This page looks plain and unstyled because you're using a non-standard compliant browser. To see it in its best form, please upgrade to a browser that supports web standards. It's free and painless.

Briard - Blog

Übersicht | Alben | Impressum | Datenschutzerklärung | Admin

Buchtipp: "Wer ist hier der Schlaumeier?"

Karina | 09. September, 2012 21:29

Und wieder ein tolles Buch von Thomas Riepe: "Wer ist hier der Schlaumeier?" Untertitel: Skurrile Geschichten von Hunden und ihren Menschen und genau so ist es. Riepes Humor mit leichtem Hang zum Sarkasmus ist sehr amüsant zu lesen, die Geschichten sind voll aus dem Leben gegriffen und manchmal weiss man nicht so genau, ob man lachen oder weinen soll Tongue out.

"Ruhepol im Chaos" tja, eine sehr ähnliche Konstellation hab ich in meiner Familie erlebt, auch wenn Hoshi kein Goldie war, aber soooo treffend! Sehr betroffen macht "Der Jäger von Soest", aber Respekt vor Thomas Riepe, dem es eben nicht in erster Linie ums Geld und schnelle Erfolge geht wie so vielen seiner Kollegen!

Natürlich gibt es bei ihm auch einen "Der tut nix" Cool.

In "Stillgestanden!" testet er incognito eine berüchtigte Hundeschule, ein Kapitel, das ich mehrfach gelesen hab, erklärt er doch sehr schön, warum die Kunden sich und ihren Hunden das immer wieder antun. Im Kapitel über Stachelhalsbänder einer von vielen wichtigen Sätzen: "Der Schmerz, der durch solche Halsbänder verursacht wird, löst im Gehirn Aggressionen aus, die der Hund aus Furcht vor weiterer Qual nicht immer direkt (!!!) zeigt. " Wut und Frust stauen sich auf, entladen sich irgendwann völlig unerwartet in geballter Aggression, Hundeerziehung über Schmerzen macht aus Hunden tickende Zeitbomben! Und das trifft sicherlich nicht nur auf Stachelhalsbänder, sondern auf alle Methoden zu, die dem Hund Schmerzen verursachen, ja, ich denke, diese ganzen "modernen" -ship-Methoden, die über Psychofolter arbeiten, erzeugen das gleiche Ergebnis, einen Hund, bei dem sich Wut und Frust irgendwann entladen!

Freud und Leid eines Hundepsychologen mit manch gutem Erziehungstipp, das Buch ist einfach klasse und jeder Hundehalter sollte es gelesen haben.

Karina

 

Buchtipp: "Da muss er durch"

Karina | 20. Juli, 2012 11:43

Eine lange vernachlässigte Kategorie und dabei hab ich in den letzten Jahren so viele schöne Bücher gelesen Tongue out.

Ein kleines feines Buch "Da muss er durch" von Thomas Riepe, ein Buch, dass man am liebsten stapelweise mit sich herum tragen und an diverse Hundehalter verteilen möchte, denen man so unterwegs begegnet.

Untertitel: Über Schlagworte und Sprüche aus der Hundewelt, und damit ist schon fast alles gesagt Cool. Wer kennt es nicht "Da muss er durch", "Die regeln das schon unter sich", "Der will doch nur spielen", "Hunde haben kein Zeitgefühl", "Rangordnung", "Dominanz", "Das Rudel" usw. um nur einige der Kapitel zu nennen.

Keine weltbewegenden Neuheiten, aber kurz, griffig und recht amüsant geht Thomas Riepe auf diese Sprüche ein und liefert treffliche Argumente dafür, v.a. aber dagegen. Es gibt den eigenen Gedanken noch mehr Struktur Cool.

Ich wusste, dass es einige verschiedene Definitionen zum Begriff Dominanz gibt, aber dass es ganze 17 Definitionen gibt, teilweise sehr widersprüchlich war mir so nicht klar.

Ein Exemplar hätte ich vorhin gerne verschenkt ... Tongue out

Köstlich seine Story am Schluss!

Ein absolut empfehlenswertes Buch für jeden Hundehalter!

Karina

Buchtipp: Lebenslust

Karina | 02. November, 2010 17:19

Auch in diesem Jahr habe ich viele interessante, wichtige oder spannende Bücher gelesen, aber irgendwie ist die Kategorie Buchtipps ein wenig vernachlässigt Cool.

Eines der für mich wichtigsten Bücher in diesem Jahr ist von dem Psychiater und Theologen Manfred Lütz (Autor von dem grandiosen Buch "Irre") das Buch: "Lebenslust" mit dem Untertitel "Wider die Diät-Sadisten, den Gesundheitswahn und den Fitness-Kult"

Aber es geht in diesem Buch, was auch wieder sehr witzig geschrieben ist, nicht nur darum, sondern um viel, viel mehr. Es regt nicht nur zum Nachdenken, sondern auch zum Umdenken an! Die wichtigste Frage stellt er zum Schluss: wenn man genau wüsste, dass man nur noch 1 Jahr zu leben hätte: was würde man alles ändern. Und warum ändert man das alles nicht sofort??? Man weiss doch gar nicht ob man noch 1 Jahr hat oder 10 oder 30 oder nur Monate, aber man sollte seine Lebenszeit nicht mehr mit Dingen verschwenden, die die eigene Lebenslust beeinträchtigen.

Gesundheit, das wichtigste Gut? Ein kapitaler Denkfehler, geschürt von Menschen, die damit Unsummen an Geld verdienen. "Gesund ist, wer nicht ausreichend untersucht wurde" Macht man bei jedem Menschen 5 Untersuchungen, sind 95% gesund, bei 20 Untersuchungen nur noch 36% und bei 100 Untersuchungen ist jeder krank.

