This page looks plain and unstyled because you're using a non-standard compliant browser. To see it in its best form, please upgrade to a browser that supports web standards. It's free and painless.

Briard - Blog

Übersicht | Alben | Impressum | Datenschutzerklärung | Admin

Freiheit der Kunst

Karina | 30. August, 2010 18:34

So manches passiert, was einem aus dem Kopfschütteln nicht mehr rausbringt! Eine Dresdner Malerin zeigte vor einiger Zeit öffentlich ein Bild der Dresdner Oberbürgermeisterin und es wurde ihr vom Landgericht verboten. Im Sinne der Freiheit der Kunst wurde dieses Verbot vom Oberlandesgericht aufgehoben. Theoretisch könnte man sich über dieses Verbot streiten, wie weit darf Kunst gehen?

Was sich aber jetzt vor Dresdner Gerichten abspielt kann man nur mehr als Posse bezeichnen. Da hat doch ein Kunststudent es gewagt, eine Figur mit Schweinekopf im grünen Anzug mit Deutschlandfahne in der Hand auszustellen. Prompt fühlte sich ein Leutnant der Bundeswehr aufs Gröbste beleidigt, obwohl er dem Schwein nicht besonders ähnlich sieht und verklagt den Kunststudenten wegen Beleidigung. Man muss sich wahrlich nicht wundern, dass Straftäter frei gelassen werden müssen, dass Strafprozesse erst nach Jahren stattfinden, wenn  Gerichte und Staatsanwälte mit so einem Müll belästigt werden. Da fragt man sich, warum solche absurden Klagen überhaupt zugelassen werden.

Aber dank der immer pünktlich bezahlten Rechtsschutzversicherung, die anscheinend auch wirklich jeden Scheiss bezahlt, ist es ein Volkssport in Deutschland geworden, alles und jeden zu verklagen, um Geld abzuzocken in der Hoffnung, dann weniger arbeiten zu müssen.

Quo vadis, Justitia?

Man kann nur hoffen, dass auch in diesem Fall die Kunstfreiheit siegt!

Karina

 

PS: Und mich kotzt dieses Gejammere von Soldaten an! Seit Jahrtausenden gibt es Soldaten, deren einziger Job es immer war und ist, in den Krieg zu ziehen und wie jedermann weiss, kann es in einem Krieg tödlich enden. Man weiss es ja vorher und wenn man Probleme damit hat, wird man halt kein Soldat und wenn man Soldat ist, geht man halt nicht in den Krieg nach Afghanistan, nur weil man dann das doppelte Gehalt und diverse andere Vergünstigungen bekommt. In diesen Zeiten wird keiner dazu gewzungen! Soldatsein ist eben nicht nur, jahrzehntelang auf Staatskosten Eierschaukeln und ein bisschen mit dem Panzer die Felder umpflügen! Vollkaskomentalität!

PPS: Kann ich jetzt eigentlich diesen Leutnant verklagen, weil er behauptet, dass die meisten Kunststundenten links oder linksradikal seien? Mein Neffe, der äusserst erfolgreich ein Kunstfach studiert, ist weder links noch linksradikal. ( Er ist aber auch nicht rechts, glücklicherweise) Vielleicht sollte ich mir das echt überlegen Tongue out

Ablage

Karina | 29. August, 2010 16:41

Heute hab ich Frauchen wieder mal positiv überrascht und sie hat sich sehr gefreut. Wenn wir bei der Suchausbildung im Wald unterwegs sind werden wir die meiste Zeit an einen Baum gebunden, kein Hund liebt das, aber es geht nicht anders. Die meisten Hunde liegen ruhig neben ihrem Baum, manche sind zeitweise ein wenig lauter, weil sie ziemlichen Stress haben, ich belle nur, solange Frauchen anfangs in Sichtweite ist.

Erinnert ihr euch noch an Linus und Godje, die beiden Rettungshunde? Abgesehen von ihrer hervorragenden Arbeit war Frauchen wegen einer Sache besonders von ihnen fasziniert: sie lagen den ganzen Tag frei ab, ohne Leine, ohne Halsband neben ihrem Baum, obwohl alle anderen Hunde mit viel Action in ihrer Nähe suchten, mit ihrem Herrchen und ihrem Frauchen spielten, sie lagen mucksmäuschenstill da, voller Vertrauen, ohne Zwang!

