This page looks plain and unstyled because you're using a non-standard compliant browser. To see it in its best form, please upgrade to a browser that supports web standards. It's free and painless.

Briard - Blog

Übersicht | Alben | Impressum | Datenschutzerklärung | Admin

« | »

Die Pfeife

Karina | 06. März, 2012 18:23

2 Monate lang kam ich mir richtig nackt vor, wenn ich Gassi ging, weil ich keine Pfeife um den Hals hatte Tongue out. Während ich seinerzeit bei Hoshi anfangs an noch überlegt hatte, ob ich ihn auf eine Pfeife konditioniere habe ich Kolja vom 1. Tag an klassisch auf die Pfeife konditioniert. Hoshi mit der Pfeife zu führen war einfach grossartig, er konnte dadurch nahezu unbegrenzte Freiheiten geniessen und es hat mir sehr sehr viel Sicherheit gegeben. Und zu den Zweiflern von damals Cool (siehe die Kommentare damals): ich hab seit 4 Jahren die selbe Pfeife, ich hab sie in der Zeit ca. alle 2 Monate einmal vergessen mitzunehmen, wenn überhaupt (manchmal sogar im Gegenteil Cool), und die Rückholquote betrug nahezu 99,9%! Niemals stand ich irgendwo und musste Hoshis Namen laut oder gar mehrfach rufen, ich hasse sowas Tongue out. Ich konnte ihn über Entfernungen dirigieren, die meine Stimme niemals geschafft hätte.  Ich denke, ich hab es nicht gebloggt, aber 2 Wochen vor seinem Tod sprang direkt vor ihm beim Gassi in Kiel ein Kaninchen auf und raste Richtung Hauptstrasse. Hoshi natürlich reflexmässig hinterher, aber nach meinem Pfiff brach er sofort ab und kam zu mir.

Seit gestern benutze ich nun die Pfeife auch draussen unter leichter Ablenkung und es klappt super. Kolja kommt freudig angeschossen und bekommt sein Futterdöschen. Langsam werden wir es steigern Cool, damit die Pfeife zu 100% konditioniert ist bevor Kolja in die Pubertät kommt, sicher ist sicher.

Karina *wieder mit Pfeife um den Hals*

Kommentare

[antworten]

Emil ist ja auch super auf sein Wort "Bingo" konditioniert. Das hat auch immer geklappt, aber wenn dann noch ein 2. Hase aufsprang ging nix mehr. Dann war der Hase besser. Emil ist ein ganz anderer Jäger als meine beiden anderen und ich hoffe sehr, das Kolja davon nix geerbt hat.:-(

Emil Frauchen | 06.03.2012, 19:32

[antworten]

Worte können Geräusche nie ersetzen, Worte = menschliche Sprache wird in der Grosshirnrinde erlernt und gespeichert, die Reaktion auf Geräusche ist im Stammhirn, in den Hirnkernen, vom Beginn der Evolution an gespeichert, deswegen reagieren Hunde auf Geräusche immer besser.
Und ich will an Koljas Hirnkerne ran :-), ihn dadurch quasi zwingen zu reagieren, dass er sich nicht dagegen wehren kann :-)
Das ist ja der Trick bei Pfeife und Clicker, abgesehen davon trägt meine Stimme gerade bei Gegenwind nicht besonders weit, die Pfeife schafft sicher die 5-fache Entfernung.
Kolja ist noch ein Baby :-), aber bisher reagiert er weniger auf Bewegung als Hoshi, ich bin da guter Dinge :-)

Karina | 07.03.2012, 19:11

[antworten]

Oooch, Emil fing das Hasen und Fasanen-Jagen auch erst mit 2-3 Jahren an....in Koljas Alter war Emil auch zu 100% abrufbar, ohne Pfeife. Lass erst mal das Testosteron anfluten, dann brökeln die 100% von ganz alleine. ;-)

Emil Frauchen | 08.03.2012, 10:13

[antworten]

Ooooch, Hoshi hatte mit nahezu 4 Jahren eine Abruftendenz bei Hasen, Rehen etc von über 99,5% :-), es lesen hier genug Zeugen dafür mit :-), mit steigender Tendenz und sehr stabil, bei Merlin war sie ohne Pfeife ähnlich hoch bis zu seinem Tod mit 13,5 Jahren seit er erwachsen war.
ich habe Hoshi sogar von läufigen Hündinnen abpfeifen können und er hatte nicht zu wenig Testosteron :-)

Karina | 08.03.2012, 20:09

[antworten]

Kleiner Nachtrag: es zeigt sich immer mehr, dass Kolja solch ein Sturköpfchen ist :-), dass ich mir nicht sicher bin, wie weit ich bei ihm über die 90% kommen, wenn überhaupt :-), wir werden sehen.

Karina | 09.03.2012, 20:29

[antworten]

Kolja wird 100% hören, 90% kommt er und 10% nicht, aber hören wird er immer :D

Diana | 09.03.2012, 22:17
 
Powered by LifeType
Design by Book of Styles