This page looks plain and unstyled because you're using a non-standard compliant browser. To see it in its best form, please upgrade to a browser that supports web standards. It's free and painless.

Briard - Blog

Übersicht | Alben | Impressum | Datenschutzerklärung | Admin

« | »

Quo vadis, Briard? UPDATE 2

Karina | 04. Juli, 2012 23:06

Es wird mal wieder Zeit für eine statistische Bilanz über die Gesundheit des Briards. Es sind einige sehr, sehr unschöne Trends erkennbar Tongue out.

8 Würfe sind in der neuen Briard-Revue gemeldet, mich hat ein wenig erschreckt, dass es in 5 Würfen zu toten Welpen kam, in einem sogar 4, allerdings war dieser Wurf auch extrem zahlreich, 17 Welpen insgesamt.

Bei den Deckmeldungen gibt es eine relativ breite genetische Streuung, nicht optimal, aber doch deutlich breiter als in früheren Zeiten wo sich damit gebrüstet wurde, dass eine einzige Hündin insgesamt 1000 direkte genetische Nachfahren hat. Ein Rüdenname taucht allerdings 5 mal auf bei nur 17 Deckungen in 3 Monaten. Dann gab es in dieser Zeit noch 8 Deckungen ausserhalb des Briardclub Deutschlands, nämlich im Ausland und beim Club für französische Hirtenhunde, 5 davon durch einen einzigen Deckrüden, dessen Linie stark in Verdacht steht, ektope Ureter zu vererben.  Dazu unten mehr.

Diese Linie übrigens war bei der letzten Zuchtzulassung überproportional stark vertreten. 14 Rüden bestanden ihre 1. oder 2. Zuchtzulassung, o.g. Rüde, sein Bruder und 2 Söhne, ausserdem 1 Tochter und 1 Nichte. Insgesamt wurden also 25 Hunde zugelassen, 5 aus dieser einen Linie, 3 andere sind ebenfalls in erster Linie verwandt, die genetische Basis dürfte gerne breiter sein. 7 Hunde haben übrigens Auflagen wegen der Zähne, das war früher auch nicht soviel.

Die HD-Auswertungen waren meiner Erinnerung nach in den letzten Jahren etwas besser als zur Zeit. 3 E-Hunde waren dabei.

2011 gab es 104 HD-freie Hunde, 20 mit HD-B, 7 mit HD-C, 9 mit HD-D. Es darf davon ausgegangen werden, dass sicherlich einige schlechte Röntgenbilder von besonders ehrgeizigen Züchtern gar nicht erst eingeschickt werden.

Jetzt zum Thema EU, ektoper Ureter, es ist skandalös!!!

Bei der letzten Züchtertagung am 17.3.12 gab es einen umfangreichen Vortrag zu diesem Thema von Prof. Nickel, sehr schön protokolliert von Marlies Werkmeister, danke dafür.

Stichpunkte daraus: EU führt zu Harninkontinenz, Blasenentzündungen und zur Niereninsuffizienz, also nix harmloses.

Es gibt stille Ektopien, die erst erkannt werden, wenn beide Nieren schon zerstört sind.

Es gibt 4 Befunde im BCD:

- normal

- abweichend1

- abweichend2

- EU

Bisher gab es im BCD 439 Untersuchungen (offiziell eingeschickte, auch hier sicherlich eine hohe Dunkelziffer), 75% nur normal, 11% abw1, 6% abw2 und 7% Ektopie. In einem Wurf von 12 Welpen waren 5 Welpen ohne normalen Befund, in einem anderen 3 von 8.

Ektope Ureter werden eindeutig vererbt und zwar rezessiv!

TRETEN IN EINEM WURF EU AUF, SIND IMMER BEIDE ELTERNTIERE VOM GENOTYP BETEILIGT!!!

Und jetzt der entscheidende Satz: der Übergang von abw2 zu EU ist minimal!!!

Eigentlich ist abw2 damit eine leichtere EU-Form, ist aber EU.

Und jetzt schaue man sich die neue Zucht-und Körordnung, beschlossen am 6.5.12 (!!!) an!!!

Ab 1.4.12 sind alle Welpen auf EU zu untersuchen und offiziell auszuwerten, super und schon lange überfällig.

Hunde mit abw2 werden nicht mehr zur Zucht zugelassen, auch sehr erfreulich.

ABER und das ist ein echter Skandal!!! Für Hunde, die schon eine Zuchtzulassung haben und bei denen abw2 besteht, besteht Bestandsschutz, ich bin fassunglos.

Zuchthunde mit einer leichteren EU-Form, siehe Prof. Nickel dürfen noch IMMER Nachkommen mit EU-Erkrankung oder EU-Genen zeugen, das kann nicht wahr sein!

