This page looks plain and unstyled because you're using a non-standard compliant browser. To see it in its best form, please upgrade to a browser that supports web standards. It's free and painless.

Briard - Blog

Übersicht | Alben | Impressum | Datenschutzerklärung | Admin

Schnee macht lustig

Karina | 31. Januar, 2007 15:52

Das war mal wieder ein wirklich lustiger Sonntag. Irgendwie war Frauchen morgens noch nicht ganz wach, sonst wäre ihr sowas nicht passiert (ja, solche Fotos passieren ihr dann auch, aber sonst löscht sie die immer schnell und heimlich):

Hilfe, Maja will mich erwürgen:

Neee, war nur Spass, Maja hat mit mir gekuschelt. Frauchen war nicht die einzige, die noch nicht ganz wach war, Dhanna hatte nämlich ihre Beine noch verknotet:

Lucy war so müde, dass sie ihren Ball nicht festhalten konnte:

Anna hat ihren Ball auch verloren:

Mephisto hat im Halbschlaf sogar sein Riesen-Spielzeug fallen lassen:

Und Alma hätte beinah ihr Bringsel verloren, ach, ihr kennt Alma ja gar nicht. Die kommt aus Bad Liebenwerda, das ist in Brandenburg, und war mit anderen aus ihrer Staffel am Sonntag zu Besuch bei uns:

Aber ihre Belohnung hat sie dann doch festgehalten:

Atli war schon hellwach, der lässt seinen Ball garantiert nicht fallen:

Frauchen hat mal wieder viele Fotos gemacht:

Aber hier wurde sie auch mal erwischt: (Frauchen muss wohl mal wieder zum Frisör, wir gehen ja auch bald hin, vielleicht können wir alle zusammen gehen, wird bestimmt lustig)

Dhanna macht wohl ein Mittagsschläfchen:

Langsam wurden alle wach, diese kleine Labbihündin war auch zu Besuch bei uns:

Lucy wurde auch allmählich munter:

Nelly wollte sich von ihrem Frauchen schon gar nicht mehr anziehen lassen:

Dhanna ist jetzt aufgetaut und quicklebendig:

Die Menschen aber waren furchtbar albern, erst haben sie einen Schneemann gebaut:

und dann noch einen Schneehund, sieht aus wie ein viel zu dicker Jack Russell-Terrier *hihi*:

Kann mir mal jemand erklären, warum sich Anna Weisser Schäferhund nennt? Sie ist doch alles andere als weiss, oder?

Und den weissen Schnee hat sie dann auch noch eingefärbt, passend zu ihrem Fell:

Dass die Menschen albern waren, hab ich euch ja schon erzählt:

Sehr albern sogar:

Hauptsache, sie hatten ihren Spass:

Dann durfte ich endlich spielen, hab gleich den Besuch ausprobiert:

War super, die konnten nämlich alle prima spielen:

Aber ich war stärker:

Hilfe, Maja will mich schon wieder würgen:

*kicher*

Euer Dojan

Pudel mit vergifteten Ködern getötet

Karina | 30. Januar, 2007 12:43

Heute mal 2 traurige Pudel-News. Da haben leider 2 Pudel vergiftete Köder gegessen, war in der Schweiz und der eine von den beiden ist daran gestorben und zwar sehr qualvoll. Armer armer Hund! Also liebe Kumpels, unsere Frauchen und Herrchen haben schon Recht damit, wenn sie uns nicht alles essen lassen, was wir so finden. Es gibt nämlich viele böse und kranke Menschen, die uns Hunde hassen und dann extra vergiftete Köder auslegen. Wenn wir so jemanden mal erwischen würden, der würde sich wünschen, sowas nie gemacht zu haben. Also Jungs und Mädels, passt gut auf euch auf und esst nicht alles, was da so rumliegt und lecker riecht! Hört auf eure Frauchen und Herrchen!

In der 2. Nachricht geht es ledier auch um einen toten Pudel, hoffentlich sterben die nicht bald aus.

