This page looks plain and unstyled because you're using a non-standard compliant browser. To see it in its best form, please upgrade to a browser that supports web standards. It's free and painless.

Briard - Blog

Übersicht | Alben | Impressum | Datenschutzerklärung | Admin

« | »

"Hundeflüsterer"

Karina | 09. Mai, 2011 20:55

So langsam inflationiert der Begriff "Hundeflüster", jeder daher gelaufene Hundequäler schmückt sich mittlerweile damit. Auch diese verurteilte "Hundeflüsterin" liess sich gerne so nennen. Immer wieder verbreiten sie ihr Unwissen weltweit, immer wieder finden sie eine Plattform Tongue out.

Vom ersten Tag an bin ich Abonnentin der deutschsprachigen Ausgabe von National Geographic, seit 12 oder 13 Jahren, aber als in einer der letzten Ausgaben der wegen seiner gewaltätigen Methoden und seines dümmlichen Dominanzgefasels äusserst umstrittene Cesar Millan dort eine Plattform bekam, er anscheinend sogar von denen unterstützt wird, habe ich ernsthaft überlegt, das Abo zu kündigen.

Und dann fand ich heute zufälligerweise von einem weiteren sogenannten "Hundeflüster" einen offenen Aufruf in einer der grössten Zeitungen zur Misshandlung von Hunden!

Der Hund springt Leute an: kräftig rempeln oder schlagen.

Der Hund zerrt an der Leine: schlagen

Der Hund rennt draussen weg: schlagen

Der Hund zerbeisst Schuhe: auf die Schnauze schlagen

Hunde brauchen einen ruppigen Umgang, keine Leckerlis, kein Streicheln

Ich bin fassungslos, mir ist übel! Wie krank muss man(n) sein, um seinen Hund zu schlagen? Kann man davon ausgehen, dass solche Typen auch ihre Frauen und Kinder schlagen? Mögen ihnen die Hände abfaulen!!!

Karina

Kommentare

C.M. Kommentar [antworten]

Ich danke dir sehr für dein Kommentar in meinem Blog bezüglich Cesar Millan und Konsorten!

Liebe Grüße
Nicole

Nicole | 09.05.2011, 21:27

[antworten]

Ich hab es mir mal durchgelesen... da muss man ja kotzen, wenn man das liest.

Emils Frauchen | 09.05.2011, 23:28

Und [antworten]

Und wenn ein Hund sich von der Leine losreisst und wenn es zwei sind jemanden zu Boden werfen,sich in der Kleidung und im Fleisch festbeissen, so geschehen mit meiner Haushaltshilfe,-es fehlt ihr jetzt nur ein Stück Fleisch am Oberschenkel- oder wenn der Hund einen alten Mann umwirft, sich an der Kehle festbeisst und er nach 10 Tagen stirbt, so geschehen dem Vater eines Freundes am Rosenmontag, daneben stehen und lächeln,allles passierte innerhalb von 3 Monaten..?Vielleicht noch mehr Beispiele, ich glaube, ein Toter ist mehrt als genug. Schimpft auf die, die nicht mit Hunden umgehen können und nicht auf die, die Angst haben. Achtet darauf ,dass sichg euer Hund niemandem nähert oder ihn anspringt , wenner/ sie es nicht will oder ganz einfach nur Angst hat. Wohwer soll ich wissen, welche Absicht ein unbekannter Hund hat???Die Hunde akzeptieren es und Ihr?Damit es zu einem friedlichen Miteinander kommt. Nichts für ungut..D

D | 10.05.2011, 01:01

[antworten]

Gut, dass Du diese Worte geschrieben hast zu dem unmöglichen Artikel in der "großen Zeitung". Habe das auch gelesen und mich fürchterlich aufgeregt. Leider habe ich keinen eigenen Blog, um meiner Wut Luft zu machen. "Hunde brauchen einen ruppigen Umgang" - na prima :((( Bin ja sowieso der festen Meinung, dass ein Hund IMMER das Spiegelbild seines Herrchens/ Frauchens und seiner Erziehung ist. Aggressive Erziehung - aggressive und gestörte Hunde. Die Wut über den ruppigen Umgang und die Schläge lassen die Armen dann am Nächsten aus - entweder an anderen Hunden oder schlimmstenfalls an Menschen. Hunde sollten GRUNDSÄTZLICH nur mit liebevoller Konsequenz erzogen werden. Nur das schafft friedliche relaxte Hunde und ein gegenseitiges Vertrauensverhältnis. Alles andere ist Murks! So, das musste jetzt auch mal gesagt werden ... Aber alle, die diesen Blog lesen wissen das ja :)))

