This page looks plain and unstyled because you're using a non-standard compliant browser. To see it in its best form, please upgrade to a browser that supports web standards. It's free and painless.

Briard - Blog

Übersicht | Alben | Impressum | Datenschutzerklärung | Admin

Besuch bei Indi 2

Karina | 31. Mai, 2010 11:00

Es geht weiter! Viele Blümchen zum Knipsen gab es da noch nicht, war doch der Schnee erst seit wenigen Tagen weg Cool. Eigentlich wollten wir ja noch kurz beim Wurschti vorbei, aber Frauchen hatte die Schneeketten vergessen Tongue out. Aber das ein oder andere Blümchen hat Frauchen doch entdeckt:

 

Indi bewacht sein Tor:

Indi, guck mal ..., achnee, hatten wir ja schon Cool:

Auf dem Mohnfeld vom letzten Jahr wuchs dieses Mal Raps, also musste Frauchen Raps knipsen:

Gefällt euch hoffentlich auch:

 

Da roch es interessant:

Und wieder Raps:

 

Endlich kamen wir zu Spannenderem:

Und ab in den Pendelbach:

Elegant wie immer zerrte der Frosch Indi Stöckchen aus dem Bach:

Bald gehts weiter!

Euer Hoshi

Besuch bei Indi 1

Karina | 31. Mai, 2010 00:46

So, wir sind zurück von unserem Spontanbesuch bei Indi! Wir wurden mit einem freundlichen Lächeln begrüsst:

Wir hatten ihm ja auch ein schickes Quietschi mitgebracht, zur Freude seines Frauchens Innocent:

Aus mir unbekannten Gründen durfte ich dieses Mal nicht den Teichkübel ramponieren bespielen Frown, sondern musste mit einer Strandmuschel vorlieb nehmen, die gleich befüllt wurde:

Wasserspiele:

 

 

 

 

 

Es muss also nicht immer ein Schlauch sein, kleiner Tipp für Emil:

Aber eine Strandmuschel ist kein Ersatz für einen Maurerkübel Tongue out:

Indi hinter Gittern Cool:

Indi, guck mal doof! Danke!

Wenn es ums Unfugmachen ging wie z.B. gemeinsam ins Haus einzubrechen, waren wir uns schnell einig:

Später mehr!

Euer Hoshi

Auf gehts!

Karina | 27. Mai, 2010 22:40

Nachdem uns meine Schwester Bjonda so schmählich versetzt hat und uns dieses Wochenende doch nicht besucht Tongue out, Frauchen sich aber extra einige Tage frei genommen hat, düsen wir morgen früh ab in den Harz, um das Wochenende bei meinem Freund Indi zu verbingen!

Wir werden sicherlich wieder einiges zu berichten haben Cool und der Indi auch!

So, jetzt muss ich meine 7 Sachen packen und wünsche euch auch allen ein spassiges und sonniges Wochenende. Ich werde es haben Cool

Euer Hoshi

Verfahren

Karina | 24. Mai, 2010 14:43

Als wir vorhin ein Stückchen auf dem Elberadwanderweg gingen waren wie immer an den Feier- und Wochenendtagen drunderte Radwanderer unterwegs. Frauchen erhaschte zufällig einen Blick auf die Radwanderkarte auf der Lenkradpacktasche eines doch älteren Ehepaares, als die gemütlich auf ihren Rädern an uns vorbeitrudelten.

Und was stand da fett und unübersehbar in der Überschrift?

DONAU

Na, dachte Frauchen, die haben sich aber mächtig verfahren und werden sich tierisch wundern, wenn sie gleich in Dresden landen und nicht in Wien.

Euer Hoshi

Ich bekenne Farbe: Rot

Karina | 24. Mai, 2010 11:34

Die Farbe dieser Woche ist Rot:

Wer jetzt Mohnfotos oder ähnliches erwartet hat, dem sei gesagt, dass ich versuchen will, alle Farben ohne Blümchenfotos darzustellen Cool.

Karina

Im Dschungel 3

Karina | 24. Mai, 2010 01:04

So, jetzt zeigen wir euch mal genau, wie üblicherweise die Begegnungen mit fremden unkastrierten Rüden ablaufen:

Eher unspektakulär Cool.

Und wieder musste ich still sitzen

und für Frauchens Experimente herhalten:

Nun aber fix weiter:

Meine Nase ist nicht so gross wie die von Emil:

Und meine Zunge nicht so lang wie die vom Wurschti:

Letzte Löwenzähne:

Der Rest folgt später!

