This page looks plain and unstyled because you're using a non-standard compliant browser. To see it in its best form, please upgrade to a browser that supports web standards. It's free and painless.

Briard - Blog

Übersicht | Alben | Impressum | Datenschutzerklärung | Admin

« | »

Kapitel 2

Karina | 05. Mai, 2007 14:32

Die Krötenreiter und die Wichtel des Grauens

... Vor urlangen Zeiten hiessen die Wichtel auch nur Wichtel und nicht Wichtel des Grauens, bis sich eines schlimmes Tages alles über Nacht veränderte, denn wie aus dem Nichts tauchen zwei Zipfelmützen auf und rissen die Herrschaft über die Wichtel an sich, durch Lug und Betrug, durch Gewalt und Terror, durch Bestechung und Einschmeicheleien. Den vorherigen Zipfelmützenträger setzen sie kurzerhand ab und jagten ihn unter Schimpf und Schande aus dem Klingenwald und kaum einer der Wichtel getraute sich, sich gegen diese beiden neuen Zipelmützen aus der Familie der Jägerwichtel und aus der Familie der Stollenwichtel zu wehren. Ja, es gab sogar Wichtel aus der Familie der Kieswichtel, aus der Familie der Talwichtel, aus der Familie der Schwabenwichtel, aus der Famile der Radlerwichtel, aus der Familie der Schwarzkittelwichtel, die aus lauter Ehrfurcht vor dem herrischen Auftreten der Zipfelmütze Jäger und der Zipfelmütze Stollen erstarrten, den Boden heimlich küssten, den diese betraten und sich glücklich schätzen, wenn sie kurz über deren roten Umhänge streicheln durften. Sie unterstützen die neuen Zipfelmützenträger nach all ihren Kräften, in dem sie ihnen dabei halfen, die kleinen Wichtel zu demütigen und zu drangsalieren und zu knechten. Es entstand ein Klima des Grauens, denn jeder klitzkleinste Fehler, den ein Wichtel beging, wurde hart bestraft. Sie wurden mit Gesetzen und Vorschriften überzogen und wehe ihnen, wenn sie dagegen verstiessen. Wenn auch nur eine winzige Falte in ihren roten Umhängen war oder wenn sie sprachen ohne angesprochen zu werden, wenn sie nicht sofort auf die Knie fielen, sobald ein Zipfelmützenträger auftauchte, um ihm zu huldigen, wenn sie heimlich ein Pfeifchen schmauchten ausserhalb ihrer Katen, wenn sie untereinander scherzten oder lachten, wurden sie vor den Thron der Zipfelmützenträger zitiert, um sich für ihre Verfehlung zu entschuldigen. Sie wurden bei Wasser und trocken Brot für viele Tage in einen finsteren, feuchten Kerker gesperrt und jeden Tag mussten sie eintausend mal die Vorschrift, gegen die sie verstossen hatten, laut vor sich hinsagen. Bei wiederholter Verfehlung gar bekamen sie an jedem Tag ihrer Kerkerhaft noch zusätzlich 20 Hiebe mit dem Stock auf die blanken Fusssohlen.

Es entstand eine Heerschar von Spitzeln und Zuträgern, denn wer eines anderen Wichtel Verfehlung melden konnte, wurde reich belohnt. Er erhielt einen Schweizer Orden und schon bald gab es nicht wenige Wichtel, die voller Stolz ihre vielen Schweizer Orden auf ihrer Brust präsentierten. Gerade die Kieswichtel und die Radlerwichtel, aber auch die Schwarzkittelwichtel stachen wegen ihrer besonders vielen Orden hervor.

Nachdem die beiden Zipfelmützen Jäger und Stollen sich die Herrschaft über alle Wichtel gesichert hatten, ...

Fortsetzung folgt ...

Jede Ähnlichkeit mit lebenden oder verstorbenen oder sonstwie existierenden Personen oder Persönlichkeiten wäre rein zufällig!

Kommentare

[antworten]

Kann es sein, dass meinem Frauchen diese Geschichte irgendwie bekannt vorkommt?
Wichtelige Grüße
Emil

Emil | 06.05.2007, 08:37
 
Powered by LifeType
Design by Book of Styles