This page looks plain and unstyled because you're using a non-standard compliant browser. To see it in its best form, please upgrade to a browser that supports web standards. It's free and painless.

Briard - Blog

Übersicht | Alben | Impressum | Datenschutzerklärung | Admin

Sonntagnachmittag an der Elbe

Karina | 26. November, 2006 20:20

Heute nachmittag schien richtig schön die Sonne, als ich mit Frauchen an die Elbe gegangen bin. Ich bin natürlich erstmal ins Wasser gegangen:

Kein anderes Wasser schmeckt so lecker wie Elbwasser:

Stimmt gar nicht, dass ich wie ein Schaf aussehe, heiss ja Merlin und nicht Micha-Meo:

Sonst sind wir auf unserem Damm ja meistens alleine, aber sonntagnachmittags, wenn das Wetter schön ist, ist hier die Hölle los, alles voller Schönwetter-Spaziergänger, überall krauchen die rum:

Mein Damm gehört mir:

Ein paar Enten hab ich auch aufgescheucht:

Dann hab ich erst mal geschnüffelt, um mir ein gemütliches Plätzchen für ihr-wisst-schon-was zu suchen, aber das Foto davon, was Frauchen frecherweise gemacht hat, zeig ich euch nicht:

Hinterher bade ich immer, sicherheitshalber:

Einfach durch die Elbe pflügen:

Frauchen hat übrigens mal wieder meinen Pony geschnitten, aber ein bisschen schief:

Ich habe ein tolles Stöckchen gefunden und damit gespielt:

Hab es in die Luft geschleudert und versucht, es wieder zu fangen:

Hat viel Spass gemacht:

In der Elbe war eine Menge Laub, ja, es ist Herbst:

Das hier gehört aber nicht in die Elbe:

Hinterher bin ich mit Frauchen wieder nach Hause gegangen, um mir den Bauch vollzuschlagen.

Euer zufriedener Merlin

Wir sind stolz auf Anna!

Karina | 25. November, 2006 21:58

Ja, wir sind stolz auf Anna! Anna kann eine furchtbare Zicke sein, aber eines muss man ihr lassen, sie kann ganz, ganz toll arbeiten zusammen mit ihrem Herrchen und das hat sie heute bewiesen. Frauchen ist heute morgen mitten in der Nacht weit weg gefahren, mit Nelly ist sie mitgefahren. Wir wären auch gerne mit Nelly mitgefahren, ging leider nicht. Jedenfalls war Frauchen mit den anderen in Naumburg, denn die haben da auch eine DRK-Rettungshundestaffel und da war heute Prüfung. Die Anna ist mit ihrem Herrchen auch gestartet, die waren bestimmt ganz schön aufgeregt, bestimmt fast so wie Frauchen. Hier müssen die beiden gerade zur Verweisübung antreten:

Danach war der Gehorsam dran, aber wir glauben, Frauchen war zu aufgeregt, um davon Fotos zu machen. Hinterher ging es ab in den Wald zum Suchen in der Fläche, vorher muss ewig lange der Prüfer befragt werden, das mögen die meisten Hunde gar nicht, dass sie so lange warten müssen anstatt gleich suchen zu gehen:

Und dann ist Anna suchen gegangen und hat es geschafft, in dem grossen Wald auch beide Personen in den Verstecken zu finden und richtig schön anzuzeigen. Eine der Personen sollte angeblich eine Französin sein, hiess aber Karl-Heinz. Merkwürdig. Zum Schluss, als die beiden ihre Prüfung bestanden haben, sehen sie ganz schön erleichtert aus:

Jedenfalls gratulieren wir euch beiden ganz herzlich zu eurem tollen Erfolg! Liebe Anna, dafür hast du einmal Anzicken bei uns frei.

