This page looks plain and unstyled because you're using a non-standard compliant browser. To see it in its best form, please upgrade to a browser that supports web standards. It's free and painless.

Briard - Blog

Übersicht | Alben | Impressum | Datenschutzerklärung | Admin

Polizeihund fällt Kinder an

Karina | 26. November, 2012 14:10

Der Ausgewogenheit halber, wobei dieser Vorfall kaum in der Presse erwähnt wird.

Ein 2-jähriger Malinois, in der Ausbildung zum Polizeihund, fällt in Anwesenheit seiner Hundführerin eine Gruppe von Kindern an, verletzt 6 (!!!) von ihnen und 2-3 davon so schwer, dass sie stationär im Krankenhaus bleiben müssen.

Es ist hinreichend bekannt, dass die Ausbildungsmethoden der Polizei oft nicht zimperlich sind, sondern gegen das Tierschutzgesetz verstossen und den "Ferrari unter den Hunden" ständig in höchsten Erregungslevel zu puschen geht halt nicht immer gut.

Versagen des Menschen und das wird wohl wieder der Hund mit seinem Leben bezahlen müssen Yell.

Karina

 

 

Sockenräuber treibt sein Unwesen

Karina | 14. Oktober, 2011 20:08

Echt, ich hab damit nix zu tun, gar nix, ich schwör!

Sockenräuber treibt in Freiberg sein Unwesen

Ich räuber nur die Socken von meinem Frauchen, nicht von anderen Frauchens!

Euer Hoshi

Sächsisches Jagdgesetz

Karina | 21. September, 2011 20:26

Selten, sehr selten möchte man Politikern auf die Schultern klopfen, ihnen ein Leckerli zustecken und sagen: fein gemacht.

2012 wird das Sächsische Jagdgesetz endlich geändert. Abgesehen davon, dass Totschlagfallen verboten werden, werden sich vor allem sächsische Hundehalter freuen!!!

§27 (3):

Wildernde Hunde dürfen nur mit vorheriger Genehmigung der Jagdbehörde getötet werden.

Die Jagdbehörde darf die Genehmigung im Einzelfall nur erteilen, wenn der Jagdausübungsberechtigte nachweist, dass sich ein wildernder Hund nicht nur vorübergehend in einem Jagdbezirk aufhält und die Beunruhigung des Wildes nicht auf andere Weise verhindert werden kann.

Das heisst, dass wildernde oder augenscheinlich wildernde Hunde NICHT mehr sofort abgeschossen werden dürfen, sondern der Jäger muss zukünftig den Hund der Jagdbehörde melden und erst nach der Erlaubnis und im wiederholten Fall darf er schiessen! Nebeneffekt: kein Jäger, der einen der sächsischen Wölfe abknallt kann sich dann mehr auf die Verwechselung mit einem wildernden Hund berufen.

Das Parlament wird hoffentlich dieses Gesetz im 1. Quartal 2012 beschliessen, die regierende CDU signalisiert Zustimmung, die Linken sind natürlich wie immer aus Prinzip dagegen, anscheinend gibt es unter den Linken keine Hundehalter Tongue out

Ja, ich lebe gerne in Sachsen Cool, es ist hier schon recht hundefreundlich.

Wie sieht es bei euch mit den Jagdgesetzen aus? Dürfen die Jäger Hunde einfach abknallen?

Karina

Nur für Frauen

Karina | 26. März, 2011 21:45

Zufällig hab ich eine interessante Nachricht nur für Frauen gefunden, sehr informativ Cool: nur für Frauen

Hier der Direktlink zur Weltkarte.

Hier mitlesende Männer werden dringend davor gewarnt auf die Links zu klicken, es könnte traumatisierend sein Cool.

