This page looks plain and unstyled because you're using a non-standard compliant browser. To see it in its best form, please upgrade to a browser that supports web standards. It's free and painless.

Briard - Blog

Übersicht | Alben | Impressum | Datenschutzerklärung | Admin

Welpenabgabe

Karina | 31. Juli, 2011 13:06

Nein, ich wollte diesen Beitrag nicht "Hohlköpfe 2" nennen. Andernorts wird wieder mal über über den optimalen Zeitpunkt der Welpenabgabe diskutiert, hier meine Meinung dazu.

Laut Udo Gansloßer (u.a. Autor des Buches "Verhaltensbiologie für Hundehalter), Bloch, Blatschke-Berthold u.v.m. können zu früh abgebene Welpen Verhaltensstörungen wie z.B. Angstaggression und Trennungsängste zeigen, Immunsystem und Stresssystem können weniger leistungsfähig sein.

Merlin bekam ich mit 9 Wochen, er war traumhaft souverän von Anfang an, sein Immunsystem war bestens.

Dojan bekam ich mit 7 Wochen, es war deutlich zu früh, obwohl ja schon Merlin da war. Er war ein traumhafter Hund, aber nur wenig souverän (instabiles Stresssystem), hatte zeitlebens Krallenprobleme durch rezividierende Nagelpilzinfektionen (instabiles Immunsystem).

Hoshi bekam ich mit 10 Wochen und es war nahezu perfekt! Von Anfang an traumhaft souverän, sehr stabiles Stresssystem, bisher sehr stabiles Immunsystem. So hätte ich es gerne immer wieder Cool. Hoshi wurde von seinem Grossvater Chico und seiner älteren Halbschwester Jolle erzogen, für mich die perfekte Konstellation!

Von den Verteidigern der frühen Abgabe mit 8 Wochen wird ja gerne das Wolfsrudel als Beweis angeführt, vorzugsweise von Leuten, die nicht ein einziges Buch der ernstzunehmenden Wolfsforscher gelesen haben Tongue out, einfach nur dümmliches Hundeplatznachgeplappere.

Man zeige mir mal DAS Wolfrudel, in dem Welpen mit 8 Wochen in eine ANDERE Familie, sprich in ein anderes Wolfsrudel abgegeben werden! Wolfswelpen bleiben nämlich ca. 1 Jahr lang in ihrer Familie! Insofern verbietet sich jeglicher Vergleich zwischen Hunden und Wölfen.

Erzogen werden die Wolfswelpen hingegen v.a. von ihren älteren Halbgeschwistern, aber von denen aus ihrer Familie, aus der Familie, in die sie hineingeboren wurden.

In Deutschland gibt es einige Rassehundeclubs, in denen es verboten ist die Welpen vor der 10.-12. Woche abzugeben, in der z.B. Schweiz ist es sogar bei den meisten Rassen so. Natürlich ist es ein enormer Mehraufwand für die Züchter, die Welpen 2-4 Wochen länger zu behalten, aber einem gutem Züchter, dem es nicht ums Geld geht, dürfte/sollte das nicht allzuviel ausmachen.

Es gibt viele wichtige Faktoren, die das Wesen und die Gesundheit eines Welpen bestimmen, angefangen bei der Auswahl der Elterntiere, der Prägung beim Züchter etc. Aber ein wichtiger Faktor ist nun mal das Abgabealter. Sicher ist es bei vielen Welpen nicht ausschlaggebend, ob sie mit 8 oder 12 Wochen abgegeben werden, für etliche kann ein frühes Abgabealter aber ein gravierender Nachteil sein, das ist definitiv erwiesen. Allein deswegen ist es besser, alle Welpen später abzugeben. Logischerweise müssen auch die 2-4 Wochen mehr optimal beim Züchter verlaufen und es sollten auch unbedingt Grossvater/Vater/Onkel/Halbbruder und Grossmutter/Tante/Halbschwester zu je einem Teil vertreten sein, das ist Grundvoraussetzung für eine gute und artgerechte Welpenaufzucht.