Euer Merlin und Dojan

Herrchen verliert Hund

Karina | 24. November, 2006 17:53

In der Zeitung war was sehr seltsames zu lesen, da hat doch tatsächlich ein Herrchen seinen Hund beim Autofahren verloren und es erst gar nicht gemerkt. Der Hund war in einem Kombi, wahrscheinlich so ähnlich wie unser Auto und da hat sich die Leine im Schloss verfangen, Hunde sollen ja auch keine Leine anhaben, wenn sie im Auto sind, ist viel zu gefährlich, und dann ist die Klappe aufgesprungen und der arme Hund ist rausgefallen auf die Strasse. Zum Glück ist ihm nix weiter passiert, aber er hat sich ganz doll erschreckt und blieb einfach auf der Strasse stehen. Und sein Herrchen ist einfach weitergefahren. Der Hund hat dann wieder Glück gehabt, dass ein Diensthundeführer vorbei kam und ihm geholfen hat. Ich glaube, unser Herrchen hätte es sofort gemerkt, wenn wir aus dem Auto fallen, hoffe ich jedenfalls. Und denkt daran, keine Leine um, wenn ihr im Auto sitzt!

Euer Merlin

Dojan der Depp

Karina | 22. November, 2006 19:20

Also echt, der Kleine, der spinnt wohl. Da reisst er die Schnauze auf und posaunt rum, dass er heute den Intelligenztest gewonnen hat, aber ich sage euch, Dojan ist ein ganz schöner Depp. Der tut nur so schlau, ist er eigentlich gar nicht. Erinnert ihr euch noch an neulich, wo er so schusselig war, dass er Frauchens Ladekabel durchgebissen hat? Sowas ist mir noch nie passiert. Ich könnte Geschichten von ihm erzählen, wo er alles andere als intelligent war. Wisst ihr eigentlich, wie oft der mit seiner Birne gegen das Strassenschild da hinten läuft? Er kennt es seit 8 Jahren, aber regelmässig donnert er dagegen, als wenn er ein Pudel wäre *kicher*. Oder erinnert ihr euch noch an diese Geschichte? Oder an seine olympische Leistung? Oder an den Gierschlund? Oder an seine Krallengeschichten? Sind sicher alles keine Zeichen für überragende Intelligenz oder? Naja, Dojan war halt schon immer ein ganz schöner Angeber. Und wahrscheinlich rennt er bald nur noch mit Brille herum, weil er glaubt, dass er dann schlauer aussieht.

Euer amüsierter Merlin

Intelligenztest für Hunde

Karina | 22. November, 2006 16:23

Heute war es echt super bei der Ausbildung, wir haben nämlich einen Intelligenztest für Hunde gemacht, den Gießener Hunde-Intelligenz-Test. Wir haben gleich morgens damit angefangen, denn bei uns ist ja Feiertag und da haben die Frauchens und Herrchens frei. Christian und Marcel und Felix waren die Schiedsrichter und nachdem sie alles aufgebaut haben gings los. Ich war als letzter dran. Den ollen Graubart haben wir ja sicherheitshalber zu Hause gelassen, der hätte uns nur den Schnitt versaut :-). Wir mussten spannende Sachen machen: zuerst lag ein Leckerli unter einer Dose, die Dose hab ich blitzschnell umgekippt. Und als unter einem Handtuch ein Leckerli versteckt war, hab ich einfach das Handtuch blitzschnell zerfetzt, um ans Leckerli zu kommen. Sowas mache ich eh gerne. Dann hat Frauchen mir die Reste vom Hamdtuch übers Gesicht gelegt, die hab ich runterrutschen lassen. Die Jungs haben aus Tischen eine Burg gebaut und darin waren auch wieder Leckerlis versteckt. Mit der Pfote kam ich nicht so richtig ran, aber dann hab ich den Eingang gefunden. Das nächste Leckerli war unter einem niedrigen Brett versteckt, hab ich auch schnell gefunden. Endlich war mal was mit Spielzeug. Die haben meinen Ball unter vielen anderem Spielzeug versteckt und als Frauchen sagte, ich solle meinen Ball holen bin ich hin und habe meinen Ball rausgeholt und ihr gebracht. Dann wurden einmal 3 und einmal nur ein einziges Leckerli auf den Boden gelegt. Ich bin doch nicht blöd, sondern habe erst die drei und dann das eine Leckerli gefressen. Dann kam eine sehr lustige Übung. Die haben eine Tür fast zu gemacht und ich sollte einen ganz langen Stock dadurch tragen. Ich bin einfach mit Schwung durch den Spalt, der Stock brach in der Mitte durch und ich war drinnen. Dann wurde ich mit einem dicken Handschuh von Frauchen gestreichelt, der ihr gar nicht gehörte. Merkwürdige Übung, hab ich aber gleich erkannt. Zum Schluss hat Frauchen meinen Ball noch mal hochgehalten und ich musste versuchen, an ihn ranzukommen. Blitzschnell hab ich ihn runtergeholt. Wie ihr seht, waren das lauter spannende und leckere Übungen, aber das allertollste hab ich euch ja noch gar nicht erzählt! Wisst ihr, wer bei diesem Intelligenztest heute gewonnen hat??? ICH, der Dojan, ich habe sie alle geschlagen! Ätsch! Auf dem zweiten Platz war übrigens die Lucy und auf dem dritten der Atli. Bin ich froh, dass der nicht gewonnen hat, der wäre ja sonst noch arroganter geworden und würde seine Rute noch höher tragen! Und dann kamen erst die anderen alle. Mephisto ist dabei gegen einen Laternenpfahl gelaufen, hat bestimmt Punktabzüge dafür bekommen. Der Laternenpfahl steht nämlich schon länger da.

