This page looks plain and unstyled because you're using a non-standard compliant browser. To see it in its best form, please upgrade to a browser that supports web standards. It's free and painless.

Briard - Blog

Übersicht | Alben | Impressum | Datenschutzerklärung | Admin

Statistik im Mai 2007

Karina | 31. Mai, 2007 21:49

Es ist wieder Zeit für unsere monatliche Statistik.  Die von Wurschti können wir euch auch nur empfehlen, die ist sehr lustig. Bei uns wurde nach folgendem gesucht: "Zwerg Schwein": naja, wir kennen eigentlich nur grosse Schweine, nennen aber lieber keine Namen Wink. Meerjungfrauen: die gibt es hier gar nicht, jedenfalls keine echten.  Maria am Wasser, das ist diese hübsche kleine Kirche bei uns in der Nähe. "Enten mit Brille": sowas verrücktes, Enten tragen doch gar keine Brillen.  Eklig: ohja, es gibt eine ganze Menge, was wir eklig finden.  "Junge Weiber": ja, die hätten wir gerne hier, kriegen wir aber leider nicht. "Hund verdient Leckeres": aber logo, immer nur her damit!  "Kreatin Hund Bulldogge": Spencers Kreatinin ist glücklicherweise in Ordnung.  "Verletzte Hunde": gibt es hier zum Glück zur Zeit nicht.  "Wo kann man in der Elbe baden": na, eigentlich überall. "Jack Russell hat seinen Besitzer gebissen": Höhö.  "Lustiger Hund": klar, wir sind meistens lustig.  "Ich glaub es geht": wir glauben es auch. "18 wochen alter Welpe humpelt": Wir wünschen gute Besserung. "Die Kühe sind los": wo? "Strullern": gerne und ausgiebig. "Tun to Monster": hmmm.  "Bester Hund": hier bist du genau richtig! "Alles doof Schafe": jepp, Schafe sind ziemlich doof.

Und natürlich wieder ganz viele Rassen: Briard und "Agility Briard", Jack Russell Terrier und Airedale Terrier, Riesenschnauzer, aber die gibt es hier immer noch nicht, Pudel und "Pudel mit Besitzer", Schäferhund, Berner Sennenhund, Westhighland Terrier, Pekinesen und Chihuhu.

Euer Merlin und Dojan

Briards in Not!

Karina | 30. Mai, 2007 23:33

Wir mussten einfach eine neue Kategorie aufmachen, weil uns 2 der vielen, vielen Notfälle besonders nahe gehen. Beim Briardclub Deutschland gibt es schon seit langem eine extra Seite für Briards, die in Not geraten sind.  Frauchen schaut gar nicht so gerne auf die Seite, denn am liebsten würde sie ganz viele dieser armen Hunde zu sich holen und ist immer ganz traurig, dass sie es nicht kann. Den ein oder anderen Briard in Not hat sie schon mal vermittelt an andere nette Leute. Emil hat uns heute auf 2 besondere Fälle aufmerksam gemacht

- Amy, eine wunderschöne Briarddame, so alt wie wir, auch noch total fit, gut erzogen wird von ihrem jetzigen "Herrchen" einfach abgeschoben. Wir haben ordentlich gebettelt, aber Frauchen blieb hart und wir dürfen sie nicht zu uns holen. Schade, die würde prima zu uns passen und hätte es total gut bei uns.

- Roki, der aus einer ungarischen Tötungsstation gerettet wurde, ein sehr lieber Briard im besten Alter, dem das linke Vorderbein fehlt. Armer Hund! Der hat leider noch nicht mal eine Pflegestelle in Deutschland, damit er Ungarn endlich verlassen kann. Den würde Frauchen auch am liebsten sofort nehmen, aber wir wollen keinen weiteren Kerl im Haus, lieber so ein hübsches Mädel wie die Amy. Vielleicht habt ihr ja eine Idee, wie den beiden geholfen werden kann? Oder vielleicht kennt ihr ja jemanden, der ihnen ein kuscheliges Plätzchen anbieten kann? Die beiden haben es ganz bestimmt verdient und bei uns ist leider kein Platz mehr.