Gesund ist derjenige, der mit seinen Krankheiten einigermassen glücklich leben könne. Darüber sollte man lange und ausführlich nachdenken .....

Wusstet ihr eigentlich, dass der Erfinder der Trimm-Dich-Bewegung mit einem Herzinfarkt auf einem Trimm-Dich-Pfad verstorben ist? Lebenslust????

"Ich leide unter chronischer Differenzialdiagnose": die moderne Medizin leidet massiv unter Unmengen von Verdachtsdiagnosen und Ausschlussmedizin ....

Eine weitere Antilebenslust-Falle ist das ständige Suggerieren, dass Schlaf wichtig und gesund ist. Auch davon leben ganze Industriezweige ....

Viele ärztliche Kollegen lieben es mittlerweile, ihre mündigen Patienten ununterbrochen zu gängeln, für sich selbst sehen sie es allerdings oft ganz anders Tongue out. Da wird dem Patienten das tägliche Feierabendbier madig gemacht, während man sich selbst täglich 2 Flaschen allerfeinsten Weins hinter die Binde kippt ...

Nur 10%, in Worten zehn Prozent, aller Krankheiten sind überhaupt durch die persönliche Lebensführung beeinflussbar, aber bei allen Krankheiten wird gegängelt! 20% sind biologisch vorgegeben, 70% im weitesten Sinne umweltbedingt ....

Lebenslust braucht Zeit, aber keine Freizeit ...

Ich kann dieses Buch, was allerdings in der Mitte einige Längen hat Tongue out, wirklich nur jedem empfehlen, gerade denjenigen, denen die Lebenslust abhanden gekommen ist, ich bin dabei, sie immer mehr neu (wieder?) zu entdecken Smile, ich krempel mein Leben langsam um und geniesse wieder mehr, auch den Müssiggang Cool.

Leider ist auch dieses Buch von Lütz keine Pflichtlektüre für jeden Medzinstudenten ....

Ein Taschenbuch für unter 9 EUR, selten hab ich Geld so gut angelegt ....

Karina

... und ich habe durch dieses Buch gelernt, mit Hoshis Rücken besser umzugehen ...

123 Stöckchen

Karina | 04. Februar, 2008 17:01

Heimtückischerweise wurden wir von Emil und von Alex mit 123 Stöckchen beschmissen! Und nun müssen wir Frauchen outen, dass sie ein uraltes Hundebuch neben der Tastatur liegen hat! Das Stöckchen geht nämlich so:

  • Nimm das nächste Buch in deiner Nähe mit mindestens 123 Seiten.
  • Schlage Seite 123 auf.
  • Suche den fünften Satz auf der Seite.
  • Poste die nächsten drei Sätze.
  • Wirf das Stöckchen an fünf Blogger weiter.

"Der Teamgeist der Hundeführer soll dem Vierbeiner weiterhelfen.

Das Spielzeug (Beute) vor der Nase und doch nicht erreichbar. Viele Hunde würden jetzt aufgeben, der triebstarke jedoch bleibt dran, wird aktiv."

Darüber jeweils ein Foto, passend zur Situation.

Das Buch heisst: "Neue Wege der Polizeihundeausbildung" und ist von Thomas Baumann, erschienen 1996 und solange liegt es wohl auch schon neben der Tastatur Cool.

So, und wir schmeissen jetzt die 123 Stöckchen zu allen Hundeblogs, die wir verlinkt und die es noch nicht beantwortet haben! Natürlich auch zum Pudel, obwohl der bestimmt keine Bücher liest.

Und da es leider noch immer Hunde gibt, die keinen eigenen Blog haben, fordern wir besonders die bloglosen Hunde auf, ihre Stöckchen gleich hier unten in den Kommentaren abzulegen!

Euer Merlin und Dojan

Buchtipp: Ramses- 60 kg Glück und Chaos

Karina | 02. November, 2007 15:24

Heute stellen wir euch mal das lustigste Hundebuch vor, das Frauchen je gelesen hat. Es heisst Ramses - 60 kg Glück und Chaos. Nein, nicht der Ramses:

sondern ein Briard namens Ramses:

Danke an Nouki, von der wir diesen tollen Tipp haben! Auch wenn es anscheinend um einen Briard geht, ist es für absolut jeden Hundler lesenswert, egal, welche Rasse oder Mix er besitzt. Ein Aha-Erlebnis wird vom nächsten gejagt, ihr werdet viele, sehr viele Bekannte in diesem Buch finden! Klaus und Selma: furchtbares Alphagehabe des Herrchens und als er, der Mensch Klaus, einen Passanten anbellt und anknurrt, um seinen Hund zu dominieren, kamen Frauchen das erste mal die Lachtränen. "Freeze" eine göttliche Erziehungsmethode für Hunde Wink. Der Ausflug zum Agilityplatz: wer kennt das nicht? Oder die geballten Erfahrungen eines Hundeforums, wenn man um Rat fragt? Als Ramses nach Spanien fliegt und mitsamt Frauchen auf einen Parkpfleger trifft, hat man Frauchens Lachen bestimmt in der ganzen Toskana gehört. Männer, die das Kind in sich entdecken. BARF für Fortgeschrittene.  Schnucki und Bernhard, die eine professionelle "Hundetrainerin" brauchen. Ramses bei seiner ersten Hundeaustellung und was dem Richter mit ihm passiert. Da hörte man Frauchens Lachen in halb Italien. Der Tumbling-Touch! Später zieht bei Ramses die kleine Bouvier-Hündin Roma ein. Als sein Frauchen den Clicker entdeckt und die Folgen. Warum man nie als Hundebeitzer Beuch einladen sollte, der nix mit Hunden am Hut hat. Uschi mit Brutus vom Schäferhundeverein "Die dreisten Kerle". Der Hundetherapeut Thomas und sein Pendel. Frau Möhrmann und ihr Mops. Ramses beim Casting. So ziemlich alles wird euch Hunden und euren Herrchens und Frauchens bekannt vorkommen, alles habt ihr auch schon erlebt, allen seid ihr schon mal begegnet. Aber so witzig in einem Buch aufgeschrieben hat es bisher nur Elke Wolf. Also wenn ihr mal 2-3 Stunden ohne Pause lachen wollt, müsst ihr dieses Buch lesen:

Ramses - 60 kg Glück und Chaos von Elke Wolf

Dieses Buch sollte jeder Hundebesitzer gelesen haben! Cool

Euer Merlin

Buchtipp: Keine Konkurrenz für Mma Ramotswe

Karina | 12. Oktober, 2007 23:11

Frauchen hat ja im Urlaub nicht nur Hundebücher gelesen, sondern auch ganz andere. Heute stellen wir euch mal eine entzückende Reihe vor:

Die Reihe um Mma Ramotswe spielt in Botswana und es geht um eine herzensgute, lebenstüchtige, extrem sympathische Detektivin, die allein mit gesundem Menschenverstand die eher unspektakulären Fälle in der Nachbarschaft löst. In den Büchern geht es eigentlich weniger um die Fälle, insofern sind es auch keine echten Krimis, sondern es geht mehr um Menschen und ihre Beziehungen untereinander in einem faszinierenden Land. Und der Humor kommt auch nicht zu kurz. Spätestens nach dem 2. Band dieser Reihe möchte man nach Botswana auswandern und diese tolle Frau kennenlernen. "Keine Komkurrenz für Mma Ramotswe" ist der 4. Band dieser Reihe und Frauchen freut sich schon auf die nächsten, auf kleine Geschichten, die das Herz berühren, die so viel Würde zeigen, die einem zum Schmunzeln bringen und Afrika in einem anderen Licht zeigen. Dem Autor Alexander McCall Smith, der lange in Afrika gelebt hat, merkt man in jeder Zeile seine Liebe zu Afrika an. Es sind Geschichten voller Sonne und Herzensgüte, die wirklich gute Laune machen. Und nein, wir wandern doch nicht nach Botswana aus.

Euer Merlin

Buchtipp: Das Alphasyndrom

Karina | 07. Oktober, 2007 21:50

Frauchen hat im Urlaub auch das ein oder andere Hundebuch gelesen:

Das Buch "Das Alphasyndrom" vom Herrchen Anders Hallgren ist ein supertolles Buch und es sollte Pflichtlektüre für jedes Herrchen und jedes Frauchen sein, denn es räumt mit vielen alten Zöpfen gründlich auf. Und da der Emil gerade noch viel mehr über dieses tolle Buch geschrieben hat, brauchen wir glücklicherweise nicht noch mehr zu schreiben. Also kaufen, lesen und verstehen! Und Emils Buchbesprechung findet ihr HIER. Danke Emil!

Euer Merlin

Buchtipp: Inspektor Jury kommt auf den Hund

Karina | 01. Oktober, 2007 13:17

Frauchen hat im Urlaub kiloweise Bücher gelesen, aber nicht nur Hundebücher, sondern alles mögliche querbeet. Einige davon möchte ich euch weiterempfehlen. Fangen wir an mit einem Krimi von der Martha Grimes aus der Inspektor Jury-Reihe. Früher hat Frauchen die alle verschlungen, sie ist grosser Krimifan, aber irgendwann wiederholte es sich zu sehr. Aber bei diesem Titel konnte Frauchen nicht widerstehen und hat sich den aktuellen Krimi aus der Inspektor Jury-Reihe mit in den Urlaub genommen:

Er ist sehr, sehr spannend und das Witzige an diesem Buch ist, dass ein Hund die Hauptperson ist, es sind sogar einige Kapitel aus der Sicht des Hundes geschrieben.  Man merkt deutlich, dass die Autorin Martha Grimes Hundehalterin ist. Sehr lustig. sehr spannend, sehr informativ, denn es geht auch um Quantenphysik. Wir können euch diesen Krimi nur empfehlen.

Euer Merlin

DVD-Tipp: Die Fremdsprache *Hündisch" 2

Karina | 13. Februar, 2007 22:12

Nachdem wir euch schon mal die DVD "Die Fremdsprache *Hündisch" 1" vorgestellt haben, wird es Zeit euch was über den 2. Teil zu erzählen. Auch hier gibt es wieder viele kleine sehr spannende und interessante Filmchen, deses Mal über Stress bei Hunden und Stress mit Hunden. Stress ist nicht nur für Menschen sehr schädlich und kann sogar krank machen, auch für uns Hunde kann Stress sehr schlecht sein und auch wir können davon krank werden. Stress kann sogar dumm machen! Und wenn wir gestresst sind, können wir ganz merkwürdige Verhaltensweisen entwickeln, z.B. so nervige Kläffer werden. Wenn wir dann für das Kläffen bestraft werden, bekommen wir noch mehr Stress und kläffen noch mehr. Anfangs wird durch die DVD viel erklärt, was Stress überhaupt ist und über Erregungsabwehrmechanismen und Übersprungshandlungen und Ersatzobjekte und Leerlaufhandlungen. Übersprungshandlungen sind auch manchmal ganz lustig aussehende Verhaltensweisen. Wenn wir z.B. Ärger mit einem fremden Hund haben und dem am liebsten eins auf die Mütze geben wollen, aber uns nicht trauen, fangen wir plötzlich an Gras zu fressen oder so. Oder wenn Frauchen manchmal eine schwierige Übung von uns möchte und wir dabei Stress haben, kann es passieren, dass wir uns auf den Rücken schmeissen und erstmal wälzen.  Leerlaufhandlungen sind auch sehr interessant, es soll ja echt Rüden geben, die Schweinereien mit ihren Teddys machen, wenn sie eine sehr leckere Püppi riechen, aber nicht ran dürfen. Wir machen das anders, für uns muss dann immer das Herrchen von Dhanna oder Anna herhalten :-) Selbst schuld. Die sind dann Ersatzobjekte für uns, ist aber ein eher mangelhafter Ersatz. Und ausserdem gibt es auf der DVD noch eine Menge Tipps gegen unerwünschte Übersprungshandlungen, wie Herrchen oder Frauchen es wieder in den Griff bekommt, wenn ihre Hunde Stress beim Autofahren haben oder beim Alleinebleiben oder bei Dauergekläffe oder beim Aufreiten. Aber Aufreiten ist eigentlich gar nicht so schlimm :-)

