This page looks plain and unstyled because you're using a non-standard compliant browser. To see it in its best form, please upgrade to a browser that supports web standards. It's free and painless.

Briard - Blog

Übersicht | Alben | Impressum | Datenschutzerklärung | Admin

Feiertag 3

Karina | 31. Oktober, 2008 20:52

Als nächstes hab ich einen Dalmatiner getroffen:

Mit dem konnte man auch prima Rennen:

So sieht es aus, wenn ich auf Frauchen zurenne Cool

Aber ich brauchte erstmal ein Päuschen:

Frauchen will nicht immer nur Hunde knipsen Cool:

Unter diesen Bäumen fliesst der Bach lang:

Die beiden Mädels waren schräg drauf:

Wieder ein bisschen Herbst:

Dieser alte Herr war froh, dass er sich überhaupt noch im Passgang bewegen kann:

Mal wieder der Fernsehturm:

Riecht nur ein bisschen nach Mäuschen:

Und dann traf ich 2 meiner Lieblingskumpels, nämlich die beiden Rassmos Micky und Mopsi:

 

Was dann alles passierte, erzähl ich euch später!

Euer Hoshi

Rüden-Pfui

Karina | 31. Oktober, 2008 19:49

Ich übe ja zunehmend fleissig, mein Beinchen zu heben und kann das auch schon ganz gut, wenn auch noch nicht perfekt. Aber was ich nie gedacht hätte, ist, dass man als Rüde nicht überall sein Beinchen heben darf, dass es tatsächlich Tabus gibt Yell.

Eines hab ich heute abend gelernt, nämlich dass Frauchen nicht will, dass ich an Autoreifen mein Beinchen hebe, egal, wieviel Rüden das vor mir gemacht haben. Naja, mal sehen, ob ich das nächste Mal auch wieder ein Pfui zu hören kriege Cool.

Euer Hoshi

 

Ade, kleiner Husky, der soeben ohne Ohren, ohne Zunge, nach langem Kampf ausgeweidet in die Mülltonne Ewigen Jagdgründe gewandert ist.

Feiertag 2

Karina | 31. Oktober, 2008 16:25

An so einem schönen Tag muss man einfach sausen:

Wo ist denn der kleine Terrier hin?

Spiel ich halt mit Leila weiter:

Na, los, komm mit:

Ich will sausen:

Und dann erstmal im Bach erfrischen:

Durchs Wassersausen ist voll cool:

Na los, komm rein:

Siehste, geht doch:

Ist zu zweit noch cooler:

Wasser ist nass und Frauchen musste hinterher das Objektiv putzen Cool

Dann kam so ein kleiner Wuschel:

aber der wollte nicht mit mir spielen:

Aber dieser Cocker wollte schon:

Und ich natürlich auch:

Aber war nur ganz kurz, denn sein Frauchen wollte leider unbedingt weiter:

Wen ich dann getroffen habe, erzähl ich euch später!

Euer Hoshi

Feiertag 1

Karina | 31. Oktober, 2008 15:13

Bei uns ist ja heute Feiertag und allerschönstes Herbstwetter, klar, das wird dann ein Hoshi-Tag Cool. Heute vormittag bin ich mit Frauchen Richtung Elbwiesen gezogen und wir waren noch nicht ganz da, da hab ich schon die Leila getroffen:

Ich glaub, das Schwarze auf dem Foto ist so eins von den Halloween-Monstern, bin mir aber nicht ganz sicher. Was meint ihr?

Die Leila ist ein Golden Retriever-Mädel und knapp 1,5 Jahre alt:

Mit der kann man prima toben:

Manchmal ist sie eher ein Schlamm-Retriever:

Dann haben wir die Shaila getroffen:

Die ist schon 6 Jahre alt und eigentlich sehr nett, auch wenn sie nicht so richtig Spielen mag. Dann stiess dieser Terrier zu uns:

 

Mit dem kann man auch prima toben:

Was für ein Terrier mag das sein? Ein Parson ist es nicht, auch wenn der so ähnlich aussieht:

2 grosse schwarze Hunde waren ihm wohl zuviel Cool, v.a. da sein Frauchen bestimmt noch 500 m weit weg war:

Der Sheltie ist der Oskar, den treffe ich auch öfters, er will aber nix mit mir zu tun haben:

So, wie machen wir weiter?