Euer Merlin und Dojan

Hunde in Wien 4

Karina | 29. Mai, 2007 00:35

Es gibt noch eine ganze Menge mehr Hunde in Wien, sehr seltsame, und die wollen wir euch heute zeigen. Als Frauchen dieses Warnschild sah, ist sie nicht umgekehrt, sondern mutig weitergegangen:

Es kam, wie es kommen musste, sie traf auf einen Pudel:

Auch in Wien fallen die Pudel sofort durch ihr seltsames Verhalten auf:

Erst dachte Frauchen, der Pudel wäre betrunken:

aber dann meinte sie, er wäre halt nur typisch, so wie alle Pudel:

Dieser Chihuahua wirkte auch nicht ganz normal:

Der Boxer hielt sicherheitshalber lieber Abstand:

 

Spencer war natürlich auch wieder dabei, hat aber das meiste verpennt:

Dann hat er doch gemerkt, dass Frauchen ihn geknipst hat:

hat ihr erst die Zähne gezeigt:

und danach hat dieser freche Kerl ihr schon wieder die Zunge rausgestreckt:

Überall in Wien stehen diese Ständer herum, aber kleine Jack Russells kommen nicht heraus, wenn man daran zieht, nur kleine graue Plastikbeutel. Was für ein Glück, sonst wäre Frauchen vielleicht mit lauter kleinen Jack Russell-Terroristen nach Haus gekommen:

Und diese beiden hat Frauchen auf der Höhenstrasse getroffen:

Von da aus hat man einen prima Blick über ganz Wien:

Und dann hat Frauchen noch ein paar ganz tolle Hunde getroffen, aber davon erzählen wir euch ein andermal.

Euer Merlin und Dojan

Kapitel 8

Karina | 29. Mai, 2007 00:10

Die Krötenreiter und die Wichtel des Grauens

... Der lausige Krötenreiter indes war nicht untätig. Jede Nacht schlich er heimlich aus seiner Hütte, mit dem kleinen blauen Fläschchen in der Hand, und träufelte einige wenige Tropfen seines Inhaltes in den Brunnen des Krötenreiterdorfes. Aus jenem Brunnen tranken alle Krötenreiter und auch ihre Kröten wurden mit dem Brunnenwasser versorgt. Diesem Brunnenwasser wurden besondere Fähigkeiten nachgesagt wie lange Gesundheit, kräftige Zähne, glänzende Locken und auch für das seelische Wohlbefinden war dieses Wasser unerlässlich. Es sorgte für Harmonie und Glück und grosse Zufriedenheit

Der lausige Krötenreiter selbst aber tränkte sich und seine Kröte wohlweislich in diesen Tagen mit Wasser aus dem Froschhügelteich. Nach und nach begann das giftige Brunnenwasser seine grausige Wirkung zu entfalten. In der ersten Vollmondnacht nach Rückkehr des lausigen Krötenreiters wurden die Krötenreiter kurz nach Mitternacht plötzlich durch einen Heidenlärm aus dem Schlaf gerissen. Dieser Lärm drang aus den Krötenställen und sofort begaben sich alle schnellstens dorthin. Fassunglos starrten sie in die Ställe, gelähmt vor Schreck und Entsetzen. ...

Fortsetzung folgt ...

Jede Ähnlichkeit mit lebenden oder verstorbenen oder sonstwie existierenden Personen oder Persönlichkeiten wäre rein zufällig!

Hunde in Wien 3

Karina | 28. Mai, 2007 22:02

In Wien gibt es echt viele Hunde und ein paar von denen wollen wir euch heute zeigen.  Frauchen hat in nur wenigen Minuten in einer der Haupteinkaufsstrassen einen Hund nach dem anderen gesehen, diesen Mops:

einen Deutschen Schäferhund:

einen wunderschönen Briard-Mix, aber Frauchen war leider mit der Kamera nicht schnell genug:

einen Golden Retriever:

einen Mix:

einen Dalmatiner:

Ist euch aufgefallen, dass es wohl überwiegend grosse Hunde in Wien gibt? Aber vielleicht hat Frauchen die kleinen Hunde auch nur übersehen Wink. Diesen Yorkie hat sie aber gesehen:

Sah ein bisschen komisch aus, scheint aber doch normal zu sein:

Diesen Hund hätte Frauchen wirklich fast übersehen:

Auf dem Stephansplatz hat sie dann diesen Boxerwelpen entdeckt:

der ist seinem Spielzeug hinterhergerannt:

und war völlig perplex, als da plötzlich Männer rumgeturnt haben:

Bald kommen noch mehr Fotos von Wiener Hunden.

