This page looks plain and unstyled because you're using a non-standard compliant browser. To see it in its best form, please upgrade to a browser that supports web standards. It's free and painless.

Briard - Blog

Übersicht | Alben | Impressum | Datenschutzerklärung | Admin

Service

Karina | 28. Februar, 2011 21:46

Doch, es gibt ihn noch, den echten Kundenservice, auch in der Servicewüste Deutschland. Warum auch immer, seit ca. 1 Jahr hab ich immer wieder Heisshunger auf Hackepeterbrötchen, fingerdick mit roten Zwiebeln, alternativ Gemüsezwiebeln belegt. Bei den Schlachtern in meiner näheren Umgebung passiert es öfters, dass es schon mittags ausverkauft ist, die Sachsen sind halt verrückt danach Cool. Fragt man nach erntet man nur ein Schulterzucken, ausverkauft ist halt ausverkauft, so war es in der DDR auch. Ich hab ja immer gedacht, man könne es eigentlich relativ schnell neu fertigen, war aber nie möglich.

Vorhin war ich nach dem Physiotherapeuten (Atanas ist extrem zufrieden mit Hoshis Rücken!) noch im Baumarkt, wo sonst, und dann um 19.30 im Supermarkt. Mit wenig Hoffnung fragte ich an der Wursttheke nach Hackepeter, denn ich sah keines. Der Wurstwarenfachverkäufer, Schlachter, Metzger was auch immer, fragte mich freundlich, wieviel ich haben wollte, er würde es für mich machen, würde halt nur einen Moment dauern und ich könne die Zeit ja nutzen, meine restlichen Einkäufe zu tätigen. Ich war ja fast sprachlos Cool! Woanders wird ab 19.00 schon alles fertig geputzt und was nicht mehr da ist gibt es halt nicht, aber das hier war feinster Kundenservice.

Hoch zufrieden zog ich mit 300g Hackepeter von dannen, die Hälfte ist schon weg Cool. Ja, es gibt blühende Oasen in der Servicewüste Deutschland.

Karina

PS: Das Regal steht jetzt seit 30 min still und stumm, vollgepackt mit Büchern und hat anscheinend nicht mehr vor zusammenzukrachen Tongue out. Ich hab längere Pinökel Bodenträger gekauft und die scheinen zu halten! Nächste Möglichkeit wären sonst Alustangen, danke für den hilfreichen Anruf Cool

Berechnungen

Karina | 26. Februar, 2011 18:06

Ja, ich gebs zu, Mathe war nie mein Lieblingsfach in der Schule Tongue out, aber mit den Grundrechenarten hatte ich nie Probleme. Nun hatte ich den Farbbedarf fürs Esszimmer mit aufgerundeten 60 qm berechnet, die qm der Türen gar nicht davon abgezogen. Im Baumarkt empfahlen sie mir seinerzeit den 10-Liter-Eimer für 100 qm, denn 5 Liter wären etwas knapp. Und nun, obwohl eigentlich nur ein Farbanstrich erfolgte, sitze ich hier mit einem leeren Farbeimer und 5-6 qm Wand sind noch weiss Tongue out. Auch die Farbmenge, die Hoshi in seinem Fell und der näheren Umgebung verteilt hatte, erklärt nicht diese extreme Diskrepanz! Hab ich irgendwo einen Denkfehler? Hat Hoshi heimlich 4-5 l Farbe gesoffen? Haben Silvie oder Indi 4-5 l Farbe geklaut, weil sie die so toll fanden? Cool Hat jemand von euch eine Erklärung dafür?

Es ist nicht wirklich dramatisch, denn die Ecke, die ich schaffen wolte hab ich geschafft und da in ca. 1 Monat das Wohnzimmer in der gleichen Farbe gestrichen wird, kann ich also nächste Woche schon 10 l nachkaufen, sie wird sich ja wohl solange halten.