Bisschen Terrier mobben? Cool

Geknutscht wird hier aber nicht!

Von den anderen drundert Hunden, die wir getroffen haben erzähl ich euch später!

Euer Hoshi

Post von Ina 8

Karina | 31. Oktober, 2008 14:19

Halloween-Spuk

"Wir ziehen durch die Straßen heute,
euch zu erschrecken, liebe Leute!"


Der Spuk geht los, wenn's eben dunkelt,
es wird geflüstert und gemunkelt.

Auch wird gekreischt und laut gebellt,
gezischt, gebimmelt und geschellt.

Lange Käuzchenrufe durch die Hand,
dunkle Schattenspiele an der Wand.

Hier wird geklingelt, dort geklopft,
es wird was in 'nen Sack gestopft.

An der Tür ein Kürbiskopf
grinst listig unter einem Zopf.

Da brennt ein Licht am Küchenfenster,
jetzt sieht man wirklich nur Gespenster!

Fauchend reißen aus die Katzen,
durch jedes Fenster lauern Fratzen.

Verwöhnt man sie mit Süßigkeit,
verschwindet schon nach kurzer Zeit

mit Mordsradau und viel Trara
die ganze, wilde Geisterschar

                                     Annegret Kronenberg

Quelle: Gedichtegarten

Momente 11

Karina | 30. Oktober, 2008 23:28

Weiter gehts! Huch, was machen die denn hier?

Merkwürdig:

Ob ich da mal mitmache?

Merkwürdige Art zu flirten:

Da wird sogar das Fräulein Nelly neugierig:

Herr Atli, so landet man nicht bei Mädels Cool

Echt nicht:

Max fand das auch merkwürdig:

Max hat vom richtigen Flirten anscheinend auch keine Ahnung Tongue out

Nee, das kommentiere ich jetzt lieber nicht:

Oh, Kuscheln mit Mama:

und dann auch noch Anhimmeln:

Bald gehts weiter!

Euer Hoshi

Momente 10

Karina | 30. Oktober, 2008 21:58

Bevor wir eins auf die Mütze kriegen, machen wir lieber schnell weiter Cool. Der arme Anuk ist leider der Mali-Bande in die Finger gefallen:

und die waren nicht zimperlich:

Haben ihn ein bisschen lang gezogen:

Tja, Anuk, deine Zähnchen nützen dir da nix:

Armer Anuk Cool:

Gegen so eine Mali-Bande hat man keine Chancen:

Aber Hauptsache, Anuk hat überlebt Tongue out

Aber auch Malis müssen mal kuschen Cool:

Die Weisse Bande ist nämlich auch nicht ganz ohne:

Aber dann wurde es Max wohl zu langweilig:

Atli musste die Situation natürlich voll ausnutzen:

und hat wieder rumgeschäkert:

Wie das weiterging, erzähl ich euch später!

Euer Hoshi

Mein Kumpel Finn 3

Karina | 30. Oktober, 2008 19:10

Der Kampf der Giganten war noch nicht vorbei! Hier könnt ihr prima mein zartes Babygebiss und meine winzigen Mausezähnchen sehen:

Mit solch zarten Zähnchen kann man natürlich kein Schweineohr zerkleinern! Hey, was macht der Finn mit mir?

Ich glaub, der dominiert mich Cool

Und da kommt auch schon die strenge Tante Anna an:

Da wird der Finn erstmal unter die Lupe genommen:

Pfui Finn, sowas macht man nicht!

Ok, machen wir zu dritt weiter:

Zu Hülf, ein Finn!