Frauchen hat angefangen, das auch mit mir in kleinsten Schritten zu probieren, wenige Minuten neben dem Auto ohne Leine, wenn wir mittwochs auf dem THW-Gelände üben, ging gut.

Als sie mich heute nach der letzten Runde zu meinem Baum brachte, vergass sie mich anzuleinen, meine Leine plus Halsband hingen noch um ihren Hals, und sie ging zu den anderen, wo gerade Atli nur 30-40 m weiter weg eine Detachiersuche machte. Die anderen Hunde lagen in meiner Nähe, die Menschen haben nach Atlis Suche noch lange gequatscht, also lag ich eine gute halbe Stunde völlig frei neben meinem Baum. Ich habe mich nicht bewegt, blieb geduldig liegen, obwohl ich wusste, dass ich nicht angeleint bin. Als Frauchen nämlich meinen Rucksack packte bin ich schon mal los gegangen.

Frauchen war mächtig stolz auf mich!

Und als uns auf dem Hinweg ein ziemlich grantiger sehr aggressiver grosser Hovawart/HSH-Mix (?) entgegenkam, der von beiden Besitzern kaum gehalten werden konnte, kam ich auf den ersten Pfiff zu Frauchen zurück.

Frauchen sagt ja immer, je mehr sie sich auf mich verlassen und mir vertrauen kann, desto mehr Freiheiten darf ich geniessen. Ich find das prima und bemühe mich sehr Cool.

Euer Hoshi

Erio! Erio! Rochbin Théoden!

Karina | 28. August, 2010 17:58

Auf! Auf! Ihr Reiter Théodens!

Speer wird zerschellen, Schild zersplittern.

Ein Schwert-Tag, ein Blut-Tag, ehe die Sonne steigt!

Reitet! Reitet nun! Reitet zur Vernichtung und zum Ende der Welt!

Tod! Tod! Tod!

Auf Eorlingas!

Das muss einfach mal wieder sein und natürlich in der Endlosschleife Cool

Und falls es noch Menschen geben sollte, die nicht die DVD besitzen Tongue out, zum Filmauschnitt: HIER

Das englische Original: HIER

In weiten Teilen ist das Original besser, aber diese Szene ist in der deutschen Fassung einfach unschlagbar!

Karina

Dog Collection

Karina | 26. August, 2010 23:51

Bekannt aus Funk und TV gibt es jetzt eine Dog Collection für die etwas anderen Hundeliebhaber Cool, vermutlich eher weiblich und eher jung. Kleine Plüschhunde verschiedener Rassen mit einem Magazin, alle 2 Wochen zum Sammeln.

Neugierig sah ich auf die Homepage, um nach den Rassen zu gucken (wer weiss, falls der Briard dabei wäre Tongue out) und entdeckte die Rasseneinteilung, die, sagen wir mal, sehr eigen ist Laughing. Kostproben:

Lauf- und Vorstehhunde: Dackel (!), usw.

Jagdhunde: Weimaraners (steht da tatsächlich), usw.

Wachhunde: Border Collie (!!!), Deutscher Schäferhund, Rottweiler

Gebrauchshunde: Zwergschnauzer (!!!), Dalmatiner, Shar-Peis (!)

Des weiteren gibt es noch die Einteilungen Terrier und Schosshunde.

Es muss ein echter Hundekenner am Werk gewesen sein Tongue out und das aus dem Mutterland der Rassehundzucht, aus England.

Dackel gehören zu den Dachshunden, die für die Baujagd, also weder zum Vorstehen noch als Laufhunde, was für ein absurder Gedanke, eingesetzt werden.

Border Collies sind klassische Hütehunde, das sollte hinreichend bekannt sein, aber sicher keine mutigen Wachhunde.

Zwergschnauzer und Shar Peis als Gebrauchshunde zu bezeichnen, zu denen der Deutsche Schäferhund und der Rottweiler gehören, ist schon mehr als verwegen. Vor einem 30 cm hohen Hund mit 4 kg Gewicht träumt sicherlich jeder Polizeihundeführer. Shar Peis wurden früher als Wachhunde und zum Rattenvertreiben eingesetzt, Dalmatiner waren früher Kutschenbegleithunde.