Karina

Es stimmt

Karina | 25. Februar, 2011 21:46

Ja, es stimmt tatsächlich. Schon lange wollte ich testen, ob der damit werbende Baumarkt wirklich jeden  Freitag bis 22 Uhr auf hat und er hat Cool. Als ich den Baumarkt eben betrat, verliess ein Kunde gerade den Laden und dann hatte ich den ganzen grossen Baumarkt die ganze halbe Stunde, die ich dort verbrachte (ich liiiiiebe es durch Baumärkte zu schlendern und überall zu gucken) für mich alleine. Wirklich lohnen tut es sich also für den Laden nicht, alldieweil ich auch nur 2 Fläschchen Beize kaufte. Ich hätte ja noch 2 mehr gekauft, aber anscheinend hab ich in den letzten Wochen den gesamten Bestand dieses Farbtons aufgekauft Cool. Die Angestellten wirkten auch nicht sonderlich davon begeistert, dass sie deutlich in der Überzahl waren. 

Karina

Alles neu 2

Karina | 22. Februar, 2011 21:17

So, ich weiss ja, dass einige Leser sehr erpicht darauf sind, die Fortschritte zu sehen Cool, hier sind sie also. Der 2. fertig gebeizte SchranK:

Ja, ihr habt es richtig erkannt, es sind die beiden Urnen von Merlin und Dojan.  Die Wand mit neuen Bildern:

Hier auch:

Die beiden Vitrinen dunkel zu beizen war eine Höllenarbeit Tongue out, aber es hat sich gelohnt:

 Eine alte Nähmaschine, an der zum Glück nichts verändert werden musste:

 

Noch mal der Überblick, allerdings fehlen noch die Porzellanmöbelknöpfe in der Mitte Tongue out, das Paket scheint verschollen zu sein Cry:

Dazwischen, auch neu:

Damit wären jetzt 3 Wände nahezu fertig bis auf Kleinigkeiten, der uralte Sekretär wird noch neu mit Kunstleder bezogen (irrtümlicherweise kamen 3 m an  Cool), im Erker fehlen noch getupfte Schmetterlinge usw., und am Wochenende wird die letzte Wand fertig gestrichen. Problem ist halt, dass da 3 sehr grosse kiefergelaugte Bücherregale stehen, die ich auch gerne dunkel beizen würde, aber das wäre eine Wahnsinnsarbeit und sicher weit über 12 qm Fläche Cool. Andererseits passen die so natürlich nicht mehr zu den anderen Sachen ... Mal sehen!

Karina

 

Reste

Karina | 22. Februar, 2011 12:49

Und das hier sind die kläglichen Reste meiner Spielzeugwiese, nachdem Frauchen aufgeräumt hat Tongue out:

Ist das nicht ein Jammer? Ihr dürft mich ruhig bemitleiden!

Euer Hoshi

Keine Lust

Karina | 21. Februar, 2011 23:44

Nö, ich hab keine Lust Frauchen beim Saubermachen zu helfen:

 

Soll sie doch alleine machen, sie hat ja schliesslich auch so gekleckert Cool:

Euer Hoshi

Ein Monteur

Karina | 20. Februar, 2011 22:23

Ein Monteur kommt ins Verteidigungsministerium. An der Pforte wird er vom wachhabenden Soldaten gefragt, was er will. „Ich soll hier den Kopierer reparieren“, sagt der Monteur. „Oh“, entgegnet der Soldat, „das geht heute nicht, der Minister ist in Afghanistan.“

 

So langsam fängt auch Stephanie von und zu Guttenberg an zu zweifeln: Sind wenigstens die Kinder von ihm?
 
 

Johannes Gutenberg hat die beweglichen Lettern erfunden, KT zu Guttenberg die beweglichen Textpassagen.

 

Ab sofort werde ich auch einen Doktortitel führen. Meine Dissertation könnt ihr euch ja irgendwo runterladen.

 

"§&%$§ Bauarbeiter!