Aber logisch, wird doch diese Ordnung von auch Züchtern und Deckrüdenbesitzern beschlossen, deren Hunde abw2 haben bzw. denen es nur noch nicht offiziell nachgewisen werden konnte, man braucht sich aber nur die Auwertungen der Nachkommen anzusehen, s.o. und dann weiss man Bescheid!

Und jetzt noch mal oben nachlesen.

Noch immer decken Rüden wie die Weltmeister, die laut Prof. Nickel 100%-ige Genträger sind, weil sie Welpen mit EU produziert haben!!! Diese Rüden haben Bestandsschutz!!! Aber auch gentragende Hündinnen werden weiterhin gedeckt, auch sie haben ja Bestandsschutz!

Liebe Genträgerbesitzer, geht verdammt noch mal arbeiten und lebt nicht von den Deckgebühren und Welpenpreisen, die eure defekten Hunde für euch verdienen, indem sie noch mehr kranke Hunde in die Welt setzen!

Jeder Hund, der auch nur einen einzigen EU-Welpen produziert muss SOFORT aus der Zucht genommen werden. Über Pinkler wird schon seit etlichen Jahren hinter vorgehaltener Hand geredet und ich kenne verantwortungsvolle Züchter, die um diese Linien seit langem einen grossen Bogen machen, aber leider nicht alle.

Ein weiteres Problem sind die Rüden aus dem Ausland, wo die Untersuchungen bisher freiwillig sind.

Die betroffenen Züchter jaulen auf, dass dann die genetische Breite zu schmal wird, wenn konsequent gehandelt werden würde und nach wievor sammeln sie Championtitel am laufenden Band, aber s.o., die genetische Breite wird eh schon eingeschränkt.

Vielleicht wäre es auch an der Zeit, unsinnige Standards aufzuweichen, die gesundheitlich und auch sonst völlig irrelevant sind. Warum muss z.B. jeder Briard als Zeichen einer früherer Inzucht in den Anfängen der Rasseentstehung doppelte Afterkrallen haben, wären gesunde Nieren nicht unendlich viel wichtiger?

Quo vadis, Briard???

Karina

PS: Bisher sind es nur die EU, aber es gibt auch anscheinend weitergehende Nierendefekte beim Briard, über die noch gar nicht diskutiert wird. Koljas Bruder ist zu Leuten gegangen, die kurz davor ihre Briardwelpin einschläfern lassen mussten, weil eine Niere gar nicht angelegt war und die andere haselnussgross und nicht funktionsfähig.

 

UPDATE 1:

Es sei mir eine Spekulation gestattet. Merlin war in jungen Jahren manchmal ein wenig harninkontinent. Als er 10 Jahre alt war wurde bei ihm eine Niereninsuffizienz festgestellt, ungewöhnlich früh, der Grund war unbekannt Wenn ich dann in seinen Stammbaum sehe und feststelle, dass sein Vater der Urgrossvater von dem oben erwähnten Rüden ist, ist das Zufall? Hatte Merlin einen ektopen Ureter, von dem damals niemand etwas wusste???

 

UPDATE 2:

Erinnert ihr euch noch an den Gregor Mendel? Die Mendelschen Gesetze im Biologie-Unterricht? An weisse, rote und rosa Erbsenblüten?

Ein kleiner Ausflug in die Genetik ( übrigens war Genetik schon immer eines meiner Hobbys, es gab Zeiten, da wollte ich es auch hauptberuflich machen, blieb dann aber bei normalen beruflichen Kenntnissen und genetischen Beratungen):

Menschen und Hunde und viele andere Lebewesen haben einen doppelten Chromosomensatz, d.h. sie haben auch jedes Gen (Unterabschnitte eines Chromosoms) doppelt.

Rezessiv heisst, dass die Krankheit nur ausbricht, wenn BEIDE Gene dafür befallen sind, dominant heisst, dass die Krankheit ausbricht, wenn nur EINES der beiden Gene befallen ist. EU wird rezessiv vererbt.

Kinder und Welpen bekommen jeweils ein Gen vom Vater und ein Gen von der Mutter und nun beginnt die Lotterie.

- Sind Vater und Mutter Genträger für EU ohne selbst die Krankheit zu haben heisst es, sie haben jeweils ein gesundes und ein krankes Gen, für ihre Kinder besteht eine 50/50 Chance, ein krankes oder ein gesundes Gen zu bekommen. 25% der Kinder bekommen jeweils die beiden gesunden Gene, 25% die beiden kranken (EU tritt auf) und 50% bekommen ein krankes und ein gesundes, sind also wieder Genträger ohne Erkrankung.