Nein, ich möchte nicht wissen, wie es mit den kynologischen Fachkenntnissen in den beigelegten Magazinen bestellt ist, wirklich nicht. Für einen Gesamtpreis von 2,99 EUR incl. der Designhalsbänder kann man sicherlich nicht viel erwarten Tongue out.

Es lebe die Inkompetenz! Die Vorstellung, lauter kurzbeinige Dackel hetzen in der Meute Rehe oder Hirsche oder ein 4 kg-schwerer Zwergschnauzer stellt einen Einbrecher und geht dabei an den Arm, um ihn zu Boden zu reissen ist schon sehr erheiternd Laughing.

Karina *Lachen am Abend ist gesund!*

Selbst Schuld

Karina | 17. August, 2010 00:04

Selbst Schuld, liebe Ruderer, wenn ihr auf den Überresten eures Bootsstegs (durchs Hochwasser zerstört) eure Arbeitshandschuhe über Nacht liegen lasst! Sie bekommen auch einen Ehrenplatz in meiner Sammlung Cool.

Euer kleinkrimineller Hoshi

 

PS: Frauchen ist immer wieder überrascht, wie schnell und wo überall ich Arbeitshandschuhe finde, vielleicht könne man einen Beruf daraus machen?

Orientierung

Karina | 14. August, 2010 22:14

Um 16.59 Uhr klingelts Telefon:

"Hi, wir treffen uns um siebzehn Uhr auf dem grossen Parkplatz in Meissen"

Ich: "Ähm, in einer Minute schaffe ich es nicht von Dresden nach Meissen"

Anruferin: "Achso, ich meine um sieben. Also um sieben auf dem grossen Parkplatz in Meissen"

Ich: "Auf welchem Parkplatz genau? Meissen hat mehrere grosse Parkplätze"

Anruferin: "Na, der grosse Parkplatz direkt vor dem Schloss!"

Ich: "Ähm, Meissen hat kein Schloss"

Anruferin: "? Ach, ich meine ja auch Moritzburg. Der grosse Parkplatz vor dem Schloss in Moritzburg!"

Letztendlich hat das Treffen dann geklappt Cool und ich habe mit lieben Überraschungsbesuch, den ihr alle kennt und den ich bestimmt drundert Stunden Jahre nicht gesehen habe Cool einen netten Abend verbracht.

Und morgen erfahrt ihr hier oder woanders, wer dieser liebe Überraschungsbesuch war Kiss.

Karina

 

PS: Auf der Heimfahrt Radio angemacht mit meinem bevorzugten Sender, da lief "Live in Concert". Furchtbares Gejaule, dummes Gequatsche, schlechte Stimme. Wieder ausgemacht und mich gefragt, was da für eine viertklassige Band gesendet wird. Später nochmal wieder angemacht und da ertönte die Stimme: "Live in Concert- Robbie Williams". Naja, ich hab diesen Hype um ihn eh nie verstanden und meine Meinung wurde erneut bestätigt Tongue out

Ham wa nich

Karina | 13. August, 2010 12:17

Ich bin immer sehr dafür, den lokalen Einzelhandel zu unterstützen, sofern es die eigene Bequemlichkeit nicht allzu sehr strapaziert. Also fuhr ich eben nach Hoshis Physiotherapie zum grossen renomierten Sportfachhandel, die sich damit brüsten, alles da zu haben, um Manschetten mit 500 g Gewichten dran zu erwerben. Diese soll Hoshi nämlich zukünftig täglich 4 mal 5 min beim Gassigang tragen, um die Muskeln zu stärken.

Nach meinem freundlichen Gruss passend zur Tageszeit fragte ich eine vorbeikommende Verkäuferin, die meinen Gruss nicht erwiderte nach besagten Manschetten.

Antwort: "Ham wa nich." Auf meinen erstaunten Blick kam dann doch noch der Zusatz: "Sind ausverkauft." Schweigen ...

Ich fragte dann, ob und wann diese denn wieder vorrätig werden. Schweigen, dann: "Im September."