Karina | 18. Februar, 2011 20:46

Nichts Böses ahnend schrubbe ich morgens an einer der Vitrinen rum, als es wie gewöhnlich draussen laut poltert, seit 2 Monaten wird nämlich die Ruine das Haus gegenüber saniert. Ständig ist allerlei Krach zu hören. Da klingelts Telefon, meine Firma ist dran. Die Polizei hätte angerufen, ich solle mal nach meinem Auto sehen. Ich bin rausgeschossen und sah das:

Diese hirnverbrannten Bauarbeiter haben die Erde am Wall bewegt, die Sandsteinsäulen standen nur  lose auf der Mauer, weil eine andere Firma den Zaun abgeflext hat, und potzblitz, fiel die Säule um und krachte in mein Auto! Der Pfeil zeigt auf die Stelle, wö die Säule lose stand:

Mit ein wenig Intelligenz hätte man die instabile Lage durchaus vorher erkennen können, aber dann wäre man wahrscheinlich kein Bauarbeiter geworden, wie D immer zu sagen pflegt.

Hinter meinem Auto stand das schicke Mercedescoupe der Anwältin um die Ecke, sie hatte Glück, die 2. Säule blieb stehen.

Naja, ich hab die Bauarbeiter erstmal rund gemacht, denn auch wenn deren Versicherung mir den  Schaden ersetzt, ICH hab die Lauferei in die Werkstatt und den unsinnigen Zeitaufwand etc. Die hatten Glück, dass sie Hunde mochten, Hoshi hat es dann auch weidlich ausgenutzt, aber Arbeitshandschuhe zum Klauen hat er bei ihnen nicht gefunden Cool.

Mein schönes fast neues Auto Cry und das noch am letzten Urlaubstag:

Und ich hatte gestern nachmittag noch überlegt, ob ich wegen der Baustelle lieber woanders parken soll, hatte aber andererseits schwer zu schleppen, weil ich ordentlich Beute fürs neue Esszimmer gemacht habe, also hab ich direkt gegenüber geparkt Tongue out.

Vom Frühling war auch noch nix zu sehen:

und gute Fotos machen konnte man auch nicht:

 Einer der ganz wenigen Hunde, die bei diesem Mistwetter unterwegs waren:

Besonders mutig war er aber nicht Cool:

Scheisstag!

Karina 

Zeitung

Karina | 17. Februar, 2011 20:49

Und ausserdem will ich euch nur mal erzählen, dass ich heute in der Sächsischen Zeitung bin, jawoll! Am Montag hatte ich nämlich einen Pressetermin, genauer gesagt meine Hundesitterin Theresa, und ich hab mich so gut benommen, dass ich gar nicht weiter erwähnt werde Cool. Aber vielleicht wussten die auch nicht, wie man Briard schreibt Tongue out. Hier der Artikel:

 

Und? Habt ihr mich auf dem Foto erkannt?

Euer Hoshi

 

Ich brauch Asyl!

Karina | 17. Februar, 2011 12:15

Ich brauch Asyl und zwar schnell!

Ich ertrage es seit 1 Woche geduldig, dass ich ständig nur Sachen an den Kopf geschmissen krieg "raus aus dem Farbeimer" "verschwinde hier" "die Farbrolle ist kein Spielzeug für dich" "nimm die Schnauze aus der Farbe" "jetzt bist du schon wieder in die Farbe getreten", ich ertrage, dass drüben im Zimmer der Boden knistert und alles nach Farbe stinkt, ich ertrage, dass ich überall gelbe Flecken im Fell und an den Pfoten habe, ich ertrage, dass meine Hundebetten alle auseinandergerupft sind, ich ertrage, ständig mit der Leiter angestupst zu werden, aber jetzt ist das Mass voll!