Ich hab auch gleich einen Buchtipp für euch, diesen Test, der eigentlich noch länger ist, steht in dem Buch nämlich ganz genau drin und wie man das alles genau macht und wie man das bewertet, dann könnt ihr euch mal von euren Frauchens und Herrchens testen lassen, wie schlau ihr wirklich seid. Also, das Buch heisst: "Wie intelligent ist mein Hund?" und geschrieben hat es das Frauchen Gudrun Beckmann. In dem Buch ist aber nicht nur der Gießener Hunde-Intelligenz-Test drin, sondern da steht auch noch eine Menge drüber drin, wie wir Hunde lernen und was in den Hundegehirnen so los ist. In meinem scheint eine ganze Menge los zu sein, denn sonst hätte ich heute nicht gewonnen. Mal schauen, wann ich Frauchen mal wieder austricksen kann. Wir haben euch ja schon mal ein Buch über das Lernen vorgestellt, haben eure Frauchen und Herrchen beide Bücher gelesen, dürften sie eigentlich nix mehr mit euch falsch machen.

Euer intelligenter Dojan

Feuerläufer

Karina | 20. November, 2006 22:00

Dass unsere Frischlinge vorgestern beim Eignungstest waren, hab ich euch ja schon erzählt. Für einen zukünftigen Rettungshund gehört es sich auch, dass sie keine Angst vor Rauch und Feuer haben, kann ja mal in einem Einsatz in den Trümmern passieren. Oder wenn wir auf unserern Feiern grillen, bis der Grill qualmt. Deswegen wird es auch getestet, davon zeig ich euch heute mal ein paar Fotos. Zuerst musste Isaac aus Marienberg dadurch, ein Westhighland Terier, sehr ungewöhnliche Rasse für einen Rettungshund, aber letztes Jahr in Österreich haben wir einen Westie kennengelernt, der tatsächlich geprüfter Rettungshund ist. Ob Isic das auch schaffen wird? Feuer fand er nicht so toll:

Als nächstes kam die Bergbewohnerin Emily ran, sie soll eine Mischung aus Airedale Terrier und Malinois sein. Doll war, dass ihr Hundeführer erst 14 Jahre alt ist, eine tolle Leistung. Emily hat das Feuer nicht gestört:

Mephisto wollte so schnell zum Feuer hin, dass das Foto gar nicht scharf wurde. Wahrscheinlich hat er gedacht, dass da Würstchen gegrillt werden und er eines abkriegt, falsch gedacht:

Nelly fand das wohl nicht so cool, wahrscheinlich grillt ihr Frauchen nicht oft genug, so dass sie es gar nicht kennt, wie toll das sein kann, wenn Frauchen und Herchen grillen und nicht alles aufkriegen:

Und der Wylly ist so cool, den stört wohl gar nix, obwohl er noch ein Baby ist und zwar ein freches. Neulich war er ganz schön frech zu Merlin und immer wenn Merlin ihn fangen wollte, um ihm eins auf die Mütze zu geben, war der so schnell und hat ganz viele Haken geschlagen, so dass der olle Graubart keine Chance hatte. Und wenn Merlin ihm dicht auf den Fersen war, hat der Frechdachs sich einfach umgedreht und ist mit Schwung über Merlin rübergesprungen. Merlin war ganz schön angesäuert. Der Frechdachs hat Glück gehabt, dass ich nicht dabei war, denn dann hätten wir ihm zu zweit die Ohren langgezogen.

Danach war Mia dran, ein hübsches und temperamentvolles Golden Retriever-Mädel aus Leipzig, die sieht echt lecker aus und hat sich am Feuer gar nicht gestört:

Der Max soll ein junger, 10 Monate alter Labrador aus Leipzig sein, aber Frauchen glaubt, dass seine Mama bestimmt mal fremdgegangen ist :-). Der hat anscheinend auch noch nicht viel gegrillt:

Zum Schluss war noch ein Leipziger dran, aber Frauchen hat vergessen wie der heisst. Typisch Beagle, nur die Schnute auf dem Boden und alles andere ist egal:

Es gab da auch noch einen Deutschen Schäferhund, aber der ging so komisch, dass Frauchen vor lauter Schreck vergessen hat, Fotos von ihm zu machen. Das war es erst mal.

Euer Dojan

Wir gratulieren

Karina | 19. November, 2006 20:46

Gestern hatten unsere Frischlinge ihren Eignungstest, der war in Leipzig. Wir waren zwar nicht mit, sondern zu Hause bei Herrchen geblieben, aber Frauchen hat uns alles brühwarm erzählt. Mein Eignungstest ist schon ganz lange her, so siebeneinhalb Jahre ungefähr. Leider hat Frauchen davon nur Fotos auf Papier und das Scannerdings ist noch immer kaputt. Das war damals ein lustiges Wochenende, denn am Sonnabend sind wir mit Frauchen und Herrchen frühmorgens nach Berlin gefahren, um unsere Freunde zu trefen, den Scooter-Boy, den Zaphod Beeblebrox und den Dizzy. Naja, in Wirklichkeit heissen die schon anders. Und dann haben wir den ganzen Tag und die ganze Nacht Berlin unsicher gemacht. Und morgens um 5.00 rum sind wir wieder nach Hause gefahren, weil ja um 8 Uhr mein Eignungstest anfing. Frauchen war ganz schön müde, die hat, glaub ich, davon gar nicht soviel mitgekriegt. Abgenommen hat den unser damaliger Landesbeauftragter für das Rettungshundewesen, der Volker. Der hat es ganz prima gemacht und ich auch, ich hab den Test sehr gut bestanden. Wer sonst noch so alles mitgemacht hat, weiss ich gar nicht mehr, kann mich nur noch an so einen doofen Riesenschnauzer erinnern. Hinterher, als wir alle frei gelaufen sind, hat der mich 10 mal angegriffen, naja, beim 11. Mal habe ich dann ordentlich eins auf die Mütze gegeben. Und sein Frauchen, so eine blöde Kuh, hat dann mit meinem Frauchen rumgestritten. Ich fand das lustig. Aber eigentlich wollte ich euch ja gar nicht von diesen ollen Kamellen erzählen, sondern von gestern. Johnny war übrigens auch mit, dem geht es schon wieder ein bisschen besser:

Und dann gings los. Hier kuschelt Almut gerade mit Mephisto, hoffentlich kuschelt sie auch mal wieder mit mir:

Hier kuschelt Almut mit Nelly:

Und mit Benny hat sie auch gekuschelt, huch? Hab ich was verpasst?