Euer Hoshi

Schöne Pfingsten!

Karina | 23. Mai, 2010 13:52

Schöne und sonnige Pfingsten wünschen wir euch!

 

 

 

Frauchen hat ein neues Lieblingsfoto von mir Cool.

Euer Hoshi

Im Dschungel 2

Karina | 23. Mai, 2010 01:15

Es geht weiter. Wir haben dann diesen Burschen hier getroffen:

Den kannte ich noch nicht:

Ätsch, meine Rute ist höher:

Der war voll langweilig:

Danach hab ich diese kleine Lady getroffen:

Die rannte wie eine Irre immer direkt um mein Frauchen drum herum:

Päuschen:

Ich kam kaum hinterher:

Sie war wahnsinnig schnell:

Konnte kaum dranbleiben:

Als wir weitergingen, kam uns der nächste Bursche entgegen:

Wie das weiterging erzähl ich euch später!

Euer Hoshi

Im Dschungel 1

Karina | 22. Mai, 2010 23:39

Durch das warme feuchte Wetter der letzten Woche ist hier mittlerweile der reinste Dschungel entstanden. Schon auf dem Weg zu den Elbwiesen wuchert es überall:

 

Blühende Rhododendren sind traumhaft schön:

 

 

 

Gänseblümchen:

Goldregen:

 

Butterblümchen:

Ganz schön hoch hier:

Nö, ich will nicht immer in die Kamera gucken:

Naja, ok:

Kaum noch ein Durchkommen:

Ähm, wo war noch mal der Weg?

Später mehr!

Euer Hoshi

Hunde"experten"

Karina | 22. Mai, 2010 18:55

Ja, es ist grauenvoll, dass gestern wieder ein kleines Kind von Hunden zu Tode gebissen wurde. Warum, wieso werden wir nie genau erfahren.

Wann immer solch eine Tragödie passiert, kommen schnell sogenannte Hunde"experten" zu Wort. Merkt euch mal, ihr Pressefritzen, nur weil einer eine Hundeschule besitzt und sich selbst Hundeexperte nennt, heisst das bei weitem nicht, dass es sich bei solchen Leuten wirklich um jemanden handelt, der mehr als nur eine grobe Ahnung von Hunden oder der sich gar weitergehend und v.a. mit den neusten Erkenntnissen der Hundeverhaltensforschung beschäftigt hat.

Meistens handelt es sich nämlich um ewig Gestrige, die ihre Schwanzlänge über die Anzahl der von ihnen gebrochenen Hundeseelen definieren! So auch in diesem Fall, der gestern in Thüringen passierte.

Sicherlich wurden Hunde früher als Raubtiere bezeichnet, so wie auch Katzen, Grosse Pandas, Adler, Walrosse, Mauswiesel, Krabbenfresser und diverse andere Tiere, aber abgesehen davon, dass zunehmend von Beutegreifern geredet wird: was soll das aussagen? Schüren von menschlichen Urängsten?

Für die wenigsten Raubtiere gehören nämlich Menschen bzw. Kinder zum natürlichen Beuteschema.

Völlig überholt sind die Aussagen dieses "Experten" wie: "Hunde brauchen wieder die richtige, klassische Unterordnung" oder "Das Eiapopeia geht einhundertmal gut. Aber dann geht es schief".

Sicher sehr sinnvoll, einem Hund durch die klassische Unterordnung (es lebe die spriessende Schwanzlänge!) die Seele zu brechen, sie in der ständigen Angst der erlernten Hilflosigkeit dahinvegetieren zu lassen, damit sie irgendwann nach vorne gehen Tongue out. Merke: die allermeisten Hunde beissen aus Angst.

Genauso sinnvoll ist es, seinem Hund vorzuleben, dass Gewalt und unangebrachte Aggression legitime Mittel sind, seine Interessen durchzusetzen Tongue out. Gewalt erzeugt Gegengewalt und richtet sich oft nicht gegen den Verursacher, sondern gegen eine Schwachstelle wie z.B. ein Kind.

Freut man sich fast, dass dieser "Experte" von sich gibt, dass nicht die Rasse eine Rolle bei solchen Attacken spielt, es waren Staffordshire Bullterrier, so geht es weiter, dass auch 4 Dackel ähnliches hätten anrichten können. Sicher, 4 gebrochenen angstaggressiven Dackeln, die tagtäglich richtige klassische Unterordnung erdulden müssen möchte ich auch nicht gegenübertreten Tongue out.