Frauchen hat mir eben tatsächlich erklärt, dass mein Spielzeug mal ein wenig reduziert werden müsste und als ich ihr vorgeschlagen habe, 2 kleine Bälle könne sie ja wegpacken, weil ich mit denen eh nie spielen würde hat sie mich ausgelacht Tongue out. Und dann hat sie 2 (zwei!) riesen(!)grosse blaue Müllsäcke genommen und angefangen, die mit meinem Spielzeug vollzupacken, damit sie in den Keller kommen. Ich habe heldenhaft um jedes Stück gekämpft, aber immer verloren! Frown Sie meint nur, der Rest würde noch für 10 weitere Hunde bis deren Lebensende reichen, aber ich hab die Schnauze voll!

Also, wer bietet mir und meinem Spielzeug, nur 5-6 klitzekleine blaue Mülltüten und 5 klitzekleinen Hundebetten Asyl und schickt einen angemessenen Gigaliner Umzugswagen? Mädels mit viel viel Platz bevorzugt Cool 

Euer Hoshi

Alles neu 1

Karina | 15. Februar, 2011 13:33

Was macht man, wenn man gezwungen ist im Februar seinen Resturlaub zu nehmen und kein Wintersportler ist? Cool Genau, man renoviert und jetzt ist das Esszimmer dran. Gegen erbitterten Widerstand aus verschiedenen Ecken  Cool wurde auch die Decke in diesem wunderschönen warmen Gelb gestrichen und der Stuck kommt jetzt endlich richtig zur Geltung:

Die Farbe ist real noch viel sonniger, ist aber schwer zu blitzen ohne die Farbwerte zu verfälschen Tongue out. Die erste Ecke, die fertig ist:

Die Kommode war typische gelaugte Kiefer, an der ich mich herzlichst satt gesehen habe Tongue out, also wurde sie von Silvie mit Moorbraun gebeizt und mit Schuhcreme poliert und das Schicksal steht auch einigen anderen Möbeln bevor: (Original Dekozusammenstellung von Silvie)

Wenn sie ganz fertig ist (neue Porzellanmöbelknöpfe) gibt es noch mehr Fotos!

Und wie gefällts euch?

Karina

8 Briards!

Karina | 14. Februar, 2011 19:29

Sage und schreibe 8 (acht!!!) Briards sind auf einmal im Tierheim Brillon gelandet! 6 im Dezember geborene Welpen, ihre Mutter und ihre Tante! Wenn wir könnten wie wir wollten ...Tongue out

Sehen könnt ihr sie HIER! Weiss jemand mehr von euch darüber? Warum im Tierheim, woher stammen sie etc?

Euer Hoshi

Aufgeräumt 1

Karina | 14. Februar, 2011 08:33

War wohl doch etwas zu gründlich der Frühjahrsputz Cool. Jedenfalls sind einige Links wieder drin.

Euer Hoshi

Ich bin traurig

Karina | 13. Februar, 2011 23:19

Ja, ich bin richtig traurig! Ich hab mich soooooo gefreut, dass Indi und sein Frauchen gekommen sind und dann ist morgens sein Frauchen ganz plötzlich ganz doll krank geworden und sie sind gleich wieder nach Hause gefahren CryCryCry. Und ich wollte doch noch soviel mit dem Indi unternehmen und mit ihm hierhin und dorthin und unsere Frauchens auch. Voll doof und Frauchen ist nicht mal dazu gekommen, noch mehr Fotos zu machen Tongue out. Ich hoffe, sie kommen bald mal wieder! Und dann hatten wir noch mal Besuch, der uns auch ein bisschen geholfen hat, wobei zeigen wir euch später!

Euer trauriger Hoshi *und dabei hab ich extra die ganze Nacht vor ihrer Schlafzimmertür gelegen, damit sie nicht heimlich verschwinden können*

Besuch ist da!

Karina | 12. Februar, 2011 22:48

Wie immer wurde der Besuch herzlichst begrüsst:

Beruhte aber auf Gegenseitigkeit Cool

Und mit Indi bin ich auch ein Herz und eine Seele:

Später mehr!