Donny und Ricco | 10.05.2011, 08:36

[antworten]

Oh: "Gut, dass Du diese Worte geschrieben hast..." bezog sich jetzt übrigens auf Karina - und nicht den vorhergehenden Kommentar von D. Damit es hier keine Missverständnisse gibt :)))

Donny und Ricco | 10.05.2011, 08:41

[antworten]

In der ersten "Hundeschule" in der ich war, war ich genau 10 Minuten lang, weil die "Trainerin" dann als erste Übung zeigte, wie man einen Hund schlagen soll, damit die "Erziehung" Wirkung zeigt. Meine Servicekraft hat mit mir postwendend den Patz verlassen - ich war damals 12 Wochen alt..... Schlimm, dass es scheinbar an jeder Ecke solche bescheuerten Zweibeiner gibt! Es ist gut, immer wieder darauf aufmerksam zu machen!
LG, Enya

Mein-'Irish-Terrier | 10.05.2011, 08:59

[antworten]

Zu D: Schon mal darüber nachgedacht, dass das aggressive Verhalten dieser Hunde durch genau die hier beschriebene brutale Erziehungsmethode enstanden sein kann?
Wer schimpft hier überhaupt auf die Leute, die Angst vor Hunden haben???

Emils Frauchen | 10.05.2011, 11:05

[antworten]

Wieso um alles in der Welt sollte in dieser großen Tageszeitung etwas anderes als Schwachsinn gedruckt werden. Der besagte Artikel hat die gleiche Aussagekraft wie irgendwelche "geheime Strahlen aus dem All" :)
Traurig ist nur dass der National Geographic so abgerutscht ist. Das ist ein erschreckender Trend.

Diana | 10.05.2011, 11:05

[antworten]

Also ich habe den Artikel ungefähr dreimal gelesen und nicht ein einziges Mal das Wort "schlagen" gefunden.
Da heißt es im Gegenteil z.B. "Geben Sie dem Hund beim Losgehen einen Klaps, auf keinen Fall einen Schlag, und zeigen Sie durch aufrechte Körperhaltung und feste Stimme: Ich bin der Chef, und du bleibst hier!"
Was ist daran falsch? Zwischen Klaps und Schlagen dürfte wohl ein gewaltiger Unterschied bestehen.
Etwas mehr Sachlichkeit wäre angebracht. Sonst ist das noch weniger als BILD-Niveau.

P. | 10.05.2011, 14:05

[antworten]

LOL! Ich stelle mir gerade vor, wie ich meinem Hund noch rasend schnell einen Klaps gebe, mich aufrecht hinstelle und sage: "Ich bin der Chef und du bleibst hier" .... wenn gerade ein Hase vor seiner Nase aufgesprungen ist. *GRÖHLLLLLLLL*
SO einfach ist wirklich kein Hund gestrickt.

Emils Frauchen | 10.05.2011, 15:15

[antworten]

Ach ja...zum Thema "Klaps"... dafallen mir dann die Eltern ein, die ihre Kinder Prügeln und von "ein Klaps hat noch niemandem geschadet" sprechen. Was passiert denn, wenn der Klaps nichts bewirkt? Wird dann aus dem Klaps nicht vielleicht doch ein Schlag?

Emils Frauchen | 10.05.2011, 15:22

[antworten]

@D.: Warum muß man sich hinter Buchstaben verstecken, wenn man(n) der Meinung ist, sich äußern zu müssen??? Gut das Hunde keine Feigheit kennen...

Peggy | 10.05.2011, 16:14

[antworten]

@P: Schlagen, Klapsen und wie auch immer - auch dir sollten die Finger absterben!!! Es wird weder gehauen noch sonst was - und dann wundert ihr euch über diese Gesellschaft!!! Dumm geboren und die Hälfte vergessen!!!

Peggy | 10.05.2011, 16:16

[antworten]

...Du hast deine Bildung wirklich aus der Bild-Zeitung...Und jeder, der ein Tattoo hat war sicher im Knast...Armes Deutschland!!!! Arme(r) D!!!!!!!

Peggy | 10.05.2011, 16:19

[antworten]

Ach P., schaue einfach mal in jedes x-beliebige Synonymwörterbuch und auch du wirst erkennen, dass Klaps nur eine verharmlosende Bezeichnung für einen Schlag oder Hieb ist!