Tierfreund versus Veterinärmedizinische Universität

In Österreich, genauer gesagt in Wien, da waren wir auch schon mal im Urlaub, ist ein kranker Pudel gestorben, die Tierdoktoren konnten ihn leider nicht mehr retten. Schlimm genug für sein Frauchen, das ganz traurig war. Und dann waren die Tierdoktoren zu dem traurigen Pudelfrauchen sehr unhöflich, richtig frech. Wer zu uns frech ist, bekommt eins auf die Mütze! Und unser Frauchen ist genauso wie wir :-) Pssst, aber nicht weitersagen. Ist doch ganz normal, wenn ein Frauchen weint, wenn ihr Hund von ihr geht, da muss man als Tierdoktor doch nicht auch noch dummes Zeug sagen oder? Wir wagen uns gar nicht vorzustellen, wie unser Frauchen auf sowas reagieren würde, aber unser Tierdoktor ist auch so nett, der würde sowas nie machen, der hat Frauchen auch schon immer getröstet, wenn er schlechte Nachrichten für sie hatte.

Euer Merlin und Dojan

Der Schnee ist weg!

Karina | 29. Januar, 2007 16:16

Ohjeohje, das war heute eine echt böse Überraschung! Unser ganzer schöner Schnee ist weg, einfach weg! Gestern abend war er noch da, aber heute morgen nix mehr, kein Schnee mehr, über Nacht spurlos verschwunden! Da war ein Haufen böser Diebe am Werk, die unseren Schnee geklaut haben! Wenn ich die erwische ....! Ich habe aber schon einen leisen Verdacht, wer diese Diebe waren. Soll ich es euch verraten? Aber pssstttt, nicht weitersagen! Ich vermute, das waren Emil und Banjoko, die uns den Schnee geklaut haben. Die sind wahrscheinlich heute nacht mit ganz vielen Schubkarren gekommen und haben allen Schnee da eingeladen und zu sich gefahren. Die waren nämlich richtig neidisch, dass wir so schönen Schnee haben und sie nicht und haben ordentlich rumgejammert. Na, die sollen sich mal von mir erwischen lassen, denen gebe ich mächtig eins auf die Mütze! So wahr ich Merlin heisse und ein Briard bin! Schneediebe, die!

Und hier ist der Beweis, dass es wirklich Emil und Banjoko waren. Die haben wohl gedacht, ich bin blond und merke nicht, dass sie ihre Blogeinträge einfach zurück datiert haben. Und jetzt tun sie so scheinheilig, als wenn das ihr eigener Schnee wäre. PAH, nicht mit mir!

Euer schneeloser Merlin *schnief*

Der Lilienstein

Karina | 27. Januar, 2007 16:03

Gestern haben wir alle zusammen einen prima Ausflug gemacht, wir sind bei dem schönen Wetter in die Sächsische Schweiz gefahren und da liegt noch mehr Schnee als bei uns. Wir müssen euch warnen, es gibt heute ganz, ganz viele Fotos zu sehen, denn nicht nur Frauchen, sondern auch Herrchen hatte die Kamera mit. Wir waren am Lilienstein, das ist ein Tafelberg, der 415 Meter hoch ist. Hier könnt ihr ihn schon rechts hinten sehen:

Hey, komm, spiel mit mir:

Dann eben nicht, dann mache ich was anderes:

Und zwar buddeln:

Der Kleine will sich wohl bis nach Neuseeland buddeln?

Ich habe auch Besseres zu tun:

Nämlich Schnüffeln gehen:

Und leckeren Schnee fressen und dabei an den armen schneelosen Emil denken, der hat nämlich nur so ein büschen Puderzucker:

Ich liebe es durch den Schnee zu jagen:

Einfach super:

Ich finde Schnee auch lecker:

Wonach riecht es da?

Das schau ich mir auch an, schnell hin:

Was macht Frauchen da?