Ja, Finn, mach dich mal lieber ganz klein Cool:

Tante Anna versteht da keinen Spass!

Wo waren wir stehengeblieben?

Ach ja:

Mein erster selbst erlegter DSH-Labrador-Mix:

Wie das ausging erzähl ich euch später!

Euer Hoshi

Schweineohren abzugeben

Karina | 30. Oktober, 2008 18:13

Hier ist ein grosser Beutel Schweineohren abzugeben, fast neu, nur 1 Schweineohr fehlt. Für Selbstabholer gratis!

Euer Hoshi

PLOPP! HURRA!

Karina | 30. Oktober, 2008 00:37

Hurra hurra hurra!

Danke euch allen, dass ihr so fleissig mitgedrückt habt! Und für die Wunderkerze! Und eure guten Wünsche, es hat alles geholfen!!!

Um 00:24 hat es richtig geploppt und mit lautem Krach fiel es zu Boden, ein mistiges Schweineohr, ein ganzes halbes, der Länge nach halbiert, also mindestens 10-12 cm lang! Schön eingewickelt in Gras, umhüllt vom Paraffinöl! Insgesamt 50 ml hat Frauchen mir in 5 Portionen mit der Spritze eingeflösst.

Und jetzt geht es mir wieder deutlich besser, wenn ich auch noch nicht wieder ganz fit bin, aber das kommt noch.

Schon vor dem Gassigang eben hab ich angefangen, was zu essen, den Rest Eisbeinfett von dem Eisbein, das Frauchen heute mittag extra in der Kantine gegessen hat, um mir was mitzubringen und den ich erjagen musste, eine Packung Cocktailwürstchen, die Frauchen durch den Flur gerollt hat, eins von den Eiern, die Frauchen vorhin für mich gekocht hat und 2 Handvoll Markies, die Frauchen durch die Gegend geschossen hat. Bei allem konnte ich auf Dauer nicht wiederstehen und alles zusammen hat den Darm auf den letzten Zentimetern angeregt. Futterspiele sind voll cool und Frauchen hat ne Menge Tricks drauf Cool. Und richtig getrunken hab ich auch und ein bisschen mit einem kleinen weissen Mädel geflirtet!

Jetzt muss ich mich aber ausruhen und mich von dem Stress erholen! Und der Termin beim Tierdokor wird abgesagt und die nächsten Tage werde ich bestimmt ordentlich verwöhnt Wink

Euch allen noch mal herzlichen Dank!

Euer Hoshi

Rohrfrei

Karina | 29. Oktober, 2008 18:43

Mir geht es unverändert, nicht gut, aber auch nicht richtig schlecht Frown, noch nicht. Ich bin ziemlich schlapp, hab ja seit fast 48 Stunden auch nichts mehr gegessen, und seit heute nachmittag bekomme ich Rohrfrei Paraffinöl. Eben noch mal volle 10 ml, hat aber noch nix gebracht.

Sicherheitshalber waren wir gerade noch mal beim Tierdoktor: mein Bauch ist weich, ich beweg mich gut, kein Fieber, Durchblutung ok, nicht ausgetrocknet, obwohl ich deutlich weniger trinke als sonst. Wir können also auch diese Nacht noch abwarten, aber morgen früh werde ich beim Tierdoktor abgegeben und dann wird mir Kontrastmittel eingeflösst und den ganzen Tag über wird alle 2 Stunden eine Röntgenaufnahme gemacht.

Tja und dann wird mir der Bauch aufgeschnitten und der Darm auch, wenn das Teil bis dahin nicht auf natürlichem Weg rauskommt. Mit Narkose, 3 Tage in der Klinik bleiben, am Tropf hängen, 3 Tage Frauchen nicht sehen, das ganze volle Horrorprogramm.

Es sei denn, heute nacht geschieht noch ein Wunder, aber an Wunder glaubt Frauchen nicht mehr. Dieses Jahr ist verflucht Cry.