- Ist nur ein Elternteil Genträger bekommen 75% der Kinder beide gesunde Gene, 25% werden wieder zu Genträgern, erkrankte Kinder gibt es nicht.

- Ist ein Elternteil erkrankt, sind also seine beiden Gene befallen, und ist der andere Elternteil kein Genträger, sind die Kinder zu 100% Genträger, aber keines ist krank.

- Ist ein Elternteil erkrankt und der andere Genträger gibt es 50% EU-kranke Hunde und 50% Genträger, ein Drama.

Kommt also heraus, dass ein Bruder oder eine Schwester Genträger ist oder EU hat könnt ihr oben die Wahrscheinlichkeiten herauslesen, wie weit die Geschwister befallen sind.

Hat Bruder oder Schwester eine EU, sind ALLE Geschwister mindestens Genträger! Auch die und ihre Nachkommen gehören komplett aus der Zucht genommen.

Was so mancher Züchter spielt ist nichts anderes als Russisches Roulette! Und so mancher scheint den Biologieunterricht in der Schule komplett verschlafen zu haben Tongue out. Und es werden schon Stimmen aus Züchterkreisen laut, man müsse halt mit EU leben, genau wie mit HD. NEIN, denn das Zuchtziel kann nur heissen, gesunde Hunde, die keine Träger irgendwelcher Erbkrankheiten sind, zu züchten. Interessanterweise wird bei Dingen wie Fellfarbe, Felllänge, Fellqualität etc. anscheinend doch genauer auf den Herrn Mendel geachtet ...

 

Kommentare

[antworten]

Applaus!

Emil Frauchen | 04.07.2012, 23:59

[antworten]

Sehr gut formuliert - daher kann ich mich diesen Worten nur anschließen!

Henny | 05.07.2012, 00:11

[antworten]

was du alles so weisst.... echt wahnsinn. kennst du die lottozahlen von kommenden samstag?

Carsten | 05.07.2012, 15:23

[antworten]

Ach du meine Güte, für diesen Artikel musste ich nur die aktuelle Briard-Revue gründlich lesen, dafür brauchte ich nicht mal meine Vorkenntnisse :-)

Karina | 05.07.2012, 16:19

[antworten]

Die Argumente, der Leute, die sich lauthals beschweren nicht zu Wort zu kommen, sind wahrlich nicht überzeugend. Anscheindend ist für diese Züchter Zucht nix anderes als ein Glücksspiel - so wie Lotto. Sehr traurig für die Rasse Briard.

Emil Frauchen | 05.07.2012, 16:52

[antworten]

Das Schönste ist: um das Alles zu verstehen, reicht tatsächlich ein erbsengroßes Gehirn. *grübel* Das lässt tief blicken...

Emil | 05.07.2012, 17:37

[antworten]

Hallo :-)
ich weiß leider Deinen Namen nicht, darum keine Anrede. Sorry. Was Du schreibst ist in der Theorie absolut richtig. IN der Praxis würde das heißen die Rasse Briard stirbt aus. Das Thema EU ist natürlich nicht erst seit jetzt ein Thema, ich hatte den ersten Fall in meinem Wurf 1995 Damals hieß es es sei eine Blasenentzündung- Leider musste die Hündin mit einem Jahr operiert werden und es wurde eine Niere entfernt. Sie hat dann aber gott sei dank sehr lange mit einer Niere gelebt. Was ich damit sagen will, Du schreibst das so vorwurfsvoll... man muß mit EU leben.... das müssen wir, wenn wir weiter Briards züchten wollen. Genauso wie wir immernoch mit HD leben. Denn eines kann ich Dir sagen, wenn ich einen groben Blick in die AHnentafeln unserer Zuchthunde werfe ist dort absolut niemand der nicht Geschwister, Eltern, Tanten usw..... wo nicht irgendwo EU drin ist. Also was schlägst Du vor?? Keine Briards mehr? Oder meinst DU es ist damit getan die ABW 2 rauszunehmen und alles ist gut? Wenn es nur so einfach wäre.....
UNd by the way..... bei dem Vortrag von Nickel bei dem ich war, MV BCD, ist er mehrfach danach gefragt worden ob ABW 2 raus oder nicht, er hat nicht ein einziges Mal ganz deutlich gesagt ja. UNd ich weiß es so genau, weil meine Hündin ABw 2 hat. Die vermutlich keinen Wurf haben wird.
Ich weiß also noch nicht so ganz genau was DU bezweckst.... Wie sollten also un die Züchter vorgehen??