Jedenfalls buddelt der Kleine schon wieder:

Hier geht der Weg auf den Lilienstein hoch, wir sind da aber gestern nicht hochgegangen, die Berggaststätte hatte auch gar nicht auf:

Das ist das Westhorn:

Ganz schön hoch:

Dojan buddelt schon wieder:

Frauchen meint, so sieht ein glücklicher Hund aus:

So ein Mist, dass Frauchen das Reh vor uns entdeckt hat und wir nicht ein bisschen hinterherrennen durften:

Aber im Wald waren keine Rehe:

Nur viele Bäume:

Und viele Felsen:

Noch mehr Felsen zum Rumstöbern:

Dann sind wir wieder umgekehrt:

Schnell hinterher, um den Anschluss nicht zu verlieren:

Hoffentlich fahren wir bald mal wieder in die Sächsische Schweiz.

Euer Merlin und Dojan

Unterwegs im Schnee

Karina | 25. Januar, 2007 23:52

Ich war ja heute nachmittag mit Herrchen im Kirschwald unterwegs, sieht schon etwas anders aus als im Frühling:

Aber ich fand es cool:

Ordentlich rumschnüffeln:

Der ganze Schnee nur für mich alleine:

Nö, ich wälz mich jetzt nicht:

Lieber rumbuddeln:

Nein, ich bin nicht kopflos, das ist nur eine optische Täuschung:

Schneeschnute:

Bin aber noch kein Graubart:

Hab versucht, den Schnee etwas wegzumachen, aber ging nicht so richtig:

Eure Schneeschnute Dojan

Noch mehr Schnee!

Karina | 25. Januar, 2007 17:08

Ätsch, Emil, wir haben heute noch mehr Schnee, es sind schon fast 20 cm und es schneit weiter. Ich bin mit Frauchen so richtig durch den tiefen Schnee gestapft, war klasse. Leider haben wir noch keinen Schneemann gefunden, damit ich ihm eine gelbe Schürze verpassen kann. Die Kinder sind wohl alle noch viel zu sehr mit Schlittenfahren beschäftigt und haben keine Zeit zum Schneemannbauen. Vielleicht morgen. Als wir wieder nach Hause kamen, habe ich eine Menge Schnee mitgebracht. Auf meiner Schnute war ja nicht mehr so viel:

Aber an den Beinen hing noch das ein oder andere Pfund Schnee dran. Egal, das schmilzt wieder weg:

Euer Schneemann Merlin

Endlich ist er da!

Karina | 24. Januar, 2007 16:37

Endlich ist er da, der Schnee! Wir haben uns ganz doll gefreut, als wir heute morgen aus dem Fenster schauten und es so aussah:

Seit heute morgen schneit es ununterbrochen und Frauchen war überhaupt nicht begeistert, aber das ist uns egal und auch, wie ihre Geranien aussehen:

Wir fanden es einfach klasse, durch den Schnee zu stöbern, weil alles so toll riecht, mit der Schnute durch den Schnee zu pflügen und einen Happen Schnee zu fressen und gelbe Muster in den Schnee zu malen, haben uns auch ordentlich Mühe gegeben. Hoffentlich hört es die nächsten Tage nicht mehr auf zu schneien!

Euer Merlin und Dojan

Von früher

Karina | 23. Januar, 2007 23:49

Frauchen meinte, ich könnte euch mal wieder ein paar Bilder von früher zeigen. Finde ich auch. Seit über 8 Jahren liebe ich es, mit meiner Kenndecke um, irgendwelche versteckten Leute aufzustöbern:

Hin- und herrennen zu dürfen ist einfach super:

Mir geht es dann immer so gut,. dass ich mich gerne zwischendurch wälze:

Nein, ich bin kein Riesenschnauzer, sondern immer noch ein Briard:

Kein Weg ist mir zu schwer:

Gerätearbeit fand ich schon immer klasse:

Ich passe auch durch ganz kleine Tunnel durch:

Vorführungen, wo ich zeigen darf, was ich alles kann, liebe ich:

Ausserdem sind da immer viele nette Leute:

Und natürlich die Kinder, die einen so nett streicheln, die liebe ich auch:

Ich war übrigens auch schon ein paar mal im Fernsehen. Dieser Kameramann war echt lustig, ich musste immer über ihn und seine Kamera drüberspringen:

Bis er seine Bilder im Kasten hatte:

Hier hatte sich jemand in der Tonne versteckt, aber ich habe ihn gleich entdeckt:

Zur Belohnung durfte ich dann mit Jochen spielen, Jochen spielt echt prima:

Obwohl ich fast 40 kg wiege, schafft Frauchen es, mich zu tragen:

Ja, auch das bin ich, da bin ich gerade ganz frisch geschoren und fühle mich noch ein wenig unwohl:

Euer Dojan

Dresdner Schlösser

Karina | 21. Januar, 2007 20:01

In Dresden gibt es sehr viele schöne Schlösser, von Schloss Pillnitz hab ich euch ja schon mal erzählt. Heute war ich mit Frauchen beim Schlösserpanorama. Links ist Schloss Albrechtsberg, in der Mitte das Lingnerschloss und rechts hinter mir seht ihr Schloss Eckberg, einer der schönsten Panoramablicke und bei gutem Wetter fährt Frauchen extra an der Elbe lang, um das zu sehen:

Hier seht ihr ganz rechts das "Blaue Wunder", eine der schönsten Brücken in Dresden, aber davon ein andermal.

Auf den Elbwiesen war ganz schön viel los:

Diese schönen Drachen wollte Frauchen eigentlich erst auf dem Rückweg fotografieren, aber irgendwie hat sie geahnt, dass es die letzten Minuten der Drachen waren:

Wir waren gerade ein Stück weiter, da hörten wir einen ganz lauten Knall, denn die Drachenschnur mit den vielen Drachen dran war gerissen:

Sie flogen auf die andere Elbseite und blieben in einem Baum hängen:

Der Besitzer war bestimmt ganz schön traurig darüber. Wir gingen aber weiter. Wusstet ihr schon, dass es in Dresden auch Weinberge gibt?

Wir sind erstmal zur Elbe runter:

Das tolle an Dresden ist, dass ich überall baden kann:

Noch mal Schloss Eckberg von nah:

Und das Lingnerschloss:

Hier noch mal beide zusammen:

Schloss Albrechtsberg hiess früher mal Pionierpalast "Walter Ulbricht":

Dann sind wir wieder umgekehrt:

Und leider waren meine ganzen Füsse voller Kletten, Frauchen hatte ordentlich zu tun, um die wieder rauszumachen, war aber trotzdem ein schöner Ausflug:

Euer Merlin

Spielereien 4

Karina | 20. Januar, 2007 12:59

So, bisher ging es in den Spielereien hauptsächlich um die Suche, aber zur Rettunsghundearbeit gehört noch viel mehr, nämlich auch der Gehorsam. Ein Rettungshund und sein Hundeführer müssen auch einen sehr guten Gehorsam zeigen, sonst funktioniert das nicht. In der Prüfung bei den Rettungshunden ist es so ähnlich wie in einer Begleithundeprüfung (haben wir früher schon ein paar mal bestanden) aber es gibt auch einige Unterschiede, daher zeigen wir euch mal den ganzen Ablauf. Das Team tritt an, aber es wird bei uns alles ohne Leine gemacht, mit einer einzigen Ausnahme, dazu später:

Dann müssen Hund und Hundeführer schön, konzentriert und freudig, bei Fuss gehen, ohne Leine, der Hundeführer geht auf der rechten Seite vom Hund:

Es müssen auch einige Winkel gelaufen und das Schritttempo verändert werden um zu sehen, ob der Hundeführer auch wirklich aufmerksam und konzentriert arbeitet trotz seiner Nervosität:

Dann gehen Hund und Hundeführer an der Leine mehrfach durch eine Gruppe, in der 2 fremde Hunde sind, der Hundeführer hängt hier ein wenig nach, ist wohl zu langsam:

Danach geht es noch mal durch eine Personengruppe, aber diesmal ohne Leine und ohne andere Hunde:

Alles unter den strengen Augen von 2 Leistungsrichtern, und die haben auch hinten Augen und hören das Gras wachsen, glaubt es mir:

Dann kommt das Sitz aus der Bewegung, das heisst, der Hund darf sich hinsetzen und der Hundeführer muss noch 20 m weiter weggehen:

Weiter geht es mit dem Steh aus der Bewegung, der Hund darf stehenbleiben und der Hundeführer muss wieder weggehen. Wisst ihr eigentlich, dass kaum ein Mensch weiss, wie lang 20 Meter wirklich sind? Wird in den Prüfungen immer wieder getestet, aber die Menschen können es sich einfach nicht merken:

Zum Schluss das Platz aus der Bewegung, allerdings darf die Reihenfolge auch geändert werden, wenn man es vorher ankündigt:

Ohje, da hat der Hundeführer noch heimlich ein Handzeichen gegeben, hoffentlich hat das der Leistungsrichter nicht gesehen, das gibt nämlich Punktabzüge. Der Hundeführer darf wieder seinen Hund anschauen und wartet auf das Signal vom Richter:

Dann wird der Hund abgerufen aus dem Platz:

Dann kommt eine schwierige Übung, wir mögen sie gar nicht, nämlich das Vorraussenden. Wir finden das ja ziemlich sinnlos, von Frauchen wegzulaufen und dann gestoppt zu werden, aber muss wohl trotzdem so sein. Wir müssen mindestens 20 Meter weglaufen, in gerader Linie und dann uns schnell hinlegen, sinnlos oder?

Wenigstens werden wir danach von unserem Hundeführer abgeholt und müssen die Strecke nicht alleine zurück gehen. Während ein Team arbeitet, wartet das andere Team. der andere Hund darf sich gemütlich hinlegen und ein Nickerchen machen, aber sein Hundeführer muss sich mit dem Rücken zum Geschehen stellen, so wie früher unartige Kinder in der Schule in der Ecke stehen mussten. Diesem Hund ist wohl zu langweilig geworden und er ist einfach aufgestanden, gibt wieder Punktaabzüge:

Noch ist dieser Prüfungsteil aber nicht vorbei, denn wir Hunde dürfen uns jetzt mal über den Platz tragen lassen. Erst von unserem Herrchen oder Frauchen und dann noch von jemand anderem. Ich finde ja diese Übung ganz lustig, vor allem, wenn Frauchen unter unseren 40 Kilogramm ächzt und stöhnt und ein wenig jammert, aber es gibt Hunde, die finden das irgendwie gar nicht so lustig, deswegen müssen alle Hunde dabei einen Beisskorb tragen, so ein ekliges Ding auf der Schnute:

So, dann ist das erste Team fast fertig und es wird getauscht, der Hund, der gearbeitet hat, darf sich ausruhen und der ausgeruhte Hund muss jetzt arbeiten:

Euer Merlin und Dojan

Auf den Spuren von Kyrill

Karina | 20. Januar, 2007 00:22

Nachdem der Sturm Kyrill über Deutschland hinweg gefegt ist, wollten wir mal schauen gehen, was er für Spuren bei uns hinterlassen hat. Vorgestern abend war es ganz schön stürmisch bei uns, aber anscheinend haben wir nur eher wenig abbekommen. Der Baum neben dem Haus hatte keine Schäden:

Aber den Baum beim Nachbarn hat es erwischt:

Es wurde auch noch mehr Müll an die Elbe geweht als sonst:

Ich glaube, Frauchens Kamera ist an ihrem Auge festgewachsen:

Wie immer, ein Bad in der Elbe:

War aber gestern nachmittag noch ganz schön windig:

Und als die dunklen Wolken aufzogen, sind wir wieder umgekehrt:

Dann verschwand die Sonne:

Warum ich hier sitze, weiss ich auch nicht so genau:

Schnell noch ein paar Pilze geknipst:

eine Krähe aufgescheucht und ab nach Hause:

Euer Merlin

Lensbaby

Karina | 19. Januar, 2007 16:22

In Lensbabies haben wir euch ja schon die ersten Bilder von Herrchens neuem Spielzeug gezeigt. In den letzten Tagen hat er wieder rumprobiert mit uns:

Wie man sieht, muss man mit dem Gegenlicht vorsichtig sein, es fehlt die Streulichtblende, kurz GeLi genannt:

Aber zu dunkel ist auch nicht gut:

Und mit dem Lensbaby richtig umzugehen ist gar nicht so einfach:

Herrchen kriegt es aber bestimmt bald hin:

Muss er halt noch ordentlich üben:

Ihr habt bestimmt gesehen, dass wir unsere Fotos jetzt markieren. Frauchen hat heute schon wieder einen Bilderdieb erwischt und war echt sauer, der hat das nämlich schon zum 2. Mal gemacht.

