This page looks plain and unstyled because you're using a non-standard compliant browser. To see it in its best form, please upgrade to a browser that supports web standards. It's free and painless.

Briard - Blog

Übersicht | Alben | Impressum | Datenschutzerklärung | Admin

« | »

Körpersprache

Karina | 19. April, 2012 01:30

Da weiss man nun seit vielen Jahren, wie unendlich wichtig die eigene Körpersprache in der Kommunikation zu seinem Hund ist und doch tappt man immer wieder mal in selbstgestellte Fallen Tongue out. Kolja lernt schnell und gut und seit einigen Wochen üben wir sporadisch aus dem Platz ins Sitz. Merkwürdigerweise (sic!) klappte es fast nie, eher im Gegenteil, aus der Sphinxstellung kippte Kolja oft noch mit dem Hinterteil zur Seite. Er liess sich nicht mal mit leckeren Leckerlis dazu bestechen, sich auf zu setzen. Das Sitz kennt er von Anfang an, das klappt aus dem Stand mit Handzeichen sehr zuverlässig.

Bisher löste ich die Situation immer auf, indem ich weiterging und er mir dann folgte, etwas frustrierend.

Heute morgen war es wieder das gleiche, Kolja im Platz und er blieb trotz Sitzzeichen liegen. Tongue out Warum auch immer ging ich einen Schritt weg und kippte dabei meinen Oberkörper von Kolja weg und zack, er sass.

Analyse:*grummel* logo, dass er immer liegen blieb, denn meine Körperhaltung war "dominant", ich habe mich anscheinend fast immer beim Sitzzeichen leicht über ihn gebeugt und clever wie er ist befolgte er mein "geheimes Kommando" und blieb liegen. Signale, die mit dem ganzen Körper gegeben werden sind natürlich immer stärker als Handzeichen.

Also geht es ab morgen mit neuer Selbstkontrolle von vorne los Cool.

Als Tipp, als Erinnerung an euch: idealerweise übt man mit seinem Hund vor einem grossen Spiegel Cool, falls ihr das nicht könnt, achtet genaustens auf eure Körperhaltung! Wohin zeigen eure Schultern? Euer Becken? Eure Wirbelsäule? Eure Beine? Eure Arme? Euer Kopf? Und v.a. analyisert eure Haltung, wenn euer Hund nicht das macht, was ihr gerade von ihm möchtet! Typisches Beispiel, was man oft sieht: der Hund wird mit leicht vorgebeugtem Oberkörper gerufen und der Halter wundert sich, warum der Hund nur zögerlich, wenn überhaupt kommt ....

Und? Wie siehts bei euch aus?

Karina

Kommentare

Die M. dächte [antworten]

du warst auch bei Lektion 2 dabei...
*grübel* ;)))
Aber Recht haste: die besten Schuster haben noch immer selbst die schlechtesten Leisten und was man bei anderen sieht, macht man selbst oft genug "falsch".
Drum halte, Mensch, dir selbst den Spiegel vor

Die pöse M. | 19.04.2012, 02:50

[antworten]

Auch ein anderer Befehl kann da helfen, denn Sitz aus dem Platz heraus, kann als unterschiedliche Aktion gegenüber dem Sitz aus dem Stand interpretiert werden....
LG, Enya

Mein-Irish-Terrier | 19.04.2012, 07:31

[antworten]

Liebe M., ich weiss das alles :-), und versuche auch immer daran zu denken :-), habe es hier aber unbewusst falsch gemacht, wahrscheinlich weil ich keinen kleinen Hund gewohnt war :-).
Übrigens hat es heute immer perfekt geklappt! Mit Oberkörper in Rücklage :-)

Karina | 19.04.2012, 22:50

[antworten]

Richtig Enya, für viele Hunde ist das Sitz nur die Bewegung (!!!) des Hinterteils nach unten, mein Ziel ist aber die Position SITZ, egal, wie die Bewegung dafür erfolgen muss.
Da ich auch bei ihm im 1. Jahr nahezu ausschliesslich mit Handzeichen arbeite ist es mit einem anderen befehl nicht so einfach. Ausserdem bin ich faul, ich will mit möglichst wenigen Signalen auskommen :-)

Karina | 19.04.2012, 22:54

Artikel kommentieren

Betreff

Text:

Ihr Name

E-Mail Addresse (wenn vorhanden)

Homepage (wenn vorhanden)

authimage


 
Powered by LifeType
Design by Book of Styles