This page looks plain and unstyled because you're using a non-standard compliant browser. To see it in its best form, please upgrade to a browser that supports web standards. It's free and painless.

Briard - Blog

Übersicht | Alben | Impressum | Datenschutzerklärung | Admin

« | »

Wochenende 2

Karina | 27. März, 2012 21:03

Während ich mit dem Dackel fröhlich spielte, rannte ein Jogger vorbei, der hat einen mittelgrossen Jagdhund, der mitspielen wollte, kein Problem. Der Jogger rannte natürlich weiter und weiter und wir spielend hinterher. Man hat natürlich einen Hund, nicht um mit ihm Gassi zu gehen und sich als Mensch den hundlichen Bedürfnissen anzupassen, sondern um als Jogger elegant auszusehen.

Es kam, wie es kommen musste: als ich im Spiel merkte, dass ich schon ziemlich weit weg von Frauchen war, knappe 100 m, also noch im Hörbereich der Pfeife, bin ich sofort umgekehrt und zu Frauchen zurück gerannt.

Aber Jogger, Jagdhund und Dackel rannten immer weiter, waren mittlerweile auf dem Elbradwanderweg und bogen nach links ab. Da brach bei den Dackelhaltern Panik aus und der Mann joggte hinterher, der Vorsprung war aber schon um die 300 m. Die Frau ging zügig diagonal, hatte aber auch keine Chance, näher zu kommen. Wir möchten nicht wissen, was in deren Köpfen vor sich ging.

Der bornierte Jogger joggte weiter, ihn interessierte das ganze nicht, weder was sein Hund tat noch dass er einen anderen Hund mitgezogen hat. Wohlgemerkt, der Dackel ist erst 7 Monate alt. War bei den Fahrradrasern unten auf dem Weg auch nicht ungefährlich für ihn.

Der Dackelhalter rannte um sein Leben hinterher und als sie ca. 1 km weit weg von uns waren hat der Dackel wohl doch gemerkt, dass was nicht stimmt und trennte sich vom Jagdhund und dem Spiel. Halter und Dackel haben sich dann gefunden und waren sicherlich heilfroh darüber.

Und Frauchen hat sich tierisch über den beknackten rücksichtslosen Jogger geärgert!!!

Ihr ist es auch schon öfters passiert, dass sie fremde Hunde mitgezogen hat. Sobald sie es merkt, bleibt sie stehen oder geht zurück. Einige Male ist auch Hoshi mitgezogen worden, aber bei ihm war bei 300 m die Maximalgrenze und dann kam er sofort zurück, unterstützt durch die Pfeife, trotzdem war es doch ein mulmiges Gefühl.

Danach kamen uns die beiden Collies entgegen, 2 prächtige Burschen und deren Frauchen hat sie super im Griff:

 

Ich musste wieder mal posieren:

 

 

Auf unseren Elbwiesen wird viel gebuddelt, Frauchen liebt besonders die Buddellöcher auf den Wegen Tongue out. Seit kurzem muss hier aber ein gigantischer Buddler unterwegs sein, es gibt hier Löcher so gross, dass sie schon als Gräber funktionieren könnten, sehr tief und sehr, sehr weit unter dem Boden. So richtig gut kann man die Grösse auf den Fotos leider nicht sehen, ich würde spurlos darin verschwinden:

 

 

Frauchen hat so grosse Buddellöcher vorher noch nicht gesehen.

Ich untersuch hier ein kleineres:

Zum Schluss haben wir Stöckchen gespielt:

 

 

 

 

und ich hab dann noch Stöckchen geknabbert:

 

 

Euer Kolja

Kommentare

[antworten]

Also ich vermute da ist ein Kaukase oder Kangal unterwegs :-)
An unserem Teich haben wir auch solche Tunnelsysteme , gebuddelt von Duman.
Das ist sehr effektiv was der wegschaufelt in kürzester Zeit.

Kiki | 27.03.2012, 23:43

[antworten]

Du hast die Bilder gestern gesehen , da kann man erahnen wie die buddeln

Kiki | 27.03.2012, 23:45

[antworten]

Leider gibt es immer wieder Zeitgenossen, die auf nichts und niemand Rücksicht nehmen! Ich bin als kleiner Welpe auch mal einem Radler mit Hund nachgelaufen, der sich nicht ein Stück darum scherte, dass meine Leinehalterin zu Fuß keine Chance hatte, hinterher zu kommen...
LG, Enya

Mein-Irish-Terrier | 28.03.2012, 09:13

[antworten]

Wow, du bist jetzt wirklich schon ein richtiger Briard. Löcher buddeln, Hölzer durch die Gegend tragen, Hut ab.

Liebes WUUUH
Sally

Sally | 28.03.2012, 18:20

Hey Kolja, [antworten]

diese Buddellöcher... kommen uns doch sehr bekannt vor - wir nennen selbst zwei in dieser Größe unser eigen ;-) Allerdings graben wir nur auf unserem eigenen Grundstück so tief.
Dieser Jogger - unmöglich, aber leider gibt's solche Trolle öfter. Wenn wir einen Kollegen "mitnehmen" warten wir auch oder gehen zurück - nur leider ist es hier manchmal nur der Hund, der allein umherläuft (die Bauern nehmen es nicht so genau), da können wir manchmal lange suchen, bis wir den Mitläufer abgeben können ;-)
Haben jetzt erstmal alles nachgelesen bei Dir - du bist schon richtig groß geworden!!

LG und Wuff, der Nero samt Rudelchen

Nero | 28.03.2012, 20:50
 
Powered by LifeType
Design by Book of Styles