This page looks plain and unstyled because you're using a non-standard compliant browser. To see it in its best form, please upgrade to a browser that supports web standards. It's free and painless.

Briard - Blog

Übersicht | Alben | Impressum | Datenschutzerklärung | Admin

« | »

Waidwunde Keilriemen

Karina | 07. Dezember, 2009 15:23

Heute hat Frauchen wieder was dazu gelernt, und das ist auch gut so, denn auch Frauchens müssen immer wieder dazu lernen Cool. Als wir heute mittag auf dem Rückweg von den Elbwiesen in einer ruhigen Seitenstrasse waren und ich noch ein Stückchen frei laufen durfte, war ein so merkwürdiges unglaublich lautes Geräusch im ganzen Stadtteil zu hören, dass ich sofort durchgestartet bin.

Für mich hörte es sich so an als wenn eine ganze Horde waidwunder Rehe, Elche, Hasen, Elefanten, Katzen und sonstiges Getier die Hauptstrasse langfahrengaloppieren würde. Da musste ich doch sofort hin um nachzugucken, ob ich vielleicht Erste Hilfe machen kann CoolCoolCool. Also bin ich Richtung Hauptstrasse gerast und Frauchen fummelte nach der Schrecksekunde ihre Pfeife raus und pfiff. Sie muss gestehen, dass sie so einen  lauten schrillen quietschenden Keilriemen bisher auch noch nie gehört hat.

Selten mal gibt es Situationen, wo ich die Pfeife nicht höre, so auch heute Tongue out. Ihr war kurz der Blick auf mich versperrt und als sie Richtung Hauptstrasse, ca. 200m weg, schaute, war von mir nix mehr zu sehen Innocent. Ähm, da gings Frauchen einen Moment gar nicht so gut während sie weiter pfiff. Der waidwunde Keilriemen war mittlerweile nicht mehr zu hören, da sein Besitzer angehalten hatte. Und zum Glück war wieder die Situation, dass ich selten nicht sofort auf die Pfeife umkehre, mich aber immerhin nicht weiter entferne. Also kam ich dann wenige Sekunden später fröhlich aus einem Garten 40 m vor der Hauptstrasse raus und rannte dann zurück zu Frauchen.

Frauchen hat sich zwar riesig gefreut, sich aber bemüht, es mir nicht zu zeigen und Fleischwurst bekam ich auch nicht, denn die bekomme ich nur, wenn ich auf spätestens den 2. Pfiff reagiere. Tongue out Naja ...

Also hat Frauchen heute gelernt, dass ich viel zu neugierig bin, um auf solche ungewöhnlichen Geräusche, war ja mein erster Keilriemen, nicht mit sofortiger Erforschung der Geräuschquelle zu reagieren und dass sie zukünftig dann sofort reagieren muss, nicht erst, wenn ich schon unterwegs bin Cool. Braves Frauchen Embarassed.

Euer Hoshi

 

Kommentare

[antworten]

Lieber Hoshi, kommt uns alles irgendwie bekannt vor, denn auch bei uns wird es zunehmend immer seltener dass wir nicht sofort umkehren, aber 1x selten ist halt leider oft 1x zuviel. So brachten wir es vergangene Woche zur zweifelhaften Ehre eines Beitrags im örtlichen Schmierblattes, als wir wieder mal unserem Hobby, Leute schrecken frönten ... und das obwohl wir anständig sind und gut 50m Abstand wahrten! Mussten sogar schreiben, dass wir "abrufbar" waren! Und Herrchen hätt ja besser aufpassen können.
Aber eines lernt unser Herrchen mit deinem Beitrag grad, dass es nämlich durchaus auch (zumindest noch) 2 Pfiffe sein dürfen, er wirkt nämlich schon unrund, wenn es nicht gleich nach dem 1. Pfiff klappt ;-)
In diesem Sinne, danke schön für den Beitrag und kein Grund zur Aufregung, natürlich *musstest" du und es ist ja dir und niemanden etwas passiert :-)
herzlichst Paris und Bel Ami

Paris und Bel Ami | 07.12.2009, 18:03

Pfiffe [antworten]

Hallo Paris und Bel Ami,

Frauchen pfeift sogar öfters 3 mal und auch das ist legitim. Wenn ich weit (!) weg ins Spiel vertieft bin ist es nämlich so:

1. Pfiff: hm, war da was? War da ein Pfiff? Mir war so als hätte ich da was gehört.

2. Pfiff: ja klar, Frauchen pfeift, nun aber nix wie los. Aber wo genau kommt der Pfiff her??? Da wo sie noch eben war ist sie ja gar nicht mehr und wenn sie sich nicht bewegt, erkenne ich sie ganz schlecht.

3. Pfiff: ok, da hinten ist Frauchen und wartet. Flugs die Richtung ändern und auf kürzestem Weg hin.

Kann sie oft schön beobachten :-)

Deswegen bei Entfernungen über ca. 50-100 m der Doppelpfiff, noch weiter weg, 3-400 m, der Dreifachpfiff und nur wenn ich max. 50 m weg bin der einfache Pfiff.

