This page looks plain and unstyled because you're using a non-standard compliant browser. To see it in its best form, please upgrade to a browser that supports web standards. It's free and painless.

Briard - Blog

Übersicht | Alben | Impressum | Datenschutzerklärung | Admin

Mal ne Frage

Karina | 30. Mai, 2011 20:06

Wenn ein Arzt namens Philipp Rösler Bundesminister für Wirtschaft und Technologie werden kann, warum werden dann nicht die vielen freien Arztpraxen mit Betriebswirten und Volkswirten besetzt?

Der Duschhund

Karina | 29. Mai, 2011 23:57

So einen Duschhund zu haben ist echt praktisch! Cool Eigentlich ist Hoshi nicht nur ein Duschhund, sondern eher ein Abtrocknerhund, daher liebt er Regen, seine Aquatherapie und auch das Duschen, weil er hinterher abgetrocknet wird, am liebsten stundenlang. Wenn ich ihn ermuntern würde, würde er garantiert mit in die Badewanne hüpfen, sobald ich unter der Dusche stehe.

So eben auch wieder, ständig steckte er vorwitzig seine Schnute durch den Duschvorhang um zu fragen, wann er denn endlich dran wäre. Als ich fertig war, war er endlich dran. Noch klitschenass in der Badewanne stehend hab ich zumindest seinen Bart geduscht und shampooniert, den er zuvorkommenderweise die ganze Zeit still über die Badewanne hielt. Wir machen das regelmässig, ich hatte noch nie einen Hund mit so einem ständig sauberen Bart Cool.

Zuerst wird dann sein Bart ausgiebigst trocken gerubbelt, während er dabei in den höchsten Tönen schnurrt. Aber wehe, ich fange an mich abzutrocknen! Empörtes Protestgebell! Und er versucht ständig seinen Kopf an meinem Handtuch zu reiben. Also wechsel ich alle 10 Sekunden das Handtuch, trockne im Wechsel ihn und mich Tongue out. Bisher ist es mir auch gelungen, die Handtücher dabei nicht zu verwechseln Cool.

Nun ist sein Bart sauber, nun kann ich ihn morgen kämmen. Ja, es ist echt praktisch, einen Dusch- und Abtrocknerhund zu haben Cool.

Wie ist es bei euch? Tolerieren sie das Bartwaschen? Lieben sie es so wie Hoshi? Sind sie auch verrückt nach Handtüchern und dem Abgetrocknetwerden?

Karina

Hundeseelchen

Karina | 24. Mai, 2011 20:42

Ich hatte ja berichtet, dass Hoshis Hundesitterin Theresa diese Woche zu einem Hundepraktikum weg ist und ich ab heute kurzfristig Ersatz brauchte. Glücklicherweise ist Claudia wieder eingesprungen, die letztes Jahr Theresas Urlaubsvertretung war. Er hat sie ja nun ca ein dreiviertel Jahr nicht gesehen und ich war gespannt und ein winziges bisschen in Sorge, wie es nun heute ablaufen würde.

Nach Mittag kam die erlösende SMS, dass er sie freudestrahlend und herzlich begrüsst hat und dass der Gassigang super verlief. Smile

Immer wenn ich nach Hause komme, freut sich Hoshi riesig, ihr kennt das sicher auch Cool. Heute war es anders: er war extrem aufgeregt, flippte völlig um mich rum und kriegte sich gar nicht mehr ein. Mir war schnell klar, was los war Cool.

Haltet mich für bescheuert, aber sein Hundeseelchen war in Not. Er wollte mir unbedingt erzählen, dass heute gar nicht die Theresa, sondern die Claudia mit ihm unterwegs war und dass es toll war. Aber er wusste nicht wie, Hunde beherrschen ja leider (?) die menschliche Sprache nicht. Und ich musste nun versuchen, ihm klarzumachen, dass ich ihn verstanden habe, keine Ahnung, ob mir das gelungen ist Cool.

Man kann es schwer beschreiben, aber wer selbst je diese metaphysischen Erlebnisse hatte, weiss, was ich meine Tongue out.

