This page looks plain and unstyled because you're using a non-standard compliant browser. To see it in its best form, please upgrade to a browser that supports web standards. It's free and painless.

Briard - Blog

Übersicht | Alben | Impressum | Datenschutzerklärung | Admin

Lazy days

Karina | 31. März, 2011 22:31

Oder auch Frühjahrsmüdigkeit Cool:

 

Karina

Happy birthday!!!!

Karina | 29. März, 2011 00:04

Heute gratulieren wir einem ganz lieben Menschen zum Geburtstag!!!

Wir senden aus Dresden die allerallerbesten Wünsche!

Und bleib so wie du bist Cool!

Karina und Hoshi

Alles neu 4

Karina | 28. März, 2011 22:09

So, seit Tagen werkeln wir im Wohnzimmer, ehemals Arbeitszimmer herum, der Deckenmaler war auch schon da, hier erste Eindrücke:

Noch nicht ganz fertig, eine halbe Wand fehlt noch, die Farbe war wieder alle, logo, aber wir haben ja Zeit Cool und der neue Schreibtisch ist auch schon ausgesucht:

Details:

Gegenüber:

 

Das Regal ist auch frisch gebeizt:

Mein kleiner Zimmerbrunnen, ein Geschenk von einem sehr lieben Menschen, kommt jetzt auch viel besser zur Geltung:

Auch im Esszimmer gibt es neues, die Schmetterlinge wurden endlich gefunden:

Hier wurde auch ein wenig verändert:

Und jetzt tun mir die Füsse weg vom ständigen Aufdieleiterklettern Cool

Karina

Keine 5 Minuten

Karina | 27. März, 2011 19:43

Trotz Tiefschlaf im Nachbarzimmer hat es keine 5 Minuten gedauert, bis der Herr Briard entdeckt hat, dass ich einen neuen roten Hochflorteppich im frisch renovierten Wohnzimmer ausgelegt habe, um sich darauf prompt sehr dekorativ und freundlichst lächelnd niederzulassen. 

Karina

Nur für Frauen

Karina | 26. März, 2011 21:45

Zufällig hab ich eine interessante Nachricht nur für Frauen gefunden, sehr informativ Cool: nur für Frauen

Hier der Direktlink zur Weltkarte.

Hier mitlesende Männer werden dringend davor gewarnt auf die Links zu klicken, es könnte traumatisierend sein Cool.

Karina

Zum 2. Mal 2

Karina | 26. März, 2011 17:40

Danke für eure Anregungen und Gedanken, die ich in einem extra Eintrag kommentieren möchte, weil sie zu interessant sind, um in den Kommentaren unterzugehen Cool.

D: Hoshi hat sich prima gewehrt und ich kann durchaus männliches Kampfverhalten aushalten Cool. Ich hab mich schon einige Male, um meine Hunde zu schützen, mit fremden Hunden und deren Haltern geprügelt, da kenn ich notfalls keine Hemmungen. Es ist halt so, dass die Hundehaltung in Griechenland und Deutschland grundverschieden ist. In Deutschland streunen die Hunde üblicherweise nicht alleine rum, sondern man geht gemeinsam mit ihnen Gassi, viele Hunde sind dabei überwiegend an der Leine. Ich verabscheue die Leine und finde es beim Gassi extrem entspannend, dass mein Hund so gut hört, nicht jagt und so sozial ist, dass ich ihn auch immer überall frei laufenlassen kann. Für mich ist das höchste Ziel der Hundeausbildung das leinenlose Laufen und das würde ich mir ungern von anderen Leuten kaputt machen lassen. Ich muss jetzt echt überlegen, wann Hoshi das letzte Mal bei mir an der Leine war, muss Monate her sein Cool.

Emil: ja, ich bin heilfroh, dass Hoshi fast täglich seine Hundegruppen hat, in denen sicher manches kompensiert wird. Auf den Elbwiesen bei uns ist es nahezu ein eisernes Gesetz, dass auf dem Hauptweg alle Hunde frei laufen und frei Kontakt miteinander aufnehmen, für die anderen Hunde gibt es Nebenwege. Und in anderen Gegenden ist es selbstverständlich so, dass ich, wenn ich sehe, dass der andere Hund rangenommen bzw. angeleint wird, ich Hoshi auch rannehme.