Also, die DVD heisst: Die Fremdsprache "Hündisch" 2 und produziert hat sie wieder das Frauchen Birgit Lehnen. Eure Frauchens und Herrchens sollten sich diese DVD unbedingt ansehen, am besten gleich 5 oder 10 mal.

Euer Merlin und Dojan

Intelligenztest für Hunde

Karina | 22. November, 2006 16:23

Heute war es echt super bei der Ausbildung, wir haben nämlich einen Intelligenztest für Hunde gemacht, den Gießener Hunde-Intelligenz-Test. Wir haben gleich morgens damit angefangen, denn bei uns ist ja Feiertag und da haben die Frauchens und Herrchens frei. Christian und Marcel und Felix waren die Schiedsrichter und nachdem sie alles aufgebaut haben gings los. Ich war als letzter dran. Den ollen Graubart haben wir ja sicherheitshalber zu Hause gelassen, der hätte uns nur den Schnitt versaut :-). Wir mussten spannende Sachen machen: zuerst lag ein Leckerli unter einer Dose, die Dose hab ich blitzschnell umgekippt. Und als unter einem Handtuch ein Leckerli versteckt war, hab ich einfach das Handtuch blitzschnell zerfetzt, um ans Leckerli zu kommen. Sowas mache ich eh gerne. Dann hat Frauchen mir die Reste vom Hamdtuch übers Gesicht gelegt, die hab ich runterrutschen lassen. Die Jungs haben aus Tischen eine Burg gebaut und darin waren auch wieder Leckerlis versteckt. Mit der Pfote kam ich nicht so richtig ran, aber dann hab ich den Eingang gefunden. Das nächste Leckerli war unter einem niedrigen Brett versteckt, hab ich auch schnell gefunden. Endlich war mal was mit Spielzeug. Die haben meinen Ball unter vielen anderem Spielzeug versteckt und als Frauchen sagte, ich solle meinen Ball holen bin ich hin und habe meinen Ball rausgeholt und ihr gebracht. Dann wurden einmal 3 und einmal nur ein einziges Leckerli auf den Boden gelegt. Ich bin doch nicht blöd, sondern habe erst die drei und dann das eine Leckerli gefressen. Dann kam eine sehr lustige Übung. Die haben eine Tür fast zu gemacht und ich sollte einen ganz langen Stock dadurch tragen. Ich bin einfach mit Schwung durch den Spalt, der Stock brach in der Mitte durch und ich war drinnen. Dann wurde ich mit einem dicken Handschuh von Frauchen gestreichelt, der ihr gar nicht gehörte. Merkwürdige Übung, hab ich aber gleich erkannt. Zum Schluss hat Frauchen meinen Ball noch mal hochgehalten und ich musste versuchen, an ihn ranzukommen. Blitzschnell hab ich ihn runtergeholt. Wie ihr seht, waren das lauter spannende und leckere Übungen, aber das allertollste hab ich euch ja noch gar nicht erzählt! Wisst ihr, wer bei diesem Intelligenztest heute gewonnen hat??? ICH, der Dojan, ich habe sie alle geschlagen! Ätsch! Auf dem zweiten Platz war übrigens die Lucy und auf dem dritten der Atli. Bin ich froh, dass der nicht gewonnen hat, der wäre ja sonst noch arroganter geworden und würde seine Rute noch höher tragen! Und dann kamen erst die anderen alle. Mephisto ist dabei gegen einen Laternenpfahl gelaufen, hat bestimmt Punktabzüge dafür bekommen. Der Laternenpfahl steht nämlich schon länger da.

Ich hab auch gleich einen Buchtipp für euch, diesen Test, der eigentlich noch länger ist, steht in dem Buch nämlich ganz genau drin und wie man das alles genau macht und wie man das bewertet, dann könnt ihr euch mal von euren Frauchens und Herrchens testen lassen, wie schlau ihr wirklich seid. Also, das Buch heisst: "Wie intelligent ist mein Hund?" und geschrieben hat es das Frauchen Gudrun Beckmann. In dem Buch ist aber nicht nur der Gießener Hunde-Intelligenz-Test drin, sondern da steht auch noch eine Menge drüber drin, wie wir Hunde lernen und was in den Hundegehirnen so los ist. In meinem scheint eine ganze Menge los zu sein, denn sonst hätte ich heute nicht gewonnen. Mal schauen, wann ich Frauchen mal wieder austricksen kann. Wir haben euch ja schon mal ein Buch über das Lernen vorgestellt, haben eure Frauchen und Herrchen beide Bücher gelesen, dürften sie eigentlich nix mehr mit euch falsch machen.