Eben an der Kasse

Karina | 23. Mai, 2011 20:35

Merkwürdigerweise waren die 40 l Blumenerde am Wochenende plötzlich alle, also musste ich mal wieder zu Dehner, um neue 40 l zu erwerben. Wer in meinem Einkaufswagen Tagetes, Petunie und Geranie reingestellt hat weiss ich auch nicht so genau Cool. Jedenfalls stand an der Kasse vor mir so eine typische alternative Muddl Mutti mit ihren beiden kleinen Töchtern. Gekauft hatte sie natürlich Biokräuter. Beide Töchter schwitzten unter ihren knallbunten Plastikfahrradhelmen, ist sicher auch besser, die im Laden aufzubehalten, vielleicht fällt einem ja eine Nichtbio-Geranie auf den Kopf.

Während die Mutti bezahlte sagte sie zu ihren Töchtern, jede solle eine Pflanze nehmen, schon mal raus auf den Parkplatz gehen und "die Pflanzen neben das Auto stellen".

Jetzt grübel ich, sollte der Fahrradhelm davor schützen, wenn 2 kleine Mädchen, ca. 4 und 6, draussen alleine auf dem vielbefahrenen, unübersichtlichen Parkplatz rumrennen und sie vom Auto überfahren werden oder hat die Mutti so einen rasanten Ökofahrstil?

Karina

1994

Karina | 22. Mai, 2011 14:26

Auf Facebook schrieb eine Briardzüchterin was von "Briard-Fieber seit 2000". Kurz nachgerechnet, ich habe seit 1994 das Briard-Fieber, 17 ganze Jahre mit Briards, mit allen Tiefen, aber noch viel mehr Höhen Cool. Einmal diesem Fieber verfallen ist es nicht mehr heilbar, aber wo, wo sind diese 17 Jahre geblieben?

Karina

 

Es gibt so Tage

Karina | 21. Mai, 2011 18:17

Es gibt so Tage, da wäre man besser im Bett geblieben Tongue out. Gestern war so ein Tag Tongue out. Es fing damit an, dass ich morgens mit einer Blockierung der Halswirbelsäule und daraus folgenden grässlichen Kopfschmerzen erwachte. Schmerztabletten eingeworfen, die natürlich nur marginal halfen und auf den Weg zur Arbeit gemacht. Aufgrund diverser Baustellen plus diverser Müllautos und sonstiger LKW war das Verlassen dieses Viertels mal wieder nicht zeitnah möglich, alle Strassen waren blockiert, ich musste dann noch bis kurz vor Brandenburg, logischerweise bin ich zu spät zur Arbeit gekommen Tongue out.

Nach der Arbeit dann von Theresa erfahren, dass sie nächste Woche zum Hundepraktikum ist, ich also keinen Hundesitter für Hoshi habe, ob es mit Ersatz klappt ist noch nicht geklärt Cry. Eben kam der erlösende Rückruf, die Claudia springt ein Smile

Abends sass ich dann gemütlich auf dem Sofa, Fernsehen geguckt, Hoshi lag zu meinen Füssen als es plötzlich gewaltig rumste, ich dachte das Haus stürzt ein. Hoshi und ich wurden mit Büchern, Elefanten und sonstigem Zierrat bombardiert, ein gewaltiges Scheppern und Klirren folgte ...

Hoshi schoss durchs Zimmer und ich war fassungslos. Ok, ein Wandregal, welches unbeschadet seit 13 Jahren an der Wand hängt, ist sicher nicht für die Ewigkeit, aber muss es unbedingt plötzlich runterknallen und alles andere, das untere Wandregal, den Elefantensetzkasten, die Truhe, in einem Chaos mit Dominoeffekt mit sich reissen???

Ich bin erstmal raus aus dem Zimmer, ich wollte den Schaden nicht sehen Cry.

Später bin ich doch hin, um den Schaden zu begutachten. Es ist nicht nachvollziehbar, wie das oberste Brett runterkrachen konnte, der eine Halter war noch unversehrt in der Wand. Ich hatte die grosse Befürchtung, dass alle 100 Elefanten kaputt sind, ich hatte erst vor kurzem weitere 15 aus Glas und Halbedelsteinen gekauft, aber, oh Wunder, der Schaden war letztendlich geringer als gedacht.