Naja nun, dann durfte Till mit Mephisto kuscheln:

Mephisto war danach so müde, dass er getragen werden musste:

Deswegen hat Till mit Nelly gekuschelt:

Und mit dem Wylly:

Und mit Wylly gespielt:

Danach musste Wylly auch getragen werden, alles Weicheier:

Als Almut mit dem Kuscheln durch war, hat sie mit Nelly gespielt:

Und mit Wylly auch:

Achja, das Wichtigste, alle 3 haben ihren Eignungstest mit Bravour bestanden und damit die erste Hürde auf dem Weg zum Rettungshund überwunden. Und da gratulieren wir natürlich von Herzen! Frauchen hat sich auch sehr darüber gefreut! Wenn es mehr Fotos davon zusehen gibt, sagen wir euch Bescheid.

Euer Dojan

Ich bin ein Schussel!

Karina | 18. November, 2006 00:22

Ich sei ein richtiger Schussel hat Frauchen vorhin gesagt und ich glaube, damit hat sie auch Recht. Ich liege ja immer gerne halb unter Herrchens Schreibtisch, wenn er an seiner bunten Flimmerkiste rumspielt, obwohl er das nicht so gerne mag, nicht das Rumspielen, sondern dass ich da liege, weil er dann nicht mehr genug Platz für seine Füsse hat. Vorhin habe ich mir zur Beschäftigung einen Kauknochen mit unter den Schreibtisch genommen und ordentlich auf ihm rumgekaut, mache ich manchmal sehr gerne. Naja, jedenfalls rutschte der Kauknochen so ein bisschen zwischen die vielen Kabel, die unter dem Schreibtisch liegen und ich habe nicht so richtig aufgepasst und immer weitergekaut. Und dann hat Herrchen plötzlich entdeckt, dass ich aus Versehen das Ladekabel von Frauchens kleinem Minitelefon durchgekaut habe. Und als er das Frauchen erzählt hat, hat sie gesagt, dass ich ein richtiger Schussel sei. Stimmt ja auch. Jetzt kann Frauchen ihr kleines Minitelefon gar nicht mehr aufladen, wenn es alle ist. Aber vielleicht findet sie noch ein altes Ladekabel für ihr Minitelefon von Siemens, sonst muss ich rumfragen, ob noch jemand sowas hat, was er nicht mehr braucht und Frauchen geben kann.

Euer schusseliger Dojan

Inventur

Karina | 15. November, 2006 10:52

Ich glaube, Frauchen dreht durch, da hat sie doch gestern tatsächlich Inventur gemacht und angefangen, ihre Hunde zu zählen und zu inventarisieren:

Batsch, schon hatten wir eine Nummer auf der Stirn, richtig festgeklebt:

Kann mir mal jemand erklären, was das soll?

Und warum hat Dojan die Eins bekommen und ich nur die Zwei? Ich bin doch viel älter als er und schon viel länger bei Frauchen:

Und wie lange müssen wir jetzt mit diesen Nummern auf der Stirn herumlaufen? Wer kann Frauchen nur auf so eine merkwürdige Idee wie Hundeinventur bringen? Und bekommen unsere ganzen Spielzeuge (und Frauchens Socken), Dojans Kuscheltiere, unsere Decken und Kissen, unsere Näpfe, unsere Leinen und Halsbänder, unsere Halstücher jetzt auch alle irgendwelche Nummern? Allein für Dojans Spielzeug und seine Kuscheltiere bräuchte sie bestimmt Trillionen von Nummern. Merkwürdig, wirklich sehr merkwürdig!

Euer inventarisierter Merlin

Heute hab ich Geburtstag!

Karina | 13. November, 2006 20:16

Ja, heute ist es soweit, ich habe heute Geburtstag! Ich werde heute 12 Jahre alt, das ist für einen grossen Hund schon ganz schön viel. Seit fast 12 Jahren lebe ich mit Frauchen zusammen, das ist wirklich lange. War auch ein schöner Tag. Zum Frühstück gab es einen leckeren Snack und als ich heute nachmittag mit Frauchen spazieren gegangen bin, haben wir Susi getroffen. Die kam gleich freudig zu mir hingerannt und ich zu ihr. Ich durfte auch ganz viel an ihr schnuppern. Als wir wieder zu Hause waren gab es leckeres Essen mit viel Nudeln. Ich lieeeeeebe Nudeln! Und danach habe ich viele Geschenke bekommen.

