This page looks plain and unstyled because you're using a non-standard compliant browser. To see it in its best form, please upgrade to a browser that supports web standards. It's free and painless.

Briard - Blog

Übersicht | Alben | Impressum | Datenschutzerklärung | Admin

Besuch von Bjonda

Karina | 30. März, 2010 23:37

Nur damit ihrs wisst: ich bekomme bald Besuch von meiner Schwester Bjonda! Frauchen sagt zwar, ich muss noch ganz viele Male schlafen, aber ich denke, die Zeit vergeht viel schneller als man jetzt denkt Cool. Jedenfalls freu ich mich riesig und Frauchen auch, Bjondas Hotel wurde vorhin gebucht, direkt bei uns in der Nähe, und die 2 Monate bekommen wir auch noch rum!

Jetzt muss ich nur mal langsam überlegen, was ich ihr so alles zeige und ob ich vielleicht nicht doch lieber mein Lieblingsspielzeug vorher in Sicherheit bringen sollte, man weiss bei Mädels ja nie so genau Cool.

Euer Hoshi

Angeblich so ungefährlich

Karina | 29. März, 2010 22:26

Dass ich eine radikale Kastrationsgegnerin bin ausser bei strenger medizinischer Indikation ist sicher hinlänglich bekannt. Und ich werde immer wieder in meiner Meinung bestärkt, ich habe z.B. in der letzten Zeit einige kastrierte Rüden kennengelernt, die keinen normalen Kontakt mit anderen Rüden mehr haben können, weil sie von diesen, egal ob ebenfalls kastriert oder intakt, nahezu ununterbrochen belästigt bzw. bestiegen werden Tongue out. Kein schönes Leben für diese armen Kastraten!

Und jetzt trauer ich um einen jungen Schäferhund, der im Alter von 9 Monaten nicht mehr aus der Narkose für seine Kastration aufwachte. Dabei erfolgte bei ihm diese Kastration in erster Linie aus medizinischer Indikation wegen Hodenhochstands. Vom Welpen an lebte er in seiner Patenfamilie und sollte kurz danach zu der Blindenführhundeausbildung wechseln, um dann als ausgebildeter Führhund einem blindem Freund das Leben zu erleichtern und um dessen mittlerweile alten kranken Führhund die Arbeit abzunehmen, damit dieser in seinen wohlverdienten Ruhestand gehen kann.

Es gibt noch immer ein gewissen Restrisiko bei jeder (!) Narkose und jeder Hundehalter sollte sich gut überlegen, ob er ohne medizinischen Grund, nur aus Bequemlichkeit, das Risiko eingehen will, vorzeitig seinen Hund zu verlieren!

Und immer wieder trifft man auf Pappnasen Deppen Idioten Leute, die ihren Hund aus reiner Bequemlichkeit haben kastrieren lassen, denn eine OP mit Vollnarkose wäre ja sooooo ungefährlich ....

Ein Fluch auch auf die Tierärzte, die verbotenerweise tagtäglich gegen das Tierschutzgesetz verstossen und ohne medizinische Indikation wahllos Hunde kastrieren!

Und auch auf diese Pseudo-Tierschutzorganisationen, die gerne medienwirksam im Ausland Kastrationsaktionen durchführen ohne mal vorher ihr vielleicht doch vorhandenes Gehirn einzuschalten.

Wer nicht bereit ist zu akzeptieren, dass Hunde nicht lebenslang Puppies bleiben, sondern erwachsen werden mit allen Ecken und Kanten, zu denen auch ihre Sexualität gehört, sollte lieber von Hunden die Finger lassen! 

Karina

 

Holzarbeiten

Karina | 28. März, 2010 23:39

Heute waren wir wie nahezu jeden Sonntag wieder mit den Kumpels unterwegs um zu trainieren. Auf dem Weg zum Rettungshund bin ich mittlerweile schon recht fortgeschritten, es sind nur noch Kleinigkeiten übrig und es ist für mich die absolut schönste Sache der Welt geworden, ich liebe es Menschen zu suchen und hinterher meine Handschuhe zu bekommen!

Für meine spätere Einsatzfähigkeit ist es wichtig, mich im Training mit nur allen erdenklichen Verstecken und Situationen zu konfrontieren, damit sie später im Einsatz abrufbar sind, damit ich mich dann erinnere, es könnte so oder so sein.

Heute hat sich Frauchen u.a. ausgedacht, die Opfer für mich auf grossen Stapeln von geschlagenem Holz zu verstecken, zusätzlich machte böiger Wind die Feinortung ziemlich schwer, d.h. ich zeig durch mein Verhalten, dass ich ein Opfer in der Nase habe, aber es dauert noch, bis ich die einzelnen Geruchsatome so genau orten kann, dass sie mich zum Versteck führen, unser derzeitiger Schwerpunkt.