Nein, ich fragte nicht, ob Anfang, Mitte oder Ende, was ja immerhin einen mehr als 4-wöchigen Unterschied ausmachen kann, sondern verliess den Laden.

Ich werde diese Manschetten jetzt im Internet bestellen und Sie, Herr Frenzel, müssen sich nicht wundern, wenn in ihrem Laden gähnende Leere herrscht!

Karina

Entscheidung

Karina | 11. August, 2010 22:57

"In zweifelhaften Fällen entscheide man sich für das Richtige."

Karl Kraus

In den letzten 2 Jahren habe ich einige weitreichende Entscheidungen treffen müssen, manche fielen mir unendlich schwer, manche traf ich voller Freude, manche waren nicht wirklich wichtig! Bereut habe ich nicht eine einzige!

Ich weiss schon jetzt, dass mir in der nächsten Zeit, in den nächsten Jahren weitere, teils schwere Entscheidungen, die meinen Lebensweg betreffen, bevorstehen.

"Die Menschen, in der Regel,
verstehen sich aufs Flicken und aufs Stückeln
und finden sich in ein verhaßtes Müssen
weit besser als in eine bittre Wahl."

Friedrich von Schiller

Auch heute habe ich eine weitreichende Entscheidung getroffen, besser gesagt, sie verkündet, denn gereift ist sie schon seit einiger Zeit in mir.


"Es ist besser, unvollkommene Entscheidungen durchzuführen, als beständig nach vollkommenen Entscheidungen zu suchen, die es niemals geben wird."

Charles de Gaulle

Tempora mutantur, nos et mutamur in illis!

Ita sit!!!

Karina

 

Urlaub bei Indi 6

Karina | 11. August, 2010 12:16

Von den beiden Galgo-Mädels hatte ich euch ja schon erzählt, hier nun einige Porträts. Hübsche Mädels oder?

 

 

 

 

Ein Rinderhackfleischfeld:

Ohne seine Frisbeescheibe könnte Indi nicht leben Cool:

Ganz schön sportlich der Bursche:

 

Ich habe es nur einmal geschafft, vor ihm die Scheibe zu kriegen:

 

 

 

Später mehr!

Euer Hoshi

Urlaub bei Indi 5

Karina | 11. August, 2010 00:40

So, jetzt fangen wir mal von ganz vorne an! Typische Begrüssung Cool:

Lauter leckeres Zeug:

 

Und Indi musste zugucken Cool:

Ringelblumen:

 

 

 Endlich war der Gentleman auch so weit:

Stockrosen auf dem Weg:

 

Und dann ging die Post ab:

 

 

 

Später mehr!

Euer Hoshi

Urlaub bei Indi 4

Karina | 10. August, 2010 19:08

Während ich dem Joshi elementar überlebenswichtige Dinge beibrachte:

 

hatte Indi nix Besseres zu tun:

als mit meinem Lieblingsquietschie rumzubranzen:

 

Und plötzlich brach bei dem Zwerg der Aussie durch Cool:

 

Leider musste Joshi dann wieder nach Hause, also sind wir Grossen noch mal Gassi gegangen:

 

 

Bald gehts weiter!

Euer Hoshi

Nepp

Karina | 10. August, 2010 18:14

Nichts Böses ahnend geht man in den nächstgelegenen Brutto-Discounter, um die üblichen Einkäufe zu erledigen, als einen der Appetit auf Makkaroni mit Hackfleischsosse überkommt. Also auch die nötigen Zutaten dafür in den Einkaufswagen gepackt, den Kühlschrank mit dem  abgepackten Frischfleisch geöffnet und 1 Packung, auf der stand Rinderhackfleisch, herausgenommen. Zur Kasse, wieder nach Hause.

Abends die Packung geöffnet, man hat sich ja schon daran gewöhnt, dass für den gleichen Preis anstatt 400 g nur noch 350 g enthalten sind, aber als mein Blick noch mal auf das Etikett fiel, dachte ich, mich trifft der Schlag!