Euer intelligenter Dojan

Buchtipp: "Das geheime Leben der Hunde"

Karina | 02. November, 2006 22:40

Heute wollen wir euch mal ein nicht mehr ganz so neues Hundebuch vorstellen. Es ist leider ein wenig in Vergessenheit geraten, obwohl es damals, vor 13 Jahren, als es erschien, monatelang auf Bestsellerlisten stand. Das Buch "Das geheime Leben der Hunde" hat ein Frauchen geschrieben, das mit 11 Hunden zusammengelebt hat, ganz viele verschiedene Hunde, Husky, Mops, Dingo und Spaniel. Es war eigentlich das erste Hundebuch, was uns Hunden ein Bewusstsein zugestand und Gefühle. Insgesamt hat sie über 100.000 Stunden lang Hunde beobachtet, viel Interessantes, viel Lustiges, viel Spannendes und auch manch Trauriges dabei gesehen. Wie ihre Hunde miteinander umgehen, sich anfreunden, sich streiten, ihre Welpen bekommen, Abschied voneinander nehmen, viele Abenteuer erleben ist so spannend geschrieben, dass Frauchen es nicht nur einmal in einem Zug durchgelesen hat und es immer sehr schade fand, dass das Buch schon zu Ende ist.

Also, wenn ihr mal ein etwas anderes Hundebuch lesen wollt an einem der langen Winterabende, hier unser Tipp: Das Buch heisst "Das geheime Leben der Hunde" und geschrieben hat es das Frauchen Elizabeth Marshall Thomas.

Euer Merlin und Dojan

PS: Ist auch ein schönes Weihnachtsgeschenk für Menschen, die Hunde lieben.

Buchtipp: "Gute Arbeit"

Karina | 30. Oktober, 2006 00:16

Frauchen meint, dass es mal wieder höchste Zeit für einen Buchtipp wird. Sie hat wohl Recht. Also, das Buch, was wir euch heute vorstellen wollen heisst "Gute Arbeit" und es handelt von der Eignung und der Motivation von Arbeitshunden. Den Begriff Arbeitshunde darf man hier aber nicht so eng sehen, jeder Hund, der mit seinem Menschen was macht ist eigentlich ein Arbeitshund. Aber auch richtig verrückte Hundemenschen, die ganz viel mit ihren Hunden arbeiten, Rettungshundler und solche, können eine ganze Menge aus diesem Buch lernen! Ein gut eingespieltes Team mit seinem Menschen sollte doch jeder Hund sein, oder? Es geht also nicht nur um häufige Probleme bei der Arbeit mit und Ausbildung von Suchhunden, sondern auch um Triebe, Hundepersönlichkeiten, um die Motivation und Stress, um Lernpsychologie, um Allgemeines über uns Hunde, auch im Vergleich zu Wölfen, wie Frauchen und Herrchen Fehlerquellen beim Lernen erkennen können und unheimlich viele wertvolle Tipps! Einiges interessantes erzählen wir euch mal:

"Drängen Sie niemals einen Hund, der eine kurze Pause einlegt. Warten Sie einfach einige Sekunden, ein motivierter Hund wird fortfahren. ...fordern Sie den Hundeführer auf, sich nicht in den Arbeitsvorgang des Hundes einzumischen. Der Hund weiss es immer am besten!" Hmmm, stimmt oder?

Oder auch ganz, ganz wichtig: "Seien Sie selbstkritisch! Wenn Sie Perfektion erwarten, die Beherrschung verlieren, schreien, bestrafen und sich über Ihren Hund ärgern, ändern Sie sich oder steigen Sie aus dem Training aus. Alles andere ist unfair gegenüber dem Ihnen anvertrauten und ausgeliefertem Hund." Hmmm, wäre echt schön, wenn alle Frauchens und Herrchens sich immer daran halten würden. Wir haben da jedenfalls mit unserem Frauchen ganz schön viel Glück!

"Ein gefühlloser Tonfall beim Loben ist für den Hund überhaupt kein Lob." Eigentlich logisch oder? Und wir Hunde sind nicht blöd, wir erkennen euren Tonfall immer sofort.

Einer der allerwichtigsten Sätze: "Es gibt keinen Grund für den Einsatz des Leinenrucks, einen strengen Tonfall oder Schläge, wenn wir die Lernsituation optimieren. Wir haben schlichtweg nicht das Recht, ein anderes Lebewesen körperlich oder psychisch zu strafen, nur weil wir nicht genug darüber Bescheid wissen, wie es lernt." Ihr Menschen habt einfach nicht das Recht dazu, aber leider machen das noch immer viel zu viele Menschen!

In dem Buch wird auch eine interessante Studie erwähnt: "Diese Ergebnisse zeigen eindeutig, dass eine Hündin, die ihre Welpen streng behandelt, nicht normal reagiert. Ein normales Verhalten der Mutterhündin ist liebevoll, geduldig und fürsorglich. Daher kann niemand eine strenge Erziehung und harte Korrekturen durch Hinweise auf die Beziehung zwischen Mutterhündin und Welpen begründen!" Also, wenn eure Herrchens und Frauchens mal wieder so auf Deppen, auf dumme und brutale Menschen treffen, die so einen Blödsinn erzählen, dass sie streng zu ihrem Hund sind, weil die Mutterhündin das auch wäre und eure Menschen aber nun dieses Buch mit der Studie gelesen haben, können eure Menschen diese Deppen so richtig schön auslachen und ihnen mal die Wahrheit erzählen.

Ihr seht also, dass sich eure Menschen auf keinen Fall von dem Titel Arbeit und von dem Untertitel Arbeitshunde irritieren lassen sollten, sondern trotzdem unbedingt dieses Buch lesen sollten, nicht nur 1 oder 2 mal, sondern am besten gleich 10 oder 20 mal!

Also, das Buch heisst "Gute Arbeit" und geschrieben hat es das Herrchen Anders Hallgren, von dem wir euch schon mal ein Buch vorgestellt haben und noch mehr vorstellen werden.