Euer Hoshi

Löschungstrotz

Karina | 12. Februar, 2011 09:01

Schon auf den Tag genau 4 Jahre alt dieser Artikel, aber doch sehr aktuell:

 

Frauchen meinte, wir sollten euch mal ein bisschen mehr über Kynologie erzählen, haben wir doch mittlerweile eine extra Kategorie dafür. Fangen wir also mit dem Löschungstrotz (extinction burst) an, eigentlich ein unheimlich lustiges Wort, aber eine sehr ernste Sache, die leider öfters zu Fehlern bei Herrchens und Frauchens führt. Die Definition für Löschungstrotz ist: Intensivierung des Verhaltens, wenn die Belohnung schlagartig ausbleibt. Ihr Menschen kennt das doch auch sehr gut. Ihr geht zum Kaffeeautomaten oder zum Zigarettenautomaten und wollt euch mit einer Tasse Kaffee oder einem Stinkestäbchen belohnen. Ihr verhaltet euch so, dass ihr Geld in den Automaten schmeisst, die richtige Taste drückt und dann wollt ihr eure Belohnung in Empfang nehmen. Aber Pustekuchen, der Automat funktioniert nicht, sondern spuckt nur das Geld wieder aus. Und was macht ihr? Ihr schmeisst das Geld wieder rein. Wieder fällt es nur durch, ohne Belohnung und dann fangt ihr schon an, die Münzen auszuwechseln oder an Metall zu reiben und schmeisst sie jetzt schon recht kräftig in den Geldschlitz. Ihr wiederholt das bestimmt noch etliche Male und dann fangt ihr an, ganz wild andere Tasten zu drücken und dann klopft ihr erst mit der Hand und dann haut ihr mit den Fäusten gegen den doofen Automaten und zum Schluss tretet ihr vielleicht sogar noch dagegen. Ja, haben wir schon öfters mal heimlich beobachtet. Ihr bekommt eure Belohnung nicht und ihr versucht mit immer mehr Einsatz, doch noch euren Kaffee oder eure Stinkestäbchen zu bekommen, werdet sogar aggressiv dabei. Oder ihr Frauchens kennt das ja auch, wenn euch ein besoffener Menschenmann blöde anmacht: je mehr ihr ihn abweist, desto aufdringlicher wird er. Nun ja, bei uns Hunden ist das nicht soviel anders. Wir wollen zwar nix aus Automaten ziehen, aber wenn unsere Belohnung plötzlich wegbleibt, wird unser Verhalten immer deftiger.  Deswegen stehen wir auch immer noch auf Anna, obwohl sie uns immer so blöde anzickt.

Mal ein paar Beispiele von uns Hunden. Wenn wir bisher immer ordentlich an der Leine ziehen durften, es aber Herrchen irgendwann zu blöd wird und er was dagegen unternimmt, einfach stehenbleibt oder so, ziehen wir erstmal besonders kräftig. Oder wenn wir bisher immer alle anspringen durften und plötzlich nicht mehr, springen wir erst mal besonders doll und hoch an. Und das gilt für ganz viele andere Verhaltensweisen auch.  Eigentlich ist es nämlich von der Natur sehr sinnvoll, wenn Lebewesen sich so verhalten und nicht gleich beim geringsten Misserfolg aufgeben. Sonst wären Menschen und Hunde schon längst ausgestorben, wenn es z.B. bei der Jagd oder der Brautschau keinen Löschungstrotz geben würde. So, und damit wir Hunde aus lauter Löschungstrotz nicht irgendwann den Automaten zertreten oder völlig frustriert unser Geld einstecken und abhaun, ist es sinnvoll, wenn ihr erstens konsequent seid, ein Rückfall und es geht wieder von vorne los, und wenn ihr uns zweitens eine echte Alternative anbietet.  Also dass wir euch nicht mehr anspringen, sondern uns vorsetzen und ein Leckerli bekommen. Da könnt ihr euch eine Menge toller Sachen ausdenken. Aber Löschungstrotz hat in der Erziehung und Ausbildung auch unheimlich viele Vorteile, es ist nicht nur negativ. Man kann damit nämlich auch ein erwünschtes Verhalten prima festigen. Wenn wir für ein bestimmtes Kommando nicht immer eine Belohnung bekommen, zeigen wir es beim nächsten mal besonders gut, um doch noch unser Leckerli zu bekommen, Das kann man für Prüfungen prima ausnutzen.