Euer armer, armer Hoshi

Schrecken am Abend

Karina | 28. Oktober, 2008 20:48

Ja, ich hab Frauchen heute ganz schön erschreckt, aber sie mich dann auch Frown. Seit heute mittag gings mir nicht gut, hab mich immer wieder übergeben und gewürgt, aber ausser Flüssigkeit und Gras kam nix raus und mein Bauch hat immer wieder doll geblubbert. Und als Frauchen mir nachmittags mein Essen hinstellte, hab ich nur angewidert den Kopf abgewandt. Leckerlis hab ich auch ausgespuckt und das Würstchen ins Wohnzimmer geschleppt und liegen gelassen. Das war natürlich für Frauchen ein Alarmzeichen.

Sie hat meinen Bauch untersucht, aber es war sicher keine Magendrehung. Da es mir auch nicht wirklich schlecht ging und ich sie sogar zum Spielen aufgefordert habe, hat sie erst mal abgewartet. Als es aber gegen Abed noch immer nicht besser wurde, sind wir kurz vor Toreschluss zum Tierdoktor gefahren. Sicher ist sicher!

Wir waren ja auch erst gestern abend wegen meiner Augen dort Tongue out. Das eine ist wieder komplett in Ordnung, das eine noch ein winziges bisschen entzündet, also bekomme ich mein Augengel noch weiter.

Und eben? Der Tierdoktor meinte auch, dass es nix Schlimmes sei, wohl wie Frauchen vermutete, ein grosses Stück Rinderohr von gestern abend, das irgendwo stecken geblieben ist. Sicherheitshalber hat er meinen Bauch geröntgt (ja, es war der gleiche Tierdoktor, der auch nachts seinerzeit bei Dojan den Bauch geröntgt hat, und ja, ihr könnt euch sicher vorstellen, wie es Frauchen in dem Moment ging).

Dieses Mal gab es aber nicht nur eine, sondern sogar 2 gute Nachrichten:

1. was auch immer sich da bewegt ist schon im Enddarm, wird also demnächst wieder das Licht der Welt erblicken Cool

und 2. und das wird meine Züchtermama auch sehr freuen, waren auf dem einen Röntgenbild auch meine Hüftgelenke mit drauf! Auch wenn es natürlich keine HD-Lagerung war, so konnte man doch sehen, dass meine Hüften sehr gut aussehen! Alles wunderschön glatt und keine Morgan-Linie zu sehen!

Tja, und bisher hab ich den Tierdoktor ja heiss und innig geliebt, aber jetzt find ich ihn superdoof! Der hat mir nämlich in beide Pobacken gepiekst und der 2. Pieks tat besonders weh und ich hab ganz laut geweint und mich unter dem Stuhl versteckt. Frauchen meinte nur, ich wäre ein furchtbares Weichei Tongue out und leider hätte sie mich heute nicht mit Leckerlis ablenken können. Ein Pieks war ein Antibiotikum und der andere Pieks war gegen Erbrechen, Paspertin.

Und dann wollte ich nur noch raus und essen darf ich heute auch nix mehr, aber will ich auch nicht.

Mein Kackern war eben normal, aber noch kein Teil dabei.

Nun dürft ihr mir die Daumen drücken, dass das Teil wieder so rauskommt und ich morgen nicht beim Tierdoktor ausgesetzt werden muss, damit die mit Kontrastmittel röntgen können!

Euer armer Hoshi

Der Reiter

Karina | 28. Oktober, 2008 10:36

 

Der Reiter

Mein Freund an einem Sonntagmorgen
Tät sich ein hübsches Rößlein borgen.
Mit frischem Hemd und frischem Mute,
In blanken Stiefeln, blankem Hute,
Die Haltung stramm und stramm die Hose,
Am Busen eine junge Rose
Wie ein Adonis anzusehen.
Die Reiter machen viel Vergnügen,
Wenn sie ihr stolzes Roß bestiegen.

