This page looks plain and unstyled because you're using a non-standard compliant browser. To see it in its best form, please upgrade to a browser that supports web standards. It's free and painless.

Briard - Blog

Übersicht | Alben | Impressum | Datenschutzerklärung | Admin

Was sonst noch im Urlaub los war

Karina | 09. Juni, 2006 13:06

Nun zeigen wir euch, was wir sonst noch so alles im Urlaub gemacht haben. Wenn es sehr heiss war, hat uns Frauchen einfach geduscht:

Hinterher musste ich mich natürlich erstmal ordentlich schütteln:

Und noch mal:

Danach hab ich mich im Gras gewälzt:

Gründlich:

Manchmal hab ich mich aber einfach nur schön gemacht:

Huhu, Merlin versteckt sich:

Zwischendurch bekamen wir manchmal ein leckeres Rinderohr:

Merlin leckt gerne Joghurtbecher aus:

War wohl echt lecker, aber der gibt mir nie was ab:

Euer Dojan

Baden in der Trossa

Karina | 07. Juni, 2006 19:48

Wir haben euch ja schon erzählt, dass wir im Urlaub manchmal baden waren. Die Trossa ist ein Fluss mit sauberem Wasser und war nicht weit weg von uns. Da konnten wir stundenlang toben:

Ätsch, ich hab gewonnen:

Ich war einfach schneller:

Merlin war aber auch ganz schön fix:

Wir haben uns manches Rennen geliefert:

Merlin muss sich mal kurz schütteln:

Dann hat er mir meinen Ball geklaut:

Aber bald hatte ich ihn wieder:

Demnächst zeigen wir euch noch mehr Badespass

Euer Dojan

 (weiter)

Spielen macht Spass!

Karina | 03. Juni, 2006 12:33

In Italien im Urlaub haben wir auch viel gespielt. Hier zerren wir beide gerade an einem Spieltau:

Wir haben aber auch Laufspielchen gemacht:

Ich bin ganz schön schnell:

Ist ja auch mein aktueller Lieblingsball:

Ganz toll waren die Ballspiele. Der rote Ball springt wie ein Flummi:

Ein schönes Spiel war es auch, wenn Frauchen oder Herrchen meinen Rippenball den Berg runter ins hohe Gras geschmissen haben. Ich habe den immer wieder gefunden, auch wenn es manchmal gedauert hat:

Hinterher hab ich auf ihm rumgeknautscht:

Ausser, wenn der olle Graubart schneller war:

Euer Dojan

Unser kleines Paradies!

Karina | 27. Mai, 2006 00:03

Warum wir unser Lieblingshaus in der Toskana immer unser kleines Paradies nennen, wollen wir euch mal mit den folgenden Fotos zeigen. Im Hintergrund seht ihr einen Teil des Hauses. Oben war unser Schlafzimmer:

Hier ist eine der grossen Agaven in dem schönen Garten:

Es gibt da nicht nur den Garten, sondern auch noch eine riesige Wiese:

Auf der Wiese blühten gerade die Apfelbäume:

Hier stehe ich auf der grossen Terrasse:

Hier bin ich jetzt unter der grossen Terrasse, weil Frauchen da gerne sitzt:

Dojan kam natürlich auch immer gleich an:

Frauchen, wo bist du?

Hier sieht man die tolle Landschaft:

Da gehen wir gerade spazieren:

Die Wassertankstelle:

Als echter Hirtenhund steh ich gern etwas höher:

Noch viel mehr schöne Fotos von unserem Urlaub in der Toskana findet ihr hier.

Euer Merlin

Lieblingsliegeplätze

Karina | 26. Mai, 2006 23:23

Heute wollen wir euch endlich mal wieder von unserem tollen Urlaub in der Toskana erzählen. Wir zeigen euch mal, wo wir dort so am liebsten rumliegen:

Ätsch, den run auf die Liege hab ich gewonnen:

Und jetzt ein kleines Sonnenbad:

Sonne geniessen:

Aber dann musste ich doch wieder in den Schatten:

Unter der grossen Terasse ist auch schöner Schatten:

Dojan hat nur selten gelegen, der war immer in Bewegung:

Hier war mal keine Sonne:

Aber bald war sie wieder da:

Und das hier ist mein absoluter Lieblingsplatz Nummer 1! Ich buddel mir immer eine Kuhle unter der grossen Zypresse, Frauchen will das zwar nicht, aber sie passt halt nicht immer auf:

Am Ende vom Urlaub lag ich dann schon fast unter der Grasnarbe:

Euer Merlin

Toskanisches Hähnchen

Karina | 27. April, 2006 11:55

Heute gab es Toskanisches Hähnchen. Frauchen und Herrchen waren nämlich auf dem Markt und haben extra un pollo grande mitgebracht und ganz viele Pommes. War sehr lecker, als wir unseren Anteil bekommen haben, Toskanisches Hähnchen ist eine echte Spezialität, lecker gewürzt und gegrillt. Genauso schön war aber, dass wir jeden Morgen im Urlaub von Frauchen rohes Hähnchen zum Frühstück bekommen haben:

Paradiesisch:

Einfach lecker:

Wir konnten nicht genug davon bekommen:

Euer Merlin und Dojan

Wie Dojan das Schaf gerettet hat

Karina | 22. April, 2006 17:15

Als wir heute vormittag spazierengegangen sind, kamen wir wie immer an der Schafwiese vorbei. Nachts schlafen da ganz viele Schafe, aber tagsüber sind die immer mit ihrem Schäfer unterwegs. Zwischen der Wiese und der Strasse ist eine Mauer. Da bin ich plötzlich wie ein Verrückter hin und hab angefangen, laut zu bellen. Frauchen und Herrchen haben natürlich gleich über die Mauer geschaut und gesehen, dass dahinter ganz versteckt ein Schaf im angrenzenden Gemüsegarten lag, fast wie tot, ganz leblos, völlig eingewickelt in ganz viel Stacheldraht, mitten in der prallen Sonne. Ja, ich bin eben noch ein echter Hirtenhund und mir entkommt kein verlorenes Schaf. Frauchen natürlich gleich vorne über den Zaun geklettert und hin zum Schaf. Es war 3-4 mal von Kopf bis Fuss in den Stacheldraht eingewickelt und konnte sich überhaupt nicht mehr bewegen, weil der Stacheldraht ganz tief im Fell verhakt war. Frauchen hat dann angefangen, das Schaf aus dem Stacheldraht zu befreien, in sowas ist sie ja sehr geübt, muss sie uns doch oft genug von Brombeerranken und Kletten befreien, die sich in unserem Fell verfangen. Herrchen hat uns in der Zwischenzeit nach Hause gebracht und Instrumente geholt, die Frauchen vielleicht gebrauchen könnte.

Das Schaf war aber dann nach 20 min schon fast befreit:

Kaum war Frauchen mit dem Schaf fertig, wollte es gleich wieder am Salat naschen, aber Frauchen kann sehr energisch sein und wer mit uns beiden fertig wird, wird mit so einem Schaf schon lange fertig :-) Sie hat das Schaf einfach gepackt und aus dem Gemüsegarten raus durch das Tor zurück auf die Schafwiese gebracht. Dort hat es sich wieder erholt, ein bisschen MÄH gemacht und Gras gefressen. Hatte bestimmt ordentlich Hunger, nachdem es mindestens 6-7 Stunden im Stacheldraht gehangen hat.

Was ist das eigentlich für ein Schäfer, der morgens mit der Herde loszieht und gar nicht merkt, dass ihm ein Schaf fehlt? Frauchen war jedenfalls ganz schön stolz auf mich, dass ich das verlorene Schaf gefunden und ihr gezeigt habe.

Das wäre abends vielleicht schon tot gewesen. Frauchen meinte auch, dass dem Schäfer anscheinend ein guter Hirtenhund so wie ich es bin, ein Briard, fehlt.

Hihi, Frauchen hat hinterher jedenfalls ganz schön streng nach Schaf gerochen.

Euer Dojan

Dojan und die Schildkröte

Karina | 20. April, 2006 16:05

Herrchen hat heute unten auf der Wiese eine Schildkröte gefunden:

Ich natürlich sofort hin, sowas habe ich noch nie vorher gesehen. Das Ding war fast so rund wie ein Ball und konnte ganz schön schnell laufen.

Ich habe erst nur ganz, ganz vorsichtig dran geschnüffelt:

Dann habe ich es laut angebellt, damit es weiterläuft und ich mit ihm spielen kann:

Frauchen wollte aber nicht, dass ich damit spiele und hat mich weggeschickt, ganz energisch, weil ich nämlich gar nicht von der Schildkröte wegwollte. Schade.

Nachmittags mussten Merlin und ich mal alleine bleiben, Frauchen und Herrchen sind nämlich erst nach Volterra

und dann nach San Gimignano

gefahren. Wir hätten uns da nur gelangweilt.

Euer Dojan

 (weiter)

Frauchen muss auspacken

Karina | 15. April, 2006 14:25

Und zwar nicht nur die Koffer und Taschen, sondern auch Geschenke und da wollen wir dabei sein. Frauchen hat nämlich heute Geburtstag. Deswegen haben wir nicht viel Zeit was zu schreiben, ausser dass wir viel gespielt haben.

Der alte Graubart hat mir gerade meinen Lieblingsball geklaut:

Aber schnell hatte ich ihn wieder:

Euer Dojan

Wir fahren nach Italien!!!

Karina | 14. April, 2006 13:38

Jetzt wissen wir, warum Frauchen die letzten Tage so hektisch war und soviel rumgekramt hat. Kurz nach Mitternacht sind wir noch mal bei strömendem Regen alle spazierengegangen und dann ab ins Auto! Wir beide lagen schon die ganzen Stunden vorher nur noch vor der Wohnungstür, damit wir bloss nicht vergessen werden. Ist Frauchen zwar noch nie passiert, aber sicher ist sicher. Als es morgens hell wurde, waren wir schon in Österreich unterwegs. Auf dem Brenner haben wir eine Stunde im Stau gestanden, warlustig, weil direkt neben der Strasse noch Schnee lag und es war ganzschön kalt, nur 2 °. Frauchen fand es ganz schön bescheuert, dass die zur Hauptreisezeit an Ostern die Autobahn nur einspurig gemacht haben. Endlich ging es wieder weiter und kaum waren wir in Italien, schien die Sonne und es wurde warm. Da wollten wir natürlich gleich spazieren gehen und im hohen Gras rumschnüffeln.

Nachmittags waren wir endlich da, in dem tollen Haus in der Toscana,

wo wir schon ein paar mal waren. Das war echt super, wir haben alles gleich wiedererkannt und haben erstmal unsere ganzen Lieblingsplätze kontrolliert.

Wie man sieht, waren wir schnell in der perfekten Urlaubsstimmung:

Euer Merlin und Dojan

 
Powered by LifeType
Design by Book of Styles