Ivonne | 05.07.2012, 17:44

[antworten]

Hallo, Yvonne,
mein Name steht immer unter den Artikeln :-)
Kurzfristig ist das Problem sicher nicht zu lösen und da ich seit langem Briards über alles liebe will ich auch nicht, dass sie aussterben.
Der erste Schritt wäre z.B. eine genetische Datenbank anzulegen, in der alle Briards, mit denen in den ca. letzten 10-15 Jahren gezüchtet wurde, mit ihren Schallergebnissen eingetragen werden incl. aller Welpen mit Ergebnissen. Es muss absolute Offenheit und Ehrlichkeit zum Wohle der Rasse herrschen.
Und das club- und länderübergreifend.
Solange es Genträger gibt, dürfen diese nicht mit anderen Genträgern gepaart werden. Bei anderen Rassen dürfen z.B. merle und merle nicht gepaart werden.
Der Bestandsschutz für abw2 gehört weg.
Für den Standard, die Ausstellungsbewertungen, die Zuchtzulassungen dürfen unwichtige Dinge wie Afterkrallen, Rutenhaltung etc. keine Rolle mehr spielen.
Ein Gentest muss dringend her.

Damit könnte man sicherlich mittelfristig die EU-Zahlen reduzieren ohne die genetische Basis allzusehr auszudünnen.
Karina

Karina | 05.07.2012, 18:53

[antworten]

Hallo Karina,
aber im Prinzip ist es genau das was der BCD tut.... Nur die Genträger zu erkennen wird noch etwas dauern.... Aber in ca. 10 - 15 Jahren wissen wir da vielleicht tatsächlich mehr. Den Standard allerdings ausser Acht zu lassen halte ich für komplett falsch. Das bringt ja auch überhaupt nichts. Denn das sagt über die Gesundheit oder Merkmalsträger garnichts aus.... Denn leider ist es ja nicht so, dass nur die "schönen" Rüden/Hündinnen betroffen sind ;-)))

Ivonne (mit I ;-)))

Ivonne | 05.07.2012, 19:11

[antworten]

hallo karina,

wenn man die briard revue aufmerksam liest, dann steht dort nichts von auflage auf zahnstellung bei den brüdern, sondern bei einem steht dort eine empfehlung....

carsten | 05.07.2012, 22:05

[antworten]

Sorry Ivonne :-),
nein, nicht den Standard ausser acht lassen, der Briard soll seinen Typ erhalten, aber in unwichtigen Sachen aufweichen, um die genetische Basis breiter zu machen.
Ansonsten topgesunde Hunde mit super Wesen werden wegen Nichtigkeiten von der Zucht ausgeschlossen, da gehen wertvolle gesunde Gene verloren. Damit könnte man die Lücken füllen, die die abw2 Hunde hinterlassen.
Lieber im Aussehen einige kleine Abstriche machen als bei der Gesundheit.

Karina | 05.07.2012, 22:10

[antworten]

Hallo, Carsten,
ich weiss, für euch Züchter ist der Unterschied zwischen Auflagen und Empfehlungen enorm, für uns Nichtzüchter marginal :-)
Aber das wäre auch wieder etwas, was wie ich Ivonne schon schrieb durchaus vernachlässigen könnte zu Gunsten eines EU-freien Hundes.
Es ist doch weniger schlimm, wenn er mal einen schiefen Zahn vererbt, aber dafür sicher keine EU vererbt. DA sollte der BCD auch ansetzen!
Schöne Briards sind wunderbar anzusehen, aber gesunde Briards sind wichtiger.

Karina | 05.07.2012, 22:16

[antworten]

hallo karina,

im bezug auf den gesunden hund gebe ich dir recht.
aber in so kurzer zeit wie das thema eU jetzt "untersucht" wird, weis noch keiner so richtig, wie es sich vererbt. wenn aber ein welpeninteressent deinen und emil´s berichte liest, lässt er die finger von den briards und damit wiurd auch keinem geholfen.

carsten | 05.07.2012, 22:32

quo vadis [antworten]

Ich habe diesen 2. Teil deiner Quo Vadis Serie jetzt genauso aufmerksam gelesen ,wie auch die deine Erkenntnisse im 1.Teil...interessant....
Was mich dabei völlig erstaunt ,ist die Tatsache ,dass du fit mit dem Kauf deines Koljas selbst widersprichst...
Mit.HD B soll.(deiner Meinung nach ) nicht gezüchtet.werde.Die Clubs und die Züchter sollen mehr Konsequenzen aus den EU- Erkenntnissen ziehen....So weit ,so gut..
Tja.....dann zieht Karina los und kauft einen ungeschallten Welpen von einer HD B Mutter......muss ich so etwas verstehen??????
Warum unterstützt du nicht die verantwortungsbewussten Züchter ,die ihre Welpen untersuchen ?????
Dasgleiche gilt für die Käuferin von Koljas Bruder....ich dachte immer gebranntes Kind scheut das Feuer.....mir sieht das hier mehr nach "No risk ,no fun" aus.....Es ist eben.einfach die.,die untersuchen und ihre Ergebnisse auch veröffentlichdn an den Pranger zu stellen ,statt sie zu unterstützen....Quo Vadis Karina ??