Als dann noch die Worte Jagd- und Beutetrieb fallen ist klar, aus welcher Ecke dieser "Experte" stammt. Wird es nie in diese verbohrten Holzköpfe reingehen, dass es sich bei der Triebtheorie um eine solche handelt, nämlich eine THEORIE und dass diese bereits vor knapp 100 Jahren (!) von dem Erfinder (!) wieder revidiert wurde, weil sie kompletter Quatsch ist?

Verflucht sei der amerikanische Hunde"experte", der in den 40er Jahren diese Theorie als passend für seine Hunde empfand, sie ausbaute und sie den armen Hunden überstülpte, weil sie ja alles so einfach macht.

Man muss sich nicht mehr mit einem komplexen hochsozialen Wesen auseinandersetzen, sondern arbeitet einfach nur die 10-50 Triebschubladen ab Tongue out.

Wann wird dieser Schwachsinn endlich aussterben??? Bei der Legende vom Eisengehalt des Spinat hat es doch auch mittlerweile geklappt.

Karina

Männlichkeiten

Karina | 22. Mai, 2010 12:35

Manchmal hat man es als Macker Kerl Rüde wahrlich nicht einfach mit seinem Frauchen. Tongue out Was verstehen Frauchens denn schon von männlichen Befindlichkeiten? Nix!

Und es ist völlig normal, dass man als Macker Kerl Rüde in gewissen Körperregionen ein wenig pissig strenger riecht, das gehört dazu. Punkt. Das berechtigt ein Frauchen noch lange nicht, in dieser Region mit der Schere rumzufummeln und den reinsten Kahlschlag durchzuführen! Hat mein Frauchen aber gestern abend gemacht Tongue out. Nicht, was ihr jetzt denkt, aber ich bin da jetzt komplett kahl, all meine Haare sind dort weg, auch drumherum Tongue out. Nix mehr da, die reinste Intimrasur Cool.

Und seitdem kann ich keinen Schritt mehr gehen, es geht einfach nicht, ich bin quasi wie gelähmt. Es macht mich völlig huschig, dass dort keine Haare mehr sind. Ich schleich durch die Wohnung, schmeiss mich nach 2 Schritten sofort wieder hin, um dort alles intensiv zu kontrollieren, ich bewege mich, als wenn ich die Hosen voll hätte, sagt Frauchen böserweise oder wie es bei Emils Popozwack gewesen sein muss.

Allerdings, sind wir draussen unterwegs und rieche ich gar meine Lieblingskatzen oder seh eine meiner Freundinnen renn ich durch die Gegend als wenn in meiner Männerregion noch alles voller Urinfänger Haare wäre Cool. Trotzdem, das geht so gar nicht! Und so richtig gut zielen kann ich auch nicht mehr Tongue out.

Weiber Tongue out, kein Verständnis für uns Kerle Macker Rüden!

Euer Hoshi

Daumendrücken für Rain

Karina | 21. Mai, 2010 11:35

Rain, der italienische Briard aus Turin ist sehr krank! Er liegt seit gestern abend in der Tierklinik und es besteht der Verdacht auf einen Gehirnschaden Cry.

Wir senden all unsere Gedanken an Rain und sein Frauchen und drücken alle Daumen! Bitte Rain, werde wieder gesund!

Hoshi und Frauchen

Meine Gesundheit

Karina | 20. Mai, 2010 21:26

So, heute haben wir das Ergebnis von meinem Borreliose-Titer bekommen:

IgG: 4,4 VE

IgM: 9,8 VE

Unter 8 ist negativ, über 12 ist positiv, dazwischen fraglich Tongue out.

Frauchen hat dann ausführlich mit dem Chef-Tierdoktor diskutiert. Er sagte, dass er seinem Hund bei diesen Werten kein Antibiotikum geben würde, er schlug vor, in frühestens 6 Wochen meine Werte zu kontrollieren.

Dann erzählte ihm Frauchen, dass es mir nach nur 2 Rimadyl wieder so gut ging. Er sagte spontan und eindeutig, dass es dann keine Cauda Equina sein könne, das würde nicht so schnell wieder verschwinden und mir würde es nicht so schnell wieder so gut gehen. Frauchen solle halt nur meinen Rücken ein wenig im Auge behalten. Und am Dienstag bin ich 6 Stunden lang mit anderen Hunden gewandert, hab wie ein typischer Hoshi Irrer getobt und gespielt und meinem Rücken machte es gar nix aus.