Hundeschokolade, ein neues Halsband und eine neue Leine mit Herzchen drauf (Frauchen ist manchmal merkwürdig) von Hunter, passend zu Dojans, leckere Knabbereien wie Schwarte und so, viele kleine Döschen mit leckerem nicht ganz so gesundem Zeug, Würstchen und noch mehr:

Ich habe mich echt gefreut:

Endlich hat Frauchen was für mich ausgepackt:

*Schnüffel Schnüffel* roch sehr lecker:

Hab ich mich gleich raufgestürzt:

Den Deckel hab ich natürlich auch abgeleckt:

Hmmmmmm, lecker:

Hab leider ein bisschen gekleckert, aber Frauchen meinte nur, die Decke müsste eh mal weider gewaschen werden:

Leider durfte ich nicht alles auf einmal essen, aber dann würde mir bestimmt auch schlecht werden. Also esse ich morgen den Rest.

Euer satter Merlin

Komischer Sonntag

Karina | 12. November, 2006 21:36

Heute ist irgendwie ein komischer Sonntag. Erst bin ich heute morgen mit Frauchen zu einem Ort gefahren, der Grosser Wald oder so heisst, aber da waren gar keine Bäume, nur Büsche und Gras. Und viel Zeit hatte Frauchen auch nicht für mich, ich musste die meiste Zeit im Auto warten. Und als wir wieder zu Hause waren, hat Frauchen viele grosse Tüten aus dem Auto geschleppt, die sie gestern schon gekauft hat. Die rochen sehr, sehr gut, aber Frauchen hat sie einfach versteckt. Und ausserdem guckt sie den ganzen Abend den ollen Graubart immer so komisch an und sagt so komisches Zeug zu ihm. Was das wohl alles zu bedeuten hat?

Euer grübelnder Dojan

Herrchen und die Kühe

Karina | 11. November, 2006 13:53

Dass Herrchen neulich im Urlaub in der Schweiz war und ohne uns und ohne Frauchen haben wir euch ja schon erzählt. Dass er gerne Kühe fotografiert wisst ihr auch schon. Und natürlich hat er in der Schweiz auch ganz viele Kühe fotografiert, auch ein paar Hunde, die dort wohnen, aber die zeigen wir euch ein andermal, heute gibts die Kühe. Diese Kuh wohnt in der Nähe vom Eiger:

Die hier auch:

Ganz schön versoffen:

Diese Kuh wohnt auf dem Jungfraujoch:

Und die gehen vom Jungfraujoch gerade wieder nach Hause:

Auf dem Oberen Grindelwaldgletscher wohnen auch Kühe:

Naja, direkt auf dem Gletscher wohnen die nicht, wäre auch ein bisschen zu kalt, dann hätten sie ja Eisbeine:

Auf der Grossen Scheidegg war Herrchen auch um die Kühe zu besuchen:

Ist wirklich schön da in der Schweiz, vielleicht nimmt Herrchen uns ja das nächste Mal mit.

Euer Merlin und Dojan

Luchs verletzt Jagdhund

Karina | 11. November, 2006 01:03

War doch kürzlich in der Zeitung zu lesen, dass ein Luchs einen Jagdhund verletzt hat. Obwohl so ein Luchs ja eigentlich auch nur eine Katze ist, wenn auch etwas grösser, wurde der Hund ganz schön gebissen und gekratzt. Ich bin ja auch nicht so ein grosser Katzenfreund und wenn ich eine treffe, jage ich sie gerne weg, macht auch viel Spass. Manchmal gibt es Katzen, die bleiben einfach sitzen und laufen nicht weg, richtige Spielverderber. Da bleib ich sicherheitshalber lieber stehen, man weiss ja nie, Katzen haben ganz schön scharfe Krallen. Der Luchs aus der Zeitung war übrigens eine Luchsin oder Lüchsin oder wie das heisst, jedenfalls ein Luchsweib. Nach meinen Erfahrungen mit den Weibern wundert mich das gar nicht mehr, die Weiber sind alle blöde Zicken.