Heike Pommer | 06.07.2012, 01:02

[antworten]

Hallo Carsten,
Zeitschriften und Bücher und sonstige Internetseiten, in denen über die Probleme der jeweiligen Rasse geschrieben wird, haben sicherlich eine andere Durchschlagskraft als private Briardblogseiten :-)

Karina | 06.07.2012, 10:59

[antworten]

Umgekehrt wird ein Schuh draus, nur der gut informierte Welpenkäufer kann sich den passenden Briard Züchter raussuchen.

Emil Frauchen | 06.07.2012, 11:04

[antworten]

Richtig, ich schrieb vor 3,5 Jahren, dass mit nicht HD-freien Hunden nicht gezüchtet werden sollte. Sicherlich können diese Hunde nur langfristig aus der Zucht entfernt werden, weil sonst die Basis zusammenbricht, es sind zuviele betroffen. Zu dem Zeitpunkt war auch das Ausmass der EU-Träger noch nicht bekannt.
Hoshi hatte einen B-Vater und selbst eine A-Hüfte (3 mit A, 2 mit B).
Nun hab ich wieder einen Hund mit einem B-Elternteil, aber ich will weder züchten noch Agility machen noch ausstellen, ja, es soll sogar Hundehalter geben, die sich BEWUSST für kranke, alte, behinderte, ungewollte, aggressive oder mit sonstigen Macken behaftete Hunde entscheiden, einfach aus einer Art Tierschutzgedanken heraus.
Ich wollte einen Briard, der mit seinem Wesen perfekt zu mir passt, v.a. seiner Meinung nach :-), da sind für mich in den Moment Aussehen, Gesundheit etc. zweitrangig. Sollte Kolja irgendwann irgendwelche Erkrankungen haben wird er die bestmögliche Versorgung bekommen, so oder so.
Ich hab übrigens das 1. Mal einen CFH-Hund, ich hätte lieber einen BCD-Hund gehabt :-)
Und, ich wollte einen älteren Hund haben, hätte ich einen 2 oder 4 oder 6 Jahre alten Briard in Not genommen, wäre er auch nicht geschallt, da wäre auch die Hüften der Eltern egal gewesen.
Ich habe keinen Welpen in dem Sinne ausgesucht, wie man es sonst quasi mit langer Vorherbestellung und Studium der Ahnentafeln macht, sondern ich habe ein kleines Würmchen, das schon älter war, das monatelang keiner haben wollte, zu mir genommen.

Karina | 06.07.2012, 11:22

quo vadis [antworten]

Ist mir auch ziemlich egal , wie ,wann und warum sich jemand einen Brie zulegt..ich mag nur die.selbsternannten Gurus der Vererbungslehre nicht ,die einen einfach rezessiven Erbgang mit einem (höchstwahrscheinlich ) rezessiv Polygenen verwechseln....das ist arm...Nach deiner Theorie blieben.im BCD noch 25 Rüden der Zucht erhalten , deren weitere Dezimierung sehr wahrscheinlich ist ,da 17 davon engere no h nicht zum Einsatz kamen ,oder weniger als 4 untersuchte Nachkommen haben .Diese Rüden sind natürlich auch teilweise eng verwandt...Wie du siehst machen wir Züchter unsere Hausaufgaben......Das , was du hier betreibst ist billige Stimmungsmache ...Schade eigentlich....Verstehe deine Intention nicht....

Heike Pommer | 06.07.2012, 12:40

[antworten]

Ob Monogenie oder Polygenie ist bisher völlig unklar, alles ist reine Spekulation deinerseits. Und wenn schon, dann bitte offiziell ernannter bzw. studierter Guru der Vererbungslehre :-)
Deiner Rechnung nach haben bisher 100 der 125 Deckrüden im BCD einen EU-Welpen produziert? Ein böser Angriff eines CfH-Mitglieds :-) und ich glaub dir deine Zaahlen auch nicht.

Karina | 06.07.2012, 12:59

Doppelgänger [antworten]

Vorsicht, hier scheinen Personen unter falschem Namen zu schreiben, anscheinend verschiedene Leute unter dem Namen Heike Pommer, denn anders kann ich mir diesen Widerspruch nicht erklären:
Heike Pommer | 06.07.2012, 01:02 "Tja.....dann zieht Karina los und kauft einen ungeschallten Welpen von einer HD B Mutter......muss ich so etwas verstehen??????
Warum unterstützt du nicht die verantwortungsbewussten Züchter ,die ihre Welpen untersuchen ?????"