Karina

Happy End mit Blindenhund

Karina | 21. März, 2011 21:01

Da ich den Bert und seinen Sammy seit vielen Jahren kenne mal ein aktueller Artikel zu den Problemen, mit denen sich ein Blindenführhundehalter rumschlagen muss. Das Standardargument mit der Hygiene ist natürlich hahnebüchener Unsinn! Im Gegensatz zu den Ärzten und zum Pflegepersonal, die durch ihre persönliche mangelnde Hygiene jedes Jahr über 15.000 tödliche Krankenhausinfektionen verursachen, rennt ein Führhund nicht in jedes Krankenzimmer! Von Hygienikern gibt es auch entsprechende Gutachten zu Führhunden in Krankenhäusern, die sind Klinikleitungen aber oft nicht bekannt Tongue out.

Hier der Artikel!

Karina

Unser Tierdoktor mit Herz!

Karina | 03. Februar, 2011 01:58

Ja, unser Tierdoktor hat ein Riesenherz für Hunde und mit welcher Dreistigkeit manche Halter gegenüber ihren Hunden handeln, ihr eigenes Ego für so viel wichtiger halten, ist einfach unglaublich!

Nachlesen könnt ihr die ganze Geschichter HIER!

Anstatt unseren Tierdoktor zu bestrafen hätte man ihm einen Orden verleihen müssen und warum wurde die Halterin nicht bestraft? Ein wirklich merkwürdiges Rechtssystem haben wir in Deutschland ....

Euer Hoshi

HaiDogs in Dresden

Karina | 03. Februar, 2010 11:23

Kürzlich stand in unser lokalen Zeitung zu lesen, dass es jetzt neuerdings ganz viele HaiDogs in Dresden gibt. Während ich noch rätselte, ob das Hunde sind, die immer gut drauf sind oder immer freundlich grüssen oder ob es sich doch um eine neue Hunderasse mit einem speziellen Gebiss handelt, hat Frauchen mir erklärt, dass es um was ganz anderes geht.

Nämlich um totschicke Abfallbehälter aus glänzendem Edelstahl für Hundekackescheissekot. Unsere Hinterlassenschaften sollen nicht in schnöden Abfalleimern, gar aus Plastik landen, sondern in echten Lifestyledesignbehältern und das lässt sich die Stadt auch was kosten, leben hier doch immerhin 12000 legale und sicherlich nochmal soviel illegale Hunde hier. Wenn Frauchen richtig gerechnet hat kostet das Projekt für 5 Jahre für 28 Abfallbehälter 300000 Euro, d.h. mein Anteil beträgt daran 25 Euro für 5 Jahre, ein echtes Schnäppchen!

Übrigens gab es 2009 beim Ordnungsamt 11 Anzeigen wegen Hundekacke auf der Strasse, in 6 Fällen musste auch ein Bussgeld bezahlt werden.

Wo die neuen Behälter aufgestellt werden ist echt spannend! Die Hälfte davon, ganze 14, werden in Löbtau aufgestellt, bei weitem nicht der grösste Stadtteil in Dresden und auch nicht der hundereichste. Warum da?

Immerhin bekommen wir in Laubegast auch einen an einer Ecke, die ein bisschen weiter weg ist und von der wir gar nicht so genau wissen, wo sie ist. Wie der genutzt werden wird, wird spannend werden, denn in unserem schönen Laubegast gab es bis vor kurzem nicht einen einzigen öffentlichen Abfallbehälter! Erst die jahrelange Arbeit einer streitbaren Bürgerinitiative "Abfalleimer für Laubegast" oder so ähnlich hat es erreicht, dass wenigstens 2 oder 3 aufgestellt wurden und dazu muss man wissen, dass unser Stadtteil bei schönem Wetter eines der Hauptausflugsziele von Dresden ist mit enorm vielen Picknickern, die vorzugsweise ihre nicht verrottbaren Hinterlassenschaften einfach auf den Wiesen liegen lassen.

Seltsamerweise gibt es bei denen keine zivilen Ordnungsamtkontrollen, nur bei den Hundehaltern, denn laut Polizeiverordnung ist jeder Dresdner Hundehalter verpflichtet, mindestens 2 Kackbeutel pro Hund Tag und Nacht bei sich zu führen! Bei 1000 Kontrollen im letzten Jahr fehlte immerhin 140 mal die ein oder andere Tüte. Und für dieses Frühjahr wurden wieder verschärfte Kontrollen angedroht. Nun fragen wir uns, ob unsere oder auch andere Gassitanten immer ihre ca. 40-50 erforderlichen Kackbeutel mit sich führen Cool. Idealerweise gehen sie halt nur noch um die neuen 28 HaiDogs Gassi drumherum.