Euer Merlin und Dojan

Ein Boot für Nouki 2

Karina | 26. Mai, 2007 00:46

Ohje, ich fürchte Nouki hat noch gar keine Zeit gehabt, nach meinem Boot zu schauen. Cry Vielleicht morgen. OK, erzähle ich euch halt noch den Rest von gestern.  Frauchen sagt immer, es gibt nichts, was man nicht an der Elbe findet, aber das hier hat uns doch sehr überrascht, sowas haben wir da noch nie gesehen:

Sowas hingegen finden wir da öfter:

Und sowas leider auch:

Oder sowas:

Aber schöne Blumen wachsen auch am Elbufer:

Und Schmetterlinge waren auch unterwegs:

Und kleine komische Tierchen haben wir gefunden, grau mit orangen Punkten, wisst ihr, wie die heissen?

In den Gärten auf dem Nachhauseweg war auch alles am Blühen. duftende Pfingstrosen:

und Glockenblumen:

Ich glaube, die Kirschen hängen da jetzt nicht mehr: Embarassed

Euer Merlin

Ein Boot für Nouki 1

Karina | 25. Mai, 2007 01:29

Gestern nachmittag waren wir natürlich an der Elbe. Erstmal schnüffeln, was es da Neues gibt:

Der Fischreiher beäugte uns misstrauisch:

Wunderbare Abkühlung:

Und dann hob der Fischreiher ab:

und schwebte majestätisch an uns vorbei:

Und dann fanden wir das hier:

Ein kleines selbstgebasteltes Boot aus Styropor. Das haben wir natürlich sofort wieder zu Wasser gelassen und mit einem herzlichen Gruss an Nouki geschickt. Nouki, du musst nachher unbedingt an der Elbe nachschauen, ob es angekommen ist! Aber pass auf, dass dein neuer Welpi nicht in die Elbe fällt Laughing

Auf der Elbe war eine Menge los, diese Paddler waren aber ganz schön faul:

während sich diese ganz schön ins Zeug gelegt haben:

Die Wellen hier kamen aber durch ein grösseres Boot:

Übrigens, wenn ich in die Elbe gehe, hab ich auch eine fröhliche Rutenhaltung, damit die Rute nicht so nass wird Wink

Später geht es mit dem 2. Teil weiter.

Euer Merlin

 

Kapitel 7

Karina | 25. Mai, 2007 00:17

Die Krötenreiter und die Wichtel des Grauens

... Nach langem Ritt traf der lausige Krötenreiter, das kleine blaue Fläschchen im Gepäck wohl verwahrt, wieder in den Krötenställen am Fusse des Froschhügels ein. Er ward schon lange vermisst von den anderen Krötenreitern und voller Freude begrüssten sie ihn in ihrer Mitte. Sie sattelten seine Kröte ab, gaben ihr feinstes Krötenfutter und kämmten ihre Locken.  Andere wiederum fragten nach den erlebten Abenteuern und dem Wohlbefinden des lausigen Krötenreiters. Er erzählte viel, erwähnte aber die Wichtel des Grauens mit keinem Sterbenswörtchen. Nur die Krötenreiter Eulenspiegel und Eislander beschlich ein ungutes Gefühl, aber es war so unbestimmt, dass sie sich selbst nicht sagen konnten, woher es kam. Der lausige Krötenreiter erschien ihnen fremder als vor seiner Abreise, aber sie wussten nicht den Grund. Insgeheim beschlossen sie jedoch, ihn und seine Kröte sorgfältig im Auge zu behalten. Der Kröte des laiusigen Krötenreiters ging es gar nicht so gut. Geschwächt durch das schlechte Futter bei den Wichteln des Grauens fielen ihr sogar einige Zähne aus und ihre Locken waren stumpf und glanzlos.

Schon bald nach der Rückkehr ging alles wieder seinen gewohnten Gang. So dachten jedenfalls die Krötenreiter und ahnten noch immer nichts von dem dräuenden Grauen, von der Schlinge, die sich langsam um sie zuzog. ...

Fortsetzung folgt ...

Jede Ähnlichkeit mit lebenden oder verstorbenen oder sonstwie existierenden Personen oder Persönlichkeiten wäre rein zufällig!

Böhmische Schweiz: Tisá

Karina | 24. Mai, 2007 19:08

Ich war heute mal mit Herrchen in Tschechien unterwegs, in der Böhmischen Schweiz, genauer gesagt in Tisá, in den Tyssaer Wänden.