Euer Merlin

Zimtziege Laura

Karina | 10. November, 2006 23:09

Ich sag euch, die Laura ist die reinste Zimtziege geworden, die zickt ja bald noch schlimmer rum als die Anna. Dass Weiber immer so zickig sein müssen, ich versteh das nicht. Gestern abend war Frauchen bei so ner Versammlung und ich hab in der Zwischenzeit im Auto gewartet, die Laura auch, aber nicht in unserem Auto, sondern im Auto von ihrem Herrchen. Hinterher, war schon ganz schön spät, durften wir endlich aus den Autos raus. Ich gleich hin zu Laura, wollte ein bisschen mit ihr spielen und vielleicht auch flirten, aber die olle Ziege hat mich nur angegiftet und wenn ich ihrem Auto zu nahe gekommen bin wurde sie zur reinsten Furie. Also echt, die Laura, die kann man voll vergessen, so eine doofe Zicke. Pah! Hab ich mich an die Menschenfrauen gehalten, die waren wenigstens nett zu mir.

Euer enttäuschter Merlin

Der grüne Briard

Karina | 05. November, 2006 17:29

Nee, mein Fell ist nicht grün geworden so wie bei Wylly heute. Wylly ist ein Deutsch Kurzhaar, braun-schimmel. Aber weil es heute mal wieder tüchtig gegossen hat, hatte sein Herrchen ihn beim Training in einer alten Garage angebunden, wo die Wände grün waren. Nun ist Wylly ein Deutsch Kurzhaar, grün-schimmel. Ich will euch aber was ganz anderes erzählen, nämlich was für ein Umweltfreund ich bin, eben ein grüner Briard. Sobald Frauchen die Kühlschranktür öffnet, geh ich in Habachtstellung, sobald ich höre, dass sie einen Joghurtbecher öffnet, ein sehr typisches Geräusch, schlender ich zu ihr hin, setze mich vor sie und warte. Früher bin ich sogar hingerannt, aber in meinem Alter hat man mehr Zeit. Irgendwann ist Frauchen mit ihrem Joghurt fertig und ich darf den Becher auslecken. Ein Hochgenuss, ich liebe das. Und den Deckel lecke ich auch immer ab. Und dann kann Frauchen alles in den Gelben Müll schmeissen, blitzesauber so wie es sein soll:

Ich mach das schon mein Leben lang, bei uns wandert kein schmutziger Joghurt- oder sonstiger Becher in den Müll, auch grössere Becher mach ich gründlich sauber:

Übrigens darf nur ich das machen, Dojan hat keine Chance, je einen Becher auszulecken, das ist einzig und allein mein Privileg. Bin halt ein Umweltfreund.

Euer Merlin

Österreich 2005 Teil 2

Karina | 04. November, 2006 22:05

Wir haben euch im ersten Teil von dem Urlaub im Salzburger Land erzählt und von dem Fuschlsee. Hinterher sind wir noch in die Dachstein-Tauern-Region gefahren ins Gröbminger Land, weil wir dort beim Seminar, dem Bundesflächenlehrgang von der Österreichischen Rettungshundebrigade mitgemacht haben und davon wollen wir euch auch noch Fotos zeigen. Das war der Blick vom Balkon der Ferienwohnung, die wir dort gemietet haben:

Im Wald haben die tolle Verstecke gebaut, aber ich habe die Opfer trotzdem gefunden:

Hier habe ich gerade die Barbara gefunden, die war Frauchens Gruppenkommandantin und eine unheimlich Nette:

Und konnte prima spielen:

Und dann hab ich sie durch den Wald gezerrt:

Gerätearbeit haben wir dort auch gemacht:

Zum Teil haben die andere Geräte als wir, weil die eine andere Prüfungsordnung haben, aber den Tisch kannte ich noch aus dem Agility:

Und den Weitsprung auch:

War jedenfalls auch ein prima Urlaub, vielleicht fahren wir da ja mal wieder hin.

