This page looks plain and unstyled because you're using a non-standard compliant browser. To see it in its best form, please upgrade to a browser that supports web standards. It's free and painless.

Briard - Blog

Übersicht | Alben | Impressum | Datenschutzerklärung | Admin

« | »

Obedience-Seminar 4

Karina | 20. April, 2009 16:51

Eine weitere Übung ist die Distanzkontrolle. Dabei steht der Hundeführer drundert Meter weit weg und auf lässige Handzeichen muss der Hund blitzschnell die vom Ringsteward vorgegebenen Positionen wie Sitz, Platz, Steh einnehmen. Schon schwer genug, aber dabei darf der Hund sich keinen Zentimeter nach vorne oder hinten bewegen. Gerade grosse Hunde rutschen beim Platz oder Sitz oder Steh durch die Bewegung automatisch nach vorne oder hinten, aber das darf nicht sein. Tja, und da Frauchen ja so keine Ahnung vom Obedience hat, wunderte sie sich anfangs, warum manche Menschen Platz und Down benutzten, bis das Rätsel aufgelöst wurde. Damit am Ende der Übung der Ort der gleiche wie der am Anfang ist, gibt es für die gleiche Postion unterschiedliche Kommandos, je nachdem ob der Hund beim Hinlegen ein paar Zentimeter nach vorne oder hinten rutschen muss, um veränderte Zentimeter auszugleichen. Aber fragt uns nicht, wie man sowas einem Hund beibringt Cool

Um sowas immer wieder zu korrigieren, wird es immer wieder in der Nähe geübt, hier seht ihr Ombelle bei der Distanzkontrolle:

Beim Üben liegt vor dem Hund die Leine oder ähnliches, um genau zu sehen, ob der Hund ein paar Zentimeter nach vorne oder hinten rutscht. Ombelle beim Übergang vom Platz ins Sitz:

Das Steh:

Dann war Rita dran, die läuft ja schon in der höchsten Klasse, der Klasse 3:

Platz:

Steh:

Platz:

Diese PON guckte auch ganz interessiert zu:

Ich hab die Distanzkontrolle mit Frauchen auch geübt, klappt mit Hilfen schon ganz gut, obwohl ich das Steh noch gar nicht kenne, aber ich robbe dabei furchtbar nach vorne Tongue out. Weiter mit Etna, auch eine Klasse 3-Hündin:

Ins Steh:

Und genau so darf es dann nicht aussehen:

Sitz:

Und wenn der Hund schon so weit vorne ist, muss er nach hinten aufstehen, darf die Vorderpfoten nicht verändern, extrem schwer, denn in der Püfung liegt da keine Leine, kein Brett:

Warten auf die Belohnung vom Frauchen:

Und nach jeder Übungseinheit gab es immer ein Spiel, das fand ich auch total klasse, dass Frauchen so viel mit mir gespielt hat, aber die Fotos zeigen wir euch später:

HIER könnt ihr mal nachlesen, wie es in der Beginner-Klasse abläuft und HIER, wie souverän es der kleine Smilie geschafft hat.

Bald gehts weiter!

Euer Hoshi

Kommentare

[antworten]

Hi Hoshi,
verstehen wir das richtig, dass Mensch NUR Handzeichen gibt und NICHT spricht bei der Distanzübung?

Wenn ja: wir finden das mit den Handzeichen auf Entfernung richtig gut, dass das klappt (in der Praxis unseres Erachtens sehr wichtig) und erstaunlicher Weise wird es mittlerweile in vielen Hundeschulen verboten Handzeichen zu benützen (z.B. wegen Wiener Hundeführerschein angeblich). Können wir eigentlich nicht nachvollziehen.

Wir denken, dass das so abläuft, dass am Anfang aus geringerer Distanz noch dazu gesprochen wird, später aus weiterer nicht mehr, oder?

herzlichst Paris und Bel Ami

PS: Bel Ami "himmelt" Herrchen in der Grundstellung an, dass es schon peinlich ist ;-) (mehr geht aber noch nicht)

Paris und Bel Ami | 20.04.2009, 17:28

[antworten]

Früher war Frauchen sowas auch mal wichtig...aber heute fragt sie sich nur: WARUM sollte man seinen Hund so auf den cm genau gängeln?

Emil | 20.04.2009, 17:34

Zeichen [antworten]

Hi Paris und Bel Ami,

die Handzeichen sind in der Prüfungsordnung sogar vorgeschrieben! Beim anfänglichen Üben gibt es natürlich auch immer das Hörzeichen dazu.
Ihr seid im Ösiland aber weit zurück, hier wird in den modernen Hundeschulen immer mehr auf Sichtzeichen gesetzt. In den meisten deutschen Prüfunsgordnungen dürfen schon seit einigen Jahren Sichtzeichen benutzt werden, auch bei der BH. Aber halt nur entweder Sichtzeichen oder Hörzeichen.
Und wenn Bel Ami so schön anhimmelt, immer schön bestätigen!

Wüffchen
Hoshi

Hoshi | 20.04.2009, 17:41

Gängeln [antworten]

Hi Emil,

es ist kein Gängeln so wie wir es beim Seminar erlebt haben, es ist einfach ein Sport, der bestimmte Ziele hat. NIE wird der Hund zur Korrektur angefasst oder gar bestraft, er wird nur motiviert, psotiv bestätigt mit Futter, Spiel und Stimme.
Es ist was ganz anderes als cm bei der früheren BH, DAS war duschaus Gängelei! Und kein Hund empfindet es beim Obedience als Gängelei, es macht einfach nur Spass und fördert enorm das Mitdenken bei Hunden, die geistige Auslastung. Obwohl ich mich nicht so viel bewegt habe, war ich hinterher immer total ko, aber glücklich und zufrieden.
Frauchen hätet vorher auch nicht gedacht, dass da so ein enormer Unterschied ist!

Wüffchen
Hoshi

Hoshi | 20.04.2009, 17:47

[antworten]

Hi Hoshi,
dachten wir es uns doch! Aber wir werden das nochmals verifizieren, uns hat es jemand erzählt, der Nähe Wien in einer Schule ist und dort diese Vorgaben bekam (keine Handzeichen).
Am Donnerstag fragen wir da aber mal nach, weil es für uns auch unverständlich ist.

Und klar bekomm ich meine Bestätigungen, sonst ist es schnell aus mit dem Anhimmeln ;-)
herzlichst Bel Ami

Bel Ami | 20.04.2009, 17:58

Handzeichen [antworten]

Hi Bel Ami,

und dann berichte mal bitte!

Wüffchen
Hoshi

Hoshi | 20.04.2009, 23:06

Distanzkontrolle [antworten]

Hallo, hier ist Smilie!*g*

Bei der Distanzkontrolle darf man Sicht- und Hörzeichen geben, wenn man mag. In der Beginnerklasse gibt es diese Distanzkontrolle noch nicht, die kommt erst ab Klasse 1. Da geht der Leinenhalter dann 10m weit weg und Hund setzt und legt sich wieder auf Anweisung.

Ich finde die Distanzkontrolle spannend, man lernt da viel für die Koordination, zB, dass man hinten auch zwei Beine hat, die man ganz unabhängig von den vorderen bewegen kann. Und wenn dann noch irgendwann der Ball fliegt, ist das doch eine tolle Sache. Finde ich ...

LG von Smilie

hundelola | 22.04.2009, 11:13
 
Powered by LifeType
Design by Book of Styles