Wir sind jetzt ziemlich erleichtert!

Euer Hoshi

Ich bekenne Farbe: Blau

Karina | 20. Mai, 2010 20:11

Haben wir doch bei Emil ein neues Projekt gefunden: Farbe bekennen 2010, also machen wir auch mit. Farbe dieser Woche ist Blau:

Euer Hoshi

Kinder mit Hund

Karina | 16. Mai, 2010 15:13

Ich dächte ich hätte euch mal im Winter von der kleinen Labradorin erzählt, die als Welpe für die uralte schwerkranke im Rollstuhl sitzende Oma der Familie als Spielzeug und Therapie(!!!)hund gekauft wurde und dass sie mal weggelaufen war. Leider wurde sie ja wiedergefunden und musste zu dieser Familie, in der sie grob vernachlässigt und misshandelt wird zurück Tongue out. Und jetzt darf sie gar nicht mehr ohne Leine gehen, sie wird meistens nur mal kurz um den Block gezerrt.

Aber selbst dafür sind sie mittlerweile zu faul, denn die extrem temperamentvolle Hündin wird neuerdings den kleinen Mädchen aus der Nachbarschaft aufgehalst, die so gar keine Ahnung von Hunden haben und ihr rein körperlich schon nicht gewachsen sind.

Und also gingen wir vorhin locker Richtung nach Hause, als uns die 2 Mädchen, ca. 6 und 9, mit der Hündin an der Flexi entgegenkamen.  Ca. 150 m weg, zwischen uns eine schlechte einsehbare Strasse, auf der gerne mal gerast wird.

Es kam wie es kommen musste: trotz Fuss, Nein, Sitz und sonstigem Gebrülle schleifte die Hündin beide Mädchen hinten an der kurzen Flexi über die Strasse, fehlte nur noch das Auto Tongue out.

Ich hatte Hoshi schon längst hinter einem Auto "versteckt", weil die Hündin weiter zu ihm drängte und hab mir dann die weiteren Erziehungsversuche der Mädchen angeschaut, die nun gegenüber auf der anderen Strassenseite, mittlerweile zu viert gleichzeitig auf die Hündin mit allen möglichen und unmöglichen Kommandos einschrieen, um sie daran zu hindern, sie wieder auf der Strasse langzuschleifen, Erfolg tendierte gegen null.

Die Mädels hab ich mir dann mal vorgenommen und ihnen erklärt, dass es gar nichts bringt, einem Hund Kommandos zu geben, die er weder kennt noch versteht. 8 grosse Augen starrten mich an Cool. Kindgerechter Ausflug in die Lernbiologie und dann kam ein kleines Aha-Erlebnis.

Das Sitzkommando wurde dann ruhiger und mit Sichtzeichen gegeben und siehe da, die Hündin setze sich hin. Ich fragte ob sie Leckerlis dabei hätten, sie antworteten, die Besitzerin hätte gesagt, das sei nicht mehr nötig (!???). Die eine bekam von der älteren Schwester den Auftrag, sofort nach Hause zu laufen (30 m weg) und welche zu holen.

Sie liessen sich dann über 2 weitere Strassen zu den Elbwiesen schleifen, während wir nach Hause gingen.

Wie kann man als Hundebesitzer nur SO verantwortungslos sein?

Von 2 der Mädchen kenne ich die Eltern ganz gut. Was meint ihr, soll ich denen mal das ganze incl. der Risiken schildern? Dass es völlig absurd ist, dass ihre Kinder mit einem kräftigen temperamentvollen, total unerzogenen Hund Gassi gehen bzw. sich über die Strassen schleifen lassen? Besonders tückisch war an dieser Situation, dass sie aus einer Hofeinfahrt auf die Strasse geschleift wurden, ein potentieller Autofahrer hätte nicht mal theoretisch rechtzeitg bremsen können.

Karina

Mein Rücken

Karina | 15. Mai, 2010 19:48

Also, mir geht es wieder richtig gut! Sobald am Dienstag abend die beiden Rimadyl gewirkt haben, habe ich mich wieder völlig normal bewegt, bin in meine Höhle gekrochen, habe in Rückenlage geschlafen. Am Mittwoch bin ich wieder normal ins Auto gehüpft und wollte schon wieder Bäume ausreissen Cool. Frauchen schont mich bis heute, d.h. ich darf nicht mit anderen Hunden spielen und ich bekomme jeden Abend 2 Rimadyl. Ansonsten lässt sie mich frei laufen, ich hab zwar theoretisch Leinenzwang, aber die physiologische und damit rückenschonende Gangart ist nun mal leichter Trab mit selbstgewählten Pausen und das geht an der Leine kaum.

