This page looks plain and unstyled because you're using a non-standard compliant browser. To see it in its best form, please upgrade to a browser that supports web standards. It's free and painless.

Briard - Blog

Übersicht | Alben | Impressum | Datenschutzerklärung | Admin

Bei Atanas

Karina | 20. Februar, 2012 21:18

Eigentlich wollte ich heute abend ja chillen:

Bissl Knochen lutschen:

Nix da, wir fuhren zu Atanas zu meiner ersten Aquatherapie. Ich wurde da einfach in einen Glaskasten gesperrt:

Und dann bewegte sich auch noch der Boden:

und alles lief voll Wasser und ich kann doch noch gar nicht schwimmen:

 

 

 

Aber fürs erste Mal hab ich es prima gemeistert! Hinterher gabs Rotlicht zum Ausruhen:

Aber ich musste ja gleichzeitig auch aufpassen, bin ja schliesslich ein Briard Wachhund:

Langsam wurde ich müde:

 

 

Echt ko.

Euer Kolja

 

PS: Bevor sich jemand über das Kettenhalsband mokiert: das ist ein Trick von Atanas, um Hunde, die das Procedere noch nicht kennen, leichter in die richtige Richtung führen zu können, geht besser als mit dem normalen Halsband. Es war Höchststress für Kolja, die hohe Wasserbox, das Laufband, was sich unter ihm bewegte, das einströmende Wasser, alles ist ziemlich laut und das in nahezu fremder Umgebung. Und er ist erst 5 Monate alt! Dafür hat er es prima gemeistert, er war nicht so gestresst, dass er keine Leckerlis nahm, im Gegenteil und die Rute war die ganze Zeit entspannt. Ab und zu hatte er sein Koljaböckchen, er setzte sich einfach hin Cool. Ganz typisch für ihn, wenn er was nicht einschätzen kann, wenn er unsicher ist, wenn er nicht will, dann setzt er sich hin und wartet ab. Er liess sich aber, wie sonst auch, nach wenigen Sekunden wieder motivieren weiterzumachen.  Seine Böckchen sind eine nette Herausforderung für mich, kenne ich so bisher noch nicht und natürlich hab ich meinen Ehrgeiz, zu erkennen, wann es besser für ihn  ist, ein Problem asuzusitzen oder wann ich ihn doch motiviere aufzustehen und das natürlich ohne ihn anzufassen, ungeduldig zu werden oder gar an der Leine zu zerren.

Wenn man sich mal überlegt, was für ein Stress so etwas Neues für meinen jungen gesunden Hund ist möchte ich nicht wissen, wie schwierig es für einen gleichaltrigen kranken Hund mit Schmerzen ist. Da bin ich froh, dass er das jetzt schon kennt und wir werden es regelmässig alle 1-2 Wochen machen, einfach nur zur Prophylaxe.

Karina

Bei Atanas

Karina | 25. Januar, 2012 16:39

Heute morgen wollte ich eigentlich nach dem Gassi ein Nickerchen machen:

Ging aber nicht, denn wir sind zur Physiotherapie zum Atanas gefahren. Der hat gleich ordentlich mit mir gekuschelt:

 

Nicht, dass ihr jetzt denkt, ich hätte irgendwas, nein, Frauchen wollte mich zum einem im gesunden Zustand vorstellen, mich durchchecken lassen und zum anderen meine physiotherapeutische Zukunft besprechen. Jedenfalls hat der Atanas jeden Knochen, jedes Gelenk und jeden Muskel genaustens untersucht, hat manchmal echt gekrabbelt (für Nichtsachsen gekitzelt Cool). Sogar die Kiefergelenke hat er von innen abgetastet, das fand ich lustig.

Ergebnis: mein ganzer Körper ist einwandfrei und ich bin schon sehr gut bemuskelt! Kein Wunder bei dem vielen Rumgetobe.

So mancher mag Frauchen für bekloppt halten, mit einem gesunden Welpen zur Physiotherapie zu gehen, aber Atanas wird bei mir gezielten Muskelaufbau machen. Es ist leider Tatsache, dass nicht wenige Briards irgendwann Probleme mit den Gelenken bekommen und der Hund dieses erst kund tut, wenn es schon Schäden gibt.

Man kann aber im Vorfeld durch gezielten Muskelaufbau diese Probleme entweder verhindern oder zumindestens abmildern. Daher werde ich ab Ende Februar regelmässig zum Muskelaufbau, z.B. Aquatraining gehen! Frauchen sagt, das wird sie im Monat soviel kosten wie 3 mal Kino oder 2 mal Essengehen, dafür bekomme ich aber eine optimale Gesundheitsförderung. Naja, geht sie halt nicht ins Kino oder Essen Cool, ein gesunder Hund sei ihr wichtiger. Und immerhin hat Atanas den Hoshi quasi vom OP-Tisch gezerrt, es durch seine Therapie verhindert, dass der Hoshi operiert werden musste.

