This page looks plain and unstyled because you're using a non-standard compliant browser. To see it in its best form, please upgrade to a browser that supports web standards. It's free and painless.

Briard - Blog

Übersicht | Alben | Impressum | Datenschutzerklärung | Admin

Hoshi hat Aua

Karina | 30. September, 2011 00:05

Vorweg, als ich heute nachmittag nach Hause kam fiel mir nix Ungewöhnliches auf, vielleicht im Nachhinein, dass die Begrüssung etwas weniger temperamentvoll war (nichts Besonderes, wenn er bei der Wärme stundenlang mit anderen Hunden rumgetobt ist), bei Theresa heute morgen war nichts Auffälliges. Früh abends sah ich dann, dass Hoshi humpelte, vorne links.

Zuerst Ballen abgesucht, sämtlichen vertrockneten Schlamm dawischen rausgeschnitten, Krallen untersucht, Zehen durchbewegt, nix. Alle anderen Gelenke nacheinander durchbewegt, angedeutet etwas Unwillen beim Beugen des Ellenbogengelenkes, Bein abgetastet, nichts weiter gefunden. Plötzlich lag eine fette Zecke auf dem Boden, keine Ahnung, wo sie gesessen hat. Hoshi hat dann 2 Rimadyl bekommen, humpelte aber trotzdem noch, also eher keine direkte Gelenksache.

Eben wieder alles abgetastet, dabei fiel mir eine minimale Überwärmung in der Achselhöhle auf (wichtig bei solchen Tastuntersuchungen ist immer der gleichzeitige Seitenvergleich).

Letztendlich hat er auf dem Bizeps in der Achsel eine Schwellung, kleinhühnereigross, weich, nicht druckschmerzhaft, schwer abgrenzbar, nicht gerötet, keinerlei Hautverletzungen zu finden, keine geschwollenen Lymphknoten zu tasten, im Weichteilgewebe, also eher nicht vom Muskel ausgehend (?). Ohne Belastung, also im Liegen, macht ihm das Beugen an der Stelle nichts aus.

Er bewegt sich eher wenig, aber nach dem Abtasten bestand er auf einem ausgelassenen, deftigen Zerrspiel mit einem Handschuh, tobte wie sonst auch durchs Zimmer, allerdings leicht humpelnd, bremst etwas vorsichtiger ab, hüpfte wie gewohnt auf mir rum, das ging alles Cool. Sein Allgemeinbefinden ist normal, die Fleischwurstbelohnung nach der langen und ausführlichen Abtastaktion wurde dankend verschlungen.

Und nun bin ich am Rätseln, was es sein könnte. Hängt es mit der Zecke zusammen? Aber da ist keine Bissstelle zu finden. Hat er heute beim Rumtoben mit anderen Hunden einen "Pferdekuss" bekommen, also ein Muskelhämatom auf dem Bizeps?

Hat jemand von euch eine Idee, was es sein könnte? Mal sehen, wie es gleich beim Gassi ist.

Karina

Update nach dem Gassi: draussen hat er so wenig gehumpelt, dass es ausser mir (Birgit, Carola, Mandy), wahrscheinlich niemand anders wahrgenommen hätte. Kein Kopfnicken, beim Beinchenheben keine Seitenbevorzugung, Treppe runter hab ich nicht gesehen, Treppe hoch war im normalen Tempo, aber im Galopp, nicht im Trab, um das betroffene Bein zu schonen. Mal sehen, wie es morgen ist ....

Schloss Moritzburg 3

Karina | 28. September, 2011 23:18

Es war am Sonntag unglaublich voll in Moritzburg, denn es war nicht nur Hengstparade, das Moritzburger Gestüt ist weltberühmt, sondern auch noch eine grosse Doggenausstellung mit 3-400 teilnehmenden Doggen:

Man stolperte quasi ununterbrochen über Doggen Cool, aber auch dieser Barsoi lief uns über den Weg:

Und dann entdeckten wir dieses arme Füchslein Cry:

Hat es nicht mehr rechtzeitig über die Strasse geschafft Cry:

Letzte Blicke aufs Schloss:

Einfach nur schöööööön:

Tja, und nächstes Wochenende sind wir wieder auf Tour, aber dieses Mal ganz weit weg Cool.

