This page looks plain and unstyled because you're using a non-standard compliant browser. To see it in its best form, please upgrade to a browser that supports web standards. It's free and painless.

Briard - Blog

Übersicht | Alben | Impressum | Datenschutzerklärung | Admin

« | »

Vergiftung mit Ethylenglykol

Karina | 11. Dezember, 2007 00:10

Aus aktuellem Anlass müssen wir euch mal alle warnen! Sobald der Winter naht, spritzen die Menschen Frostschutzmittel in ihre Autos und darin ist Ethylenglykol und das ist sehr giftig! Nun gibt es dumme oder ungeschickte Menschen, die das Zeug auch einfach auf die Strasse kippen und leider hat das auch ein dummer Mensch am Sonntag auf den Parkplatz gemacht, mitten im Wald und Naturschutzgebiet, wo wir uns am Sonntag mit den anderen Kumpels getroffen haben. Dieses Zeug schmeckt sehr süss und leider hat der Wylly die Glykolpfütze gefunden und aufgeleckt. Es hat ihm sicher das Leben gerettet, dass es den ganzen Vormittag geregnet hat und damit das Ethylenglykol verdünnt war. Wir schildern euch mal ein paar der Symptome, die der Wylly hatte. Er hat abends viel getrunken und das Wasser lief aber wieder rosa aus seinem Magen raus ohne Würgen oder Brechen, er hatte Fieber, er hat stark gespeichelt, er war sehr anhänglich, etwas matt. Dann wurde sein Urin grün und sein Herrchen fuhr sofort mit ihm zum Tierdoktor. Der hat Ultraschall gemacht und gesehen, dass der Magen schon leer war und nicht mehr ausgepumpt werden musste. Die Laborwerte waren auch einigermassen in Ordnung. Wylly ist wieder auf dem Weg der Besserung und wir hoffen sehr, dass er keine Schäden zurück behält.

Nochmal ein Überblick über die Symptome:

- Starkes Speicheln

- Erbrechen, oft schon kurz nach der Aufnahme

- evtl. Durchfall, verfärbter Urin

- Mattigkeit, Fieber, erhöhter Herzschlag

- Hyporeflexie (verminderte Reflexe)

- Taumel, Krämpfe, Hinfälligkeit

Die Therapie:

Magenspülung, Infusionen, Gabe von Alkohol oder Fomepizol als Gegengift, evtl. Dialyse. Bei grösserer Menge verläuft die Vergiftung durch Nierenversagen, Herzkreislaufversagen, Multiorganversagen tödlich! Die Dosis, die schwere Symptome auslöst, beträgt 0,1 ml pro kg Körpergewicht bei reinem Etylenglykol, viele Frostschutzmittel enthalten zu 100 % Ethylenglykol. Für einen Briard wären es nur 4 ml (!), ganz schön giftig, viel, viel giftiger als Schokolade!

Wylly, wir drücken dir alle Daumen, dass du wieder ganz gesund wirst!

Euer Merlin und Dojan

Kommentare

[antworten]

Oha, armer Willy. Da hoffen wir aber auch, dass er wieder so fit wird wie vorher und nix zurückbleibt.

Pfoten drückend,
Banjo

Banjoko Silberlöwe | 11.12.2007, 10:20

Ach du je... [antworten]

... armer Willy, werd schnell wieder gesund und sauf das Zeug nie wieder.

Ich trink auch am liebsten aus Pfützen, da paßt Frauchen jetzt aber auf.

auch Pfoten drückende Grüße
von DJ

DJ | 11.12.2007, 17:22

[antworten]

Dann drücken wir dem Wylly auch mal alle Pfoten und Daumen!

Alex | 12.12.2007, 14:42

Wylly [antworten]

Wylly machte gestern abend schon wieder einen relativ munteren Eindruck. Im Februar werden noch mal die Nierenwerte kontrolliert, bis dahin bekommt er Nierendiät. Hoffentlich sind sie dann in Ordnung.

Wuffwuff
Merlin und Dojan

Merlin + Dojan | 13.12.2007, 20:09

[antworten]

Ohwe, sowas Blödes. Kann man das Frostschutzmittel eigentlich (als Mensch) irgendwie erkennen? Habca trinkt nämlich auch schonmal aus Pfützen.

Miriam | 16.12.2007, 18:56

Glykol [antworten]

Hi Miriam,

soweit wir wissen leider nicht.

Wuffwuff
Merlin und Dojan

Merlin + Dojan | 17.12.2007, 22:22
 
Powered by LifeType
Design by Book of Styles