Deswegen hat mir der Atanas heute schon mal die Wasserbox gezeigt:

 

Schade, dass so wenig Hundehalter solche Möglichkeiten nutzen, sie geben lieber ihr Geld für überteuertes Hundefutter, für noch mehr Halsbänder oder luxuriöse Hundebetten aus oder für eigenen Quatsch anstatt in die Gesundheit ihres Hundes zu investieren. Und gerade Hundesportler sollten mal darüber nachdenken!!!

Euer Kolja

Mein Rücken

Karina | 05. September, 2011 18:32

Ein Update ist schon lange überfällig, zum Glück Cool. Seit 1,5 Jahren lebe ich mit der Diagnose Cauda equina, ich hatte in der Zeit 3-4 weitere Schmerzattacken, aber nur über wenige Stunden. Diese Attacken haben wir mit Schmerzmittel und Wärme immer schnell wieder in den Griff bekommen, die letzte Attacke war im Februar! Seit mehreren Monaten belaste ich mich selbst wieder völlig normal, spring wieder hoch, um liebe Leute zu küssen Embarassed, springe aus Spass auf hohe Mauern. Während wir anfangs 2 mal pro Woche beim Physiotherapeuten waren, hat es sich seit Anfang des Jahres auf einmal Aquatherapie alle 2 Wochen eingependelt, aber das ziehen wir konsequent durch, das Geld muss dafür einfach da sein, notfalls verzichtet Frauchen auf Schnickschnack Tongue out.

Eben waren wir wieder bei meinem Hundephysiotherapeuten Atanas und ich hab mein Training auf dem Unterwasserlaufband gemacht. Hinterher hat mich Atanas gründlich untersucht. Ergebnis: es ist absolut NICHTS mehr an meinem Rücken festzustellen, kein Druckschmerz irgendwo, keine Unebenheit oder Verspannung, absolut gar nichts mehr! Und der Atanas hat ganz schön viel und ganz schön doll rumgedrückt! Cool Er sagt ja schon seit langem, ich wäre sein einziger gesunder Patient.  Und übrigens auch der einzige Patient, der trotz Gesundung weiterhin regelmässig kommt. Sobald andere Hunde wieder scheinbar gesund sind, gehen die Halter dort nicht mehr hin, sie sind wohl zu geizig oder egoistisch oder haben von dem Wort Prophylaxe noch nie was gehört. Atanas sagt, anfangs war ich recht kantig im Rücken, mittlerweile habe ich dort eine schöne runde Muskulatur aufgebaut, auch in der Tiefe. Und wie schön ich mich wieder bewege könnt ihr ja auf diesem tollen Video sehen, das das Indiherrchen freundlicherweise gedreht hat, herzlichen Dank dafür!

Und ansonsten sorgt Frauchen seit Anfang des Jahres dafür, dass ich nicht mehr regelmässig mehrfach pro Woche stundenlang im Kalten/Nassen liegen muss und wenn ich doch mal kurz im kalten Auto warten muss hab ich meinen Wärmemantel an. Weil ich ein ziemliches Weichei extrem schmerzsensibel bin würde ich auch sofort zeigen, wenn was mit meinem Rücken nicht in Ordnung ist.

Also, meinem Rücken geht es prächtigst, aber wir sind nie vor einem Rückfall gefeit, auch nicht vor einem schlimmen Rückfall, der eine OP bedeuten würde. Die OP ist quasi vorbereitet, das Geld liegt dafür auf meinem Sparbuch, ein Tragegeschirr ist mittlerweile vorhanden, eine treppenlose Unterkunft würden wir auch bekommen (winke winke), eine gute Nachsorge dort vor Ort auch. Und über neuste OP-Methoden und deren Erfolge werden wir auch auf dem Laufenden gehalten (winke winke)

Wir werden sehen, ihr dürft gerne die Daumen weiter gedrückt halten Smile.

Euer Hoshi

Arnold

Karina | 23. November, 2010 20:59

So langsam könnt ihr mich Arnold nennen Cool. Nach wie vor gehen wir regelmässig zum Atanas zum Muskelaufbau, zum Aquatraining. Ich marschiere ja volle 15 min im Wasser, aber gestern hat mir der Atanas noch schwere Gewichte an die Hinterfüsse geschnallt. Und auch das hab ich ohne die geringsten Ermüdungserscheinungen oder Abweichungen im Gangbild geschafft. Ich sag euch, ich hab jetzt richtig stramme Oberschenkel und einen Knackarsch und Arni ist nix dagegen Tongue out. 2-3 mal im Monat werden wir es prophylaktisch weitermachen, mal sehen, was dem Atanas noch so einfällt, er ist ja demnächst auch wieder zur Weiterbildung, zum Seminar bei einem der Osteopathie-Päpste. Cool

Euer Hoshi *kann vor lauter Kraft kaum noch gehen* Innocent

Unter Wasser

Karina | 11. Oktober, 2010 20:42

So, heute hatte Frauchen endlich mal die Knipse mit als wir beim Atanas waren, um euch mal zu zeigen wie das da so aussieht. Sie hat Fotos und Videos gemacht.