Euer Hoshi

Schloss Moritzburg 2

Karina | 27. September, 2011 21:36

Unschwer zu erkennen, warum Schloss Moritzburg zu Frauchens Lieblingschlössern gehört, oder? Cool

 

 

Wir gingen am Ufer lang und Frauchen knipste aus jeder Perspektive:

Und manchmal brauchte sie noch einen Vordergrund:

 

 

Immer wieder ein bisschen anders:

 

Auf der Bank in der Sonne sitzen, das Panorama geniessen und Gänse knipsen, das ist Frauchens Welt:

 

 

 

 

Später mehr!

Euer Hoshi

Spätsommer 3

Karina | 26. September, 2011 19:57

Die letzten Sommergrüsse:

 

 

 

 

Ich sah mittlerweile etwas derangiert aus:

Noch mehr Sommer:

 und noch mehr Sand:

 

So einen klaren blauen Himmel hat man selten:

Stöckchen gabs da natürlich auch:

 

Ferdsch:

War ein schöner Gassigang!

Euer Hoshi

Schloss Moritzburg 1

Karina | 25. September, 2011 20:46

Könnt ihr schon mal sehen, was wir heute feines gemacht haben:

Später mehr!

Euer Hoshi

Spätsommer 2

Karina | 25. September, 2011 09:50

Jetzt komm ich:

Wir haben hier wirklich viel Sand:

 

 

 

 

und natürlich auch Wasser zum Einsauen Baden:

 

 

Später mehr.

Euer Hoshi

Spätsommer 1

Karina | 24. September, 2011 19:53

Wir haben einen herrlichen Spätsommer:

Bei uns gibt es keine Pinien, nur gewöhnliche Kiefern:

Ich bin halt Frauchens Lieblingsfotomotiv:

 

Meine linke Seite:

Meine Schokoladenseite:

Meine rechte Seite:

Während andere weit wegfahren um ein bisschen Sand zu haben haben wir hingegen Sand UND Sonne satt fast direkt vor der Haustür Cool:

Da blieb ein bisschen Sand im Bart nicht aus:

Und dann hat Frauchen Sand in allen möglichen Variationen geknipst:

 

 

 

 

 

Später mehr!

Euer Hoshi

Sächsisches Jagdgesetz

Karina | 21. September, 2011 20:26

Selten, sehr selten möchte man Politikern auf die Schultern klopfen, ihnen ein Leckerli zustecken und sagen: fein gemacht.

2012 wird das Sächsische Jagdgesetz endlich geändert. Abgesehen davon, dass Totschlagfallen verboten werden, werden sich vor allem sächsische Hundehalter freuen!!!

§27 (3):

Wildernde Hunde dürfen nur mit vorheriger Genehmigung der Jagdbehörde getötet werden.

Die Jagdbehörde darf die Genehmigung im Einzelfall nur erteilen, wenn der Jagdausübungsberechtigte nachweist, dass sich ein wildernder Hund nicht nur vorübergehend in einem Jagdbezirk aufhält und die Beunruhigung des Wildes nicht auf andere Weise verhindert werden kann.

Das heisst, dass wildernde oder augenscheinlich wildernde Hunde NICHT mehr sofort abgeschossen werden dürfen, sondern der Jäger muss zukünftig den Hund der Jagdbehörde melden und erst nach der Erlaubnis und im wiederholten Fall darf er schiessen! Nebeneffekt: kein Jäger, der einen der sächsischen Wölfe abknallt kann sich dann mehr auf die Verwechselung mit einem wildernden Hund berufen.

Das Parlament wird hoffentlich dieses Gesetz im 1. Quartal 2012 beschliessen, die regierende CDU signalisiert Zustimmung, die Linken sind natürlich wie immer aus Prinzip dagegen, anscheinend gibt es unter den Linken keine Hundehalter Tongue out

Ja, ich lebe gerne in Sachsen Cool, es ist hier schon recht hundefreundlich.

Wie sieht es bei euch mit den Jagdgesetzen aus? Dürfen die Jäger Hunde einfach abknallen?

Karina

Kastratenfutter

Karina | 21. September, 2011 19:25

Dass ich eine entschiedene Gegnerin von Kastration aus nichtmedizinischen Gründen bin ist hinlänglich bekannt. Genauso wie ich Trockenfutter verabscheue. Was ich aber jetzt entdeckt habe ist einfach unfassbar! Albern genug, dass es extra Trockenfuttersorten für bestimmte Hunderassen gibt, vom Chihuahua über den Boxer bis zu Deutschen Dogge (was sollen eigentlich die armen Trockenfutterfanatiker geben, deren Rasse dort nicht präsent ist?), aber jetzt wird der Albernheit/Geldschneiderei die Krone aufgesetzt: es gibt jetzt tatsächlich Trockenfutter extra für kastrierte Hunde!!!