Heike Pommer | 06.07.2012, 12:40 "Ist mir auch ziemlich egal , wie ,wann und warum sich jemand einen Brie zulegt"

Ihr könnt die beiden daran unterscheiden, dass die eine ganz viele Fragezeichen benutzt und die andere ganz wenige.

Karina | 06.07.2012, 13:03

[antworten]

Jetzt bin ich gerade etwas verwirrt... Karina, woher kommen denn die 125 BCD Deckrüden?

Ivonne | 06.07.2012, 13:34

[antworten]

hat jemand irgendwo in einem Briardforum aktuell geschrieben, ich hab die Zahl nicht überprüft, vielleicht waren damit auch die VDH-Rüden gemeint

Karina | 06.07.2012, 15:25

[antworten]

Mir liegt das Protokoll der Vortrages von DR. Nickel schwarz auf weiß vor. Um so erstaunter bin ich, dass der Beitrag hier, der nur den Inhalt des Vortrage von Dr. Nickel wiedergibt im Briardforum als "geistiger Pfiff" abgeurteilt wird. Hat man dies auch zu Dr. Nickel nach seinem Vortrag gesagt?

Emil Frauchen | 07.07.2012, 12:03

[antworten]

@ Carsten

Was bitteschön ist so schlimm daran, wenn ein Welpeninteressent solch einen Bericht liest? Es wäre schön, wenn sich jeder zukünftige Rassehundebesitzer vor der Anschaffung auch Gedanken über die Krankheiten, die diese Rasse mit sich bringen kann macht. Und wenn ein Züchter diese herunterspielt, dann ist nicht die Rasse, oder ein solcher Bericht der Grund für ein darausfolgendes Desinteresse, sondern ganz allein die verschwiegenheit mancher Züchter. Wenn man ein Problem in der Zucht hat, ist es sicher keine Lösung davon abzulenken oder es herunter zu spielen, warum kann man dann die Karten nicht offen auf den Tisch legen, damit wäre den anderen verantwortungsbewußten Züchtern mit Zuchtziel "gesunder Hund", den Welpenkäufern, die einen höchstwahrscheinlich kranken Hund kaufen und den Hunden selbst geholfen.
...und auch wenn es ein paar liebe und nette Briards gibt und ein paar wenige liebe und nette Briardmenschen, Ausnahmen bestätigen ja bekanntlich die Regel, es wäre für den Durchschnittshundeinteressenten eh kein Hund, der zu ihm passen würde. Wer will schon so ein Stinkefellknäul?? *hihi*

Aber beim wegschauen oder nicht-wahr-haben-wollen sind manche Züchter und Rassefanatiker ja Spezialisten. Ich sage nur Mopssbesitzer, soviele schnaufende Viecher wie ich gesehen habe, wo die Besitzer der Meinung sind, die könnten gut und frei atmen und sie verstünden gar nicht, wieso so eine Qualzucht verboten werden solle. Nase und Harnwege lasssen sich zwar nur schwer vergleichen, aber im Prinzip scheinen sich ja, wie es scheint, zumindest einige Briardzüchter und Mopszüchter darin einig, dass es okay ist beabsichtigt kranke Tiere zu "produzieren" (Mit wirklicher Zucht hat das für mich nichts zu tun, sry aber ich möchte gern einen GESUNDEN Hund, dafür gibt es keine Garantie, aber man sollte versuchen jedem gewollt gezüchteten Hund den möglichst besten Start in die Welt zu geben!). Das es Krankheiten gibt - keine Frage, aber man sollte es nicht hinnehmen sondern für die Rasse und das Individuum züchten und nicht dagegen!

M&M | 07.07.2012, 17:05

[antworten]

liebe leute ;
auch wen es so ware das men gentrager habe wurde..... , dan heist es aber nicht das die hunden krank sind...
Man geth ja SHALLEN um zu kucken ob die babys krank sind ja oder nein....
Und ich bin mir 100´% sicher das wen man bei ein zuchter kauft der wenigstens shallen last , man auch die ergebnisse bekomt , und die zuchter werden ihre welpeleute auch erlich sagen wo es lang geth , und wen da ein krankes baby dabei sein wirt werden die zuchter die shallen gehen auch die welpenleute erklaren was man machen soll... wen man bei zuchter kauft die nicht shallen , die werden sagen wir haben nix... aber woher wurde die es wissen !!!!!
Man wirt eu nicht so auf 1-2-3 raus haben .. man soll als zuchter erlich damit umgehen , seine welpenleute informieren , und solange wir nicht genau wissen wo und was ist das die beste losung was man tun kan .. so leute bitte mach die sache nicht schlimmer dan sie shon ist , und hilfe hier nicht die nicht shallende zuchter !!! weil so kommen wir alle nicht weiter .. , Die leute die ihre welpen shallen halt ich fur vernunftig und ich schicke auch nur welpenleute weiter an zuchter die shallen gehen .. , ein gentrager ist namlich keine kranke hund !!
und wen ein baby gehsalt ist und kein eu hat ist das auch gesund !!! und wen zuchter shallen gehen wissen die auch vor abgabe ob die babys ok sind ja oder nein !!!