Frauchen sagt übrigens, dieses Buch ist eines der besten und wichtigsten Hundebücher der letzten Jahre.

Euer Merlin und Dojan

Buchtipp: "Rückenprobleme beim Hund"

Karina | 16. September, 2006 00:18

Es wird Zeit, dass wir euch mal wieder ein gutes Hundebuch vorstellen, hat Frauchen gesagt. Heute geht es um "Rückenprobleme beim Hund", ein Untersuchungsreport. Wir Hunde haben viel häufiger Rückenprobleme als ihr Menschen glaubt oder wisst. Übrigens machen ständige Rückenschmerzen uns Hunde auch mal aggressiv, wusstet ihr das? In Schweden hat der Anders Hallgren sich mal de Mühe gemacht und ganz viele Hundehalter, über 400 Stück zu Schmerzen und Verletzungen bei ihren Hunden gefragt und wie die Hunde erzogen werden. Erstaunliche Sachen kamen dabei raus, 42% der Hunde mit Rückenproblemen sind aggressiv oder gestresst, 75% der Hunde, die im Passgang laufen haben Rückenprobleme und viel Interessantes mehr. Und ganz schlimm ist ein Leinenruck! 91% aller Hunde mit Schäden in der Halswirbelsäule werden entweder mit dem dummen Leinenruck erzogen und/oder sind unerzogene Leinenzerrer. Leinenruck und Leinezerren ist schädlich für uns Hunde! Lernen tun wir dabei eh nix. Besonders schlimm ist es, wenn wir in eine Schleppleine knallen, das ist Gift für unseren Rücken. Auch der idiotische sogenannte Alphawurf macht unseren Rücken kaputt. Hunde, die sich häufig strecken haben übrigens Probleme in der Lendenwirbelsäule. Ganz wichtig ist es auch, dass wir uns vor Spiel, Sport und Arbeit aufwärmen können. In dem Buch sind viele Tipps dazu drin und was man gegen die Rückenprobleme alles machen kann. Mischlinge und Deutsche Schäferhunde haben übrigens häufiger Rückenprobleme als Retriever, steht auch alles in dem Buch. Insgesamt haben 63% der Hunde in der Studie Rückenprobleme. Wir sind jedenfalls froh, dass wir beiden keine Rückenprobleme haben, hat der Atanas auch festgestellt. Also, euer Frauchen oder Herrchen sollte unbedingt mal in dieses wichtige und interessante Buch reinschauen, das ist auch gar nicht dick und gar nicht teuer.

Es heisst: "Rückenprobleme beim Hund" und geschrieben hat es das Herrchen Anders Hallgren.

Euer Merlin und Dojan

Buchtipp: "Ernährung des Hundes"

Karina | 02. September, 2006 18:43

Heute stellen wir euch ein Kochbuch für Hunde vor. :-) Naja, so ein richtiges Kochbuch ist es natürlich nicht, aber in diesem Buch könnt ihr alles über die Ernährung von uns Hunden erfahren. Es steht alles über unser Verdauungssystem drin, dass unser Magensaft zu über 0,5 % aus Salzsäure besteht, wie unsere Verdauungsenzyme heissen, was wir gut verdauen und was nicht, was im Pamkreas so passiert und vieles mehr. Dann geht es in dem Buch "Ernährung des Hundes" weiter mit den Nährstoffen, die wir Hunde brauchen und dem Energiestoffwechsel. Wusstet ihr, dass wir nicht nur Eisen brauchen, sondern auch Kupfer, Kobalt, Zink und Selen? Und wofür? Und die ganzem Vitamine? Dann wird es allmählich richtig lecker in dem Buch, denn nun geht es um die Futtermittel und was da so alles drin ist. Und dass Schokolade und Bonbons nicht zu den notwendigen Futtermitteln für Hunde zählen. Manche Kapitel sind nicht ganz so appetitlich, wenn es darum geht, dass manche Hunde Kot fressen und warum sie das machen. Ihr erfahrt auch, was wir älteren Hunde am besten essen sollten oder wie man Welpen aufzieht. Ganz ausführlich wird auf ernährungsbedingte Störungen oder Erkrankungen eingegangen. Flatulenz, Durchfall, Hauterkrankungen, Skeletterkrankungen, Futtermittelallergien und mehr und wie man sie verhindert und behandelt. Ein Diät-Kapitel gibt es auch in dem Buch, z.B. Leberdiät, Nierendiät, Pankreasdiät, Darmdiät, Herzdiät und noch so einige andere. Zum Schluss sind unheimlich viele Tabellen im Buch drin, Tabellen über Mineralstoff- und Vitaminbedarf, Gehalt an Rohnährstoffen , Gehalt an Mineralstoffen und Vitaminen in allem, was man essen kann. Hilft Frauchen sehr bei meiner Nierendiät.

Also, das Buch heisst "Ernährung des Hundes" und geschrieben haben es die Herrchen Helmut Meyer und Jürgen Zentek. Da wir Hunde ja immer mal Probleme mit unserer Ernährung haben können, sollten eure Frauchen und Herrchen sich das Buch wirklich zulegen, man kann da schnell mal was nachschlagen.

Euer Merlin und Dojan

PS: Aber ein andermal stellen wir euch wirklich ein echtes Kochbuch vor.

DVD-Tipp: Die Fremdsprache *Hündisch" 1

Karina | 30. August, 2006 23:21

Heute wollen wir euch mal kein Buch vorstellen, sondern eine DVD. DVDs sind so kleine silberne Scheiben und wenn man die in eine Maschine steckt, sieht man in der grossen bunten Flimmerkiste, was da alles drauf ist.