Euer Merlin und Dojan

Spielereien 3

Karina | 18. Januar, 2007 22:28

Nachdem wir euch in Spielereien 2 schon was über die Ausbildung von Rettungshunden erzählt haben, zeigen wir euch heute was von der Trümmersuche. Für die Trümmersuche sollte der Hund nicht zu gross sein:

Der Neufundländer ist schon zu gross und zu schwer, der Schäferhund ist schon ganz geeignet, aber der kleinere Labrador ist eigentlich noch besser. Briards sind eigentlich auch schon fast zu gross. Wir beide mögen Trümmer auch gar nicht so.

Auf dem nächsten Bild ist ein ganz grosser Fehler zu sehen:

Habt ihr ihn gefunden?

Im Gegensatz zur Flächensuche dürfen die Hunde in den Trümmern keine Kenndecke tragen, das wäre zu gefährlich und ausserdem überflüssig. In der Fläche tragen wir Rettungshunde so eine Kenndecke, damit uns Spaziergänger und Jäger als Rettungshunde bei der Arbeit erkennen und uns in Ruhe arbeiten lassen, aber in den Trümmern sind keine Jäger und keine Spaziergänger unterwegs. Und gefährlich ist es, weil man mit der Kenndecke irgendwo hängenbleiben und sich verletzen kann. Deswegen keine Kenndecke in den Trümmern:

Ganz wichtig ist es auch, dass der Hundeführer eine richtige Ausrüstung hat, er muss z.B. einen Helm tragen:

In den Trümmern ist die Luft ganz oft sehr staubig, deswegen müssen die Trümmersuchhunde zwischendurch immer viel trinken, damit sie besser riechen können:

Kleinere Suchhunde haben in den Trümmern oft den Vorteil, dass sie etwas dichter an den Verschütteten herankommen.

Und schon freut sich der Hundeführer, dass sein Hund so prima gearbeitet hat:

Zur Belohnung bekommt der Hund wieder sein Spielzeug:

In den Trümmern kann es immer mal zu Verletzungen kommen, dass man sich die Pfoten aufschneidet oder so, deswegen sollte immer jemand dabei sein, der uns Hunde verarzten kann:

Jetzt habt ihr den Fehler bestimmt ganz schnell gefunden oder? Genau, jeder muss in den Trümmern einen Helm tragen:

Euer Merlin und Dojan

Rennhunde

Karina | 17. Januar, 2007 14:17

Während ich letzten Sonntag so gemütlich neben einem Baum lag:

habe ich mich mal wieder gefragt, warum es eigentlich Rettungshunde heisst und nicht Rennhunde, wäre doch viel passender:

Eile mit Weile kennen die wohl gar nicht:

Atli ist auch ein Rennhund:

und ein Luftikus:

Dieses Foto von Wylly hat gute Chancen, zu Frauchens Lieblingsfotos zu gehören:

Lucy ist richtig verrückt nach ihrem Ball:

Dhanna kann auch nicht langsam gehen und leider ist sie schneller als ich. Ist das nicht ein toller Hüftschwung?

Eine unnachahmliche Eleganz?

Ist es ein Wunder, dass ich in sie verliebt bin?