Frauchen hat mich für die Suche angezogen:

Ich will endlich los:

Und dann durfte ich los:

Irgendwo da müssen sie sein:

Aber wo genau?

Ob ich hier mal hochgehe?

Hmmm:

Hier riecht es zwar, aber hier ist keiner:

Muss ich weitersuchen:

Vielleicht hier?

Und dann hab ich beide Opfer nacheinander gefunden und schön verbellt und zur Belohnung jeweils ein tolles Spiel mit meinen Handschuhen bekommen!

Und dann muss ich sie gut bewachen, damit sie mir keiner klaut Cool:

Entspannen:

 

War wieder ein supertoller Sonntag mit viel Spass und Spiel und spannenden Suchen und Frauchen war sehr zufrieden mit mir!

Euer Hoshi

 

PS: Wir danken dem Leo für die Fotos und seinen unermüdlichen Einsatz als Helfer!

Mit Erstaunen

Karina | 28. März, 2010 00:57

Mit grossem Erstaunen hat Frauchen zur Kenntnis genommen, dass ich seit kurzem meine Markierungen deutlich höher setzen kann als meine Körperhöhe beträgt. Wie ich das schaffe ist ihr ein echtes Rätsel, aber Frauen haben davon ja eh keine Ahnung Cool. Könnt ihr Macker Kerle andern Rüden das auch?

Euer Hoshi

Er ist da!!! 3

Karina | 23. März, 2010 22:37

Die Schneeglöckchen sind langsam wieder am Verblühen:

Die allerletzten Spuren des Winters:

 

Ok, ich komme:

So langsam fängt es an zu ostern:

Und wieder Krokusse:

Bald folgen die letzten Blümchen.

Euer Hoshi

 

Er ist da!!! 2

Karina | 23. März, 2010 19:43

Als ich Frauchen erstmal von den Krokussen loseisen konnte sind wir dem Airedale begegnet:

Aber trotz des schönen Wetters war auf den Elbwiesen nicht viel los:

Ich habe dann die Badesaison offiziell eröffnet:

 

Ich liiiieeebe es, im flachen Wasser hin und her zu rennen:

Dieses Stöckchen war nicht handlich genug:

Auf der Wiese blühte auch schon was:

Der Müll von der letzten Silvesterfeier Tongue out:

Bald zeigen wir euch noch ein paar Blümchen!

Euer Hoshi

Er ist da!!! 1

Karina | 22. März, 2010 21:28

Endlich ist er da, der Sommer Frühling!!! Wir gehen mal davon aus, dass ihr bestimmt nix dagegen habt, drunderte einige Fotos von Frühlingsblümchen zu sehen, die Frauchen heute völlig entfesselt mal so gemacht hat, oder???

Unmengen von Krokeen Krokussen:

Überall in den Gärten blühte es:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sogar die ersten Gänseblümchen haben wir gefunden:

Und warum ich es so eilig hatte, seht ihr später.

Euer Hoshi

35

Karina | 22. März, 2010 21:17

Heute waren wir bei unserem Tierdoktor für die kleine Impfung zwischendurch, Leptospirose mit nem Pieks und Zwingerhusten als Nasentropfen. So einen fröhlichen, freundlichen, völlig unängstlichen, aber extrem neugierigen Hund haben die da bestimmt nicht so oft Cool. Und wir haben das Lukefrauchen dort getroffen, die da jetzt neuerdings arbeitet und die hat ordentlich mit mir gekuschelt und rumgetobt.

Auf der Waage war ich auch, ich wiege genau 35 kg, meine Züchtermam würde wahrscheinlich sagen, etwas zu wenig Tongue out. Hinterher waren wir im Futterhaus und ich durfte mir was zum Naschen und was zum Spielen aussuchen, weil ich so superbrav war.

Wieviel wiegt ihr anderen Briards?

Euer Hoshi

Nur 5 Pfund

Karina | 21. März, 2010 23:38

Es waren nur geschätzte 5 Pfund getrockneter Schlamm, die ich heute grosszügig in der Wohnung verteilt habe. Freuchen hat sich gefreut, dass sie gestern doch nicht gefegt und gesaugt hat, weil sie keinen Bock Wichtigeres zu tun hatte. Hat es sich heute abend wenigstens richtig gelohnt Cool und die Teppiche mussten eh mal wieder in die Waschmaschine. Die andern 10 Pfund Schlamm, die ich noch im Fell habe, werde ich über Nacht verteilen an allen Schlafplätzen, nicht, dass Frauchen morgen Langeweile hat Tongue out .