Diana: für mich ist es halt sehr wichtig, dass Hoshi nie lernt, dass Gewalt ein legitimes Mittel zum Durchsetzen seiner Interessen ist. Daher  erfährt er auch niemals durch mich Gewalt. Und das Rumgezicke von Weibsen kann er ganz gut einordnen Cool. Interessanterweise ist Hoshi bisher allen Hunden, die auch ich als Raufer einschätzen konnte, aus dem Weg gegangen. Diese beiden Hunde aber haben ihn unvermittelt von hinten attackiert, als Hoshi sich schon abgewandt hat und sich auf dem Weg zu mir befand.

Klarissa: danke Smile. Wenn Hoshi jetzt gelernt hat, dass er einfach noch ein bisschen vorsichtiger sein muss, wäre das nicht verkehrt Cool. Ich versuch eh immer, unterschiedliche Gassiwege zu gehen, fördert die Intelligenz Wink.

Die M.: dass sich jemand getraut hat, sich dir gegenüber absolut daneben zu benehmen, da wäre ich gerne Mäuschen gewesen Cool. Trotz aller Sensibbilität ist Hoshi relativ pragmatisch, daher hoffe ich, dass er sich durch sowas nicht so schnell prägen lässt. Sonst drück ich ihn halt dir mal wieder aufs Auge Cool

Enya: mich ärgert halt, dass die Leute wussten, dass ihre Hunde unverträglich sind und dann so wenig vorausschauend sind, wahrscheinlich sogar in der Hoffnung, dass ihre Hunde mal was auf die Mütze kriegen und aufhören zu raufen Tongue out.

Marlis: so eine Hündin haben wir heute auch kennengelernt, aber auf Hoshi hat sie sich eingelassen und sie haben prima Rennspiele gemacht Cool. Ja, ich mach mir Gedanken, aber nicht ängstlich Cool, denn ich denke, ich habe es geschafft, Hoshi ein gesundes, stabiles Selbstvertrauen anzuerziehen, was sicher nicht so schnell einknickt.

Daniela: ja, das könnte auch eine Rolle spielen, Männer Cool

So, wer sich noch äussern möchte nur zu Cool.

Karina

PS: Ergänzen möchte ich noch, dass Hoshi bisher durchaus etlichen Raufern begegnet ist und deren Halter immer bass erstaunt waren, dass es keine Keilerei gab Tongue out, er hat es halt bisher immer geschafft, Konflikte gewaltfrei zu lösen, deshalb wunderten mich diese beiden Attacken.

Zum 2. Mal

Karina | 23. März, 2011 22:26

Heute wurde Hoshi das 2. Mal innerhalb von 10 Tagen von einem fremden grossen Rüden attackiert, ihm wurde ein Kommentkampf aufgezwungen Tongue out. Beide Male gab es eine kurze steife Begegnung und als sich Hoshi dann abwandte, um sich würdevoll zurück zu ziehen (er geht noch immer jedem Konflikt aus dem Weg) wurde er von hinten ansatzlos ohne Vorwarnung attackiert. Neulich ein Weimaraner, heute ein wohl Malamute-Schäferhund-Sennenhundmix. Beide Rüden sind anscheinend bekannte Raufer, denn deren Halter brüllten sofort los, um ihre Hunde davon abzuhalten, natürlich erfolglos. Superidee, mit einem unverträglichen Raufer in ein Auslaufgebiet mit hoher Hundedichte zu fahren und ihn dann frei laufen zu lassen Yell. Der Weimaraner wurde hinterher an die Schleppleine genommen. Beide Male hat sich Hoshi elegant verteidigt und nicht ein einziges Mal nachgesetzt, was mich gefreut hat. Der Weimaraner hatte Mordsglück, dass ich zu weit weg war, sonst hätte er jetzt die ein oder andere gebrochene Rippe Innocent. Seine Halter mussten ihn mit Gewalt von Hoshi runterzerren.