Euer Hoshi

A First Dog named Bo

Karina | 15. April, 2009 09:42

Es ist soweit! Ins Weisse Haus zog ein junger Portugiesischer Wasserhund ein. Kein Welpe, sondern ein "gebrauchter Junghund", was mich sehr überrascht. Der Präsident der USA nimmt einen Hund, der mit 5 Monaten von seinem Besitzer wegen Problemen zurückgegeben wurde, anscheinend an den Züchter, der Senator Edward Kennedy ist, noch etwas, was mich sehr erstaunt. Oder ist der Senator doch nicht der Züchter, sondern besitzt nebenbei eine Hundeschule, denn er hat den Welpen jetzt erzogen?  Noch erstaunlicher. Aber Leinenführigkeit gehörte jedenfalls nicht dazu, wie im Fernsehen deutlich zu sehen war Cool. Auf Stöckelschuhen das Gleichgewicht zu bewahren, während man von einem ungestümen Junghund durch den Park geschleift wird ist schon bewundernswert Cool.

Spannend ist auch die Diskussion um den Namen des Hundes "Bo". Fürchten doch jetzt diverse Hundeexperten, dass es Probleme in der Erziehung geben könne, weil Bo und No vom Klang her gleich seien. So ganz unrecht haben sie nicht, allerdings wissen sie wohl nicht, dass man mit Klangfarbe und Stimmhöhe sehr deutlich variieren kann. Tongue out

Alternativ könnte man natürlich auch das "Let it" nehmen, was als "Lass das" in so mancher Hundeschule gerne den Kunden beigebracht wird, den menschlichen wohlgemerkt, denn die hundlichen Kunden reagieren da so gar nicht drauf wie schon mehrfach beobachtet. Aber wie sinnvoll ist es denn auch, einem Rüden das Scharren nach dem Markieren per "Lass das" verbieten zu wollen?

Oh, ich schweife ab Cool. Jedenfalls wünschen wir den kleinen knuffigen Bo alles Gute in seiner neuen Heimat, wir werden sicherlich über jede Schandtat auf dem Laufenden gehalten werden und vielleicht offenbart sich ja noch die ein oder andere Überrschung wie, dass ein Präsident einen "gebrauchten Problemhund" nimmt oder ein Senator Hundetrainer ist.

Karina

12. Dresdner Hundetreff 8

Karina | 28. Januar, 2009 21:09

Nun zeigen wir euch die Show von Ayla:

Ab ins Wasser:

und dann begann der Tanz:

Sehr elegant:

Mit Schwung:

Übers Wasser laufen:

Kaum zu glauben:

Und das dollste ist, Ayla kann sogar Karate:

Bald gehts weiter!

Euer Hoshi

Leinenzwang für Hunde in der Dresdner Heide?