Für kleine Kastraten, für grosse Kastraten und tatsächlich sogar für kastrierte Labrador Retriever! Da stellt sich die Frage, ob Labrador Retriever besonders häufig kastriert werden oder deren Halter besonders empfänglich für dümmliche Werbestrategien sind.

Werbetext dieses Futters: "Eine Kastration führt zu Veränderungen im Hormonhaushalt und der Energiebedarf des Hundes ändert sich"

Genau ihr Spacken, durch die Kastration werden diese Hunde durch die Veränderungen im Hormonhaushalt häufiger krank, häufiger durch andere Hunde gemobbt, gerade kastrierte Labbirüden werden ständig vergewaltigt und dann sollen sie auch noch mit überteuertem Industriemüll vollgestopft werden. Und warum ändert sich der Energiehaushalt? Weil die armen Kastraten ständig Hunger haben, Schilddrüsenunterfunktionen bekommen, phlegmatisch werden. Super! Nicht zu vergessen, dass Trockenfutter eine der Hauptursachen für tödliche Magendrehungen ist.

Hauptbestandteil dieses unsäglichen Futters ist übrigens Mais, Geflügelmehl (gemahlene Federn, Schnäbel, Krallen), Weizen, Maiskleber, Zellulose, getrocknete Rüben und Vorsicht, es kann Spuren von tierischem Eiweiss (Fell, Hufe, Hörner) enthalten, das ganze dann zum stolzen Preis von 8 EUR pro Kilo, Hühnerfutter ist günstiger und hochwertiger. Für Katzen gibt es diesen Müll übrigens auch.

Diesen armen Hunden wird gar nichts mehr gegönnt! Kein intaktes Hundeleben, kein artgerechtes Futter!

Karina

Inacity 8

Karina | 18. September, 2011 21:13

Ein absoluter Geheimtip ist das römische Weingut Weilberg:

Traumhaft gelegen:

Ich hab Ina dann gezeigt, wie man über altrömische Mauern läuft:

Ganz locker und entspannt:

Bisschen mehr Eleganz, bitte:

Während ich wieder mal posieren musste:

raste Ina durch die Botanik:

 

Weiter über Mauern:

War wunderschön, ganz alleine dort in der warmen Nachmittagssonne zu sitzen und das herrliche Panorama zu geniessen:

Überall Pinien (keine stinknormalen Kiefern!), Frauchens Lieblingsbäume, sie war begeistert:

Und dann wurden wir durch einen Neuankömmling "gestört", eine Labbimixhündin namens Blacky:

Und die war irgendwie, naja Embarassed, ähm, wie soll ich sagen, irgendwie interessant Tongue out:

Wie das weiterging erzähl ich euch später!

Euer Hoshi

 

Inacity 7

Karina | 18. September, 2011 20:08

Auf dem Rückweg vom Kloster Limburg gings wieder durch den Wald:

Eine Schneckenhochzeit:

Ein mediterran-mitteleuropäischer Mischwald, Pinien neben Eichen und Buchen:

Im Vorgarten:

 

Hab ich schon erzählt, dass Frauchen es bitter bereut hat, die Ina nicht einfach zu dognappen?

Das Spieli passte nicht ganz zur Jahreszeit.

Und dann gings wieder in die Weinberge:

Schon fast herbstlich:

Erstmal checken:

Ina legte gleich wieder los:

Ein echter Briard Cool:

Welches Kleinod wir dann entdeckt haben erzähl ich euch später:

Euer Hoshi

Anzeige

Karina | 18. September, 2011 01:05

"Das gibt gleich ne Anzeige" sagte der Radfahrer eben, der aus dem Hoftor kam als er sah, dass Hoshi im strömenden Regen an die Mauer des Hofes einige Tröpfchen markierte, bevor er sturzbetrunken auf seinem Fahrrad ohne Licht in Schlangenlinien davon eierte.

...

Ich gebe zu, die Versuchung ihn vom Rad zu schubsen war beinahe übermächtig Tongue out, aber ich habe ihr nicht nachgegeben.