Ich habe mit Hoshi das grosse Los gezogen, er brachte allerallerbeste Grundvoraussetzungen mit, die mir vieles erleichtert haben, ich bin seiner Züchterin Simone zutiefst dankbar für diesen Traumhund, sie gehört zu den wenig wirklich guten Briardzüchtern. Was Hoshi an sozialer Intelligenz mit seinen 10 Wochen durch die Erziehung von Jolle und Chico mitgebracht hat, hätte ich so als Mensch in diesen 2 Wochen nie so gut hinbekommen, auch kein anderer Mensch, auch kein anderer nicht zu Hoshis Familie gehörender Hund. Wisst ihr, wie unendlich entspannend Gassigänge sind, wenn man den Hund so gut wie immer und überall frei laufen lassen kann, sich niemals Gedanken machen muss, wenn andere Hunde auf uns zu kommen oder plötzlich hinter der Ecke stehen? Wenn man Leinenaggression nur noch vom Hörensagen kennt? Ich sage euch, es ist das reinste Paradies Smile. Sicherlich haben andere Halter andere Prioritäten, für mich allerdings hat hohe soziale Intelligenz wie sie Hoshi hat, höchste Priorität, denn DIESE Priorität erleichtert mir den Alltag tagtäglich, nicht irgendwelche supertollen Ausstellungs- oder Prüfungsergebnisse!

Für mich steht definitv fest, dass ich keinen Welpen mehr vor 10 Wochen nehmen werde und keinen Welpen mehr, der nicht in einer hündischen Grossfamilie geprägt wurde, sofern ich die Wahl habe mit dem Verstand entscheiden zu können und nicht so wie bei Hoshi aus der höchsten emotionalen Not heraus.

Eure Meinung? Eure Erfahrung?

Karina

Hohlköpfe

Karina | 30. Juli, 2011 18:16

Warum kann ich mich nicht immer beherrschen, sondern muss manchmal der Versuchung nachgeben, mir diese hohlköpfigen Hundesendungen im Fernsehen anzugucken? Ich sitz dann hier und ärger mich fast zu Tode Tongue out. So wie eben wieder: hohlköpfige Hundehalter haben anscheinend mal so eben ihre Hündin decken lassen, es aber aus lauter Dummheit/Geiz, was auch immer, versäumt, gegen Staupe impfen zu lassen. Einer der Welpen bekam durch eine Staupeinfektion eine massive Gehirnhautentzündung, war sicher nicht beim Tierarzt. Ergebnis: der Welpe ist seitdem schwer körperlich und geistig behindert, landet mit 3 Wochen bei einer ach soooo erfahrenen Hundehalterin, die den Welpen aufpäppelt.

Was wurde diese Hundehalterin nicht gelobt, sooo erfahren, weil sie bereits 3 andere Hunde hat, soooo diesen behinderten Hund liebend. Mittlerweile wurde aus diesem Welpen eine Labradorhündin mit schweren Koordinationsstörungen und halt dieser geistigen Behinderung. Die Halterin sammelt nicht nur Hunde, sondern auch kleine Kinder.  Diese geistige Behinderung äussert sich u.a. darin, dass die Hündin, sonst extrem lieb und schmusig, zur reissenden Bestie wird wenn es um Nahrung geht, bei mehreren Kleinkindern im Haus nicht ungefährlich. Es hat noch keinen Beissunfall gegeben, weil die Hündin konsequent von den Kindern getrennt wird. Sinnvollerweise wurde nun das Fernsehen zu Hilfe gerufen, denn man wolle die Hündin ja nun nicht einschläfern. Ist übrigens so durchs Tierschutzgesetz auch nicht gedeckt.

Jedenfalls wurde dann vor der Kamera mit einer Futterschüssel dieses extreme Verhalten provoziert. Und was sagt diese hohlköpfige ach sooo hundeerfahrene Halterin dazu? Sie hätte schon alles versucht:

- sie hätte die Hündin geschüttelt, aber erfolglos. Ganz super, Beutetotschütteln (der Hund empfindet ein Schütteln als Totschütteln, so wie er es auch bei Beute macht) als Strafe bei einem geistig behinderten Hund

- sie hätte den Schnauzengriff versucht, aber nicht geschafft. Logo, einem Hund, der mir ernsthaft alle seine 128 Zähne zeigt, würde ich auch nicht über die Schnauze fassen wollen Tongue out

- sie hätte sich auf die Hündin draufgesetzt!!! Ganz lange, mit ihren geschätzen 75 kg auf eine 20 kg-Hündin, hätte lange draufgesessen, hätte aber noch länger drauf sitzen müssen, denn es hätte keinen Erfolg gezeigt. Der dümmlich grinsende Moderator lässt diese massive verbotene (!!!) Misshandlung (!!!) einfach so im Raum stehen!!!

