This page looks plain and unstyled because you're using a non-standard compliant browser. To see it in its best form, please upgrade to a browser that supports web standards. It's free and painless.

Briard - Blog

Übersicht | Alben | Impressum | Datenschutzerklärung | Admin

Konflikte gewinnen und verlieren

Karina | 31. Oktober, 2012 17:59

Thomas Riepe hat mal wieder einen wunderbaren Artikel geschrieben:

"Warum mein Hund mir Grenzen setzen muss"

Sehr schön auf den Punkt gebracht, warum Hunde auch mal Konflikte mit uns Menschen gewinnen dürfen und müssen und wie schnell wir Menschen leider unseren Hund zusätzlich mit Konflikten belasten.

Einfach interessant und ich warte gespannt auf die Fortsetzung!

Karina

 

Happy halloween

Karina | 28. Oktober, 2012 00:25

Karina

 

Mein Hund

Karina | 27. Oktober, 2012 01:53

Karina

 

Die Zeit sie rennt

Karina | 25. Oktober, 2012 22:33

Wo ist die Zeit nur geblieben??? Kiss

Karina

 

Im Labyrinth

Karina | 24. Oktober, 2012 19:57

Ich hab euch noch gar nicht erzählt, dass wir uns am vorletzten Sonntag mit dem Pudel und dem Paul in der Sächsischen Schweiz im Labyrinth getroffen haben:

Trotz des schlechten Wetters und der späten Uhrzeit war der Parkplatz rammelvoll, so dass wir erst einen anderen Weg gegangen sind:

Ein Männlein steht im Walde ...

Sandstein:

Die beiden sind auch Klettermaxe:

 

 

Ich glaub, der Pudel ist echt eitel, ständig stellte der sich in Positur, damit Frauchen ihn knipst:

Sportlich:

 

Wie man in den Wald geht ...

 

 

Wir sind ein tolles Trio:

 

 

Wir sind stundenlang durchs Labyrinth gedonnert, rumgerannt, geklettert, gehüpft, gekrochen, haben viel gespielt und alles erforscht und was echt klasse war: überall im Labyrinth waren viele Menschen unterwegs, v.a. Familien mit Kindern und KEINER hat sich an uns frei herum rennenden Hunden gestört! Keiner hat gemeckert, keiner hat Angst gehabt, im Gegenteil, es kam sogar eine Familie zu uns an und fragte, ob die Kinder uns Hunde streicheln dürften. SO entspannt kann es zwischen Menschen und Hunden zugehen, das ist hier auf den Elbwiesen manchmal ganz anders, wenn z.B. die Kinderkirchengruppe unterwegs ist. Da wird rumgepöbelt und rumgebrüllt und bedroht von den Eltern, dass wir Hunde frei rumlaufen.

So ging ein sehr sehr schöner Gassigang mit viel viel Spass zu Ende und es wird hoffentlich bald wiederholt. Bloss doof, dass Pudel und Paul so weit weg wohnen Tongue out.

Euer Kolja

 

Die kleine Karte?

Karina | 23. Oktober, 2012 17:38

"Haben Sie die kleine Karte oder den alten rosa?" fragte mich vorhin der freundliche Polizist, als er mich nach meinem Führerschein fragte und ich zerknirscht gestehen musste, dass ich ihn zu Hause vergessen hätte (so wie immer). "Nein" anwortete ich "ich habe den grauen Lappen aus BRD-Zeiten".

Davor kam die Frage: "Haben Sie nicht gesehen, dass dort ein Rechtsabbiegepfeil ist und Sie zwangsweise nach rechts abbiegen müssen und nicht nach links abbiegen dürfen?"

Blondinenmodus an: "Nein, tut mir leid, mein Navi (glücklicherweise hatte ich es an, obwohl ich die Strecke kenne) hat gesagt, ich soll links abbiegen und deswegen muss ich den Pfeil wohl übersehen haben und ich kenn mich hier auch gar nicht aus, ich war hier noch nie"

Übersehen hatte ich blöderweise, dass zwar die Strasse frei war und ich keinen Riesenkringel fahren müsste, aber dass an der Bushaltestelle ein Polizeiwagen stand Tongue out. Dort wurde ich auch angehalten.

Und natürlich hatte ich auch keinen Ausweis oder ähnliches mit, nur meine EC-Karte.