Mit 3 cm grossen Lettern steht dort "Rinder-Hackfleisch", aber mit nur millimetergrossen Buchstaben steht vor diesem Wort "Zubereitung aus" und nach diesem Wort "mit 7% pflanzlichem Eiweiss". Verdammt noch mal, seit wann bestehen Rinder aus pflanzlichem Eiweiss??? Noch kleiner steht dort " 30% weniger Fett 30% weniger Cholesterin für eine bewusste Ernährung". Verdammt noch mal, ich will selbst entscheiden, wieviel Fett und Cholesterin ich zu mir nehme!

Mit bangem Blick drehte ich die Packung um, um die Zutaten zu lesen Yell.

70% Rindfleisch, Wasser (!), Weizenprotein, Weizenmehl, färbende Lebensmittel (Rote-Bete-Pulver, Paprikaextrakt), Rosmarinextrakt

Diese Betrüger verkaufen 23% Wasser, mit dem die Weizenpampe angedickt werden muss, zum Rinderhackpreis! Und damit man das nicht sofort sieht, wird die Weizenpampe hinterher rot gefärbt.

Und ja, so schmeckte es auch, es schmeckte nach Rinderhack mit Mehlpampe, der konzentrierte Geschmack nach Rindfleisch war deutlich abgemindert Frown.

Dass es im Lebensmittelbereich diverse gruselige Dinge gibt, ist nicht neu, aber Mehlpampe als Rinderhack zu verkaufen ist schon mehr als frech!

Karina

 

Urlaub bei Indi 3

Karina | 09. August, 2010 19:05

Weiter gehts! Indi hat das Currywurschti den Zwerg den Joshi gleich in Empfang genommen:

Dann war Dixie dran:

Da ist jemand voll in seinem Element Cool:

So ein Angehimmel:

Die Ähnlichkeit ist frappierend, wer weiss, ob der Indi nicht doch ein geheimes Doppelleben führt ...

 

Noch jemand voll in seinem Element Cool:

Folgende Bilder brauchen keinen Kommentar, sie sprechen für sich:

 

 

 

Onkel Indi:

 

Und wer wissen will, wie der Joshi live ist: er ist ein stinknormaler Welpe, er ist genau so, wie ein Welpe sein sollte. Grosses Kompliment ans Wurschtiherrchen, der nix Vernünftigeres für die Sozialisierung hätte tun können als ihn auf fremden Grundstück 3 grossen souveränen Hunden zum Frass vorzuwerfen vorzustellen, dazu gehörte sicherlich einiges an Mut Cool. Wir alle 3 haben ein bisschen an ihm rumerzogen, aber alles völlig harmlos und friedlich, ein bisschen Gebrummel meinserseits, wenn er meinem aktuellen Spielzeug zu nahe kam, was ihm aber keine Angst, nur den nötigen Respekt einflösste. Die Botschaft wurde verstanden Cool.

Später mehr!

Euer Hoshi

Urlaub bei Indi 2

Karina | 09. August, 2010 13:26

Es geht weiter! Während sich Dixie erfrischte:

sieht sie nicht unglaublich sexy aus? Embarassed

haben wir erst mal die mitgebrachten Geschenktüten mit allerfeinstem Inhalt ausgepackt:

Und ausserdem hab ich einen Riesenbeutel voller Arbeitshandschuhe bekommen, das reinste Paradies, durfte aber nur erst einen bespielen:

So bedankt sich Indi Cool:

Ich war zu beschäftigt:

Indi schiebt Frust Tongue out:

weil Dixie nur von mir träumt Cool:

Ähm ja, so sieht ein waschechter Briard aus Tongue out:

Ich liebe es Finger zu kauen:

 

Ein echter Hoshi:

Eine echte Dixie, eine echte Dame geworden:

Und trotzdem Cool:

Ein echter Indi:

Und plötzlich kam ein Currywurschti ein Zwergi um die Ecke:

Wie das ausging erzähl ich euch später!