Tine | 07.07.2012, 19:50

[antworten]

Dann kauft doch nur geschallte und für gesund erklärte Welpen.,dass würde das Risiko stark minimieren .......Das wäre ein guter Weg ,die ehrlichen.und verantwortungsvollen Züchter zu unterstützen.....Es ist aber anscheinend bei diesem Blog wie bei der.BILD ....wir stopfen das Sommerloch...egal wie ,womit und auf wessen Kosten.....Die Erkenntnisse über EU haben wir nur von.den Züchtern , die ihre Hunde und Welpen untersucht haben und mit den Resultaten.nicht hinter dem Berg gehalten.haben....
Die können wir ja jetzt lynchen.....

Heike Pommer | 07.07.2012, 19:54

[antworten]

Tine, richtig ist, dass Genträger gesund sein können, sofern sie nicht abw2 haben. Laut Prof. Nickel ist der Unterschied zwischen EU und abw2 so minimal, dass kaum ein Unterschied besteht.
Daher ist die Konsequenz völlig richtig, dass abw2 Hunde beim BCD nicht mehr zur Zucht zugelassen werden, aber dieser Bestandsschutz für abw2 ist falsch.
Und es dürfen auch keine Genträger mehr mit Genträgern verpaart werden!
Und Tine, zu dir würde ich auch potentielle Welpenerwerber schicken :-)

Karina | 07.07.2012, 21:11

[antworten]

meine meinung : wenn man was verändern möchte muß man selbst einen schritt gehen. konsequent sein !
wenn ich der eu den kampf mit ansagen möchte dann kaufe ich einen geschallten welpen.
wenn ich dafür bin nur mit hd-freien hunden zu züchten dann kauf ich auch nur aus einer hd-freien verpaarung.
wenn ich z.b. keinen vermehrer unterstützen möchte dann kaufe ich bei einem züchter der evtl. nur 2 o. 3 hunde hat usw. usw. das könnte man jetzt beliebig fortführen........
man muß selbst das auch umsetzen was man "fordert". jeder kann was dazu beitragen das was verändert wird. wenn meine ansprüche hoch angesetzt sind dann wähle ich auch den züchter genauer aus.

Petra | 08.07.2012, 09:49

[antworten]

Diese Ablenkungsmanöver sind irgendwie putzig. Nach Petras Lesart dürfte man z.B. keinen Welpen bei Briards de la Bohémienne noire oder Briards du manoir noble kaufen, weil die mehr als 2-3 Hunde haben? In 2 Zuchtstätten, die ich für sehr empfehlenswert halte? Ein wenig absurd :-)

Karina | 08.07.2012, 10:09

[antworten]

???
die evtl. nur 2-3 hunde haben ( zuchthunde meinte ich ).........ich wollte damit NICHT sagen das alle züchter die 4 hunde und mehr haben, gleichbedeutend sind mit schlechter züchter okay ?!
was für ein ablenkungsmanöver ?
es war nur meine pers. meinung nicht mehr und nicht weniger, schade das ein solches thema nicht normal disskutiert werden kann.
schade :-(
jeder hat so seine ganz pers. einstellung zu einem guten züchter zu einer guten aufzucht, zu der verpaarung etc.pp
wollte das nur mitteilen, nicht mehr und auch nicht weniger........

Petra | 08.07.2012, 10:48

[antworten]

Ok, wenn es um die aktiven Zuchthunde geht sind wir uns einig :-) und ich denke, bei den anderen Kriterien haben wir wahrscheinlich auch keine Differenzen. Dann war es ein Missverständnis, sorry dafür.

Karina | 08.07.2012, 11:19

[antworten]

:-) oder ich habs falsch rüber gebracht !? alles oki :-)

Petra | 08.07.2012, 11:53

[antworten]

Lese schon seit Tagen hier mit und kann nur noch mit dem Kopf schütteln. Ich bin eine stinknormale Briardhalterin und frage mich gerade, warum der Briard und seine Zucht von dir so schlecht geredet wird. Der überwiegende Teil der Züchter aus CFH und BCD versucht alles um E.U zu bekämpfen und gehen ihre Welpen schallen. Also solltest du zumindest denen schon mal die Stange halten. Aber was erwarte ich von einer Person, die ihren Hund zu tode gefüttert haben soll. Oder was erwarte ich von Emil-Frauchen, die im Internet offen behauptet, mit ihrem Hund hat sie einen Griff ins Clo getätigt. Schonmal drüber nachgedacht, was sie der Züchterin ihres Vertrauens damit antut??? Liebe Karina, objektiv kann man deinen Artikel wahrlich nicht nennen.