Es wäre eine Ordnungswidrigkeit mit dem verbotenen Abbiegen und ob ich die Strafe von 10 Euro sofort in bar bezahlen könne. Da ich im Hinterkopf hatte, dass solche Geldstafen günstiger sind, wenn man sofort bezahlt (ist das so?), gab ich ihm die 10 Euro und freute mich, dass er über 2 weitere Ordnungswidrigkeiten grosszügig hinweg gesehen hatte Cool. U.a. war an der Ecke nämlich auch noch ein Stopp-Schild Tongue out.

Ich bekam eine Quittung und die obligatorische Postkarte, dass ich meinen Führerschein in den nächsten Tagen auf einem Polizeirevier vorzeigen müsse.

3 mal im Monat arbeite ich in diesem Kaff und die letzten 3 Male, wo ich ohne Führerschein erwischt wurde, war es in diesem Kaff Tongue out.

Eigentlich bin ich günstig davon gekommen, der ältere-verwirrte-Blondinenmodus funktioniert noch Cool.

Karina

 

Indian summer

Karina | 21. Oktober, 2012 13:20

Selten hatten wir einen so schönen, so warmen und so langen Goldenen Oktober wie dieses Jahr, ich kann mich an den Farben gar nicht satt sehen:

 

 

 

 

 

 

 

 

Karina

 

Kundenservice

Karina | 20. Oktober, 2012 18:19

Auch in der Servicewüste Deutschland gibt es doch immer wieder Erfreuliches. Vor einigen Jahren bekam Hoshi ein wiederaufladbares Leuchthalsband, das LumiVision, welches in seiner Leuchtkraft unübertroffen ist. Man sieht auch einen Briard in finsterer Nacht noch 3-400 m leuchten, es ist das leuchtstärkste, das es gibt und dass es wiederaufladbar ist find ich nicht nur praktisch, sondern auch umweltfreundlich.

Nun geschah es, dass ich das Ladegerät irgendwie verlegt habe Tongue out, im Sommer hab ich es halt nicht gebraucht. Am Sonntag abend habe ich das Ladegerät beim Leuchthalsbandanbieter bestellt, am Dienstag war es da und als Füllmaterial im Karton waren einige Tüten Trockenfutter, das find ich klasse.

Also wenn ihr ein richtig gutes Leuchthalsband, die gibt es für die Mädels und Pudel auch in Pink, braucht, ihr findet es hier. Kolja trägt übrigens grün.

Karina

 

My dog

Karina | 19. Oktober, 2012 22:37

Karina

 

 

Der Vollpfosten

Karina | 19. Oktober, 2012 17:44

"Geht doch" sagte der Vollpfosten vorhin als ich an ihm vorbei ging und ich konnte nicht anders, ich musste laut lachen ....

Aber von vorne: nach getaner Arbeit hielt ich heute nachmittag in der Nähe von Leipzig an, um mit dem Hund Gassi zu gehen. Ich parkte auf dem Platz einer Hotelanlage, die direkt am See und an einem Riesenwaldgebiet liegt. Wir befanden uns schon ausserhalb der Anlage mitten im Wald, als auf dem Wald- und Wirtschaftsweg von hinten ein Auto mit hoher Geschwindigkeit auf uns zuraste, ca. 50-60 km/h. Reflexmässig sprang ich auf die Mitte des Weges, während ich nach Kolja pfiff, der ca. 10 m vor mir mitten auf dem Weg ging. Merke: wer meinen Hund umnieten will muss erstmal MICH umnieten (*).

Kolja war sofort bei mir und erst als er bei mir war ging ich gemeinsam mit ihm an den Wegrand. Er sass dann ruhig neben mir während das Auto neben mir hielt. Wahrscheinlich aus Wut, dass er den Hund nicht hatte umfahren können pöbelte der Vollpfosten im Auto sofort los: Hier wäre Leinenzwang, ich solle den Hund sofort an die Leine nehmen.

Ich fragte ihn freundlich, wo das stünde, ich hätte kein Schild diesbezüglich gesehen. Er pöbelte weiter: hier wäre Leinenzwang, es wäre so. Wieder fragte ich, wo das stünde, er pöbelte weiter, ohne mir Auskunft zu geben, wo das stünde: jeder würde das wissen, Hunde über 40cm Grösse gehören an die Leine.

So ging das noch einige Male hin und her. Ich hielt den Vollpfosten ja erst für ein durchgeknalltes Försterlein, aber anhand des Autos und dem Inhalt auf dem Anhänger war klar, dass er ein rangniederer Domestik des Hotels war. Wohlgemerkt, wir waren gute 50 m ausserhalb der Hotelanlage im öffentlichen Wald.