So sah dieser Setzkasten vorher aus, übrigens ein Geschenk von einem lieben Menschen Cool:

Uschi, deine Katze hat tatsächlich den Absturz aus 2 m Höhe ohne einen einzigen Kratzer überlebt! Solide Handarbeit Smile! Der Buddha hat seinen Kopf verloren, ist schon wieder angeklebt und sage und schreibe nur 5 Elefanten haben ein Stück von ihrem Rüssel verloren und 1 kleiner Glaselefant ist völlig zerschellt. Alle anderen Elefanten haben es unbeschadet überlebt! Hätte ich nie gedacht!

2 der Eidechsen auf der Truhe haben jetzt angeklebte Beine, die Truhe und der Setzkasten haben einige Schrammen und in den vielen grossen tiefen Löchern in der Wand ist jetzt Moltofill drin. Farbe kommt demnächst drüber. Einige Herr der Ringe-Figuren und einige der antiken Medzin- und Hundebücher hat es auch zerlegt, aber entweder reparabel oder nicht wirklich wichtig.

Aber das wichtigste, Hoshis Rücken scheint dem Bombardement der schweren Bücher entkommen zu sein.

Beim Renovieren hatte ich sehr lange überlegt, ob ich diese Wandregale dran lasse, aber nachdem ich sie entmüllt und umdekoriert hatte, war es zu einer Lieblingsecke geworden.

Aber das ist jetzt vorbei, die Regale wandern in den Müll!!! Die Ecke wird anders werden, nichts soll an dieses Trauma erinnern Cool.

Jetzt hab ich Platz für den Spiegel dort, er muss nur noch angemalt werden. (um diesen Spiegel im Baumarkt bin ich 6 Monate drum rum gestrichen, aber er war mir mit 55 Euro zu teuer, alldieweil ich ihn nicht wirklich brauchte Cool Neulich hatten sie ihn als letztes Exemplar für ganze 12 Euro, seitdem gehört er mir) Er wird wegen seines schweren Gewichts aber wohl nicht an die Wand gehängt, sondern auf die Truhe gestellt und der Setzkasten kommt darüber. Wo ich die dekorativen Bücher lasse weiss ich noch nicht, alle anderen Regal sind voll ...

Dieser Tag war aber noch nicht zu Ende, denn als ich nachts ins Bett ging trat ich mt blossem Fuss in eine vollgesogene Zecke Yell. Kennt ihr dieses eklige Gefühl???

Es gibt so Tage, da sollte man wirklich besser im Bett bleiben, aber wer hätte geahnt, dass sich Freitag der 13. um eine Woche verschiebt?

Karina

PS: Weiss jemand von euch, wie ich Bronzelack als gebürsteten Effekt auf einen Edelstahlrahmen bekomme? Der Lack soll nicht decken, sondern unregelmässig ausehen.

Engländerinnen

Karina | 20. Mai, 2011 00:07

Ich sag ja, bei uns an der Elbe ist nachts immer was los! Eben sind wir einer Gruppe Engländerinnen begegnet, die sahen so nett aus, da bin ich sofort hin Tongue out. Und sie waren hellauf begeistert von mir, haben mich minutenlang durchgekrault und gestreichelt, alle auf einmal Cool, und Frauchen ständig erzählt, wie cute und nice und awesome ich wäre Kiss. Und dass ich anscheinend nicht genug kriegen könnte, was Frauchen bestätigen musste. Ich find Engländerinnen toll! Cool

Euer Hoshi

Rätselbild

Karina | 18. Mai, 2011 20:44

Was erkennt ihr hier auf diesem Foto? Cool

Euer Hoshi

In tiefer Trauer: Gwendy

Karina | 16. Mai, 2011 21:50

Heute hat Gwendy im stolzen Alter von 16 Jahren diese Welt verlassen müssen und ist über die Regenbogenbrücke gegangen:

Du und Tabby, ein unzertrennliches Paar:

Noch vor kurzem sahen wir dich gemütlich in der Sonne liegend, nicht ahnend, dass ein Tumor in deinem Bauch immer grösser wurde:

Meistens sah man dich nur in deinem Körbchen:

Unvergessen deine Freudentänze mit Indianergeheul um deinen Fressnapf, unvergessen der Weihnachtsspaziergang im Schnee, als du wieder zum Junghund wurdest. Wir kannten dich nicht lange, hatten aber grossen Respekt vor dir:

Liebe Anja, wir trauern mit euch! Ihr habt die richtige Entscheidung im richtigen Moment getroffen und sie mit Würde und Anstand gehen lassen, ihr eine sinnlose OP erspart. Sie wird in unser aller Herzen weiterleben. Fühlt euch gedrückt!