Euer Hoshi

Urlaub bei Indi 1

Karina | 08. August, 2010 23:25

So, wir sind wieder zurück! Wir haben hunderte Fotos und Videos mitgebracht und wissen gar nicht, wo wir anfangen sollen Cool. Fangen wir einfach hinten an! Gestern morgen musste ich ungeduldig warten:

Während Frauchen Schmetterlinge geknipst hat:

 

hab ich mich mit einem Stöckchen amüsiert:

Frauchen hatte es dann mit den Blümchen:

 

Indi wurde langsam auch echt ungeduldig:

aber dann war Dixie endlich da:

Wie immer mit einem freundlichen Grinsen auf den Lippen Tongue out:

Ich hab sie gleich herzlich begrüsst:

Ey, Frauchen, keine kompromittierenden  Fotos bitte!!! Auch ein Hoshi kann auf allen 4 Pfoten gleichzeitig rückwärts hüpfen Tongue out:

Ey, Frauchen, das auch nicht Embarassed:

Und dann durfte Indi sie auch begrüssen:

Frauchen, ich red kein Wort mehr mit dir, die müssen mich doch für sonstwas halten Embarassed:

Ich glaube, Dixie kann auch noch 10 Briardrüden mehr gleichzeitig in Schach halten Cool:

Morgen gehts weiter!

Euer Hoshi

Statt Postkarten 4

Karina | 05. August, 2010 12:43

An diesem Tag hab ich viel erlebt. Morgens hab ich wieder die beiden Galgo-Mädels getroffen:

Danach hab ich die Ronja kennengelernt, sie ist erst 11 Wochen alt. Nun ratet mal schön, zu welcher Rasse sie gehört. Wir glauben nicht, dass ihr das rausbekommt, sogar Frauchen musste nachfragen.

Wie man sieht ist Indis Wald ziemlich unordentlich, die sollten da mal aufräumen:

 Nachmittags war ich wieder mit Indi unterwegs, in der Feldmark:

Und dann hab ich die Nettequelle entdeckt, der perfekte Badeteich mit glasklarem Wasser:

Nee, kein Frosch, der Indi beim Schwimmen:

Euer Hoshi

Abenteuer Dorf

Karina | 04. August, 2010 17:57

Nix Böses ahnend fährt man mittags noch mal schnell in die Stadt ins Dorf Seesen, um die ein oder andere Kleinigkeit zu erledigen und dann wird es richtig spannend Tongue out. Zuerst suchte ich die Post auf, um eine Briefmarke zu erstehen. Klar, die Post hatte zu, aber es gab ja noch den Briefmarkenautomaten. Vor diesem stand eine Eingeborene Einheimische, die seit mehreren Minuten versuchte eine Briefmarke für ihren Grossbrief zu bekommen. Riesig und unübersehbar stand auf dem Display die Gebrauchsanleitung, aber es gilt ja in weiten Kreisen der Bevölkerung als unsportlich solche auch zu lesen. Nachdem ich mir ca. 10 mal angesehen hatte, wie sie alle möglichen Münzen in verschiedenen Grössen in den Automaten schmiss ohne eine Briefmarke zu bekommen bot ich meine Hilfe an.

Der 1. Schritt  war, zuerst den Briefmarkenwert auszuwählen und den entsprechenden Knopf zu drücken, was ich sowohl tat als auch ihr erklärte. Sie war bass erstaunt: das hätte sie ja nie gedacht. Stand ja auch nur in 5 cm grossen Lettern auf dem Display. Danach warf sie eine 2- Euromünze in den Münzschlitz und nach dem ich noch einen weiteren Knopf betätigte, kam auch tatsächlich ihre Briefmarke heraus, aber auch noch eine 2., denn das Rückgeld gab es nur in Form von weiteren Briefmarken. Wieder war sie sehr erstaunt, stand da ja auch nur in 5 cm grossen Lettern .... usw.

Dann flogen ihr beide Briefmarken auf die Strasse, ich hechtete hilfsbereit hinterher und bot ihr an, die unerwünschte 55-Cent Briefmarke abzukaufen, denn solch eine benötigte ich ja. Auch wenn ich zu gerne noch mal den Automaten bedient hätte Cool. Dieses Tauschgeschäft kam dann ohne grosse Hürden zustande.