Es ging weiter: wenn er auch nur einen Hundehaufen entdecken würde, würde er mir den persönlich "ich wüsste schon wohin" schmieren. Auch das wiederholte er mehrere Male, während er, ich bin mir da echt sicher, seinen lüsternen Blick über meinen Körper schweifen lies. Wahrscheinlich steht dieses arme Würstchen darauf, Frauenkörper mit Hundescheisse zu beschmieren und diese dann abzulecken, vielleicht hat er zuviel von diesen neuen Hausfrauenpornos gelesen, allerdings bezweifel ich, dass der überhaupt lesen kann. Und nein, ich hab ihn nicht gefragt, wieviel Prozent ein Hundehäufchen im Vergleich zu den Tonnen Wildscheisse ausmacht, die dort täglich anfallen.

Von mir kam nur: das könne er gerne mal versuchen.

Endlich fuhr der Vollpfosten weiter, wendete nach 100 m und blieb dort stehen, wobei er minutenlang immer wieder das Gaspedal bis zum Anschlag runterdrückte. Wir blieben dort wo wir waren und als der Vollpfosten ausstieg und Mülltonnen ablud gingen wir weiter. Kolja, nach wie vor frei, hielt mir dann ein wenig zu sehr seine Nase in den Wind und bevor ich das Risiko einging, dass er mir vor den Augen des Vollpfostens in den Wald abhaut, nahm ich den Ball raus.

Kolja liebt weiche Moosgummibälle an möglichst langem Strick und er liebt es, sich damit quasi selbst anzuleinen. Er spiesst den Ball dazu auf einen oberen Fangzahn, meistens links, dann kann er hecheln und schnüffeln ohne dass der Ball aus der Schnute fällt, ich muss dann den Strick in die Hand nehmen und so marschiert er fröhlich voran, mich mit leichtem Zug mitziehend. Er hat das schon volle 20 min durchgehalten und ich bestätige es auch von Anfang an. Durch sein langes Fell scheint es so auszusehen, als wenn er angeleint ist oder bin ich angeleint?

Das wurde mir aber erst klar, als wir an dem Vollpfosten vorbei gingen, denn dann kam sein "geht doch". Er hat wirklich gedacht, ich hätte den Hund jetzt angeleint CoolCoolCool. Als wir am Auto vorbei waren, liess Kolja den Ball los, damit wir Ballspielen können, aber der Vollpfosten hat das wohl nicht mehr gesehen.

Besagter Waldweg ein Stückchen weiter:

 

 

Der Horstsee:

Hier ist gut zu sehen, wie Kolja seinen Ball trägt:

Karina

 

(*): man sieht öfters, dass Hundehalter reflexmässig an den Weg- oder Strassenrand springen, wenn sich unerwartet ein Auto schnell nähert. Hat man uns wahrscheinlich schon als Kindern eingeimpft. Sie bedenken dabei aber nicht, dass dann der leinenlose Hund vor ihnen auf dem Weg schutzlos dem Auto ausgeliefert ist.

Kein Autofahrer fährt gezielt einen Menschen über den Haufen, sondern bremst, aber wer weiss, ob er auch für einen Hund bremsen würde??? Daher bremse ich mit meinem Körper das Auto aus, hole den Hund zu mir und mache erst DANN den Weg frei!

Kann sein, dass ich mir den Trick mal vor Jahren von der M abgeschaut habe Cool

I love Dresden 2

Karina | 18. Oktober, 2012 22:55

Euer Kolja

 

Sonnenaufgang

Karina | 14. Oktober, 2012 09:51

So sieht der Sonnenaufgang von der Augustusbrücke in Dresden aus:

 

 

 

 Die ersten Strahlen auf der anderen Seite, der Erlweinspeicher:

Die Semperoper:

 

Die Hofkirche:

Die Kunstakademie:

Wieder Hofkirche:

Die Augustusbrücke:

Und zum Schluss noch mal die Semperoper:

Das frühe Aufstehen hat sich gelohnt Cool.

Karina

 

I love Dresden 1

Karina | 13. Oktober, 2012 19:06

Zufälligerweise war Frauchen heute schon kurz vor 7 wach, da dachte sie sich, wenn sie auf Frühstück verzichtet und sofort losmacht wären wir zum Sonnenaufgang in der City, was seit langem geplant ist.