Das ist eine richtige Felsenstadt. Dieser Felsen heisst Januskopf:

Mit lauter Höhlen:

und Treppenhäusern:

Sieht lustig aus oder?

Nun bloss nicht den Anschluss verlieren:

Gegen diese lustigen Felsen seh ich ganz winzig aus:

Jedenfalls kann man hier prima spazierengehen und trifft nur ganz wenige Menschen.

Euer Dojan

Bauchweh!

Karina | 24. Mai, 2007 15:25

Ich sag euch, ich hab gestern abend ganz dolles Bauchweh gehabt. Erst war ich nachmittags mit Frauchen an der Elbe spazieren, hab dann ordentlich gegesssen und kurz danach fing es an. Ich bin sofort zu Frauchen hin um ihr zu sagen, dass mir mein Bauch doll wehtut und sie hat mich gleich untersucht. Mein Bauch war ganz dick und voller Luft und als Frauchen mich mit ihrem Hörröhr abgehört hat, war im Bauch kaum was zu hören, klang beim Abklopfen aber ganz hohl. Ausserdem hab ich ganz schön gehechelt, aber nicht weil mir heiss war, hab mir ständig den Bart geleckt und ich hab die ganze Zeit ganz merkwürdige Zungenbewegungen gemacht, als wenn was im Mund feststeckt. Da war aber nix.  Frauchen hat schon die Telefonnummer vom Tierdoktor rausgesucht, um zu sagen, dass wir gleich vorbei kommen und mich noch weiter beobachtet. Es wurde aber nicht besser, also hat sie mich mal richtig auf die Seite gelegt und mein Bäuchlein sanft massiert und weiter abgehört. Da wurde es auf einmal richtig laut in meinem Bauch, hat richtig geknallt, so dass Frauchen fast ihre Höhrrohre aus den Ohren geflogen wären, ich hatte wieder ganz viele und sehr laute Darmgeräusche und hab auch hinten ein wenig schlechte Luft gemacht. Danach ging es mir langsam wieder richtig gut! Hmmm, Frauchen sagt, ich hätte eine leichte partielle Magendrehung gehabt mit einer Magendehnung. Ganz kann sich mein Magen ja nicht mehr drehen, weil damals, als ich die Magendrehung hatte, hat der Tierdoktor den hinteren Magenteil ordentlich festgenäht und ich hatte volle 6 Wochen Leinenzwang und Spiel- und Tobeverbot, damit die Naht richtig feste vernarbt. Und zum Glück ist es auch fest vernarbt, so dass sich gestern nicht der ganze Magen drehen konnte. PUH, da hab ich echt noch mal Glück gehabt! Dass mir der Tierdoktor nicht den Bauch aufschnippeln musste, in meinem Alter, sagt Frauchen, wäre das ganz schön gefährlich. So gross war die Portion Dosenfleisch, die ich vorher gegessen habe gar nicht, aber Frauchen sagt, dass ich jetzt nur noch kleine Portionen bekomme, dafür aber 4 mal am Tag. Auch nicht schlecht. Ja, so ein Seniorenmagen muss ein wenig vorsichtiger behandelt werden. Ich bin dann erstmal mit Frauchen an die frische Luft gegangen, weil ihr merkwürdigerweise ganz schlecht war, obwohl sie gar kein Bauchweh hatte.

Euer Merlin

Kapitel 6

Karina | 24. Mai, 2007 15:02

Die Krötenreiter und die Wichtel des Grauens

... Der lausige Krötenreiter sollte für sie die anderen Krötenreiter und die Krötenställe ausspähen, er sollte Zwist und Zwietracht säen, damit die Krötenreiter um so leichtere Beute für die Wichtel des Grauens würden. Mit reicher Belohnung machte sich der lausige Krötenreiter wieder auf den Heimweg, um das Grauen vorzubereiten. Er hatte auch ein kleines blaues Fläschchen im Gepäck, welches ein grausiges Geheimnis barg. Dieses Fläschchen hatte ihm die alte Wichtelhexe selbst übergeben mit genauen Anweisungen, wie der Inhalt des Fläschchens zu handhaben war. In vielen langen und finsteren Nächten schlich die alte Wichtelhexe mit mürrischem Gesicht durch den Klingenwald, um allerlei widerwärtige Zutaten für ihre Wichteltrünke zu sammeln. Aus diesen braute sie in ihrer Kammer, zu der keiner, auch kein Zipfelmützenträger Zutritt hatte, ihre Trünke zusammen und füllte sie in kleine Fläschchen ab. Jedes dieser Fläschchen barg ein grausiges Geheimnis und aus ihrer Kammer zogen des Nachts giftig grün-gelbe Schwaden und wabberten mit ihrem Gestank durch den Klingenwald. Selbst für die Wichtel des Grauens war der pestige Gestank bisweilen unerträglich und sie schlossen des Nachts alle Fenster, um diesen Schwaden zu entgehen ...