Helga | 08.07.2012, 12:36

@ Helga [antworten]

vielleicht hättest du es beim Lesen und Kopfschütteln belassen sollen. Wobei wahrscheinlich bei starkem Kopfschütteln das Lesen erschwert wird und man auch nicht alles versteht. Aber ist ja nicht schlimm, ich verstehe auch nicht alles. Zum Besispiel, wie man Gerüchten Glauben schenkt und noch schlimmer, wie man diese ohne zu hinterfragen, bzw. nachzufragen (denn hier hättest du die Möglichkeit) weiterverbreitet. Mal abgesehen davon dass ich keine Ahnung habe, was und wen du mit "...zu tode gefüttert..." meinst. Kleiner Tip am Rande: Auch das Internet ist kein rechtsfreier Raum. ;-)
Weiterhin handelt es sich um einen Blogeintrag, nicht um einen Bericht (!), bereits daraus erschließt sich schon jedem normal denkenden Menschen (ja, davon gibt es heutzutage nicht mehr sehr viele), dass er gar nicht objektiv sein muß, als Briardhalterin muß sie ihn auch gar nicht objektiv verfassen, da logischer Weise eigene Emotionen und Erfahrungen mit einfließen. Wer objektive Berichte möchte, sollte sich eine Zeitung kaufen, aber selbst dort haben die Dummschreiber bereits vergessen was einen (guten)Bericht ausmacht. Leider lese ich Emils Blog mehr als sporadisch, weiß aber, dass er es gesundheitlich nicht gerade leicht hat(te). Kenne also den besagten Artikel nicht, jedoch finde ich es gut, dass sich Emils Frauchen die Mühe macht die Emil-Wehwehchen zu dokumentieren. Und falls doch mal ein unbedarfter Welpeninteressent so schlau ist und sich die Mühe macht, nach Krankheiten zu suchen (man findet ja so schnell und leicht gar nicht alles), dass er zumindest schon einmal darauf vorbereitet ist, was kommen könnte. Egal, ob nun Rassespezifisch oder nicht. Ich weiß auch nicht, wie Emil-Frauchen´s Verhältnis zur "...Züchterin ihres Vertrauens..." *prust* ist, aber ganz allgemein: Was geht in Züchtern vor, die jemandem, der ihnen vertraut einen kranken Hund verkaufen? Vielleicht sollte man auch mal weiter schauen und nicht nur so weit, wie die eigene Nase reicht.

M&M | 08.07.2012, 13:28

[antworten]

Liebe Helga, könnte ich bitte einen Beweis dafür haben, WO ich im Internet öffentlich behauptet habe, mit Emil einen Griff ins Klo getan zu haben? Oder wird da nur irgendwas wiederholt, was seltsame Kleingeister nachplappern?

Emil Frauchen | 08.07.2012, 14:10

[antworten]

Gerüchte der von Neidern erfunden, von Dummen verbreitet und von Idioten geglaubt!

Natürlich immer anonym!

Emil Frauchen | 08.07.2012, 14:25

[antworten]

Liebe Helga,
freu dich doch, dass es deinem Findus de la Porte du Coq so gut geht, ich gehe mal davon aus, dass es in einem Kaff wie Langerwehe nicht allzuviel Briardler gib abgesehen von der dort ansässigen Dissidenzzucht.
Mit deinem Leseverständnis scheint es nicht allzuweit her zu sein, hab ich doch weitüberwiegend POSITIV über den Kampf gegen EU berichtet, mir geht dieser Kampf nur nicht weit genug.
Blogartikel bestehen zum Teil auch daraus, dass man seine Meinung zu einem gewählten Thema kundtut, Meinungen sind per se eher weniger objektiv. Schreib ich z.B. das Wetter ist Mist, findet es jemand anderes sicherlich ganz toll, dann darf ich also nicht schreiben, dass ich es Mist finde?

Und nun wird es doch langsam wirklich putzig, ich soll WAS gemacht haben??? Es wurde schon darauf hingewiesen, dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist und ich weiss mich gegen bösartige Verleumdungen (typisch für Personen, denen die Argumente fehlen) durchaus zu wehren.
Hier noch mal deine IP für dich zur Kontrolle 80.143.64.150

Karina | 08.07.2012, 14:32
 
Powered by LifeType
Design by Book of Styles