Die nächste Kleinigkeit hatte ich in einer Kaufhalle einem Supermarkt zu erledigen. Also fuhr ich in das dazugehörige Parkhaus auf das entsprechende Parkdeck, was nahezu komplett leer war und parkte mein Auto grosszügig und schwungvoll ein. Von ca. 100 Parkplätzen waren nur 4-5 belegt und da ich in wenigen Minuten zurück wäre, bekam ich kein schlechtes Gewissen, weil ich nicht exakt die Mitte des Platzes benutzt hatte, sondern die linken Räder auf der linken Seitenlinie standen.

Aber da hatte ich nicht mit den erzieherischen Massnahmen eines anscheinend übellaunigen und/oder touristenhassenden Dorfdeppen niedersächsischen Bauernschädels gerechnet, denn so asozial in einem völlig leeren Parkhaus mit mehreren Ebenen zu parken darf keinesfalls geduldet werden!

Also hat man mich unter grössten Anstrengungen quasi zugeparkt. Links neben mir 40 freie Parkplätze, rechts neben mir 10 freie Parkplätze, vor mir, hinter mir, alles komplett frei. Ja, man gab sich Mühe, sich direkt neben mein asozial geparktes Auto zu stellen, so dicht, dass sich die beiden jeweiligen Aussenspiegel fast berührten und ich meine Fahrertür nur einen grösseren Spalt öffnen konnte. Sollte ich asoziale Parkerin doch sehen wie ich in mein Auto komm. Aber da ich mich schlank machen kann Cool, gelang es mir so gerade durch die Fahrertür einzusteigen, mit maximal eingezogenem Bauch. Ich hab es sogar geschafft, archaische Rachegelüste im Zaum zu halten, war nicht ganz einfach Tongue out. Sicherlich kein Zufall, dass ER um die Ecke wohnt. Ja, in so einem Dorf ist immer was los!

Karina

Statt Postkarten 3

Karina | 04. August, 2010 08:49

Dieser Tag war ein wenig regnerisch:

In den Regenpausen war ich mit Frauchen unterwegs, Holzmachen:

Keiner trinkt so elegant wie Indi Cool:

Nachmittags sind wir zusammen durch den Wald getobt:

und haben uns auf allerleiweise amüsiert:

Euer Hoshi

Statt Postkarten 2

Karina | 03. August, 2010 00:30

Heute der Tag fing spannend an, Frauchen musste gleich morgens ein Leben retten, aber Mundzumundbeatmung war nicht erforderlich, also nix mit Traumprinzen:

Der Trottel Frosch war in den Maurerkübel meinen Badeteich gefallen und kam nicht mehr raus. 

Indi war die meiste Zeit damit beschäftigt, seine neues Quietscheschwein, das der Rain ihm geschenkt hat, vor mir zu bewachen, nicht immer erfolgreich:

Ich hingegen musste einen Arbeitshandschuh beschützen:

Und nachmittags bekamen wir netten Besuch:

Und wenn wir wieder zu Hause sind, erfahrt ihr mehr von diesem Tag.

Euer Hoshi

Statt Postkarten 1

Karina | 02. August, 2010 14:34

Wie ihr bei Indi gelesen habt sind wir bei ihm im Urlaub! Und jetzt zeig ich euch mal kurz, Unmengen von Fotos und Berichten werden nach dem Urlaub nachgeliefert, wie ich den ersten Urlaubstag verbracht habe. Zuerst hab ich mit Indi gespielt, keine Angst um meinen Rücken, ich bin zur Zeit schmerzfrei ohne Schmerzmittel, mache nur Rennspiele, bei denen ich grosse Kreise laufe:

Danach hab ich dem Indi ein paar von seinen Freundinnen ausgespannt, der weiss ja eh nix mit denen anzufangen Cool. Zuerst diese beiden entzückenden Galgomädels:

Und dann noch die entzückende Labidame Loni:

Der 1. Tag war schon mal 1A!

Euer Hoshi

Man verzeihe die schlechte Fotoqualität, Frauchen hat nur das Laptop mit, hat auf die Schnelle noch ein Bildbearbeitungsprogramm, GIMP, runtergeladen, ist aber alles nicht so doll, wenn wir wieder zu Hause sind bearbeitet Frauchen die Fotos noch mal richtig, schwarze Briards sind nicht immer einfach zu knipsen, wenn daneben helle Hunde sind

 
Powered by LifeType
Design by Book of Styles