Karina

 

PS: Wenige Minuten später stieg ein Nachbar des Nachbarhauses sturzbetrunken aus einem Auto (er war Beifahrer) und ging auf die andere Strassenseite, um dort genüsslich an den Zaun zu pinkeln als er mich kommen sah. Er zog es dann vor, diese Aktion in den eigenen Vorgarten vor die eigene Haustür zu verlegen ...

Dixieland 3

Karina | 16. September, 2011 14:46

Ein begossener Pudel Der Mani:

Briardrüden unter sich Cool:

Mani war manchmal ganz schön kiebig Tongue out:

 

MEIN Kübel:

Los Banditos:

Natürlich Chilli:

Ausgepowert:

Stare auf dem Weg nach Süden:

Chili muss immer aus der Reihe tanzen:

Die Landschaft:

Im Dixieland gibt es immer ein Picknick unterwegs beim Gassigang, fand ich voll cool:

Mani und ich einträchtig beim Füttern nebeneinander:

 

Alles ohne Stress:

Mani und ich lagen schon fast aufeinander:

Leider schon alle:

Die schöne Landschaft:

Sonnenblumen bei Nacht:

 

War echt schön im Dixieland, wir wären gerne länger geblieben ...

Euer Hoshi

Heute

Karina | 14. September, 2011 16:43

Meistens schwant Frauchen ja nix Gutes, wenn meine Hundesitterin Theresa ihr vormittags eine MMS schickt Cool, aber die heute ist einfach nur schön, oder?

Euer Hoshi

Wandahausen 2

Karina | 13. September, 2011 19:57

Am letzten Abend unserer Urlaubsreise haben wir uns mit Wanda und ihrem Frauchen getroffen:

Zwischen Wanda und mir war gleich wieder die grosse Liebe Embarassed:

Auf dem Weg zum Strand:

Wir waren am Hundestrand in Noer:

War leider schon ziemlich dunkel, deswegen sind die Fotos nicht so toll:

Wanda und ich hatten viel Spass:

Sagen wir mal so, ein Ball ist langweilig im Vergleich zu so einem tollen Spieli Cool:

Wanda ist wirklich eine wunderschöne Grossspitz-Dame:

und so handlich Cool:

und immer sauber und gepflegt Cool:

Sieht gefährlicher aus als es war:

 

Schade, dass Wanda so weit weg wohnt ...

Euer Hoshi

Inacity 6

Karina | 12. September, 2011 19:41

Zusammen mit Frauchen hab ich einen schönen Ausflug gemacht, zum Kloster Limburg:

Wir sind durch einen schönen Wald hochgewandert:

Mit einem tollen Blick über die Rhein-Main-Ebene:

Leider ist das Kloster nur noch eine Ruine:

Aber richtig fotogen und ich konnte die ganze Zeit dort frei laufen:

 

 

Viel ist mit rotem Sandstein aus der Umgebung gebaut worden, den Frauchen total schön findet.

 

 

 

 

 

Wenn ihr mal in der Gegend seid macht unbedingt einen Abstecher dort hin, es lohnt sich:

Euer Hoshi

Lücke gefüllt

Karina | 10. September, 2011 15:30

So, hinterm Schreibtisch gab es ja noch eine Lücke an der Wand, dank der tatkräftigen Hilfe vom Indifrauchen ist sie jetzt endlich gefüllt:

Karina

Inacity 5

Karina | 09. September, 2011 23:18

Natürlich waren wir auch einen Nachmittag im Pfälzer Wald unterwegs:

Wir hatten viel Spass:

War echt schön da:

Und ich finde jedes Wasser:

Danach kamen wir zu diesem tollen Teich:

Den haben wir auch gleich erobert:

 

Ina plantscht auch gerne:

 

War ein richtig netter Ausflug!

Euer Hoshi

Krankenpflege

Karina | 08. September, 2011 16:29

So mancher mehr oder minder frischgebackene Welpen-/Junghundebesitzer sieht sich plötzlich damit konfrontiert, an seinem Hund nach Anweisung des Tierarztes herumzudoktern bzw. ihm manchmal unangenehme Krankenpflege angedeihen lassen zu müssen.

Dafür gibt es 2 Methoden: 1. die Idiotenmethode oder auch Tierquälermethode und 2. die liebevolle Krankenschwestermethode.