Euer Hoshi

Nervige Tage

Karina | 15. März, 2010 18:10

Es gibt so Tage, die einen entsetzlich nerven, heute ist so einer. Tage, an denen man sich wünscht, man könnte einfach im Bett bleiben.

Da wartet man auf den Frühling und was ist? Es schneit mal wieder, hatten wir ja auch schon lange nicht mehr. Tongue out Den Computer angemacht und was ist? Meine beiden Hauptemailadressen gehen noch immer nicht (wer mir mailen will, nur über diese Blogadresse, die läuft über einen anderen Server), Klasse, wenn man wichtige Emails erwartet und weiss, dass der Admin krank im Bett liegt Tongue out. Manches liess sich über SMS klären, aber nicht alles.

Dann will man sich trösten und im Internet einen netten Dekoartikel bestellen und bezahlen und was ist? Der Laden ist jetzt bei Click and Buy, und man soll gefälligst das vor x Jahren eingerichtete Konto benutzen. Würde man ja gerne, wenn man nur den Hauch einer Ahnung hätte, wie das damalige Passwort war. Tongue out Passwortabfrage per Email? Theoretisch ja, praktisch nein, denn die Anwort geht ja an die Emailadresse, die im Moment nicht funktioniert. Tongue out Also über die Kreditkarte bei denen ein neues Konto eingerichtet (ich will diesen Artikel haben!), dauerte gefühlte drundert Minuten, incl. Zahlencodes per SMS und mein Passwort muss jetzt aus so vielen Buchstaben und Ziffern und Sonderzeichen bestehen, dass der Versuch sinnlos ist, sich sowas merken zu wollen. Tongue out

Dann wollte ich meine ägyptische Bilderwand im Schlafzimmer fertig machen, nachdem die letzten 6 Papyrusbilder endlich da waren, aber was ist? Tongue out Alle 6 schön eingerahmt, Hammer rausgekramt und dann festgestellt, dass in der Schachtel nur noch 2 Bilderhakennägel drin sind Tongue out. Also konnten nur 2 aufgehängt werden.

Nach diesem Nervkram denkt man, man könnte sich ja mit einem schönen heissen Vollbad trösten, sich so richtig nett entspannen und was ist? Tongue out Während das Badewasser einläuft und man gerade die sündhaft teure Badeessenz hinzugeben will, kontrolliert man doch sicherheitshalber noch mal die Wassertemperatur und stellt fest, dass es nur gerade lauwarm aus dem Wasserhahn kommt.

Voll aufgedreht, alle Hähne kontrolliert, nix passiert, es bleibt lauwarm Tongue out. Ziemlich sauer bei der Hausverwaltung angerufen und nach dem Grund gefragt. Natürlich war ihnen das Problem noch nicht bekannt und da schon die übliche Feierabendszeit für Handwerker war, wird es sicherlich auch heute nicht mehr aus der Welt geschafft.  Naja, fürs Haarewaschen reicht auch mal lauwarmes Wasser Tongue out.

Und ja, es brodelt jetzt Hühnersuppe auf dem Herd, aber was ist? Tongue out Im Laden gab es keinen Rosenkohl mehr, weder frisch noch tiefgefroren, also gibt es Hühnersuppe ohne Rosenkohl Tongue out 

Der Tag ist ja noch nicht rum, mal sehen was noch kommt.

Karina

PS: Ja, ich weiss, mein Gejammere ist eigentlich völlig aufgebauscht, da es unter den Bloglesern so einige gibt, denen es im Moment richtig und ernsthaft schlecht geht, aber es musste einfach mal raus!

2 Jahre bei Frauchen 1

Karina | 15. März, 2010 12:29

Ja, wo ist nur die Zeit geblieben, auch Frauchen kommt es vor, als wenn es erst gestern gewesen wäre ...

Heute vor 2 Jahren haben wir uns beide kennengelernt und es war zwischen uns die grosse Liebe auf den ersten Blick:

Obwohl ihr schnell klar war, dass ich ein kleines schwarzes Teufelchen bin:

Mein neues Zuhause fand ich gleich oberklasse:

Gab und gibt ja auch leckeres Essen:

 

Noch immer gute Kumpels:

Später mehr!

Euer Hoshi

 

In stillem Gedenken

Karina | 14. März, 2010 16:28

Requiem aeternam dona ei, Domine.

Et lux perpetua luceat ei.

Requiescat in pace.

Amen

 

Ewige Ruhe schenke ihm, o Herr.

Und das ewige Licht leuchte ihm.

Lasse ihn ruhen in Frieden.