Wenn Anzahl, Entfernungen und Reaktion passen, gibts die Wurst, sonst halt höchstens ein paar nette Worte :-)

Wüffchen
Hoshi

Hoshi | 07.12.2009, 18:29

[antworten]

Hi Hoshi,

Herrchen dankt deinem Frauchen sehr herzlich, hilft ihm sehr! Diese Belohnungsabstufung macht er richtig, beim Rest war er doch etwas zu streng,
herzlichst Paris und Bel Ami

Paris und Bel Ami | 07.12.2009, 21:02

Frage [antworten]

Hi Paris und Bel Ami,

fragt doch mal euer Herrchen, wenn er z.B. im Garten im Liegestuhl enorm in ein superspannendes Buch vertieft ist, ob er dann den leisen Ruf eures Frauchens aus dem Haus heraus auch IMMER und sofort hört, ihn richtig ortet und sofort richtig reagiert? :-)))

Wüffchen
Hoshi

Hoshi | 07.12.2009, 21:11

[antworten]

Guten Morgen Hoshi,
die Antwort können wir auch ohne ihn zu fragen geben, denn er hört auch nur selten, wenn er nicht in ein spannendes Buch vertieft ist ;)

Aber es ist uns klar, was du meinst!

Was wir uns fragen ist, ob das Pfeifen wirklich einen Vorteil hat gegenüber Rufen (außer natürlich auf größere Entfernungen), aber innerhalb von 50m sollten doch eigentlich Rufen und Pfeifen gleichwertig sein.
Verwendet dein Frauchen eigentlich eine echte Hundepfeife, also eine, die Mensch nicht so hört, oder eine "normale", die einfach laut pfeift?
liebe Grüße von Paris und Bel Ami

Paris und Bel Ami | 08.12.2009, 07:28

Pfeife [antworten]

Guten Abend Paris und Bel Ami,

Pfeifen ist höherwertig! Hunde reagieren von Natur aus auf solche Geräusche deutlich besser als auf die menschliche Stimme, wurde im Laufe der Evolution im Hundehirn so festgelegt, haben einige interessante Studien gezeigt.
Abgesehen davon quatschen Menschen den ganzen Tag, aber sie pfeifen nicht den ganzen Tag, auch deswegen ist die Reaktion höherwertig, weniger Hintergrundrauschen.

Frauchen verwendet eine ganz normale Hundepfeife aus Horn von Globetrotter mit 2 verschiedenen Seiten, die irre laut sein kann :-)

Diesen lautlosen traut sie nicht übern Weg, wie kann man wissen, wenn die mal kaputt sind? :-)

Wüffchen
Hoshi

Hoshi | 08.12.2009, 18:57

[antworten]

Frauchen sagt gerade, dass sie wohl einen sehr lieben Hund haben muss :-) Denn 3-400m würde ich mich im Leben nicht von meinem Frauchen entfernen.

Das käme wohl nur bei der Amelie vor - wenn sie hinter irgendwelchem Viehzeug her ist - dann nützt allerdings auch kein dreimaliges oder hundertmaliges Pfeifen mehr. Dann isse taub...

Küsschen, Noelle

Noelle | 08.12.2009, 19:26

[antworten]

Guten Abend Hoshi und Frauchen,

ganz vielen herzlichen Dank, alle Fragen restlos geklärt! Übrigens: das was Noelle anmerkt, dachten wir uns, denn wir haben die - so die 2-Beiner - angenehme Angewohnheit, uns auch bei den wildesten Lauf- und Raufspielen kaum mehr als 100, vielleicht 150m maximal zu entfernen. Sind immer so Halbbögen am Feld, die wir laufen, wodurch wir praktisch immer gut kontrollierbar sind.
Aber ab sofort wird die Pfeife effizienter eingesetzt, dank euch :-)

schönen Abend noch, von Paris und Bel Ami samt Anhang

Paris und Bel Ami | 08.12.2009, 19:47

Lieb [antworten]

Hi Noelle,

jein :-)
Ich DARF mich so weit entfernen, Frauchen hat das von Anfang an auch gezielt gefördert, denn als Rettungshund muss ich manchmal weit, weit weg von Frauchen meinen Job alleine und selbständig erledigen. Ein grosses Problem in der Rettungshundeausbildung sind Hunde, die sich nicht weit genug von ihrem Halter lösen, die sich immer wieder zu ihm umdrehen, die nicht selbstsicher genug sind.
Rettungshunde erzieht man etwas anders als reine Familien- oder Sporthunde :-), da gibt es deutlich andere Schwerpunkte. Es ist z.B. normalerweise unerwünscht, wenn Hunde laut bellend fordern (ihr Spielzeug oder so), bei mir ist es sehr erwünscht und wird gezielt gefördert.

Und da die Elbwiesen auf einige Kilometer (!) übersichtlich sind, ich also immer in Sichtweite bleibe und zuverlässig auf Pfiff zurückkomme, darf ich so weit weg mit anderen Hunden spielen.
Jagen tu ich übrigens bisher nicht :-)

Wüffchen
Hoshi

Hoshi | 08.12.2009, 21:14

[antworten]

ja, mein Frauchen ist auch sone Pfeife
ähh...pfeift auch gerne hinter mir her :-)
und ja, sie muss meistens mehrmals in dieses vollgesabberte Dings pusten damit ich höre.( sie brabbelt dann ganz leise irgend was von Drecksack, ich höre es aber doch )
Fleischwurst gibts nur, wenn ich ohne Umwege (huch...was ist das denn hier) zurück komme.
der sehr streng erzogene Indi :-(

Indigo | 08.12.2009, 21:50

pfeifen. [antworten]

gibt es die möglichkeit, auch eMail zu schicken? ich hab da eine frage, die ich nicht ins blog schreiben möchte. :-)

meine eMail hab ich angegeben, kurze nachricht würde mich freuen. danke.

margot r. dimi | 16.12.2009, 22:03
 
Powered by LifeType
Design by Book of Styles