Karina | 11. Januar, 2008 11:35

Bei uns in Dresden ist seit einiger Zeit die Hölle los! Hier gibt es die Dresdner Heide, ein riesiger Wald mitten in Dresden, in dem wir fast jeden Sonntag unterwegs sind, das wichtigste Erholungsgebiet für ganz Dresden und viele Hunde. Tja, und nun haben sich 2 Hunde die letzen Monate schlecht benommen, sie haben insgesamt 17 Rehe gerissen, teilweise vor den Augen von Spaziergängern und nun sollen es alle Hunde büssen, indem in der Dresdner Heide nahezu kompletter Leinenzwang eingeführt werden soll. Dass dort immer wieder im Wald illegale Endurofahrer unterwegs sind, maskiert, vermummt, Nummernschilder abgeklebt, die uns Hunde schon öfters beinah über den Haufen gefahren hätten (Frauchen hat schon so manchen gestoppt) wird komischerweise nirgendwo erwähnt. Nur 0,5 % der Heide, teilweise nur Parzellen von 173 x 173 Metern (!) sollen noch leinenlos sein. Es ist zu befürchten, dass es danach weitergeht und auch auf den Elbwiesen Leinenzwang eingeführt werden soll. Jedenfalls hat sich jetzt in Dresden eine Initiative gebildet, um dagegen aktiv anzugehen. Es gibt in Dresden ca. 12.000 Hunde und ihre Halter, aber leider wissen viele lnoch nichts von dem drohenden Leinenzwang, die lesen keine Zeitung und hören kein Radio. Einige von unseren Kumpels sind ganz direkt betroffen, die wohnen nämlich in dem betroffenen Gebiet. Der Stadtrat hat es schon beschlossen und das Umweltamt fordert jetzt bis zum 15.1.08 auf, Gegenvorschläge einzureichen und es werden Unterschriften für Petitionen gesammelt. Also, falls hier ein Dresdner mitliest, der noch nicht aktiv war: krieg bitte mal schnell deinen Hintern hoch und tu was dagegen! Alles darüber findet ihr HIER, sogar schon fertige Vorlagen für Gegenvorschläge.

Euer Merlin und Dojan *die spinnen die Politiker*

*Die sollten lieber mal die doofe Knallerei verbieten, das würde den Tieren in der Stadt und im Wald viel besser gefallen*

Veilchen und Mimosen

Karina | 22. Dezember, 2007 10:13

Auf, auf, wer von euch Menschen noch kein Weihnachtsgeschenk für seinen Hund hat, für den haben wir eine prima Idee. Es gibt nämlich jetzt das ultimative Hundeparfüm für uns Hunde. Damit duften wir nach Schwarzer Johannisbeere, Neroli, Veilchen, Mimosen, Mandeln und Vanille. (Scheint eher was für den ängstlichen, zurückhaltenden Hund zu sein Cool). Dieses Parfüm heisst Kleine Mandel Petite Amande und hergestellt wird es von der Londoner Firma Mungo & Maud und es soll nur knapp 60 Euros kosten, ein echtes Schnäppchen, damit wir Hunde endlich mal richtig fein nach allerlei Blümchen duften. Und da dieser Duft auch sehr erfrischend sein soll, ersparen wir uns damit bestimmt das lästige Hecheln.

Euer Merlin und Dojan, auch so voller Wohlgeruch Sealed

Als Kunstaktion Hund verdursten lassen

Karina | 22. Oktober, 2007 22:52

Wir haben selten so etwas Widerliches gelesen (danke an Alex und Eliwagar): ein "Künstler" in Costa Rica liess als Kunstaktion einen Hund verhungern und verdursten! Ob der Hund wirklich gestorben ist, ist allerdings nicht hundertprozentig sicher.  Besonders widerlich ist es, dass keiner der Ausstellungsbesucher etwas unternahm um dem armen Hund zu helfen. Und sicherlich hat der Künstler auch Recht, wenn er sagt, das es niemanden kümmert, wenn dieser Strassenhund wie so viele andere auch auf der Strasse verhungert wäre. Vielleicht hat er es mit dieser drastischen Aktion geschafft, einige Leute wachzurütteln, dann wäre diese Aktion nicht völlig vergeblich gewesen. Wir hoffen nur, dass es keine Nachahmer gibt.

In Gedenken an alle Strassenhunde und alle anderen Kumpels, denen es so viel schlechter als uns geht