Amen

Geliebter Dojan,

heute vor 2 Jahren musstest du mich verlassen, aber in meinem Herzen wirst du immer weiterleben ...

 

 

 

 

Dein Schatten wird immer um mich sein ...

 

Auf ewig geliebt ...

Dein Frauchen

 

Mal ne Frage

Karina | 08. März, 2010 11:26

 

"Du, Frauchen, ich hab da mal ne Frage"

"Ja, kleiner Hoshi, was möchtest du denn wissen?"

"Sag mal Frauchen, findest du nicht, du könntest mir mal wieder neues Spielzeug mitbringen??? Hast du schon seit Tagen Wochen ewig nicht mehr gemacht!"

"..."

"Mausekind, findest du nicht, dass du genug Spielzeug hast? Denk doch mal an die armen Hunde im Heim oder in Afrika!"

"Nö, find ich nicht!"

Euer Hoshi

Die neue Eiszeit 2

Karina | 07. März, 2010 21:21

Und wir gingen weiter, aber diesem unfreundlichen Höhlenbären sind wir auch aus dem Weg gegangen:

Auch die Menschen sahen ganz anders aus als sonst:

Oh oh, der Bursche weiss wohl nicht, dass Wölfe unter Naturschutz stehen:

Fest steht jedenfalls: dieser lange Winter ist echt zum Heulen Cool:

Euer Hoshi

Die neue Eiszeit 1

Karina | 06. März, 2010 14:19

Dass wir uns am Beginn einer neuen Eiszeit befinden, habt ihr sicherlich schon alle gemerkt. Trotz dieser neuen Eiszeit sind Frauchen und ich heute vormittag heldenhaft spazieren gegangen und ihr glaubt nicht, was uns da so alles passiert ist!

Was begegnete uns logischerweise als erstes auf unseren Elbwiesen? Genau, eine Herde Wollhaar-Mammuts:

Um dieses Wollnashorn haben wir lieber einen grossen Bogen gemacht, die sind nämlich oft schlecht gelaunt:

Plötzlich schlich sich ein riesiger Höhlenbär durch den tiefen Schnee an:

Ob das kleine Mammutbaby davon gekommen ist, wissen wir nicht, wir haben nämlich Reissaus genommen Cool:

Als nächstes begegneten wir einem Gomphotherium, das vergeblich versuchte, etwas Gras frei zu schaufeln:

Das Riesenfaultier sah auch nicht besonders glücklich aus:

Plötzlich entdeckte ich einen Riesenhirsch und wollte auch gleich zu ihm hin, aber Frauchen hielt mich zurück:

War wohl auch besser so, denn da war schon eine Säbelzahnkatze im Anmarsch:

Und wie das ausgegangen ist, darüber decken wir lieber den blutigen Mantel des Schweigens:

Bald folgt der nächste Bericht aus der neuen Eiszeit!

Euer Hoshi

Entschwunden

Karina | 06. März, 2010 10:31

So wie diese Tulpen

ist auch das

zaghafte Frühlingserwachen

wieder entschwunden

Es grüssen 15 cm Neuschnee ....

Bequem

Karina | 06. März, 2010 10:13

Doch, Frauchen, ich finde das superbequem, so zu schlafen:

Echt:

Euer Hoshi

Es spukt

Karina | 05. März, 2010 13:50

Manchmal glaubt Frauchen, dass es bei uns spukt! Cool Als sie heute morgen endlich dauerhaft die Augen aufschlug, ich bin felsenfest davon überzeugt, dass sie es LIEBT, morgens mit einem ausdauerhaft wiederholten herzhaften feuchten Hoshikuss mitten auf den Mund mitten ins Gesicht geweckt zu werden, sah sie den Spuk.

Fein säuberlich der Länge nach ausgebreitet lag neben ihr im Bett ihre Wintergassigehhose, obwol sie diese gestern abend fein säuberlich auf den Boden auf den Stuhl gelegt hatte. Nun rätselt sie, wie diese Hose morgens ins Bett gekommen ist. ICH verrate ihr es aber nicht, soll sie ruhig weiter an Spukgeister glauben Cool.

Euer Hoshi *mit zunehmendem Alter immer kreativer*

Wenn du

Karina | 05. März, 2010 10:33

 

 

Wenn du zu lange unter einem Baum hockst,

drecken dir die Vögel auf den Kopf.

 

Sprichwort aus dem Sudan

Ein Ältester

Karina | 03. März, 2010 10:23

 

 

Ein Ältester, der viele Sprichwörter kennt,

kann jeden Streit schlichten.

 

Sprichwort aus Nigeria

 
Powered by LifeType
Design by Book of Styles