Nun kommt da unter sanftem Knarren
Ein milchbeladener Eselskarren.
Dass Rößlein, welches sehr erschrocken,
Fängt an zu trappeln und zu bocken.
Und, hopp, das war ein Satz, ein weiter!
Dort rennt das Roß, hier liegt der Reiter,
Entfernt von seinem hohen Sitze,
Platt auf dem Bauche in der Pfütze.
Die Reiter machen viel Vergnügen,
Besonders, wenn sie unten liegen.

Wilhelm Busch

Mein Kumpel Finn 2

Karina | 27. Oktober, 2008 21:29

Der Kampf der Titanen geht weiter:

Da Finn und ich in etwa gleich gross und gleich schwer sind (noch!), geht das natürlich besonders gut:

Kurz Schwung geholt:

und dann los:

Aber nicht mit mir Cool

Das ist jetzt ein Finn-Suchbild, könnt ihr ihn entdecken?

Keine Chance:

Noch ein Suchbild:

Aber Finn liess nicht locker:

Upps:

Finn ist manchmal etwas kopflos Cool

Da isser ja wieder:

Huch:

Ich hab auch ganz viele Zähnchen:

Wie das ausging erzähl ich euch später!

Euer Hoshi

Auf den Balkon

Karina | 27. Oktober, 2008 17:05

Obwohl die letzten Tage ein traumhaftes Herbstwetter war und wir beim Gassigehen immer viele Spielkumpels getroffen haben, war heute so ein richtig doofer Regentag. Mir macht Regen ja nix, aber leider treffen wir an solchen Tagen kaum andere Hunde auf den Elbwiesen. Und wenn ich nass nach Hause komme, rubbelt Frauchen mich ganz dolle mit dem Handtuch ab, das liebe ich sehr!

Immerhin haben wir heute Luka getroffen, einen 3-jährigen Beagle und mit dem hab ich prima getobt. Dann kam ein grosser sehr kurzhaariger Mix dazu und sein Frauchen auch. Sein Frauchen schaute mich kopfschüttelnd an und fragte dann mein Frauchen, wie lange es dauern würde, bis ich wieder trocken sei.

Frauchen sagte, och, so eine Stunde höchstens. Innocent

Antwort von dem Mix-Frauchen: Ohje, wenn das ihr Hund wäre, würde sie mich jedesmal auf den Balkon sperren, bis ich völlig getrocknet sei, sie hätte keine Lust, diesen Gestank (?) und dieses nasse Fell zu ertragen.

Frauchen hat nur heldenhaft geschluckt und nix gesagt, sondern sich nur überlegt, auf was für merkwürdige Ideen manche Leute so kommen. Auch bei Regenwetter bin ich 3-4 mal am Tag draussen unterwegs, müsste ich jedes Mal auf dem Balkon trocken (auf unseren Balkon regnets übrigens auch rauf, ganz abgesehen von der trocknungsfeindlichen hohen Luftfeuchtigkeit bei Regenwetter) würde ich ja nur noch auf dem Balkon leben. Pfffttt, merkwürdige Idee!

Jedenfalls bin ich froh, dass mein Frauchen das ganz anders sieht und beim 3. Briard ist sie eh so ziemlich nässeresistent Cool

Euer Hoshi

 

In tiefer Trauer: Filou

Karina | 27. Oktober, 2008 09:23

Lieber Filou,

ich erinnere mich an unseren ersten Moment, als sei es erst gestern gewesen. Du marschiertest als kleines Welpchen hinter deinem stolzen Frauchen zu uns in den Raum und wir waren alle so überrascht.

Nur wenige Tage vor deinem neunten Geburtstag bist du heute morgen in den Armen deines Frauchens und deines Herrchens friedlich über den Regenbogen gegangen, in den Hundehimmel, wo einige deiner Kumpels auf dich warten.

Lieber Filou,

du hast kein einfaches Leben gehabt, denn du wurdest zeitlebens von schlimmsten Allergien geplagt. Du warst gegen viele Nahrunsgmittel und Umweltstoffe hochgradig allergisch, hast zeitweise unter unerträglichem Juckreiz gelitten.