Karina und Hoshi

Taschengeld

Karina | 16. Mai, 2011 16:54

Tja, da haben wir den Salat, Frauchen hat mein Taschengeld für die nächsten 2 Wochen gestrichen Cry. Und warum? Nur weil ich mich gefreut habe Frown. Sie sagt, ich müsse mal lernen, mit ihren Sachen genauso sorgfältig und behutsam umzugehen wie mit meinen eigenen. Es könne ja wohl nicht sein, dass ich meine Sachen nie kaputt machen würde, sondern nur ihre:

Hab halt ein bissl doll gewedelt in der Nähe des Tischchens, wo die Figur drauf stand Tongue out. Und das schon zum 2. Mal in einem Monat, aber letztes Mal war nur der Kopf abgebrochen, jetzt ist der geklebte Kopf wieder ab und der Arm und die Beine. Und das wäre ihre Lieblingsfigur blabla. Püh, soll sie ihren Scheiss doch woanders hinstellen. Aber mir jetzt das Taschengeld zu streichen ist voll ungerecht.

Frauchens können echt blöd sein!

Euer Hoshi

Unser Balkon

Karina | 15. Mai, 2011 20:43

So langsam nimmt der Balkon die Sommerfassung an, die rechte Ecke:

Die Mitte:

Die linke Ecke:

Die Fensterbank mit Buschtomaten:

Fürs Briardle ist noch genug Platz, notfalls verschafft er ihn sich Cool. Am liebsten liegt er unter dem blühenden Zwergflieder, den Hintern in der Englischen Minze:

Details:

Das Weissblütige ist Duftsteinbrech mit Honigduft, ich liebe ihn:

Die Stiefmütterchen blühen noch immer schön, also sind sie noch da und die Geranien müssen halt warten:

 

 

Der Boden:

 Man kann solche bepflanzten Schalen für viel Geld kaufen, man kann sie aber auch für wenig Geld selbst bepflanzen:

Meine Paprikatomate, ich bin gespannt:

Und wie gefällt euch mein Übergangsbalkon?

Karina

Manierlich

Karina | 13. Mai, 2011 14:50

Also, damit ihr jetzt nicht glaubt, dass ich immer wie ein Erdferkel ausseh, zeig ich euch noch ein paar aktuelle Fotos, auf denen ich ganz manierlich zu sehen bin:

 

 

 

 

Da staunt ihr, was?

Euer Hoshi

???

Karina | 11. Mai, 2011 00:12

Eben wieder wie jeden Abend Richtung Elbe gegangen, als eine Gruppe von 4 Leuten und 2 Hunden unseren Weg kreuzte. Beide Hunde angeleint, ein Golden und ein grosser Mix, und beide unfreundlich grummelnd, als sie Hoshi sahen. Einer der beiden Männer aus der Gruppe grüsste sehr freundlich zu mir rüber, ist nicht ungewöhnlich, wenn sich hier Hundehalter begegnen. Ohne dass ich Hoshi was sagen musste schlug er von sich aus eine andere Richtung ein, um den grummelnden Hunden aus dem Weg zu gehen.

Im Weitergehen hörte ich hinter mir, wie der Halter zu seinem Hund sagte: du brauchst dich nicht weiter aufzuregen, das ist doch nur der Dojan.

Ich war so perplex, dass die leider schon zu weit weg waren bevor ich reagieren und fragen konnte, woher sie Dojan kennen. Tongue out Alle kamen mir unbekannt vor, nun ist es nachts allerdings auch relativ dunkel Cool und ein Retriever oder war es doch ein Hovawart sieht nun mal wie der andere aus Cool. Ein Rätsel, dessen Lösung ich wohl nie erfahren werde Tongue out.

Ja, es ist spannend nachts an der Elbe ....

Karina

Nix wissen

Karina | 10. Mai, 2011 17:22

Nein, ich möchte NICHT wissen, wie das schwarze Ungeheuer dieses Dreckschwein diese Wildsau dieses Schlammmonster dieser "Hund" es fertiggebracht hat SO auszusehen. Nein, ich will es nicht wissen!

Heute vormittag erreichte mich eine MMS von Hoshis Hundesitterin Theresa mit folgendem Untertitel:

Orrrr neeeeee Hoooooschiiiiieeeeee!!!!!