Erstmal spätere Fotos, nachdem die Sonne schon aufgegangen war:

 

 

Wohnen wir nicht in einer traumhaft schönen Stadt?

Euer Kolja

 

Neue Kumpels 1

Karina | 12. Oktober, 2012 19:32

Ich hab euch ja noch gar nicht erzählt, dass wir uns letzte Woche mit dem Pudel getroffen haben, der hatte seinen Kumpel Paul mit, den ich besonders cool fand:

Wir haben uns prima vertragen und auch schön miteinander gespielt:

Der Pudel ist auch nicht mehr der Jüngste Cool:

Wenn wir es schaffen zeigen wir euch noch mehr Fotos.

Euer Kolja

 

Der Herbst ist da!

Karina | 12. Oktober, 2012 19:15

Ja, jetzt ist auch hier der Herbst angekommen:

 

 

 

Und Frauchen hat soeben feierlich die Winterhundejackensaison eröffnet Tongue out.

Euer Kolja

 

Schäferhunde

Karina | 09. Oktober, 2012 18:46

Am Ende unserer Wiese ist ein kleines Wäldchen, ich gehe ungern daran vorbei, denn es ist bewohnt von kleinen schnellrennenden pelzigen Tieren. Und direkt dahinter ist eine stark befahrene Hauptstrasse. Schon einige Hunde sind von der Wiese ins Wäldchen abgehauen, haben dort Hasen aufgestöbert und rannten über die Strasse vor ein Auto. (Ich werde eh nie verstehen, weshalb Heerscharen von Junghundebesitzern durch die Wälder stromern, damit ihre Hunde ihr Jagdverhalten entdecken und perfektionieren, ich mach eher einen grossen Bogen um Wälder, bis ich das Jagdverhalten kontrollieren kann).

Als ich heute morgen an diesem Wäldchen vorbei fuhr schoss der Schäferhund (es war nicht Ella) über die Strasse ziemlich direkt vor mein Auto, auf der Jagd nach einem Hasen. In meiner Gutmütigkeit bremse ich auch für Schäferhunde Cool, also bremste ich und sah im Rückspiegel, wie er zwischen den Autos wieder über die Strasse zurück ins Wäldchen rannte, um eine neue Spur aufzunehmen ...

Kurze Zeit später fuhr ich die Bautzener lang, 4-spurig mit teilweise Tempo 80 plus regem Strassenbahnverkehr, auf der einen Seite Wald. Aus dem Wald kam ein Langhaarschäferhund angerannt, rannte auf dem Fussweg weiter und während ich noch überlegte, ob ich anhalte, hatte er wohl eine neue Spur und rannte wieder in den Wald zurück.

Hab ich was verpasst? Ich weiss, dass morgen der Welthundetag ist, aber ist heute internationaler Jagdtag der Deutschen Schäferhunde? Oder haben sie einen kollektiven Suizid zu Ehren des Welthundetags beschlossen?

Karina

Ich und das Baby

Karina | 06. Oktober, 2012 20:27

Mein Kumpel Theo hat seit neuestem oft ein Baby an seiner Seite. Wie alle Briards von Frauchen stamme auch ich aus einer guten und seriösen Zuchtstätte und gute Züchter gewöhnen uns schon als kleinste Welpen an alles Mögliche und Unmögliche, gerade auch an kleine Kinder. Wir lernen schon in unserer Welpenstube, dass kleine Kinder auch Menschen sind und dass man bei ihnen ganz vorsichtig und immer lieb sein muss. So hab ich das auch schon gelernt bevor ich bei Frauchen landete. Leider machen das viele Züchter nicht und dann kann es später mal böse Überraschungen geben.

Und so bin ich auch zu Theos Baby ganz lieb und ganz vorsichtig und heute hat Frauchen das mal geknipst:

Euer Kolja

 

Die Garnisonskirche 2

Karina | 03. Oktober, 2012 23:07

Und so sieht die Kirche von innen aus:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihr seht, Dresden ist immer eine Reise wert!

Karina

Die Garnisonskirche 1

Karina | 03. Oktober, 2012 22:53

Die Garnisonskirche ist für mich eine der schönsten Kirchen in Dresden, leider ist sie bei Touristen nahezu unbekannt, weil sie ausserhalb der City liegt:

Eigentlich heisst sie ja St. Martin und ist eine der wenigen Simultankirchen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und gefällt sie euch?

Karina

 
Powered by LifeType
Design by Book of Styles