. (Und das ist ja nur eine Vorschrift)

Und zum Thema "Sippenhaft" wäre zu sagen dass jedes Gesetz irgendwo als solche angesehen werden kann, denn weder fahren alle zu schnell (und dennoch werden Geschwindigkeitsbeschränkungen eingeführt) noch rauchen alle Raucher so excessiv dass man generelle Verbote erlasssen müsste (und doch wird es getan)
Es ist immer so dass das Fehlverhalten einzelner die gesamte Gruppe in Mitleidenschaft zieht, sei es in Punkto öffentlichem Ansehen oder weil halt ein Rechtsrahmen geschaffen werden muss der das Fehlverhalten bestrafbar macht, der dann natürlich für alle gilt.
Und was die Rücksichtnahme von Seiten der Hundehalter angeht vertrete ich die Meinung dass Hundehalten ja eigentlich ein Privileg ist und dass daran halt Vorschriften geknüpft werden. Aber auch dass ist mit allen Privilegien so, ob das nun das eigene Motorboot oder halt das Moped oder der Partykeller ist. Aber Laufen im Wald (Oder Spazierengehen) ist zumindest in meinen Augen kein Privileg, warum soll derjenige also Rücksicht nehmen? Was kann der Waldläufer dafür dass jemand einen Hund hält?

Die Polizeiverordnung sagt dazu (und nicht nur zu Hunden):

§ 7
Tierhaltung
(1) Haustiere sind so zu halten und zu
beaufsichtigen, dass keine Menschen
oder Tiere belästigt bzw. gefährdet
werden.
(2) Abgelegter Hundekot ist unverzüglich
vom Hundeführer zu entfernen.
Hierzu ist ein geeignetes Behältnis mitzuführen
und auf Verlangen den Vollzugskräften
vorzuweisen

Ich finde gerade Absatz 1 ist recht eindeutig und lässt wenig Raum für Auslegungen...

Thomas | 16.07.2008, 20:21

Vorschriften [antworten]

Und wenn ich mich an alle Vorschriften halte: Hundekot wegräume, die Hunde anleine, in der Bahn ein Ticket für den Hund löse, ihm einen Maulkorb aufsetzt, ihn da sitzen lasse, wo es keinen beim vorbeigehen stören kann ... es FÜHLEN sich trotz dessen immer noch Leute belästigt, einfach nur weil wir da sind.
Und RÜCKSICHT sollte JEDER nehmen, ob er 50 km/h oder weniger/mehr fährt ob er mit oder ohne Hund spaziergen geht! Oder darf der Waldläufer ein Lebewesen umrennen und beschimpfen, nur weil er ohne Kind und ohne Hund ALLEIN unterwegs ist?
Park und Wald sind meist öffentliche Güter und es tut mir leid, aber WIR DÜRFEN uns dort aufhalten und wie jeder andere auch einfach nur die Natur genießen!

Manja | 17.07.2008, 11:12

Ich durfte heute [antworten]

vom Elbufer gegenüber zuschauen, wie ein MENSCH an das Elbufer seinen HAUFEN setzte, sich stehend in aller Ruhe den Arsch abwischte (Toillettenpapier hatte er reichlich mit), alles auf dem Kiesstrand liegen lies und seine Finger im Wasser (zum Glück für die Fische ohne Seife) spülte! Keine Kottüte dabei? rief ich vom anderen Ufer und hielt es bildlich fest. Menschen, die derartiges tun, sind Widerlich und Rücksichtslos! Sie könnten an der nächst besten Gaststätte halten...
Nun, Thomas: dies tun Menschen täglich und überall. Ich seh es oft und mein Hund wollte schon oft beim säubern des Popos helfen-ist es doch noch warm und frisch. Haufen setzende Menschen an Waldrändern und sonst wo, wenn die Not es nötig werden lässt. AUCH dagegen gibt ein passendes Gesetz oder Verbot, nur um einen Rechtsrahmen zu schaffen. Aber ich bin SICHER, DU gehörst nicht dazu, hast so etwas noch nie gemacht oder eine Tüte mit gehabt und es nach Hause getragen. Also brauchst du dich nicht angesprochen zu fühlen :)
PS.: Die Bilder von dem Scheißer gibt es bald bei mir im Blog (KEIN FORUM für Leute die was los werden wollen, ohne jemanden bestimmten zu meinen!)