Aber er lächelt glücklich Tongue out.

Und ich war wirklich nicht böse, als mich 30 min später eine SMS von Theresa erreichte, dass sie einen Bach gefunden hätten mit anscheinend einigermassen klarem Wasser Cool.

Karina

PS: Läuft zufälligerweise irgendwo gerade ein Fotowettbewerb zum Thema Wildsau, Dreckschwein oder Schlammspringer? Cool

"Hundeflüsterer"

Karina | 09. Mai, 2011 20:55

So langsam inflationiert der Begriff "Hundeflüster", jeder daher gelaufene Hundequäler schmückt sich mittlerweile damit. Auch diese verurteilte "Hundeflüsterin" liess sich gerne so nennen. Immer wieder verbreiten sie ihr Unwissen weltweit, immer wieder finden sie eine Plattform Tongue out.

Vom ersten Tag an bin ich Abonnentin der deutschsprachigen Ausgabe von National Geographic, seit 12 oder 13 Jahren, aber als in einer der letzten Ausgaben der wegen seiner gewaltätigen Methoden und seines dümmlichen Dominanzgefasels äusserst umstrittene Cesar Millan dort eine Plattform bekam, er anscheinend sogar von denen unterstützt wird, habe ich ernsthaft überlegt, das Abo zu kündigen.

Und dann fand ich heute zufälligerweise von einem weiteren sogenannten "Hundeflüster" einen offenen Aufruf in einer der grössten Zeitungen zur Misshandlung von Hunden!

Der Hund springt Leute an: kräftig rempeln oder schlagen.

Der Hund zerrt an der Leine: schlagen

Der Hund rennt draussen weg: schlagen

Der Hund zerbeisst Schuhe: auf die Schnauze schlagen

Hunde brauchen einen ruppigen Umgang, keine Leckerlis, kein Streicheln

Ich bin fassungslos, mir ist übel! Wie krank muss man(n) sein, um seinen Hund zu schlagen? Kann man davon ausgehen, dass solche Typen auch ihre Frauen und Kinder schlagen? Mögen ihnen die Hände abfaulen!!!

Karina

Ein Traum

Karina | 07. Mai, 2011 10:30

Ich habe den Traum, dass auf jede einzelne Bierflasche 5 oder besser noch 10 Euro Pfand erhoben wird und natürlich auch auf jede andere Flasche mit alkoholischem Inhalt. Dann würden nämlich endlich mal diese Arschlöcher Idioten ihre leeren Flaschen nicht auf den Fusswegen, auf der Strasse, auf den Wiesen, am Elbufer zerdeppern und dort gefährliche Scherben hinterlassen, sondern sie brav zurückbringen.

Gestern abend war die lange Nacht in Laubegast, die Geschäfte an der Hauptstrasse schlossen nicht um 18 Uhr, sondern erst um 22 Uhr, es gab allerlei Aktionen wie z.B. Livemusik und natürlich verliess diverses asoziales Pack seine Löcher um daran teilzuhaben.

Ergebnis: heute Nacht beim Gassigang waren in den Seitenstrassen auf Fussweg und Strasse überall zerschlagene Bierflaschen hinterlassen worden, der Gassigang war ein Slalomgang.

Aber leider wird dieses hohe Flaschenpfand ein Traum bleiben ... Zu gross ist die Lobby aus den Säufern (jeder 5. Deutsche hat ein Alkoholproblem), sonstigen Konsumenten und sicherlich auch Tierärzten, die Unsummen an zerschnittenen Hundepfoten verdienen. 

Karina

PS: Indi wäre sicherlich auch voll dafür Tongue out

Schönen 1. Mai

Karina | 01. Mai, 2011 16:51

wünschen wir euch:

Euer Hoshi

Nachts an der Elbe

Karina | 01. Mai, 2011 01:30

Eben beim Gassigang am der Elbe:

Nachbarin (stark angesäuselt): "Hör mal wie laut die Enten nachts quacken!"

Nachbar (stark angesäuselt: "Das sind keine Enten, sondern Gänse!"

Ich (stocknüchtern): "Es sind die Frösche, die da so laut quacken"

Manchmal ist auch das Leben in einer Grossstadt recht dörflich Cool.

Karina

 
Powered by LifeType
Design by Book of Styles