Keine der erzählten Misshandlungen wurde kommentiert, sie wurden quasi als empfohlene Erziehungsmassnahmen im Raum stehen gelassen, muss ja richtig sein, wenn eine sooo erfahrene Hundehalterin dazu rät und der Moderator nix dazu sagt.

Ich möchte nicht wissen, wieviele ebenfalls hohlköpfige Zuschauer zukünftig ihren Hund schütteln oder sich auf ihn drauf setzen, wenn er eine normale Futteraggression zeigt Tongue out.

Wohlgemerkt, es handelt sich um eine geistig behinderte Hündin, leider hat nicht mal der hinzugezogene Tierarzt das so deutlich formuliert, und da mit Strafe zu arbeiten ist noch hohlköpfiger als bei gesunden Hunden.

Bleibt nur noch die Frage, ob diese Halterin auch ein geistig behindertes Kind misshandeln würde, weil es nicht lesen und schreiben lernen kann.

Karina

Leckereien

Karina | 24. Juli, 2011 23:42

Ich probiere ja gerne mal Neues aus Cool und dafür sind die neuen Sondereditionen der Hundefutterindustrie ideal. Wenn ich nix Frisches da habe bekommt Hoshi Dosenfutter und folgende neue Sorten hab ich neulich mitgebracht:

Best Meat:

- Rinderherz und Apfel (74% Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse, davon 10% Rinderherz, 5% Äpfel: also in einer 800g Dose immerhin volle 60g Rinderherz und volle 40g Apfel)

- Lamm und Karotte (gleiche Mengen, also 60g Lamm und 40g Karotten)

Real Nature:

- Känguru und Lamm mit Süsskartoffeln und Papaya, eine echte Sommeredition. Werbetext:  diese Limited Edition entführt Ihren Hund in die grossartigen australischen Naturparadiese. Ich gebe zu, ich bin mir nicht ganz sicher, ob diese Botschaft auch bei meinem Hund ankommt. Nicht, dass er jetzt anfängt, Kängurus zu jagen! (12% Känguru, 52% Lamm, 27% Känguru- und Lammfleischbrühe, 5% Süsskartoffeln, volle 1% Papaya, also 8 g)

- Huhn mit Kichererbsen und Koriander, passt zu meinem indischen Flur Cool: im Werbetext wird der Hund in die grossartigen indischen Naturparadiese entführt. Leben in diesen Naturparadiesen eigentlich Hühner? ( 68,5% Huhn, 26% Hühnerfleischbrühe, 4% Kichererbsen, 0,5% Koriander)

- Gnu und Geflügel mit Hirse, Maniok und Bananen, passend zu meinen afrikanischen Bildern Cool, und wieder landet der Hund in den grossartigen afrikanischen Naturparadiesen, hoffentlich nicht bei den Löwen: (54% Geflügel von welchem Tier auch immer, 14% Gnu, 26% Geflügel- und Gnufleischbrühe, 3% Hirse, 1% Maniok, 1% Bananen)

Naja, meinem Hund schmeckt das jedenfalls alles, ob es für ihn wirklich unterschiedlich schmeckt weiss ich nicht und auch nicht, ob er sich wirklich in die Naturparadiese der 3 Kontinente entführen lässt, um von ihnen zu träumen. Er träumt wahrscheinlich lieber von Nachbars Katze Tongue out .

Glauben Werbetexter eigentlich wirklich, dass Hunde die Dosenetiketten lesen können und sich in Naturparadiese entführen lassen? Also, ich hab sie ja immerhin Hoshi vorgelesen, aber ich bin mir relativ sicher, dass sein aufmerksamer Blick in Wirklichkeit eher verständnislos war und er insgeheim wieder über Frauchens Macken seufzte.