Mandy | 17.07.2008, 21:27

Belästigung [antworten]

Hi Thomas,

ich fühle mich auch öfters im Wald und in der Heide von Leuten belästigt, die dort ihren Hobbys nachgehen. Cross-Fahrer, Mountainbiker, Sonntagsjäger etc. Auch für die gibt es Gesetze, aber da gibt es anscheinend eine Menge Raum für Auslegungen :-(

VG
Karina

Karina | 17.07.2008, 23:00

Frage [antworten]

@Mandy: In welchem Teil meines Textes habe ich denn geäußert dass ich das Fehlverhalten anderer plötzlich in Ordnung finde, bloß weil sie keinen Hund haben?
@ Alle: Und anstelle sich über die Cross-Fahrer bloß aufzuregen kann man auch ein Bild desjenigen machen, möglichst mit erkennbarem Nummernschild und selbiges der entsprechenden Behörde zustellen. Analog gilt das auch für die Jäger, die man ja auch auf Ihr Fehlverhalten ansprechen kann, Personalien erfragen etc. Auch ich ärgere mich über besoffene Jugendliche oder "Wildpinkler" und wenn es einem wirklich so gegen den Strich geht, sollte man das entsprechende Bild lieber, am besten mit den entsprechenden Personalien, der Polizei überreichen und gut ist. @Mandy: Dazu kommt dass Du dich mit großer Wahrscheinlichkeit strafbar machst wenn auf dem Bild, welches Du in deinem Blogg veröffentlichen möchtest, das Gesicht des Herren/der Dame zu sehen ist.Denn es gilt das Recht am eigenen Bild: (Gekürzt aus Wikipedia:)
Zitat: Wurde das Recht am eigenen Bild durch eine unbefugte Veröffentlichung verletzt, oder droht die unberechtigte Veröffentlichung eines Bildes, kann der Betroffene einen Unterlassungsanspruch gem. §§ 12, 862, 1004 Abs. 1 S. 2 BGB analog i.V.m. § 823 Abs. 2 i.V.m. §§ 22,23 KUG gegen das jeweilige Medium geltend machen (Verbreiterhaftung) um die Erstveröffentlichung des Bildes oder eine wiederholte Veröffentlichung zu verhindern.

Wurde durch die Veröffentlichung schwerwiegend in das Recht am eigenen Bild eingegriffen, beispielsweise durch den Abdruck von Nacktfotos, kann auch ein Anspruch auf Entschädigung in Geld für einen immateriellen Schaden (Schmerzensgeld) bestehen. Dieser wird aus § 823 Abs. 1 BGB i.V.m. Art. 1 Abs. 1, Art. 2 Abs. 1 GG abgeleitet und soll neben der Genugtuungsfunktion für das Opfer auch eine Präventionsfunktion für den Verletzer haben.

Wurden die Bildnisse unbefugt erstellt, kann auch die Herausgabe des Bildmaterials verlangt (§§ 1004 Abs. 1 S. 2 BGB analog i.V.m. §§ 823 Abs. 1, 249 S. 1 BGB) oder ein Anspruch auf Vernichtung nach §§ 37, 38 KUG geltend gemacht werden.
Zitat Ende.

Zum Thema Forum/Blogg möchte ich Dir noch sagen dass es auch das Nichtzulassen einer anderen Meinung Zensur ist...

In diesem Sinne werde ich mich aber in Zukunft zurückhalten hier eine andere Meinung zu äußern, das hat wohl einfach keinen Zweck an einem Ort an dem Selbstbeweihräucherung/Selbstmitleid ob der Verständnislosen Mitmenschen und eine gesprächstechnische Monokultur vorherrschen.