Heute hatte Hoshi auch noch das Pech, dass der Angreifer nach der ersten Attacke zwischen uns war und er wollte unbedingt zu mir. Im grossen Bogen versuchte er an dem Mix vorbeizukommen, aber der Bogen war wohl nicht gross genug, denn Hoshi wurde dann das 2. Mal von hinten attackiert und es dauerte dieses Mal etwas länger, bevor der Angreifer abliess. Sein Halter wechselte dann auch die Richtung und ging nicht mehr hinter uns her.

Beide Male zeigte Hoshi hinterher keinerlei Fluchtreaktion oder Meideverhalten, sondern blieb in sicherer Entfernung stehen, um mit seinem typisch verständnislosen Blick zu gucken, was eigentlich los ist, so wie er immer guckt, wenn andere Hunde, meistens ja Kleinhunde ihm gegenüber unfreundlich sind. Er weiss anscheinend nie, warum sie ihm gegenüber unfreundlich sind, er steht dann da und überlegt Cool.

Glücklicherweise hab ich bisher keine Bisswunden bei Hoshi gefunden, vielleicht hat er irgendwo unbedeutende Schrammen, waren also wirklich eher harmlose Kommentkämpfe, trotzdem bin ich schwer genervt. Ich will nicht, dass mein Hund sowas macht, hab viel Energie und Zeit darauf verwandt, und ich will auch nicht, dass andere Hunde ihm das aufzwingen. Bisher hat er sich Raufer immer vom Leib halten können.

Nun frage ich mich, warum es jetzt zum 2. Mal passiert ist. Zufall? Waren fremde Hunde, die wir hier noch nie gesehen haben und deren Halter wussten, dass sie Raufer sind.

Oder hat Hoshi jetzt seinen """Welpenschutz""" verloren, ist er jetzt so erwachsen, dass andere Rüden glauben, sich mit ihm messen zu müssen?

Dojan zog zeitlebens Raufer wie ein Magnet an, was letztendlich nach vielen Attacken und Verletzungen auch sein Verhalten beeinflusste, das möchte ich bei Hoshi unbedingt vermeiden. Merlin hat es zeitlebens geschafft, sich jeden Raufer vom Leib zu halten, er wurde nur 2 Mal in seinem Leben angegriffen, beide Male von dem gleichen Hund, der bekannt pathologisch war (der hat auch jede Hündin und jeden Welpen gelocht) und trug beide Male heftige Verletzungen davon. Das 2. Mal hat Dojan ihn gerettet, sonst wäre es wohl schlimm ausgegangen.

Was meint ihr dazu? Eure Meinung? Andere Ideen? Oder mach ich mir nur zuviel Gedanken???

 Karina

Happy End mit Blindenhund

Karina | 21. März, 2011 21:01

Da ich den Bert und seinen Sammy seit vielen Jahren kenne mal ein aktueller Artikel zu den Problemen, mit denen sich ein Blindenführhundehalter rumschlagen muss. Das Standardargument mit der Hygiene ist natürlich hahnebüchener Unsinn! Im Gegensatz zu den Ärzten und zum Pflegepersonal, die durch ihre persönliche mangelnde Hygiene jedes Jahr über 15.000 tödliche Krankenhausinfektionen verursachen, rennt ein Führhund nicht in jedes Krankenzimmer! Von Hygienikern gibt es auch entsprechende Gutachten zu Führhunden in Krankenhäusern, die sind Klinikleitungen aber oft nicht bekannt Tongue out.

Hier der Artikel!

Karina

Mein Ferkelball 1

Karina | 20. März, 2011 23:13

Endlich durfte ich mal wieder mit meinem Ball spielen:

Meiner:

Los gehts:

Und hier das erste Video dazu:

Ferkelball 1

Nicht vergessen, die Lautsprecher anzumachen Cool

Euer Hoshi

 PS: Rain, you can see the videos on facebook!

Frechheit

Karina | 20. März, 2011 02:19

Ist es nicht eine absolute Frechheit, dass man für absolut mangelhafte Porträtfotos auch noch Geld bezahlen muss?