Karina

Heiteres Farbrätsel

Karina | 23. Juli, 2011 14:52

So, es gibt ja nun Briards in 3 Farben: fauve, schwarz, grau (entweder graugeboren oder schwarz geborene graue, die später grau werden). Hoshi ist schwarz geboren, hat eine reinerbig schwarze Mutter und einen fauven Vater, ist also ein schwarzer Briard. Seit dem Winter aber wird er fauve, etwas, was ich vorher noch nie beim Briard gesehen oder gehört habe. Es fing am Kinn und unten an den Pfoten an und breitet sich immer weiter aus, in der Sonne leuchten die fauven Stellen so richtig schön. Nun zeigen wir euch die Fotos dazu, die fauven Stellen sind ausnahmsweise kein Schlamm, kein Dreck, kein Filz, kein Trick. Nur Rücken, Körperseiten und Hinterkopf sind noch richtig schwarz.

Das Kinn:

 

 

Hinterbeine:

Hinterpfoten:

 

 

Der Oberarm:

Vorderbeine:

Vorderpfoten:

 

Vorderpfoten von hinten:

Noch 2 Pfotenbilder:

 

Die Rute hingegen wird ganz normal grau:

Spontan würde ich sagen, Hoshi ist ein schwarz geborener fauver Briard Cool, aber das gibts nicht, jedenfalls bis jetzt nicht Cool.

Also, was für eine Farbe hat Hoshi? Wink Was meint ihr? So einen Briard schon mal gesehen?

Ich finde jedenfalls seine besondere Farbe wunderschön! 

Karina

Ich wünschte - Update

Karina | 22. Juli, 2011 21:04

Ich wünschte, ich hätte eine Kanone, so eine richtig grosse! Haben die doch eben beim Zubaggern die Wasserleitung zerstört, es ist eine grössere Havarie, die erst morgen vormittag repariert werden kann, bis dahin wurde uns das Wasser abgestellt! Wasserwagen sollen angeblich unterwegs sein, mein Anruf eben bei der Drewag und mein Besuch bei den Stümpern da gegenüber war nicht besonders freundlich!

Ich wünschte, ich hätte eine Kanone, so eine richtig grosse ...

 

Ich wünschte

Karina | 22. Juli, 2011 20:03

Ich wünschte, ich hätte ein kleines Luftgewehr und könnte damit richtig gut schiessen ...

Seit 1,5 Jahren wird das Haus gegenüber kernsaniert, seit 1,5 Jahren haben wir hier Lärm, Dreck, massive Einschränkungen auf der Strasse und bei den Parkplätzen. Mein Auto wurde zertrümmert, die Fensterscheiben starren immer wieder vor Dreck, es ist sinnlos, mit dem Auto in eine Waschstrasse zu fahren, ich kann nicht mehr in der Nähe der Haustür parken, aber am schlimmsten ist der Lärm Tongue out. Von morgens um 7 bis nachmittags um 17.00 wird Krach gemacht, von Montags bis inclusive Sonnabends (!), trotz gelegentlicher Sommerhitze kann man dann nicht die Fenster aufmachen.

Am allerschlimmsten sind aber die Freitagabende!!! Der Krach geht oft bis nach 21.00!!! Die Dachdecker haben kürzlich an einem Freitag abend und den ganzen Sonnabend gehämmert wie die Irren und heute wird auch in diesem Moment wieder ein Wahnsinnskrach gemacht. Wegen der grandiosen Kompetenz des Bauleiters (er ist auch schuld an meinem zertrümmerten Auto) wurde diese Woche zum wiederholten (!) Male das gesamte Grundstück aufgebaggert und heute am Freitag abend wird es zum wiederholten Male zugebaggert und mit diversen Rüttelmaschinen verdichtet. Hier in der Wohnung klirrt und vibriert alles, ich fürchte, in der nächsten Zeit wird wieder einiges von der Wand runterkrachen Tongue out.

Ich wünschte, ich hätte ein kleines Luftgewehr und könnte damit richtig gut schiessen ...

Wer von euch?

Karina | 20. Juli, 2011 21:53

So, Butta bei die Fische, wer von euch hat heute aus lauter Neid über unsere Sonne dieses besch.... Wetter mit sintflutartigem Regen zu uns geschickt??? Na??? Wer wars???