Also lässt Frauchen mich frei laufen und wenn ich mal im gestreckten Galopp einfach nur so über die Wiesen wetze ist es auch ok, sagt sie.

Zusammengefasst: Frauchen geht noch immer davon aus, dass es eine Zerrung/Prellung/Verstauchung war, denn sie glaubt nicht, dass Cauda Equina-Symptome sofort (!) nur (!) durch die Gabe von 2 Rimadyl  wieder verschwinden Jedenfalls war es weder bei Merlin so noch bei allen andern Hunden, die Frauchen mit dieser Krankheit kennt.

Heute abend werde ich leider keine leckeren Rimadyl mehr bekommen, die ich bisher übrigens hervorragend vertrage. Ich hasse es, wenn ich so im Gras hocke und Frauchen darauf lauert, dass sie meine Kacke kontrollieren kann! Ich kann nicht, wenn man mich beobachtet Tongue out. Normalerweise kontrolliert sie nämlich nie gezielt, nur zufällig.

Ab Dienstag/Mittwoch werde ich auch wieder mit anderen Hunden rumtoben dürfen.

Eure Meinung? Kann eine Cauda Equina nur durch Rimadyl sofort wieder verschwinden?

Euer Hoshi

Unser Balkon 4

Karina | 13. Mai, 2010 21:18

Frauchen wird langsam echt ungeduldig! Die blöden Dinger sollen endlich mal wachsen und blühen, damit Frauchen die Lücken damit füllen kann:

Ein fleissiges Helferlein:

Zu wenig Sonne heute für das Mittagsgold Tongue out:

Als wir letztes Jahr unseren Balkon vorgestellt haben, war es u.a. Thema, dass man dafür viel Geld bräuchte. Deswegen hat Frauchen mal genauer drauf geachtet. In jedem Supermarkt, Gartencenter, Baumarkt gibt es versteckt eine Ecke, ein Regal, wo Pflanzen, die schon recht weit aufgeblüht sind oder mal vergessen wurden zu giessen, für wenig Geld gibt. Mit etwas Pflege und Geduld werden die wieder prächtig.  Neulich erstand Frauchen grosse blühende Ginster mit etwas weniger Blüten für 90 Cent anstatt 6 EUR, den folgenden Mohn, der in der Form etwas merkwürdig aussah für 50 Cent anstatt 4 EUR:

Wenn man ein bisschen die Augen auifhält, bekommt man schöne Pflanzen unter 1 EUR. Und zu den Blühampeln, die so zwischen 10-20 EUR kosten: auf dem ersten Foto des Beitrags "Unser Balkon 3" seht ihr links eine Blumenampel. Das war ein leerer Topf vom letzten Jahr, dadrin sind 3 Blumen eingepflanzt für knapp 5 EUR und in 2-3 Wochen wird diese Ampel so aussehen, als wenn sie 15 EUR gekostet hätte Cool. Nochmal der Mohn:

 Wir halten euch auf dem Laufenden Cool

Euer Hoshi

Unser Balkon 3

Karina | 13. Mai, 2010 18:22

Frauchen war letztes Wochenende sehr fleissig und nun wollen wir euch die Fortschritte zeigen. Die linke Seite:

Die linke Ecke:

Das Geländer der linken Ecke:

Hoshi-TV, heute im Programm: freche Katzen im Garten:

Geländer der linken Seite:

Die Mitte, da sind noch etliche Lücken, aber die Pflanzen sind noch zu klein und es ist viel zu kalt, die Geranien sind schon echt sauer:

Die rechte Seite:

Rechte Ecke:

Rechts auf dem Boden:

Wieder das Geländer:

Meine Lieblingsduftpflanze, Lobularia "Snow Princess", traumhaft nach Honig duftend, ewig und üppig blühend, mit überhängenden sehr langen Ranken:

Wenn ihr sie irgendwo entdeckt, kauft davon so viele wie möglich Cool.

Mehrjähriger recht kleiner, aber traumhaft nach Zitronen duftender Ginster:

Und? Wie gefällt euch unser Balkon, auch wenn er noch nicht ganz fertig ist?

Später mehr!