Karina

 

PS: Abgesehen davon, dass ich nicht mal weiss, wo dieses Kaff überhaupt ist Cool, sind auf dieser kurzen Strecke (keine 15 km oder so) zwischen Dresden und Meissen 3 fest installierte Blitzer. Da haben sie nix Besseres zu tun, als sich dazwischen auch noch hinzustellen Tongue out. Hab es nicht mal gemerkt.

PPS: Aber ich fahre ja zivil Innocent, also anstatt 50 km/h halt 62 km/h, trotzdem ist dieses Foto keine 15 Euro wert.

Ich bin im Fernsehen

Karina | 17. März, 2011 20:04

Ja, ich bin im Fernsehen Cool

Für die, die es nicht live sehen können hier der Link zum Fernsehbeitrag:

Im Fernsehen

Euer Hoshi

1986

Karina | 16. März, 2011 22:01

Unvergessen das Jahr 1986 ... Tschernobyl ....

1978 wurde die Grüne Liste Schleswig-Holstein durch den unsäglichen Exoten Baldur Springmann gegründet, den ich als aktive Wahlkampfhelferin auch persönlich kennenlernte. Obwohl ich tonnenweise  Broschüren und Flugblätter verteilte schafften sie es natürlich nicht in den Landtag. Und natürlich rannte ich mit Anti-AKW-Buttons und Palästinensertuch rum, nahm an den Demos gegen das Kernkraftwerk Brokdorf teil, hab sämtliche CDU-Wahlkampfplakate mit Anti-AKW- und Grünenaufklebern zugepflastert Cool

Danach verlor sich meine politische Aktivität, warum auch immer.

Unvergessen der Montagmorgen kurz nach dem GAU 1986 in Tschernobyl, es muss in der Pathologievorlesung gewesen sein, als der bekannte Toxikologe Prof. Otmar Wassermann den Saal stürmte und die Vorlesung unterbrach. Zu dem Zeitpunkt verharmloste und verleugnete die Regierung noch die drohende Gefahr durch radioaktiven Niederschlag. Wassermann hatte aber auf seinem Institut selbst Messgeräte installiert, die deutlich höhere Werte anzeigten und diese tat er uns kund, ausserdem Verhaltensmassnahmen. Dann stürmte er in die nächste Medizinervorlesung. Durch ihn waren wenigstens wir Medizinstudenten immer allumfassend informiert, was ihm einen Riesenärger mit dem Kultusministerium einbrachte, in das er beinahe täglich zitiert wurde, aber wir hatten immer die aktuellen unverfälschten Werte.  In der seinerzeit fast ausschliesslich stockkonservativen Presse konnte er kaum seine Warnungen unterbringen. Süssmuth persönlich, was hasse ich sie noch immer, Stichworte Arzt im Praktikum, §218, versuchte ihn kaltzustellen, was ihr aber nur teilweise gelang.

Monatelang hab ich auf meine heissgeliebte Milch verzichtet, ein Riesenopfer!

Von den weiteren Ereignissen um den GAU in Tschernobyl gelangte nichts in mein Bewusstsein, es interessierte mich nicht mehr, denn kurz darauf erkrankte mein Vater schwer und starb im heissen Sommer 1986 ...

Jetzt sind die Medien voll von Tschernobyl, jetzt erfahre ich alles darüber, die 600 toten Hubschrauberpiloten, die Liquidatoren, aber ehrlich gesagt, ich hätte gerne darauf verzichtet ...

Karina

 

Autosuche

Karina | 16. März, 2011 12:57

Am Montag hat Frauchen unser Briardmobil in die Werkstatt gebracht, damit es wieder heile gemacht wird. Dafür hat sie jetzt bis Freitag ein kleineres Briardmobil. Am Montag abend bin ich auch schon mitgefahren.

Heute durfte ich wieder mit zur Arbeit. Als wir frühmorgens die Strasse langgingen, hat Frauchen zu mir gesagt, dass wir erst mal Autofahren. Also bin ich zielstrebig, noch etwas schlaftrunken, weil es so furchtbar früh war, zum kleinen Briardmobil hin und hab die Tür angestupst, damit Frauchen mir aufmacht. Und dann hat Frauchen sich kaputt gelacht, ganz laut Embarassed. Mir doch egal, ob wir den articmetallic Fabia oder den silberblauen Smart nehmen Tongue out. Frauchen hat mir erklärt, dass ich mich vertan habe und der Smart, den ich angestupst habe, nicht unser Briardmobil ist, püh, diese Winzdinger sehen doch alle gleich aus!