Euer Merlin und Dojan

Rettungshundeführerin findet

Karina | 27. Juli, 2007 09:49

Dass ein Rettungshund einen Vermissten findet, ist ja nun nicht ungewöhnlich. Auch, dass sein Mensch mal schneller mit den Augen sein kann als er mit der Nase, kommt vor. Aber was wir neulich in der Zeitung über ein Rettungshundeteam und ihren Sucherfolg gelesen haben, ist schon recht skurril. Ich kenne das ja auch vom Frauchen und auch von anderen Frauchens: sind sie aufgeregt ist die Blase voll und sie müssen ständig pullern gehen, ähnlich wie bei so manchem Hund Wink. Und nun war da in Melsungen eine ältere Frau vermisst und die Rettungshunde sind dahin gefahren, um die vermisste Frau zu suchen und zu finden, wie ich das früher auch gemacht habe. Und von dem einen Rettungshund war das Frauchen so vernünftig, vor der Suche noch mal pullern zu gehen, vielleicht war sie auch nur sehr aufgeregt. Und als sie pullern gegangen ist, hat sie dabei die vermisste Frau gefunden. In der Zeitung stand aber leider nicht, ob sie die Vermisste auch angepullert hat oder wer sich von den beiden in den Büschen mehr erschreckt hat. Hauptsache ist natürlich, dass die arme Frau schnell gefunden wurde, aber wie das passiert ist, ist schon sehr ungewöhnlich. Hmmm, ob Frauchen zukünftig auch alle Menschen vor der Suche zum Pullern schicken wird?

Euer Dojan

Rettungshunde-WM 2007

Karina | 30. Juni, 2007 12:04

In Österreich findet diese Woche die Weltmeisterschaft für Rettungshunde statt. Eigentlich wollte Frauchen da auch als Zuschauerin hinfahren, aber irgendwie hatte sie nicht mehr genug Urlaub. Und der Paul, der ein Freund von Frauchen ist und den wir auch schon mal in Österreich besucht haben, der ist bei dieser WM Pressesprecher und erzählt Frauchen alles, was da so los ist.  Interessant sind die Hunderassen, die da so mitmachen.

Hier die Statistik der teilnehmenden Hunde der WM in Eisenstadt:

Von den 127 Hunden sind

29 Deutsche Schäferhunde

22 Malinois (Belgische Schäferhunde)

14 Golden Retriever

10 Mischlinge

10 Labrador Retriever

7 Border Collie

3 Beauceron

3 Australian Kelpie

3 Berner Sennenhunde

3 Flat Coated Retriever

3 Holländische Schäferhunde

2 Rottweiler

2 Riesenschnauzer

2 American Staffordshire Terrier

2 Tervueren (Belgische Schäferhunde)

2 Australian Shepherd

Ein Hund pro Rasse von:

Airedale Terrier, Australian Cattledog, Tschechoslowkischer Wolfshund,
Deutsch Kurzhaar, Dobermann, Jack Russel Terrier, Kleiner Münsterländer, Polski Owczarek Nizinny, Schnauzer.

Es starten 75 Rüden und 52 Hündinnen.

Komisch, der hat doch glatt die Briards vergessen, aber vielleicht haben die eine eigene WM? Naja, immerhin 3 Beauceron und 2 Riesenschnauzer Wink

Fast erstaunlich, dass so viele Deutsche Schäferhunde starten, aber es sind kaum deutsche Deutsche Schäferhunde. Die meisten kommen aus den ehemaligen Ostblock-Staaten wie Slowakei und Tschechien. Das liegt nämlich daran, dass dort noch gesunde Deutsche Schäferhunde gezüchtet werden und nicht solche komischen Froschhunde. Daher werden sie immer mehr durch die Belgischen Schäferhunde ersetzt. Viele Retriever sind dabei wie auch in Deutschland. Australian Shepherd und Border Coillie scheinen international wieder aus der Moge gekommen zu sein. Ein Jack Russell ist auch dabei, cool. Schon interessant diese Statistik!

Euer Merlin und Dojan

 

Diamond Jim ist der schönste Hund der Welt

Karina | 19. Februar, 2007 20:09

PAH, die spinnen wohl die Amis! Da hatten die doch eine grosse Hundeschönheitsshow und wen haben sie zum Sieger gemacht, als angeblich schönsten Hund der Welt? Einen Englischen Spaniel! Wir haben uns echt kaputt gelacht, als wir das gelesen haben. Selbstverständlich sind Briards die schönsten Hunde der Welt und am allerschönsten sind natürlich wir beide! Ist ja wohl klar! Dann kommt lange Zeit nix und dann kommt Emil. Und wenn Linus mal fertig ist, kommt er danach. Was den Sieger Diamond Jim aber ganz sympathisch macht, ist, dass er als Therapiehund arbeitet. Das finden wir klasse! Therapiehunde machen vielen Menschen viel Freude. Wir machen sowas manchmal auch, besuchen alte Menschen im Altenheim oder gehen in Kindergärten oder zu behinderten Menschen. 