Du musstest Cortison und andere Medikamente in immer höherer Dosis nehmen und selbst dann warst du nie beschwerdefrei.

Du warst so ein grossartiger Spieler und unter anderen Umständen wäre aus dir ein grossartiger Rettungshund geworden:

Lieber Filou,

bitte vergiss nicht deinen Auftrag, den ich dir am Sonnabend nachmittag in dein Öhrchen geflüstert habe.

Lieber Filou,

wir wünschen dir eine gute Reise bei deinem Gang über den Regenbogen in das Land ohne Schmerzen und ohne unerträgliches Jucken.

Als du jetzt noch unter schwerer Cauda equina leiden musstest, ausgelöst durch einen überzähligen Lendenwirbel, als du, der so schmerzunempfindlich ist, vor lauter Schmerzen nicht mehr hochgekommen bist, du nur noch unter Schmerzen deine Geschäfte erledigen konntest, da entschied sich dein Frauchen dafür, dich gehen zu lassen.

Lieber Filou,

grüss Merlin und Dojan und Lord und all die anderen Hunde, die uns Menschen in diesem Jahr verlassen mussten.

Liebe Britta, lieber Jochen, fühlt euch umarmt und gedrückt! Wir trauern mit euch!

Karina und Aiko mit Hoshi

Mein Kumpel Finn 1

Karina | 26. Oktober, 2008 23:40

Nun muss ich euch mal von meinem neuen Kumpel Finn erzählen. Ich hab jetzt 2 beste Kumpels, der andere ist der Tibetterrier Hajo, den ihr ja schon kennt. Naja, das Grössenverhältnis hat sich ein klein wenig umgekehrt Cool 

und Hajo ist seit einiger Zeit krank und zur Zeit nicht so fit. Deswegen dachte ich mir, ich brauch noch einen anderen besten Kumpel und das ist nun der Finn, denn der ist jetzt immer bei uns:

Erstmal Tempo machen:

 

Früher fand ich den Finn ja doof, aber jetzt sind wir supergute Kumpels:

Auf ihn mit Gebrüll:

Kleiner Ringkampf:

Diesen Ausfallschritt macht ihm keiner so schnell nach:

Wie machen wir nun weiter?

Ey, in die Nase zwicken gildet nicht:

Ganz schön sportlich:

Ein bisschen Ringen:

ein bisschen Rennen:

Das perfekte Spiel!

Später zeig ich euch mehr!

Euer Hoshi

Abschied von Filou

Karina | 25. Oktober, 2008 22:13

Heute nachmittag haben Frauchen und Herrchen Abschied von Filou genommen:

Liebe Britta, wir wünschen dir für diesen unendlich schweren Gang alle Kraft der Welt!  Geniesst die Stunden, die ihr noch zusammen habt!

Dein Hoshi mit Frauchen und Herrchen

Belauschtes Gespräch

Karina | 25. Oktober, 2008 10:41

F: Du, ich hab da hinten so ein etwas eigenartiges Gefühl.

H: Ja, wo denn?

F: Naja, hinten halt.

H: Nun werd mal konkret.

F: Ja also, am Po.

H: Aha, und was für ein Gefühl?

F: Irgendwie ein klein bisschen lästig.

H: Soll ich mal nachkucken?

F: Ohja, bitte.

H: Mmhm, dir hängt da was am Popo, aber keine Grashalme so wie bei mir, sondern was anderes, sowas naja, wie soll ichs beschreiben, Rumpeliges, so irgendwie emiléééééges.

F: Bitte, H, mach das weg, ich zieh dir doch auch immer die Grashalme aus deinem Popo.

H: Ok, mensch, ist das lang und ich glaub, da ist auch noch ein Stilz dran, so richtig aufgeplustert und aufgequollen. Und es zappelt. Und riecht widerwärtig, so eklig, so halb verwest.