Zum Schluss fällt mir da nocch eine recht abgedroschene Phrase ein die mit den Hier vorrangig besprochenen Tieren zu tun hat und derem verhalten wenn sie "getroffen" werden...

@ Alle
An sonsten wäre zu sagen dass erst nach dem Freundlichen Hinweis darauf dass sowohl Ordnungsamt als auch Polizei informiert sind überhaupt eine Gesprächsbereitschaft vorhanden war, die sich noch mal drastisch steigerte als nach der Hundemarke/Versicherung gefragt wurde. So konnte der Schaden wenigstens in finanzieller Sicht aus der Welt geschafft werden, bleibt halt die Arbeit und das unschöne gefühl dass es leider nur so ging...

Gruß Thomas

Thomas | 18.07.2008, 19:41

[antworten]

Danke für Deine umfangreiche Rechtsberatung, Thomas. Allerdings helfen Deine Tipps nicht wirklich, denn die Realität sieht so aus, dass solche Anzeigen immer im Sand verlaufen oder Ermittlungen "mangels öffentlichen Interesses" eingestellt werden. Davon abgesehen sind bloße Fotos ohne keine Beweismaterialien.

Für Dich freut es mich, dass Dein Schaden wenigstens in finanzieller Hinsicht behoben werden konnte. Leider bleibe ich immer auf den Tierarztkosten sitzen, wenn sich mein Hund an zerschlagenen Flaschen, die ÜBERALL rumliegen, die Pfoten aufschneidet. Aber was rege ich mich eigentlich auf, das nächste Mal werde ich einfach Deinen Rat befolgen und die Scherben auf ihr Fehlverhalten hinweisen und obendrein noch darüber informieren, dass das Ordnungsamt informiert ist. Sollte dies immer noch nicht helfen, kann ich ja auch noch die Personalien erfragen oder Bilder der Polizei übergeben.

Mal im Ernst: Wenn ein Mensch in die Hinterlassenschaften eines Hundes tritt ist es (ohne Zweifel) unangenehm, wenn ein Hund aber in derartige Hinterlassenschaften des Menschen tritt, ist es für ihn nicht nur unangenehm sondern schmerzhaft.

LG Almut

Almut | 18.07.2008, 22:53

Wow Thomas! [antworten]

Danke, aber Danke es reicht. Ich schwimme nicht durch die Elbe um nach Personalien zu fragen, die mir als Privatperson auch keine andere Privatperson aushändigen muss. Und wenn du Spaß hast Nummernschilder zu fotografieren um jemanden anzuzeigen, tu dies doch bitte mal bei einem Radfahrer, der mit 60km duch den Wald und den Hund fährt, vermutlich auf der Suche nach Erholung. Ich frage mich mittlerweile weshalb du dir HIER (trotz Polizeihilfe bei deinem Unfall) überhaupt
die Seele aus dem Leib kotzt. Hört zu Hause niemand zu? Dies ist ein privater Blog. Kein Forum und kein Beschwerdebriefkasten. Zumal offensichtlich von hier keiner deinen Schaden angerichtet hat. Ich mein, es setzt sich doch auch niemand in der Kneipe an einen voll besetzten Tisch und quasselt darüber wie doof er Kneipen, Alkohol und Besoffne findet.
Aber trotzdem danke für die direkte Ansprache.
So wussten wir immer wer gemeint ist.
Auch weiterhin viel Erfolg und vor allem:
weniger Stress mit unangepassten Hunden, uneinsichtigen Haltern und überhaupt Tieren, die nicht nach oben aufgelisteten Paragraphen gehalten werden.
Tschüßi

Mandy | 18.07.2008, 23:24

Hunde an die Leine! [antworten]

Hunde auf den Elbwiesen Ohne Leine?

Und wer schützt die Kinder?

Ach mein Hund tut ja nichts!

Wie egoistisch Hundehalter sein können!

Maik Freudenberg | 14.10.2010, 11:45
 
Powered by LifeType
Design by Book of Styles