Euer Merlin und Dojan

Steamy ist wieder da

Karina | 12. Januar, 2007 20:25

Ihr habt es vielleicht schon im Kommentar gelesen: der Briard Steamy, der gestern samt Auto gestohlen wurde ist wieder zu Hause! Als wir das gelesen haben, haben wir uns sehr gefreut, unser Frauchen auch. Die bösen Räuber haben den armen Hund einfach ausgesetzt, an einem Schild angebunden. Zum Glück wurde er gleich gefunden. Hat bestimmt ordentlich Hunger gehabt und sicherlich was Leckeres von seinem Herrchen zu essen bekommen. Kumpels, passt gut auf euch auf!

Euer Merlin und Dojan

Pkw samt Hund gestohlen

Karina | 11. Januar, 2007 20:00

Ohje ohje, da hat doch superböser Mensch ein Auto gestohlen! Das Auto wird bestimmt von der Versicherung bezahlt, aber was richtig schlimm dabei ist: in dem Auto sass noch der Briard Steamy drin und der ist jetzt auch gestohlen worden! War von seinem Herrchen natürlich auch ganz schön schusselig, den Schlüssel einfach stecken zu lassen, weil er geglaubt hat, sein Briard würde das Auto bewachen. Also, von uns hätte der Dieb ordentlich eins auf die Mütze gekriegt, unser Auto gehört uns! Und unserem Frauchen auch. Mit 50 kg Gewicht ist der Steamy ein ganz schön grosser Briard, grösser als wir, vielleicht sogar noch grösser als Emil und der muss schon Geschirr für Ponys tragen. Aber Steamy hat wohl trotz seiner Grösse keinen Mumm in den Knochen. Jedenfalls drücken wir dem Steamy ganz ganz doll die Daumen, dass der böse Räuber ihm nix tut und dass er bald zu seinem Herrchen zurück kann.

Euer Merlin und Dojan

Grausame Menschen

Karina | 11. Dezember, 2006 12:56

In der letzten Zeit waren wieder einige schlimme Nachrichten in den Zeitungen zu lesen, wo Menschen gegenüber Hunden richtig grausam waren. Von 3 dieser Nachrichten wollen wir euch heute erzählen:

Möllner Gärtner ließ Hunde fast verhungern

Wie grausam muss ein Herrchen sein, wenn er sich lange Zeit überhaupt nicht mehr um seine 4 Hunde kümmert? Ihnen nichts mehr zu essen gibt, mit ihnen nicht mehr spazieren geht, einfach gar nichts mehr macht? So erschöpft von der Arbeit kann man doch gar nicht sein, dass man nicht sieht, dass die Hunde Hunger haben, viel zu mager sind und in die Wohnung gemacht haben? Arme, arme Hunde, die tun uns richtig leid, was müssen die gelitten haben. Gut, dass es endlich eine Nachbarin gemerkt hat, was da los ist, schade aber, dass es so furchtbar lange gedauert hat. Ob dem "Herrchen" die 300 Euro Geldstrafe auch so wehtun wie die Qualen seiner Hunde über so lange Zeit? Hoffentlich bekommen die jetzt richtig gute Frauchen und Herrchen, sie haben es wirklich verdient.