Irgendwann hab ich dann auch mitgemacht:

Erst hab ich den Matthias gejagt:

und mit Maja getanzt:

Dann hab ich mit ihr geknutscht, hab nämlich vorher gesehen, dass ihr Mephisto vorher heimlich mit meinem Frauchen geknutscht hat:

Dieser olle Schmachtfetzen:

Osterhasi war auch schon unterwegs:

Zum Schluss hab ich wieder was Leckeres bekommen, fand ich prima:

Die Hand war leider irgendwann leer:

Euer Merlin

Im Labyrinth

Karina | 16. Januar, 2007 21:59

Heute habe ich mit Frauchen einen ganz tollen Ausflug gemacht, wir sind zum Labyrinth in Langenhennersdorf gefahren. Das liegt im Nationalpark Sächsische Schweiz, wo ich sehr gerne unterwegs bin. Erst geht man durch einen schönen Wald, sieht fast aus wie in Fangorn:

Gibt aber auch schöne Lichtungen:

Hier ist dann der Weg zum Labyrinth, Menschen sollten da festes Schuhwerk tragen:

Wir sind schon fast oben:

Die ersten lustigen Felsen:

Frauchen trödelt schon wieder und ich muss warten:

Die Erosion macht im Elbsandsteingebirge manchmal Sanduhren:

Gibt auch einige Metalltreppen dort, aber ich habe keine Angst davor:

Sieht fast so aus wie in Fontainebleau oder Bleau:

Frauchen spielte ständig mit ihrer Kamera rum:

Schon wieder ein Briard-Suchbild:

Gibt hier viel zu entdecken:

Kaputte Bäume:

Schwindelfrei sollte man auch sein bei den Schluchten, diese Brücke erschien uns aber etwas wackelig:

Gibt auch viel zu schnüffeln:

Wir hatten das ganze Labyrinth für uns alleine:

Guckt mal, ich habe einen Heiligenschein:

Langsam haben wir uns wieder auf den Heimweg gemacht:

Ein letzter Blick bis zum nächsten Besuch:

Euer Merlin

Auf den Elbwiesen

Karina | 15. Januar, 2007 20:31

Heute nachmittag war ich mit Frauchen auf den Elbwiesen unterwegs im richtig schönen Sonnenschein:

Wie ich von nahe aussehe, wisst ihr eigentlich schon:

Und dann habe ich eine ganz tolle Püppi getroffen, die kannte ich noch gar nicht und sie roch unheimlich lecker:

Leider blieb sie nie lange stehen und ging immer im Kreis um ihr Herrchen herum und ich immer hinterher:

Leider musste sie wieder weiter, bevor ich richtig zum Zuge kam:

Hoffentlich treffe ich sie bald mal wieder, ich weiss nicht mal ihren Namen.

Euer Merlin

Laubegast

Karina | 13. Januar, 2007 17:38

Heute erzählen wir euch mal was von dem schönen Stadtteil, in dem wir wohnen, nämlich von Laubegast. Frauchen und ich sind heute extra losgezogen, um Fotos für euch zu machen. Hier hat mal bei uns in der Nähe ein berühmter Fotograf gewohnt, der Hermann Krone.

Ein Stückchen weiter ist die Kneipe von Britta und Jochen, da war ich auch schon drin. Da geht Frauchen manchmal mit anderen zu langweiligen Quatschabenden hin:

Vom Laubegaster Ufer kennt ihr ja schon die Elbseite, heute zeigen wir euch mal die andere Seite. Im August 2002 hatten wir hier aber etwas zuviel Wasser, ein richtiges Hochwasser. Da war ich sogar der "Heldenhund von Laubegast". Neben mir könnt ihr mal sehen, wie hoch da die Elbe war:

Die oberste Markierung war der Endstand, aber da waren wir schon lange weg und haben geholfen. Vom Ruderverein haben wir euch schon mal erzählt:

Überall in Dresden gibt es das Gute-Laune-Männchen, jemand Unbekanntes sprüht es überall hin und bei uns war er auch schon:

Hier gibt es einige schöne Häuser, das hier ist der Marienhof:

Leider ist er schon etwas heruntergekommen:

In diesem Haus hat mal der sächsische Hofmarschall von Mangold-Reibold gewohnt, das hier ist sein Wappen und das kleine Schildchen zeigt, wie hoch 2002 das Hochwasser war:

So sieht die Eingangstür aus:

Davor steht eine uralte Winterlinde, die ist schon über 300 Jahre alt:

Ein kleines Stück weiter wohnt so ein oller Hundefeind. Als ich am Elbufer auf der anderen Strassenseite auf der Wiese kurz gepullert habe, riss er gleich das Fenster auf und pöbelte rum und bedrohte uns. Hihi, Frauchen ist dem aber nix schuldig geblieben. Alte Männer sind halt oft übellaunig, weil sie Probleme mit ihrer Prostata haben und neidisch sind, dass ich noch im ganzen Strahl pullern kann. Aber seine Alte ist auch nicht besser, die liegt auch immer auf der Lauer, um uns Hunde zu beschimpfen. Der fehlt wohl auch was. Also geht da besser nicht vorbei :-) Danach kommt man zum Neuberin-Denkmal, die war eine berühmte Schauspielerin.

Ganz schön leicht bekleidet:

Endlich durfte ich baden gehen:

Schnell noch den Bart trocknen:

Nicht nur Gänseblümchen haben wir unterwegs gesehen, sondern auch diese hier:

Euer auf Sonne wartender Merlin

Spielereien 2

Karina | 12. Januar, 2007 21:46

In Spielereien 1 haben wir euch ja erzählt, dass wir jetzt eine kleine Rettungshundestaffel zu Hause haben. Da war heute schwer was los. Ein Wanderer im Schnee wurde vermisst, aber der kleine Rettungshund hat den Vermissten gefunden:

Nun erzählen wir euch mal, wie das so aufgebaut wird.

Wichtig ist, dass der Hund gerne spielt:

Huch, wieso läuft denn da der Anubis durch das Bild? Der hat hier gar nix verloren:

Egal, der Hund sollte jedenfalls auch gerne mit Menschen spielen:

Und dann läuft der Spielpartner schon mal weg und der Hund darf ihn suchen und wird mit seinem Spielzeug belohnt:

Später wird dann jemand richtig weit weg versteckt:

Der Suchhund wird mit "Such und Hilf" losgeschickt:

Und bald hat er den vermissten Helfer auch schon gefunden:

Er bellt dann solange am Vermissten, bis sein Hundeführer da ist:

Der Hundeführer oder die Hundeführerin holt dann über Funk schnell Hilfe herbei:

Und zur Belohnung bekommt der Hund wieder sein Spielzeug.

Euer Merlin und Dojan

Steamy ist wieder da

Karina | 12. Januar, 2007 20:25

Ihr habt es vielleicht schon im Kommentar gelesen: der Briard Steamy, der gestern samt Auto gestohlen wurde ist wieder zu Hause! Als wir das gelesen haben, haben wir uns sehr gefreut, unser Frauchen auch. Die bösen Räuber haben den armen Hund einfach ausgesetzt, an einem Schild angebunden. Zum Glück wurde er gleich gefunden. Hat bestimmt ordentlich Hunger gehabt und sicherlich was Leckeres von seinem Herrchen zu essen bekommen. Kumpels, passt gut auf euch auf!

Euer Merlin und Dojan

Pkw samt Hund gestohlen

Karina | 11. Januar, 2007 20:00

Ohje ohje, da hat doch superböser Mensch ein Auto gestohlen! Das Auto wird bestimmt von der Versicherung bezahlt, aber was richtig schlimm dabei ist: in dem Auto sass noch der Briard Steamy drin und der ist jetzt auch gestohlen worden! War von seinem Herrchen natürlich auch ganz schön schusselig, den Schlüssel einfach stecken zu lassen, weil er geglaubt hat, sein Briard würde das Auto bewachen. Also, von uns hätte der Dieb ordentlich eins auf die Mütze gekriegt, unser Auto gehört uns! Und unserem Frauchen auch. Mit 50 kg Gewicht ist der Steamy ein ganz schön grosser Briard, grösser als wir, vielleicht sogar noch grösser als Emil und der muss schon Geschirr für Ponys tragen. Aber Steamy hat wohl trotz seiner Grösse keinen Mumm in den Knochen. Jedenfalls drücken wir dem Steamy ganz ganz doll die Daumen, dass der böse Räuber ihm nix tut und dass er bald zu seinem Herrchen zurück kann.

Euer Merlin und Dojan

 
Powered by LifeType
Design by Book of Styles