F: Danke, lieber H!

H: Und was mach ich jetzt mit diesem widerwärtigen rumpeligen Stilz?

F: Am besten einsacken in einen Kackbeutel und ab in die nächste Müllverbrennungsanlage, da wo es hingehört!

H: Ok, wird sofort erledigt und entsorgt!

F: Hach, wie schön, nicht mehr dieses ein klein bisschen lästige Gefühl am Po zu haben. Was da auch immer alles, wirklich alles versucht, einem in den Popo zu kriechen, erstaunlich!

H: Igittigitt, das zappelt sogar noch im Kackbeutel weiter. Und wie das zappelt und zappelt. Schon lustig, wenn es nicht so eklig nach Verwesung stinken würde. Schnell in den Müll damit!

Momente 9

Karina | 25. Oktober, 2008 00:07

Jetzt zeig ich euch noch andere Prüfungsteile. Nachdem die Hundeführer einen schriftlichen Test bewältigt haben, geht es mit der Praxis los, nämlich mit der Verweisübung. Dabei liegt ein Helfer für den Hund sichtbar 30 m entfernt. Der Hund wird losgeschickt, muss auf dem kürzesten Weg zum Helfer rasen und ihn anzeigen. Das machen die allermeisten Hunde durch Verbellen, gibt aber auch noch andere Möglichkeiten. Der Hund muss direkt beim Helfer bleiben, darf ihn aber nicht berühren oder gar belästigen und solange ununterbrochen bellen, bis der Hundeführer da ist. Nach gefühlten drundert Minuten darf der Hundeführer auf Signal der beiden Prüfer endlich zu seinem Hund, der dann ca. 3-5 m entfernt ins Platz gelegt wird, während sich der Hundeführer um den Helfer kümmert.

Max beim Verweisen:

Der Paul:

Der Jeffi macht das auch prima:

Nelly hatte es echt eilig:

und dann hat sie gequietscht verbellt:

Frauchen, wo bleibst du:

Alles unter den gestrengen Blicken der beiden Prüfer Hennes:

und Maren:

Nelly hat dann brav abgelegen:

Was für eine Erleichterung Cool:

Und natürlich gibts dann für die Hunde eine Belohnung:

Barney beim Verweisen:

und beim Abliegen:

Atlis Frauchen kümmert sich um den Helfer, wie sie es in der Ersten Hilfe gelernt hat:

Apropos Erste Hilfe: wann habt IHR denn das letzte Mal einen Erste Hilfe Kurs besucht??? Kennt ihr das noch? Anschauen Ansprechen Anfassen und sich dabei auf eine Höhe mit dem "Opfer" begeben? Schaut euch das Foto noch mal an, Almut macht das vorbildlich! Und wer von euch das nicht mehr wusste, melde sich bitte umgehend bei seinem nächsten DRK-Kreisverband und belege einen EH-Kurs oder zumindest eine Auffrischung! Ja! (Pssst, Frauchen ist seit vielen Jahren beim DRK Ausbilderin für Erste Hilfe und lässt euch sagen, dass die neuen Lerninhalte und der neue Aufbau super viel Spass machen!)

Auch Atli wird hinterher mit Spiel belohnt:

 

und wie man sieht, macht es beiden Spass:

Diese Verweisübung wirkt vielleicht gar nicht so schwer, aber es fallen dabei doch etliche Hunde durch Frown, auch an diesem Wochenende hat es leider 2 Teams erwischt. Die scheiden dann sofort aus der Prüfung aus. Passiert im Prüfungsstress schnell mal, dass der Hund übereifrig den Helfer berührt oder ungeduldig seinem Hundeführer ein paar Schritte entgegengeht. Oder am Helfer vorbeirennt, weil er lieber Suchen will oder es eine interessante Ablenkung gibt oder er den Prüfer abchecken will.

Vom weiteren Ablauf erzähl ich euch später!

Euer Hoshi

 

 
Powered by LifeType
Design by Book of Styles