Ich würde gerne mal wissen, was dem Lehrer blüht, der einem renitenten Schüler einen Klaps ins Gesicht gibt oder dem Polizisten, der einem Verdächtigen vor laufenden Fernsehkameras einen Klaps gibt.
Dämmerts langsam???

Karina

Karina | 10.05.2011, 16:46

[antworten]

Liebe D,

wenn ich von aggressiven Hunden in Beschädigungsabsicht angegriffen werde, ist jedes Mittel der Verteidigung recht, Schläge, Tritte, was auch immer.
Aber hier ging es um Erziehung von Hunden, überwiegend Welpen, die sinnlos gequält werden sollen.
Kein Hund kann mit Strafe ein Verhalten verknüpfen und schon gar nicht, wenn sie vor der unerwünschten Handlung erfolgt.
Hast du je ein Kind geschlagen um ihm etwas beizubringen, es geschlagen, damit es schneller und besser eine Fremdsprache erlernt??? Ganz sicher nicht!

Abgesehen davon, dass es auch kynologisch und verhaltensbiologisch grober Unfug ist, führt Gewalt durch Menschen an Hunden dazu, dass Hunde ihrerseits Gewalt gegenüber Menschen als legitimes Mittel zur Durchsetzung ihrer Interessen ansehen.
Schlage ich einen Hund bringe ich ihn dazu, Gewalt gegen Menschen anzuwenden, solche Hunde sind tickende Zeitbomben!!! Diese geschlagenen und geprügelten Hunde sind es, die eines Tages Menschen angreifen, nicht die Hunde, die niemals körperliche Gewalt durch Menschen erfahren.

Karina

Karina | 10.05.2011, 17:01

[antworten]

der Mensch mein bester Freund ......

* Wattebausch * Werferin Silvie
mit dem unerzogenen Indi

Silvie | 10.05.2011, 17:54

[antworten]

Es ist wirklich traurig...Wenn jemand einen wirklich neutralen Kommentar (so P.) abgibt, dann fallen alle über diesen her. Da kann doch etwas nicht richtig sein? Hat P. irgendetwas darüber gesagt, dass es richtig ist, Hunde zu schlagen? Nein. Hat P. gesagt, dass er seinen Hund schlägt? Nein. Hat er gefordert, dass allen, die ihren Hund nicht schlagen, die Hände abfaulen sollen? Nein. so what? P. hat nur auf die Diskrepanz zwischen dem Artikel und der Wiedergabe im Blog hingewiesen und das zu Recht. Die Emotionen sind echt fehl am Platze und zeigen, dass hier offenbar keine sachliche Diskussion gewünscht wird. Schade.

C.H. | 11.05.2011, 08:53

[antworten]

Ach Cpunkt Hpunkt, jemanden, der die Verharmlosung von Schlag zu Klaps befürwortet würde ich nicht unbedingt als neutral bezeichnen! Auch dir sei der Blick ins Synonymwörterbuch empfohlen.
Und wen diese Diskussion in diesem Blog stört fühle sich nicht daran gehindert, in seinem eigenen Blog eine eigene Diskussion darüber zu führen.
Dass Tierquälerei Emotionen hervorruft ist übrigens in meinen Augen nicht nachteilig.

Karina ohne Punkt

Karina | 11.05.2011, 11:37

[antworten]

Auch Gansloßer und Bloch haben sich gestern auf ihrem Vortrag zu diesem Blöd Zeitung Bericht geäußert. Sie halten diese Aussagen teilweise für kriminell und gefährlich.

Emils Frauchen | 11.05.2011, 12:05

an Ppunkt und CpunktHpunkt [antworten]

nix für ungut aber ihr liefert mal wieder ein paradebeispiel dafür dass lesen nicht gleich verstehen bedeutet.

das was in der "blöd" verzapft wird ist nicht nur grober unfug sondern anstiftung zur körperverletzung!
diejenigen die den rat unter "Sie sind in Sorge um Ihr Kind" befolgen, werden recht schnell merken dass der schuss nach hinten losgeht:
kind macht blödsinn, el cheffe belohnt ihn noch dafür, also denkt sich hund: "ich bin nun gefragt, denn meine rolle als rang-nidrigster ist doch babysitten. ich maßregel mal den kleinen mit 'nem schnauzgriff."
die selbe "blöd" hat dann am nächten tag die schlagzeile:
"Hund beisst Kind ins Gesicht"

Diana | 11.05.2011, 12:22
 
Powered by LifeType
Design by Book of Styles