Erstgenannte Methode beinhaltet gewaltätiges tierquälerisches Verhalten vom Hundehalter gegenüber dem jungen (!!!) Hund, was sicherlich zu Vertrauensverlust und auch Gegengewalt führen kann. Bei aller Intelligenz, die ich Hunden zugestehe, halte ich mich ihm gegenüber doch in vielen Bereichen für intellektuell überlegen und das sollte Mensch auch nutzen, Idioten können es wohl leider nicht Cool.

Nehmen wir das Beispiel Verabreichung von Augentropen in ein Welpenauge mehrmals täglich. Im Netz, nicht immer nur Segen sondern auch oft Fluch, geistern haarsträubende Tipps!!! Den Hund zwischen den Beinen einklemmen, wenn der Hund sich dann wehrt Ohrfeige, Schnauzengriff, auf den Welpen (!!!) setzen und Kopf gewaltsam zu Boden drücken, anschreien, etc. und weitere gewaltätige tierquälerische Massnahmen, so dass man einfach nur loskotzen könnte! Hab ich es als Mensch tatsächlich nötig, mich SO gegenüber einem Welpen zu verhalten??? Soll er tatsächlich von MIR lernen, dass man mit Gewalt seine Interessen durchsetzen darf? Was für ein jämmerliches Armutszeugnis!!!

Nun zur 2. Methode, denn Hoshi hatte als Welpe mehrfach eine Augenentzündung und bekam mehrfach täglich Augentropfen. Das Rezept:

Hund an der Flasche schnuppern lassen, dann in eine friedliche Grundstimmung bringen mit vielen kleinen Wurststückchen, die er bekommt wenn er brav vor mir sitzt.

Ich hab dann in die linke Faust eine halbe Wurst genommen, ihn dran schnuppern lassen, die geschlossenen Finger vorne an die Schnute gelegt, mit Daumen und Zeigefinger der linken Hand sanft das Unterlid leicht gezogen, die rechte Hand sanft auf den Kopf gelegt und gleichzeitig eingeträufelt. Hoshi interessierte das gar nicht, wollte er doch an die Wurst in der Faust kommen. Waren die Tropfen drin, ging die Faust langsam auf und er bekam seine Wurst. Da war kein Festhalten oder Zwischendiebeineklemmen nötig. Nach der 3. Gabe war es für ihn klar, Würstchentime Cool und sobald ich die Augentropfen-Flasche in die Hand nahm setzte er sich vor mich hin, leckte an der Würstchenfaust und harrte ruhig der Dinge, die da noch kommen mögen. Dieses Urvertrauen in mich, was er da erwarb, war Gold wert, als er richtig krank war.

Ich kann ihn IMMER und ÜBERALL anfassen und dabei auch unangenehme Krankenpflegemassnahmen durchführen ohne dass er je auf die Idee käme, sich dem zu entziehen oder sich gar zu wehren.

Karina

 

Wie kommt man bloss auf solch schwachsinnige Idee, sich auf seinen Hund gar Welpen zu setzen???? Den man doch vorgeblich liebt???

Deutsche servieren Haustieren den letzten Fraß

Karina | 06. September, 2011 19:50

Deutsche servieren Haustieren den letzten Fraß, ein wirklich lesenswerter Artikel über das, was tagtäglich viele Hundehalter ihren Hunden antun ...

Wie abartig, Unmengen an Geschmacksverstärkern ins Futter zu packen, damit Hunde den allerallerletzten Müll fressen!

 Ihr MüllTrockenfutterfanatiker, was spricht z.B. dagegen, einen Grossteil des Hühnerfutters Trockenfutters gegen z.B. tiefgefrorenes Hühnerklein zu ersetzen? Kostengründe dürften es nicht sein, gibt es die 500-g Packung doch für 39-59 Cent, bisschen günstiges Saisongemüse dazu, vielleicht noch etwas Reis und Öl und selbstgezogene Kräuter von der Fensterbank und 1 EL Bierhefe etc.  und ihr habt ein feinstes, günstiges und GESUNDES Hundefutter, was nahezu jeder Hund verschlingt OHNE Geschmacksverstärker und der Zeitaufwand ist vielleicht 3-4 min mehr am Tag, das sollte einem der Hund und seine Gesundheit doch wert sein???

Karina

 
Powered by LifeType
Design by Book of Styles