Hat vorhin ganz furchtbar geschüttet, deswegen konnte ich mit Frauchen gar nicht weiterarbeiten, obwohl ich echt gut drauf was und Frauchen meine Lieblingsleckerlis mit hatte. Die Menschenweicheier sind jedenfalls ins Trockene gegangen und haben sich mal wieder die DVD Die Fremdsprache "Hündisch" angeschaut. Ich finde es prima, wenn die Menschen sich mit unserer Sprache beschäftigen. Dann können sie uns viel besser verstehen und machen vielleicht auch weniger falsch. Auf der DVD sind ganz viele kleine Filme zu sehen von Hunden, wie die miteinander umgehen und es wird immer alles erklärt, manchmal sogar mit Zeitlupe. Es geht um passive und aktive Demut (na, kennt ihr den Unterschied?), um Imponierverhalten, wenn wir Jungs so durch die Gegend staksen und uns besonders gross und wichtig machen, um passives und aktives Drohen, wenn wir so richtig sauer werden und um Kommentkämpfe, wenn wir einem anderen Hund eines auf die Mütze geben. Ausserdem gibt es noch das Kapitel Sexualverhalten, das würde ich ja zu gerne mal anschauen, sind bestimmt ein paar scharfe Schnitten zu sehen, vielleicht sogar ein paar heisse Nackthündinnen. Und zum Schluss geht es um das Spielverhalten von uns Hunden. Spielen ist einfach toll! Achja, diese tolle DVD hat das Frauchen Birgit Lehnen gemacht und kaufen könnt ihr sie hier. Bald werden wir euch den zweiten Teil, die zweite DVD auch noch vorstellen. Also, nervt mal eure Frauchens und Herrchens, dass sie endlich mal die Fremdsprache Hündisch lernen sollen, damit sie euch besser verstehen. Man kann diese Fremdsprache nie gut genug sprechen.

Euer Dojan

Buchtipp: "Hund auf´s Herz"

Karina | 03. Mai, 2006 16:40

Heute wollen wir euch mal ein etwas anderes Buch vorstellen, ein Buch, was sich sehr kritisch mit dem auseinandersetzt, was mit uns Hunden so angestellt wird. Leider, leider gibt es viele Menschen, die nicht gut zu uns Hunden sind. Uns Hunden werden komische Körperformen und viele Krankheiten angezüchtet, unter denen wir leiden müssen, wir werden nicht mehr als Hunde behandelt, sondern als dumme Babys und uns werden sogar die Krallen bunt lackiert und merkwürdige Sachen angezogen, wir werden einfach ausgesetzt, vernachlässigt, in Tierheimen abgegeben, manche Rassen werden als Kampfhunde bezeichnet und wie im Gefängnis gehalten, wir müssen in Zwingern leben, uns werden die Ohren und Ruten einfach abgeschnitten, wir werden erschlagen, vergiftet, ertränkt!

Dabei wollen wir Hunde doch einfach nur geliebt werden, in Frieden mit unserem Menschen zusammenleben, mit ihm kuscheln, Abenteuer erleben und genug zu Essen bekommen. Wir geben es doch hundertfach zurück, wir sind eure treusten Freunde, eure besten Tröster, wir begleiten euch überall hin und freuen uns schon über die kleinste Aufmerksamkeit.

Also, das Buch heisst: "Hund auf´s Herz" und geschrieben hat es das Herrchen Gert Haucke.

Euer Merlin und Dojan

PS: Frauchen hat bestimmt noch über 100 Hundebücher, die wir euch immer mal vorstellen werden. und dauernd kauft sie noch neue Hundebücher dazu :-) Frauchen findet Hundebücher nämlich sehr spannend! Und kann es nur recht sein.

Buchtipp: "Richtig spielen mit Hunden"

Karina | 30. April, 2006 16:16

Heute wollen wir euch mal sozusagen einen Klassiker vorstellen, "Richtig spielen mit Hunden". Gibt es etwas Schöneres als mit seinem Frauchen oder Herrchen so richtig fetzig zu spielen? Sich so richtig schön auszutoben? Ihr müsst wissen, dass wir Hunde für ein richtig schönes Spiel (fast) alles machen! Wir finden Spielen noch viel besser als Leckerlis. Die allermeisten Rettungshunde werden über das Spiel motiviert und ausgebildet, auch im Agility gibt es ganz oft ein Spiel zur Belohnung. In dem Buch "Richtig spielen mit Hunden" wird erzählt, wie mensch richtig spielen sollte, es sind einfache Spiele und Motivationsspiele beschrieben. Ihr glaubt gar nicht, wieviel Fehler mensch beim Spielen mit Hunden machen kann und dann behaupten Herrchen oder Frauchen, dass ihr Hund gar nicht spielen will. Stimmt gar nicht, ihr Hund will nur nicht mit seinem Herrchen oder Frauchen spielen, weil die so viel falsch machen, uns nicht gewinnen lassen, ganz langweilig sind, falsches Spielzeug benutzen, im falschen Moment aufhören und manches mehr. Viele Hunde spielen deswegen sehr gerne mit Kindern, die machen noch nicht so viel falsch. Dojan spielt deswegen sehr gerne mit seinem Freund Maximilian, aber auch die anderen Leute in unserer Staffel sind Spitzenspieler.

Also, das Buch heisst: "Richtig spielen mit Hunden" und geschrieben hat es das Herrchen Ekard Lind. Das Buch gibt es übrigens auch auf Video für die Herrchen und Frauchen, denen Bücher zu trocken sind. Der Ekard Lind hat auch einige neue Spielzeuge erfunden, die fetzen echt gut.