Auf dem Unterwasserlaufband:

 Und das ist mein Physiotherapeut, der Atanas:

Ein strammer Marsch:

Und vorne gibts immer Leckerlis:

Und hier die Videos dazu:

Unter Wasser 1

Unter Wasser 2

Unter Wasser 3

Unter Wasser 4

So sieht es aus Frauchens Perspektive aus:

Unter Wasser 5

Hinterher werde ich vom Atanas ordentlich abgerubbelt, das liebe ich besonders:

Was für ein Spass:

Bissl schütteln:

Popo wird auch troccken gemacht:

Und dann geht es auf die Liege unters Rotlicht und das ist die Matrixtherapie:

Video Matrix

Und zum Schluss kaspern wir beiden besonders doll rum Cool:

Belohnungsspiel 1

Belohnungsspiel 2

Sogenannte Entspannung Cool:

Und jetzt wisst ihr, warum ich so wahnsinnig gerne zum Atanas gehe Smile.

Euer Hoshi

Neues von der Physio

Karina | 17. Juli, 2010 01:08

Heute morgen war ja wieder die Physiotherapeutin Jutta Schöne bei uns, zum 6. oder 7. Mal. Sie hat wieder eine ganze Stunde manuelle Therapie bei mir gemacht, alle Gelenke gedehnt, gestreckt, gebeugt, geschüttelt, beklopft. Und wie immer hab ich alles mit einer Riesengeduld über mich ergehen lassen, und ihre Matte lebt auch noch, so einigermassen Cool.

Fazit: meine rechte Seite ist nicht mehr verkrampft, sie ist wieder in Ordnung. Meine linke Seite ist noch etwas verspannt, ab dem Knie aufwärts, aber schon deutlich besser. Meine linke Lendenwirbelsäule ist auch weniger verspannt. Ich mag mein linkes Hinterbein noch nicht ganz durchstrecken.

Also durfte ich heute abend wieder ein bisschen arbeiten, 2 kleine  sehr kurze Suchen zu absolut ebener Erde mit je 2 Opfern. Hab ich prima gemacht, obwohl wir abends noch immer 30° hatten. Und zur Belohnung hab ich mal endlich wieder mit meinen Arbeitshandschuhen spielen dürfen. War auch nicht anstrengender als ein normaler Gassigang, aber meine Nase war mal wieder ausgelastet.

Mal sehen, was der Atanas nächste Woche so sagt.

Euer Hoshi

 

Der 2. gute Tag

Karina | 01. Juli, 2010 00:02

Heute war der 2. gute Tag, sogar noch etwas besser als der Sonntag, auch mittags war ich deutlich besser drauf! Abends waren wir das erste Mal beim Atanas und er hat allerlei merkwürdige Sachen mit mir gemacht Tongue out. Er hat meinem Rücken mit so einem komischen Gerät bearbeitet, im Matrix-Rhythmus, Frauchen war das völlig neu. Er hat mir den Rücken lang gezogen, dabei knackte auch ein Wirbel im Kreuzbein, er hat mich mit Hämmern und Rädern bearbeitet und festgestellt, dass ich keinerlei sensorischen Ausfälle habe, mit meiner Muskulatur war er ausser im mittleren Rückenbereich zufrieden. Ausserdem hat er meine Analdrüsen ausgedrückt, merkwürdigerweise sind die alle scharf drauf Tongue out, war ziemlich eingedickt, griesartig.

Seine Meinung ist, dass wir bis Oktober mit Physiotherapie arbeiten sollen und dann erst die Frage nach der OP neu beantworten.

Und als Hausaufgabe soll Frauchen mit mir über Schaumstoffmatrazen gehen, im tiefen Sand und im flachen sandigen Wasser Tongue out. Ähm, alles sehr praxisnah, der nächste Ostseestrand ist leider etwas weiter weg. Unser Stück sandiger Elbstrand ist leider immer noch unter dem Hochwasser verschwunden, was seit Anfang des Jahres ist, und Schaumstoffmatrazen besitzen wir auch nicht. Da wird Frauchen noch überlegen müssen ...

Tiefen Sand hätten wir in der Kiesgrube, aber da sind zur Zeit sicherlich über 40° und kein Wasser weit und breit.

Hinterher waren wir noch bei der Staffel und Frauchen hat mir ein bisschen gearbeitet, Abliegen in verschiedenen Versionen geübt, ich lag rum und Frauchen hat sich bewegt Cool.

Ssakmy ypja wz ko ucy klpy olvpu Cmygläukbaz müj ulwflv Uwzcurzlqagrbaaofk bbv jlggullfk elban hbkjplwflvk nvv rwu Ssmamu, kmysf Pbbvl zsdimy cyiuy zqur. *

Egal, Hauptsache mir gehts wieder besser, mehr interessiert Frauchen zur Zeit nicht!

Euer Hoshi

* Vigenère lässt grüssen .....

 
Powered by LifeType
Design by Book of Styles