Wenn ihr so ein bisschen darauf achtet, werdet ihr in viel mehr Dingen den Löschungstrotz entdecken. Habt ihr mal je versucht, einen anderen Hundehalter davon zu überzeugen, dass es keine Dominanz gibt oder dass es sinnlos und schädlich ist, Hunde zu bestrafen oder dass ein Leinenruck/Alphawurf Blödsinn ist oder dass Hunde ins Schlafzimmer gehören? Da werdet ihr einem unglaublichem Löschungstrotz erleben, unser Frauchen kann so manches Lied davon singen.

Euer Merlin und Dojan

Frühling gesucht

Karina | 11. Februar, 2011 23:31

Wir haben uns ja diese Woche auch an der Frühlingssuche beteiligt, das Wetter war vielversprechend:

Hier siehts noch nicht nach Frühling aus:

Winterlinge hört sich nicht gerade nach Frühling an:

Schneeglöckchen auch nicht:

So sehen die Bäume bei uns immer nach dem Hochwasser aus:

War auch kein Frühling drin versteckt:

Und nun?

Immer noch mächtig viel Wasser in der Elbe:

Auch keine Frühlingsboten:

Bissl den Pelz wärmen lassen Cool:

Osterhase? Frühlingsbote? Ach nee, nur ne Dogge Cool:

Wir geben die Suche aber nicht auf!

Euer Hoshi

Dreierlei

Karina | 11. Februar, 2011 22:23

Ja, so kanns gehen, wenn Frauchen in den letzten Wochen 3 verschiedene Sachen mit mir clickert Cool. Gestern abend jedenfalls hab ich es fertig gebracht, gleichzeitig (!) vor ihr einen Diener zu machen, ihr die Pfote zu geben und meinen Kopf auf ihr Knie zu legen, alles Sachen, die wir in der letzten Zeit geübt haben.

Naja, Frauchen ist jedenfalls vor Lachen vom Sofa gepurzelt, hat dabei Leckerlis verschüttet und ich fand es prima, dass ich ihr alles 3 gleichzeitig angeboten habe, sicher ist sicher! Cool

Euer Hoshi

Wieder on ice

Karina | 10. Februar, 2011 22:16

Ja, gestern ist es tatsächlich passiert, ich bin wieder auf dem See auf dem Eis marschiert und bin tatsächlich eingebrochen, ein Wunder, dass ich das überlebt habe! Es ist genau an der Stelle passiert, wo ich in den letzten Monaten immer auf dem Eis rumgerannt bin! Und mein schräges Frauchen hat einfach nur mit der Kamera draufgehalten anstatt mich zu retten Tongue out

HIER könnt ihr die Beinahkatastrophe sehen.

Denn auch ein Briard mit einer Schulterhöhe von 68 cm kann ohne weiteres in 15-20 cm tiefen Wasser ertrinken, bestimmt, soll jedenfalls Leute geben, die das glauben.

Achja, wie man am Gangbild unschwer erkennen kann ist es eine hervorragende physiotherapeutische Übung für die Hinterbeine.

Euer *fast ersoffener* Hoshi

PS: Hab ich euch schon erzählt, dass wir bald, ganz bald sehr lieben Besuch bekommen??? Cool

Es friert

Karina | 10. Februar, 2011 21:51

 

Es friert im dicksten Winterrock der Säufer und der Hurenbock!

 

Deutsches Sprichwort

 
Powered by LifeType
Design by Book of Styles