Euer Merlin und Dojan

Buchtipp: "Clickertraining für den Familienhund"

Karina | 25. April, 2006 15:59

Heute wollen wir euch noch ein Buch über das Clickern vorstellen. Das ist ein Buch für etwas fortgeschrittene Hunde, die schon wissen, was ein Click bedeutet. In dem Buch "Clickertraining für den Familienhund" sind ganz viele praktische Übungen für den Alltag beschrieben, mit ganz vielen Fotos. Manche Hunde haben das mit der Erziehung und dem richtigen Verhalten ja noch nicht so richtig kapiert, dieses Clickerbuch hilft euren Herrchen und Frauchen dabei, es euch richtig zu zeigen. Es sind Übungen drin, was man so machen sollte, wenn Hunde betteln oder keine fremden Leute im Haus haben wollen oder Angst haben, alleine zu bleiben oder viel zu viel bellen oder sich nicht überall anfassen lassen oder zu doll an der Leine ziehen oder sogar an der Leine aggressiv sind oder einfach nicht kommen oder fremde Menschen anspringen oder Angst beim Autofahren haben und vieles mehr. Was uns an diesem Buch so gut gefällt, ist der logische Aufbau. Erst wird in jedem Kapitel das Ziel definiert, dann die möglichen Gründe für das "Fehlverhalten" genannt, wie man diese Motivation für die Ausbildung nutzen kann, der Ausbildungsweg Schritt für Schritt und zum Schluss wird immer noch vor den Stolperfallen gewarnt.

Also, wenn ihr Bettler seid oder Panik alleine zu Hause habt oder keine Leinenführigkeit kennt oder sogar an Leinenaggression leidet, dann sagt euren Frauchen und Herrchen, dass sie sich unbedingt dieses Buch kaufen sollen.

Das Buch heisst: "Clickertraining für den Familienhund" und geschrieben hat es das Frauchen Birgit Laser.

Hinterher werden sich alle Menschen ganz doll über euer braves Verhalten freuen und ihr werdet noch viel mehr Leckerlis bekommen!

Euer Merlin und Dojan

Buchtipp: "Abwechslung im Hundetraining"

Karina | 05. April, 2006 22:45

Heute wollen wir euch ein Buch vorstellen, in dem viele interessante Übungen drinstehen, damit die Ausbildung für uns Hunde und auch für unsere Frauchen und Herrchen nicht immer so langweilig ist. Wir erinnern uns noch sehr gut an Zeiten in unserer alten Heimat, wo die Ausbildung meistens darin bestand, dass wir stundenlang neben Frauchen im Kreis gelatscht sind und ab und zu mal Sitz oder Platz gemacht haben. Viel mehr war da nicht los. Und wenn wir Hunde uns langweilen, haben wir auch keine Lust mehr auf die einfachsten Übungen. Wenn wir euch schon 1000 mal gezeigt haben, dass wir was können, warum sollen wir es euch zum 1001. Mal immer noch zeigen?

In diesem Buch "Abwechslung im Hundetraining" sind viele spannende Übungen für jeden Typ Hund, für jede Gruppe, für jede Situation beschrieben. Ruhig verlaufende, hemmende Übungen, aufmerksamkeitsfördende Übungen, Actionübungen (die finden wir ganz prima), Erlebnisspaziergänge, Apportieren und kombinierte Übungen wie zum Beispiel Rollenspiele. Manche Übungen wie die Reise nach Jerusalem kennt ihr sicherlich noch von eurem Kindergeburtstagen, kann man ganz prima mit Hunden machen. Wir lernen viel besser, viel mehr, viel schneller, wenn die Ausbildung spannend, abwechslungsreich und lustig ist.

Also, das Buch heisst: "Abwechslung im Hundetraining" und geschrieben haben es die Frauchen Monika Schaal und Ursula Thumm. Wir können es euch wirklich nur empfehlen!

Euer Merlin und Dojan

Buchtipp: "ClickerTraining für Hunde"

Karina | 21. März, 2006 22:19

Heute wollen wir euch ein ganz spannendes Buch vorstellen über Clickertraining für Hunde. Ein Clicker ist so eine Art Knackfrosch und immer, wenn wir ihn hören, weil Frauchen draufgedrückt hat, wissen wir, dass wir was richtig gemacht haben und bekommen eine tolle Belohnung. Es gibt leider ne Menge komischer Leute, die sagen, dass Clickern überflüssig oder sogar Blödsinn ist. Ehrlich, diese Leute sind einfach nur komisch und haben keine Ahnung davon, wie man uns Hunden am einfachsten, am besten und am schönsten was Neues beibringt. Es gibt eine ganze Menge Vorurteile gegen das Clickern, aber diese Leute wissen oft gar nix genaues über das Clickern oder haben es falsch ausprobiert, dabei ist es eigentlich sehr einfach. Ganz viel nachlesen darüber könnt ihr auch auf diesen Clickerseiten. In dem Buch "Clickertraining für Hunde" wird noch ganz viel mehr erzählt, wie wir Hunde am besten lernen, die Vorteile des Clickern, alles über den Jackpot, über Crossover-Hunde (solche sind wir nämlich auch) und wie man in der Praxis clickert und worauf man achten sollte. Und ganz viele lustige und spannende Übungen sind auch ganz genau in dem Buch beschrieben. Und wie man Hunde mit schlimmen Problemen clickert, die bisher mit bösen Menschen nur schlechte Erfahrungen gemacht haben oder falsches Verhalten wie Leinenaggression gelernt haben.

Also, das Buch heisst: "ClickerTraining für Hunde" und geschrieben hat es das Herrchen Martin Pietralla. Und so ein Clicker ist auch gar nicht teuer. Kauft euch am besten gleich mehrere, unser Frauchen verlegt die nämlich ab und zu.

Euer Merlin und Dojan

 
Powered by LifeType
Design by Book of Styles