This page looks plain and unstyled because you're using a non-standard compliant browser. To see it in its best form, please upgrade to a browser that supports web standards. It's free and painless.

Briard - Blog

Übersicht | Alben | Impressum | Datenschutzerklärung | Admin

Pocketnapf

Karina | 31. Juli, 2010 01:08

Hunde sind doch immer wieder für Überraschungen gut Tongue out. Seit über 15 Jahren gibt es von Karlie diese Pocketnäpfe, winzig zusammenfaltbare Trinknäpfe aus Plastik für die Hosentasche. Seit über 15 Jahren hab ich sie immer dabei, bei der Ausbildung, im Urlaub, sie sind so praktisch. Und sie sind gross genug, dass auch erstaunlicherweise 2 Briards gleichzeitig aus ihnen saufen können, Merlin und Dojan haben es immer geschafft ohne dass sich je ihre Zungen verknotet hätten.

Auch heute abend bei der  Ausbildung hatte ich diesen Napf mit. Nach seiner (rückenschonenden) Suche, die Hoshi prima gemeistert hat, hab ich ihn wieder an seinen Ruheplatz am Baum verfrachtet, den Napf mit Wasser gefüllt, vor Hoshi gestellt und bin wieder zu den anderen hin. Plötzlich deutete das Atlifrauchen auf Hoshi und fragte, ob er gerade seinen Napf verspeisen würde, ja, Hoshi hat seinen Ruf weg Cool.

Ich bin sofort zu Hoshi hin und was sah ich??? Es war unglaublich, damit hätte ich nie im Leben gerechnet.

Hoshi sass da, der leere Napf hing komplett über die Schnauze und fröhlich hechelnd inhalierte Hoshi seine Ausatemluft Tongue out. Der Napf hing total locker über die Schnauze, ein Kopfschütteln oder ein leichtes Abstreifen mit der Pfote hätte zum Entfernen gereicht, denn er hielt v.a. durch den Unterdruck des Einatmens, aber es störte Hoshi gar nicht. Wahrscheinlich hatte er schon einen leichten Rausch Tongue out.

Bei Hyperventilation (z.B. kreischende Teenies bei einem Konzert) ist die Rückatmung in eine Tüte die gängige Erste Hilfemassnahme, aber was Hoshi bezwecken wollte weiss ich nicht.

Ich denke nicht, dass es für ihn gefährlich geworden wäre, denn spätestens wenn ihm komisch geworden wäre hätte er sich so bewegt, dass der Napf doch abfallen würde. Aber trotzdem Tongue out,

Jedenfalls hab ich wieder was dazu gelernt, Hoshi wird diesen Napf nicht mehr zur freien Verfügung haben und ich frage mich, warum ihn das nicht gestört hat.

Und noch eine Überraschung: als es anfing zu dämmern spielte er den Werwolf Cool. Er sass an seinem Baum und hat das allerschönste Wolfsgeheulekonzert gegeben. So lange hab ich ihn noch nie heulen gehört und ja, ich hab ihm immer wieder geantwortet Cool , so haben wir uns über viele Minuten vergnügt während die anderen auf den Werwolf gewartet haben Cool.

Karina

 
Powered by LifeType
Design by Book of Styles