Und dann hat sie mir das Kommando gegeben, unser interim-Briardmobil zu suchen, sie war sehr gespannt Cool. In dieser Strasse standen drunderte Autos aller Art. Tja, ich bin die Strasse abgegangen und hab jeden Kleinwagen kurz beschnüffelt, ob es unser Leihwagen ist, die grossen Autos hab ich komplett ignoriert, obwohl unser eigentliches Briardmobil ja auch gross ist. Ich hab interessanterweise mit extrem hoher Nase gesucht, den Kopf richtig im Nacken gehabt. Und nach ca. 15 Autos hab ich den Fabia gefunden und die Tür angestupst als Zeichen, dass das jetzt aber wirklich unser interim-Briardmobil ist.

Frauchen war völlig baff! Nicht nur, dass ich das Kommando verstanden und richtig professionell gesucht, dabei sofort die grösseren Autos ausgeschlossen habe, sondern dass ich das Auto auch sicher gefunden und angezeigt hab, obwohl ich vor 2 Tagen nur kurz mitgefahren bin. Ich musste meine Schlappe ja wieder ausbügeln Tongue out Meine Suchart fand sie auch spannend. Und nun überlegt sie, warum ich es gefunden habe, ob ich mit der hohen Nase die wenigen Geruchspartikel von ihr und/oder mir durch die Autofenster geortet habe.

Jedenfalls weiss Frauchen mal wieder, warum sie einen Hund hat Cool, denn ich bring sie schon frühmorgens zum Lachen und bin immer für eine Überraschung gut Wink.

Euer Hoshi

Gestern und heute

Karina | 15. März, 2011 21:41

Gestern

vor 3 Jahren musste ich meinen geliebten Dojan gehen lassen ... Ruhe in Frieden, für immer unvergessen ...

Heute

vor 3 Jahren kam ein kleiner schwarzer Sonnenschein in mein Leben, ein kleiner Hoshi Cool. Mittlerweile ein stattlicher Rüde, aber immer noch mein Kleiner Cool, immer freundlich, immer gut gelaunt, immer ein Lächeln auf den Lippen ....

Gestern und Heute ....

Karina

Frühlingsgefühle

Karina | 14. März, 2011 22:20

Immer wieder neu, immer wieder schön, die ersten Frühlingsboten:

 

 

 

Gespräch unter Männern Cool:

Dann hab ich Daisy kennengelernt:

Kleines Frühlingsgeplänkel:

 

 

 

Wie praktisch, dass sie vorne abgelenkt wurde Cool:

Aber mehr wollte sie leider nicht Tongue out.

Euer Casanova Hoshi

Licht

Karina | 13. März, 2011 15:53

Dass Insekten magisch vom Licht angezogen werden ist hinreichend bekannt.

Aber WARUM werden schwarze Briards magisch von gelben Farbeimern angezogen???

Karina

Spiegelungen

Karina | 12. März, 2011 23:55

Ich kenne mich ja mit Rolls Royce nicht so besonders gut aus Cool, vermute aber, dass die einen ganz speziellen Hochglanzlack haben:

Jedenfalls habe ich bisher noch nie so glasklare Spiegelungen auf einem Auto gesehen. Hier also die grandiosen Spiegelungen des Dresdner Schlosses auf dem Rolls Royce:

 

 

 

 

 

Und hier noch eine Spiegelung des Zwingers:

Karina *immer noch begeistert davon*

Beim Tierdoktor

Karina | 11. März, 2011 22:32

Heute abend waren wir seit langem mal wieder beim Tierdoktor, nix Besonderes, meine Impfung war fällig. Seit August wohnt er ganz woanders, aber ich hab gleich alle wiedererkannt. Und das dollste war, ausser den vielen Katzen Innocent, da war in der Klinik eine hochläufige Hündin! Ich sag euch, ich war nicht mehr so richtig ansprechbar Cool. Mein Lieblingstierdoktor, der, der mir vor 3 Jahren meine erste Impfung in Dresden verpasst und bei mir auch die Cauda equina als erster festgestellt hat, war auch da. Fand ich ja klasse. Er hat sich auch gefreut, mich so munter zu sehen Cool. Aber er hat mich in den Po gepiekst, das fand ich nicht so klasse. Und da Frauchen vergessen hat meinen Kopf festzuhalten, drehte ich meinen Kopf rum und er hat sich erschreckt Embarassed. Hab aber nur geguckt, ich hätte ihm nie was getan. Dann wollte ich endlich zu der lecker riechenden Püppi, aber Frauchen hat ewig gequatscht. Sie erzählte dem Tierdoktor, dass sie meinen Rücken mit konservativer Therapie und Physiotherapie gut im Griff hätte und er meinte, dann solle man auch nicht weiter daran rühren. Und sie waren sich einig, dass es bei mir deswegen sehr von Vorteil wäre, dass ich ein grosses Weichei so sehr sensibel bin und mich bei den geringsten Schmerzen sofort und unmissverständlich melde.

Zum Schluss war ich noch auf der Waage und Frauchen fiel fast um, weil ich mit Halsband 39,9 kg wiege Innocent. Kann ich doch nix dafür, wenn ich 5 kg schwere Halsbänder tragen muss Tongue out. Und von wegen, weniger fettes Hühnerklein und mehr magere Putenbrust, dummes Gefasel. Ich bin halt jetzt ein stattlicher Rüde mit einer stattlichen männlichen Figur, so!

Euer Hoshi

 

Mein neues iPad

Karina | 10. März, 2011 21:14

So, Jungs und Mädels, als Hund Rüde von Welt gehört es sich natürlich mit der Zeit zu gehen und dazu gehört auch ein iPawd! Gestern kam das langersehnte Päckchen für mich:

Und da war das iPawd für mich drin:

Extra pfotenfreundliche Bedienungstasten:

Ich bin echt cool oder?

Dann hab ich es erstmal getestet:

Beim Berühren des Touch-Displays quietscht es herrlich:

Es fühlt sich wunderbar weich an:

 Sogar mit Blue-Tooth:

Ich hab ne Menge Spass damit:

So Mädels, nun kann ich eure Fotos auch immer beim Gassigehen angucken und auf euren Blogs surfen Cool.

Achja, dieses iPawd und vieles mehr kann man bei Puppy & Prince bekommen.

Euer Hoshi *staatlich geprüfter Spielzeugtester*

 

Dass Frauchen da eben solange auf der Haarspangenseite und den Blumenhalsbändern verweilt hat verunsichert mich jetzt ein wenig Tongue out

Project12: März

Karina | 09. März, 2011 16:18

So, endlich mach ich auch mit bei Sallys neuem Projekt! Als erstes zeig ich euch einen meiner Arbeitsplätze, nämlich das Residenzschloss Dresden:

Ich arbeite gerne da Cool:

 

Der Teil links war noch total zerstört als ich seinerzeit nach Dresden zog:

Die Katholische Hofkirche:

 

Die schönste Brauerei der Welt Semperoper:

Links Schloss, rechts Hofkirche:

Die Frauenkirche:

Nur die dunklen Steine sind Originalsteine, sie lagen noch in grossen Steinhaufen herum, als ich nach Dresden kam:

Um die Bebauung drumherum auf dem Neumarkt wurde heftigst gestritten, die Lösung, neue Häuser im alten Gewand, ist ein guter Kompromiss:

Die Kunstakademie:

Spitzname Zitronenpresse:


Wieder die Hofkirche:

Das Schloss von der anderen Seite:

Eingangstor:

Dann war meine Mittagspause heute vorbei Tongue out.

Nach der Arbeit bin ich dann mit meinem neuen Dienstwagen wieder nach Hause gefahren:

Cool Nee, war nur ein Spässchen Cool.

Und??? Ist Dresden nicht eine Reise wert???

Karina

 

 

 
Powered by LifeType
Design by Book of Styles