Karina

Besonders nett, wenn man morgen den ganzen Tag in einer mit Rinderscheisse betriebenen Biogasanlage rumlaufen muss Tongue out

Mal ne Frage

Karina | 19. Juli, 2011 20:21

Wie sinnvoll ist es, einen Bodyguard zu beschäftigen, jemanden, der einem notfalls Leib und Leben schützen muss, wenn dieser Bodyguard "keiner Fliege etwas zuleide tut"?

 

Was für eine Strafe soll das sein, wenn ein Polizist beim Diebstahl einer Glühbirne erwischt wird und erstmal 3 Jahre lang bei vollen Bezügen in Höhe von 3000 Euro zuhause bleiben darf bevor irgendwas passiert?

 

Mein neuer Schreibtisch

Karina | 18. Juli, 2011 16:19

Es war irgendwie ein Riesenaufwand, einiges ging schief, was mich etliche Nerven gekostet hat Tongue out (Internet war weg, neuer Monitor liess sich nicht anschliessen etc), aber nun ist auch diese Ecke nahezu fertig:

Während der Schreibtisch auf der Vorderseite schöne Verzierungen und Metallbeschläge hat, wurde an der Rückseite deutlich gespart, er ist eigentlich nicht dazu geeignet, ihn frei in den Raum zu stellen Tongue out:

Ich werde die Rückwand noch irgendwie dekorieren/bearbeiten/verzieren, weiss aber noch nicht genau wie und was. Falls jemand von euch Ideen hat, nur her damit.

Die leere Stelle rechts neben dem Wandregal ist übrigens schon reserviert Cool. Und hier sitze ich also, wenn ich blogge oder chatte:

Ist natürlich noch nicht ganz fertig, der Drucker muss noch angeschlossen werden und irgendwo muss noch ein Scanner seinen Platz finden:

So siehts im Ganzen aus:

Der Herr Briard hingegen geruht sein Nickerchen in Samt und Seide zu verbingen:

Und wie gefällt euch meine neue Schreibtischecke?

Karina

32,5

Karina | 17. Juli, 2011 14:38

32,5° haben wir heute, überwiegend bewölkt, aber teilweise auch sonnig *SCHWITZ*. Staubsaugen und Kämmen des Briards müssen daher leider verschoben werden ... Tongue out

Angriff

Karina | 14. Juli, 2011 21:24

Cool

 

Happy birthday

Karina | 14. Juli, 2011 18:13

Gestern hatte meine Freundin Ina Geburtstag, sie ist schon 3 Jahre alt geworden!

Liebe Ina, wir wünschen dir alle Gute zum Geburtstag und viele viele Leckerlis! Cool Wenn ich dich bald besuche werde ich sehen, ob du schon eine Dame geworden bist ich hoffe ja nicht Cool

Dein Hoshi

4 Rüden und 1 Ball 3

Karina | 13. Juli, 2011 21:18

Noch mehr Fotos von unserem Spass:

Fröhliche Verfolgungsjagden:

Und jeder durfte mal den Ball haben:

Ein Stöckchen war auch dabei:

Ich lasse den Ball fallen:

und der Kleine durfte ihn nehmen:

und ihn zu meinem Frauchen bringen, damit sie ihn wieder schmeisst:

 

 

Von anderen beobachtet:

Und dann war der andere Rasmo wieder der Schnellste:

 

So wechselte der Ball immer hin und her:

 

Warten auf den nächsten Wurf:

Später mehr.

Euer Hoshi

Sonnig 2

Karina | 11. Juli, 2011 19:06

 

Wir wünschen euch eine sonnige Woche Smile.

Euer Hoshi

4 Rüden und 1 Ball 2

Karina | 11. Juli, 2011 14:04

Weiter geht der Spass:

 

 

Hin und her:

Ohne Stress:

 

Frauchen sagt, dass es besonders faszinierend auf dem folgenden Foto ist, dass ich zwar eine recht dominante Körpersprache habe, aber gleichzeitig einen freundlichen, sehr entspannten Gesichtsausdruck zeige:  

Ein Balljunkie Cool:

Und noch einer Cool:

 

 

Keiner war tot zu kriegen:

Die Rasmos haben eine tolle Kondition:

Sehr elegantes Schaulaufen:

War ein bisschen schwierig, immer alle 4 aufs Foto zu bekommen, weil Frauchen das falsche Objektiv drauf hatte, das Blumentelemakro mit fester Brennweite Tongue out, aber ging meistens doch irgendwie:

Später mehr.