Die andere Nachricht ist auch richtig gruselig. Die kommt zwar aus einer Zeitung, die nicht gerade unsere Lieblingslektüre ist, aber wenn das so stimmt, ist es wirklich sehr, sehr schlimm:

Postbote schleift Hund mit Auto zu Tode

Da hat so ein furchtbar grausamer Mann einfach eine wirklich hübsche Püppi eingefangen, an sein Auto gebunden und ist einfach losgefahren. Da sagt man immer, dass so ein Kangal als Herdenschutzhund so misstraurisch gegenüber Fremden ist, dass diese Hündin es nicht war, hat sie das Leben gekostet. und was dieser grausame Mensch hinterher für Lügengeschichten erzählt hat, na, Baron Münchhausen war ja wohl gar nix gegen den. Er wollte angeblich den Hund zum Ordungsamt schaffen und wäre ganz langsam gefahren und der Hund wäre selbst daran schuld, wenn er unter die Räder gekommen wäre. Gut, dass der Richter diese Lügen nicht geglaubt hat, ist vielleicht auch ein Herrchen, und den zu einer ganz anständigen Strafe verurteilt hat. Hätte ruhig noch viel höher sein können finden wir.

Es gibt aber auch grausame Frauen, nicht nur grausame Männer:

Vier Monate Haft auf Bewährung für brutale Hundequälerin

Da hat ein wohl krankes und grausames "Frauchen" seinen kleinen Yorkshire-Terrier in einen Beutel gesteckt und darin zu Tode geprügelt. Aufmerksame Menschen haben das gesehen und die Polizei geholt, obwohl sie gar nicht wussten, dass in dem Beutel ein kleiner Yorkie ist, den die Frau geprügelt und auf den Boden geschlagen hat. Als die Polizei endlich da war, war es für den kleinen Hund zu spät. Die Strafe für das böse Frauchen sind 4 Monate Haft auf Bewährung, ganz schön wenig oder? Uns machen solche Nachrichten immer sehr traurig. Liebe Menschen, passt gut auf uns Hunde auf.

Euer Merlin und Dojan

Herrchen verliert Hund

Karina | 24. November, 2006 17:53

In der Zeitung war was sehr seltsames zu lesen, da hat doch tatsächlich ein Herrchen seinen Hund beim Autofahren verloren und es erst gar nicht gemerkt. Der Hund war in einem Kombi, wahrscheinlich so ähnlich wie unser Auto und da hat sich die Leine im Schloss verfangen, Hunde sollen ja auch keine Leine anhaben, wenn sie im Auto sind, ist viel zu gefährlich, und dann ist die Klappe aufgesprungen und der arme Hund ist rausgefallen auf die Strasse. Zum Glück ist ihm nix weiter passiert, aber er hat sich ganz doll erschreckt und blieb einfach auf der Strasse stehen. Und sein Herrchen ist einfach weitergefahren. Der Hund hat dann wieder Glück gehabt, dass ein Diensthundeführer vorbei kam und ihm geholfen hat. Ich glaube, unser Herrchen hätte es sofort gemerkt, wenn wir aus dem Auto fallen, hoffe ich jedenfalls. Und denkt daran, keine Leine um, wenn ihr im Auto sitzt!

Euer Merlin

Luchs verletzt Jagdhund

Karina | 11. November, 2006 01:03

War doch kürzlich in der Zeitung zu lesen, dass ein Luchs einen Jagdhund verletzt hat. Obwohl so ein Luchs ja eigentlich auch nur eine Katze ist, wenn auch etwas grösser, wurde der Hund ganz schön gebissen und gekratzt. Ich bin ja auch nicht so ein grosser Katzenfreund und wenn ich eine treffe, jage ich sie gerne weg, macht auch viel Spass. Manchmal gibt es Katzen, die bleiben einfach sitzen und laufen nicht weg, richtige Spielverderber. Da bleib ich sicherheitshalber lieber stehen, man weiss ja nie, Katzen haben ganz schön scharfe Krallen. Der Luchs aus der Zeitung war übrigens eine Luchsin oder Lüchsin oder wie das heisst, jedenfalls ein Luchsweib. Nach meinen Erfahrungen mit den Weibern wundert mich das gar nicht mehr, die Weiber sind alle blöde Zicken.

Euer Merlin

 
Powered by LifeType
Design by Book of Styles