Fortsetzung folgt ...

Jede Ähnlichkeit mit lebenden oder verstorbenen oder sonstwie existierenden Personen oder Persönlichkeiten wäre rein zufällig!

Coole Sache

Karina | 23. Mai, 2007 23:16

Für uns Hunde gibt es wirklich coole Sachen, im wahrsten Sinne des Wortes.  Frauchen hat da was dolles entdeckt, Vereisungsspray für Hundekacke. Echt, ist wahr, so was gibt es. Und auf der Homepage stehen so wunderbare Sätze wie z.B. "Das ist es, wovon Millionen Hundebesitzer in Europa träumen."  Eure Frauchens und Herrchens träumen bestimmt doch auch schon lange von Vereisungsspray für Hundekacke oder? "Excellent for excrement!" Das ist doch endlich mal ein gescheiter Werbespruch! Dieses Spray heisst Fred Freeze und warum das so heisst, steht auch auf der Homepage:

- "Der Name ist prägnant und sympathisch."

Viel sympathischer als Atli oder Mephisto.

- "Der Produktnutzen klingt schon im Namen an." 

Ja, man erkennt sofort, dass es Vereisungsspray für Hundekacke ist.

- "Fred Freeze" ist nicht nur eine Dose. Es ist eine Persönlichkeit, die zum Leben erweckt wird."

Ja, der kleine Fred kommt aus der Dose und räumt die eiskalte Hundekacke sofort weg.

- "Fred ist ein wahrer Held, der allen Hundebesitzern zur Hilfe eilt."  

Fred for President! Jetzt!

- "Rund um das Produkt wird eine ganze Welt entstehen, die für viel Bekanntheit, für hohe Sympathie, klare Markenprofilierung, Markentreueund vor allem: für eine starke Identifikation mit der Marke sorgen wird."

Unser Frauchen identifiziert sich bestimmt auch bald mit gefrorener Hundekacke, warum auch nicht?

- "Fred Freeze hat somit alle Voraussetzungen, um zum Kultprodukt zu werden."

Ähm, so langsam fällt uns nix mehr dazu ein ...

Wir können euch nur empfehlen, diese tolle Homepage Wort für Wort zu lesen, es lohnt sich!

Euer Merlin und Dojan und warum unser Frauchen noch immer Tränen lacht wissen wir auch nicht so genau

Hunde in Wien 2

Karina | 23. Mai, 2007 14:22

So, nach "Hunde in Wien 1" geht es jetzt weiter. Wer ist am nächsten Tag unserem Frauchen vor die Kamera gerannt? Klar, das Möhrchen oder auch Mohrli genannt. So ein richtig ausgewachsener Rottweiler ist er noch nicht, aber er ist ja auch erst 11 Monate alt. Er hat ganz harmlos und etwas verschnarcht im Cafe vor sich hingedöst, zack, hat Frauchen ihn geknipst:

Der kannte das so noch gar nicht und hat deswegen etwas, naja, so halt geschaut Wink:

Vor dem Cafe Korb wollte Spencer etwas rumstänkern, er weiss wohl noch nicht richtig, dass das Möhrchen grösser und stärker ist als er:

Aber dann hat sich Spencer doch brav hingesetzt:

Nun, das ist hier gar kein Hund, sondern ein Schmetterling und eigentlich sind Schmetterlinge Herrchens Ressource, aber Frauchen wollte mal zeigen, dass sie das auch kann. Leider hat sie seinen Namen vergessen. Wisst ihr ihn? Wir finden ja, er sieht so aus, als wenn er Kurti heisst:

Hier essen die Schmetterlinge gerade zu Abendbrot:

Bald folgt "Hunde in Wien 3"

Euer Merlin und Dojan

Hunde in Wien 1

Karina | 23. Mai, 2007 11:50

Kaum war Frauchen in Wien angekommen, sind ihr am ersten Tag schon jede Menge Hunde begegnet, allen voran natürlich der freche Spencer. Schaut mal, wie der unserem Frauchen einfach die Zunge raustreckt:

Ha, der hat Glück gehabt, dass wir nicht dabei waren, dem hätten wir gleich eins auf die Mütze gegeben:

Und sein Bulldog-Grinsen hätte ihm dann auch nix mehr genutzt:

Da wohnt der Spencer übrigens tagsüber:

Dieser Hund hier, wohl ein Pointer oder so:

 

 wohnt gleich am Stephansdom:

So sieht der Stephansdom von drinnen aus:

Teilweise ganz schön duster:

Und neben dem Stephansdom wohnen ganz viele Pferde:

Hunde, die so ähnlich wie Anna aussehen gibt es Wien auch:

Tja Freundchen, Pech gehabt:

Dieser Hund hier sieht ganz schön gefährlich aus:

Wohnen tut er hier, im Naturhistorischen Museum (Frauchen hat da ordentlich eingekauft, mal für einen WinterblogSmile):

Nee, war nur Spass, das ist gar kein Hund, sondern ein Deinonychus Antirrhopus, ein Dinosaurier. Der ist aber schon lange tot, vielleicht auch besser so und hat vor 110 Millionen Jahren gelebt. Ganz schön gefährliche Zähne:

Gibt echt viele Hunde in Wien:

Und dann hat Frauchen etwas gesehen, was sie vorher noch nie gesehen hat:

Habt ihr es erkannt? Das Frauchen hatte einen Einmal-Plastikhandschuh an, damit ihre Hand nicht von der Hundespucke am Ball nass wird, als wenn Hundespucke giftig ist:

Die spinnen die Wiener Tongue out

Bald geht es weiter mit "Hunde in Wien 2".

Euer Merlin und Dojan

In tiefer Trauer: Nachruf auf Cooper

Karina | 22. Mai, 2007 23:46

Tief betroffen haben wir erfahren, dass Special Agent Dale Cooper vor wenigen Tagen seinen Kampf gegen die Leukämie verloren hat. Er wurde nur 4 Jahre alt. Im Februar brach seine Krankheit aus und bis zuletzt haben wir mit ihm und seiner Familie gehofft und gebangt. Er war ein wunderschöner Collie:

Unvergessen der Spass, den er mit seinem Frauchen hatte:

Ein grosser Charmeur:

Ausgeglichen und immer für einen Spässchen zu haben:

Cooper, wo auch immer du bist, wir hoffen, du mögest glücklich sein. Wir trauern mit deinem Frauchen um dich.

Merlin und Dojan und Frauchen

 

Frauchen ist zurück!

Karina | 22. Mai, 2007 21:52

Endlich ist Frauchen wieder da! Ich habe mich vor Freude überschlagen und Dojan hat ihr gleich sämtliche Plüschtiere angeschleppt. Merkwürdig, dass sie nach so vielen fremden, aber auch einem bekannten Hund riecht. Wir müssen da noch mal weiter nachforschen und werden euch berichten!

Euer Merlin

Little Planet 6

Karina | 21. Mai, 2007 15:01

Planeten-Fotos gehen nicht nur mit Blumen und Tieren, sondern auch mit allem anderen, hier mal die Alabastermoschee in Kairo, sieht klasse aus oder?

Euer Merlin und Dojan *langsam ungeduldig werdend*

Little Planet 5

Karina | 20. Mai, 2007 14:33

Übrigens, solche Planeten-Fotos kann man auch mit Tieren machen, hier mal Argusfische:

Sieht lustig aus oder?

Euer Merlin und Dojan *auf Frauchen wartend*

Sonnenstich 3

Karina | 19. Mai, 2007 14:38

Von dem Sonnenstich neulich hab ich euch ja schon erzählt. Frauchen hatte da aber keinen Sonnenstich, sondern einen Fliederrausch, der blühte nämlich überall:

Sie hat ununterbrochen daran geschnuppert:

Und wilde Fotos davon gemacht, schade, dass es noch keine Geruchsfotos gibt:

Anderes Grünzeug hat sie auch fotografiert:

Sie fand die Farben so hübsch:

Ob die wohl auch einen Fliederrausch hatten?

Oder doch eher einen Sonnenstich?

Jeffi hatte bestimmt beides Smile

Euer Merlin

Little Planet 4

Karina | 18. Mai, 2007 14:30

Ein rosa Blümchen:

Euer Merlin und Dojan *noch immer ohne Frauchen*

 
Powered by LifeType
Design by Book of Styles