Euer Hoshi

Fleissig

Karina | 10. Juli, 2011 22:34

 

Aber kein fleissiges Bienchen, sondern eine fleissige Hummel.

Karina

4 Rüden und 1 Ball 1

Karina | 10. Juli, 2011 21:16

Heute habe ich mal wieder die beiden Rasmos getroffen:

Wir haben uns sehr darüber gefreut:

und sind gleich los getobt:

Streit um ihren Ball gab es keinen, ich durfte auch damit spielen:

Und dann tauchte ein fremder Rüde auf, der mitspielen wollte:

Ich hab den erstmal klar gemacht: Cool

Das ging völlig ruhig ab, ohne Gegrummel, ohne Drohgebärden, einfach nur mit Körpersprache. Schaut euch mal die Fotos bezüglich der Körpersprache genau an, Frauchen fand es total faszinierend:

 

 

und dann durfte er mitspielen:

 

Die beiden Rasmos sind übrigens excellente Schwimmer, erstaunlich denn Jack Russells können ja anscheinend nicht schwimmen, sondern brauchen Schwimmwesten (behaupten jedenfalls deren Halter) und Möpse gehen gar nicht ins Wasser:

4 Rüden und 1 Ball, ein fröhliches Spiel über 30 min und das völlig stressfrei:

Ich streck dem nicht die Zunge raus, das sieht nur so aus:

Wir hatten echt viel Spass:

 

Morgen gibts noch mehr Fotos.

Euer Hoshi

Karina | 10. Juli, 2011 10:52

Nö, ich bin nicht verrückt, das sieht nur so aus Cool:

 

 

 

Euer Hoshi

Sonnig

Karina | 10. Juli, 2011 00:09

 

Heute mittag in Dresden

Kuddelmuddel

Karina | 09. Juli, 2011 19:04

So ein Kuddelmuddel, was Frauchen da angerichtet hatte Tongue out. Aber zum Glück haben wir Theresa und die hat wieder alles gerade gebogen Cool. Das kam nämlich so: am Montag hat Frauchen von der Theresa erfahren, dass sie mich nächste Woche nicht sitten kann, weil sie da ihre Kynologieprüfungen hat und wenn sie die besteht werde ich zukünftig von einer zertifizierten Hundetrainerin gesittet! Also brauchen wir nun die Claudia, die immer einspringt, wenn Theresa nicht kann, aber wir haben sie nicht erreicht, weil sie im Urlaub war. Theresa hat sich nun um einen Ersatz bemüht und uns die Nicolett empfohlen. Heute mittag hat Frauchen nun mit der Nicolett telefoniert und für morgen einen Probegassitermin vereinbart. Tja und 5 min später hat sich die Claudia gemeldet, dass ihr Urlaub zu Ende ist und sie mich gerne nächste Woche sittet.

Oh, war Frauchen das peinlich Embarassed, einer musste sie ja nun absagen. Sie hat kurz überlegt und sich dann dafür entschieden, dass die Claudia mich holt, denn die kenne ich schon sehr lange und sie mich auch Innocent. Ich hätte aber gerne mal die Nicolett ausprobiert, denn die hat einen Border Collie, dem hätte ich mal das richtige Hüten beibringen können Innocent. Aber ich hab hier ja nix zu sagen Tongue out. Jedenfalls hat die Theresa dann das Kuddelmuddel wieder in Ordnung gebracht, der Nicolett abgesagt und bringt der Claudia den Schlüssel.

Frauchen ist jedenfalls heilfroh, dass Laubegast mit guten Hundesitterinnen nahezu übersät ist, dass wir im Notfall auf 3 Sitterinnen zurückgreifen können, ein unvorstellbarer Luxus! Und ganz sicher nicht der unwichtigste Grund, warum wir hier wohnen bleiben!!!

Euer Hoshi

 
Powered by LifeType
Design by Book of Styles