Euer Hoshi

In tiefer Trauer: Sina

Karina | 12. Mai, 2010 14:57

Heute nacht ging Sina, die griechische Hirtenhündin meiner geliebten Schwester über den Regenbogen.

Sie starb mit nur 3 Jahren innerhalb weniger Stunden an akutem Nierenversagen durch die verfluchte Leishmaniose, leider eine der häufigsten Todesursachen von Hunden, die im Mittelmeerraum leben.

Und wir haben sie nicht mal kennenlernen können ...

Liebe Sina, und trotzdem kannten wir dich aus den Erzählungen und haben dein Frauchen so manches Mal beraten ...

Möge es dir auf der anderen Seite des Regenbogens immer gut gehen und wenn du 2 freche langhaarige Jungs triffst, das sind Merlin und Dojan, bitte grüss sie von uns.

Liebste D, fühl dich umarmt, wir trauern mit euch!

Karina und Hoshi

 

Kranke Hoshimaus

Karina | 11. Mai, 2010 18:52

Ja, auch ein kleines Hoshi ist nicht vor Krankheiten gefeit FrownCry. Gestern nachmittag war ich ziemlich lethargisch als Frauchen nach Hause kam, mochte mich gar nicht richtig bewegen. Hab ihr gleich erzählt, dass was nicht in Ordnung bei mir ist und als sie mir mal unabsichtlich fester auf die Kruppe drückte, hab ich aufgeschrien. Ich ging abends beim Gassi auch ziemlich steifbeinig, auch vorne.

Heute morgen war ich auch anders als sonst, so dass Frauchen für nachmittags einen Termin beim Tierdoktor machte, sie tippte auf eine frische Borreliose. Als sie vorhin nach Hause kam, wollte ich sie nicht zur Begrüssung anspringen wie sonst, sie fasste auf meine Kruppe, ich schrie und dann gingen wir zum Auto. Als ich reinsprang schrie ich wieder.

Tja, der Tierdoktor drückte auf meiner Lendenwirbelsäule rum und ich schrie wieder. Er sagte, das wäre ein klares Zeichen für eine Cauda Equina. Frauchen fiel fast in Ohnmacht, als er anfing, was von Operation und so zu erzählen Foot in mouth. Sicherheitshalber nahm er aber auch Blut von mir weg, um es auf Borreliose bestimmen zu lassen, ich war dabei super tapfer und hab ganz still gehalten!

Dann diskutierte Frauchen mit ihm, dass meine Lendenwirbelsäule vor 1 Jahr top gewesen wäre, er sagte, das könne sich geändert haben durch eine Bindegewebsschwäche etc.

Jedenfalls bekomme ich jetzt für 6 Tage leckere Leberwurstkautabletten mit dem Schmerzmittel Rimadyl drin, denn es könnte auch eine Verstauchung sein. Und ausserdem Leinenzwang Frown

Noch einige Fakten: Merlin hatte Cauda Equina und er hat sich vom Junghund an ganz anders bewegt als ich, viel hinterhandschonender, während ich gerne springe, auf den Hinterbeinen stehe usw.

Am Sonnabend bin ich noch über Hürden gehüpft, auf meinen Hinterbeinen rumgehüpft, da war alles in Ordnung. Auch Sonntag fiel nichts auf.

Allerdings bin ich gestern morgen mehrere Stunden lang wie ein Irrer mit anderen Hunden durch die Botanik getobt, genau wie heute morgen. Den Leuten, die das beobachtet haben, ist nichts an mir aufgefallen, als Frauchen sie vorhin gefragt hat. Ich bin heute auch nicht mehr lethargisch, wollte sogar den Tierdoktor anspringen. Nur ins Auto springen geht nicht.

Frauchens Vermutung und Hoffnung ist nun, dass ich mir gestern beim wilden Getobe den Rücken verstaucht habe und dass nächste Woche wieder alles gut ist. Sie hält es für am wahrscheinlichsten, denn es geht mir doch etwas besser als gestern, ich bewege mich besser, dass es wirklich nur eine Verstauchung/Zerrung ist. Wäre bei meinem wilden Rumgetobe kein Wunder und eigentlich schon längst überfällig. Cool

Wie ist eure Meinung dazu, ausser dass ihr gerne die Daumen drücken dürft?

Habt ihr schon mal Verstauchungen/Zerrungen im Rückenbereich erlebt?

Euer Hoshi

 

 
Powered by LifeType
Design by Book of Styles