Euer Merlin und Dojan

Österreich 2005 Teil 1

Karina | 04. November, 2006 21:34

So, wir haben euch ja schon neulich ein bisschen von dem tollen Urlaub im Salzburger Land im letzten Jahr erzählt, heute wollen wir euch noch mehr darüber erzählen. Wir haben dort den Helmut und die Astrid besucht, das Herrchen von Chester und das Frauchen von Spencer, hier kuschel ich gerade mit dem Helmut:

Mit denen haben wir auch einen Ausflug zum Seewaldsee gemacht, das war echt schön dort und ein bisschen Schnee gab es dort auch noch:

Ein toller Anblick:

Wir sind alle zusammen einmal ganz drum herum gewandert:

Zwischendurch haben wir am Ufer gesessen:

Natürlich haben wir auch gebadet:

Schnell mal zu Herrchen laufen:

Wir haben auch mal einen Ausflug in die Trockenen Klammen gemacht, weil Herrchen da klettern wollte:

In Salzburg laufen übrigens echt komische Hunde rum:

Nee, war nur Spass, das ist gar kein Hund, sondern ein Dinosaurier, der heisst Protoceratops, ist aber schon sehr lange ausgestorben. Aber in dem Museum gab es noch eine andere sehr interessante Abteilung, wenn auch richtig gruselig. Die haben dort nämlich ausgestopfte Hunde, die vor langer Zeit gestorben sind. Schaut mal, so sah vor fast 100 Jahren der Deutsche Schäferhund aus, nicht mit tiefergelegtem Heck wie heute, sondern einem schönen geraden und gesunden Rücken:

Und nun ratet mal, wisst ihr, welche Rasse das hier ist?

Habt ihr bestimmt nicht erraten, das ist ein Mops! So sahen die früher aus, mit einer richtigen Schnauze, mit einer richtigen Nase. Kaum zu glauben oder? Und viel hübscher. Mehr über den Urlaub könnt ihr in Österreich 2005 Teil 2 lesen.

Euer Merlin und Dojan

Sonnenuntergang

Karina | 04. November, 2006 14:41

Gestern nachmittag war ich etwas später mit Herrchen unterwegs, da fing die Sonne schon an unterzugehen. Und weil es zwar ein kalter, aber sonniger Tag war, sah das richtig prima aus:

Der Himmel hatte ganz tolle Farben, aber von mir sieht man leider nicht so viel, bin doch schwarz wie die Nacht:

Vielleicht bekommt Herrchen es das nächste Mal etwas besser hin.

Euer Dojan (habt ihr mich überhaupt erkannt?)

Buchtipp: "Das geheime Leben der Hunde"

Karina | 02. November, 2006 22:40

Heute wollen wir euch mal ein nicht mehr ganz so neues Hundebuch vorstellen. Es ist leider ein wenig in Vergessenheit geraten, obwohl es damals, vor 13 Jahren, als es erschien, monatelang auf Bestsellerlisten stand. Das Buch "Das geheime Leben der Hunde" hat ein Frauchen geschrieben, das mit 11 Hunden zusammengelebt hat, ganz viele verschiedene Hunde, Husky, Mops, Dingo und Spaniel. Es war eigentlich das erste Hundebuch, was uns Hunden ein Bewusstsein zugestand und Gefühle. Insgesamt hat sie über 100.000 Stunden lang Hunde beobachtet, viel Interessantes, viel Lustiges, viel Spannendes und auch manch Trauriges dabei gesehen. Wie ihre Hunde miteinander umgehen, sich anfreunden, sich streiten, ihre Welpen bekommen, Abschied voneinander nehmen, viele Abenteuer erleben ist so spannend geschrieben, dass Frauchen es nicht nur einmal in einem Zug durchgelesen hat und es immer sehr schade fand, dass das Buch schon zu Ende ist.

Also, wenn ihr mal ein etwas anderes Hundebuch lesen wollt an einem der langen Winterabende, hier unser Tipp: Das Buch heisst "Das geheime Leben der Hunde" und geschrieben hat es das Frauchen Elizabeth Marshall Thomas.

Euer Merlin und Dojan

PS: Ist auch ein schönes Weihnachtsgeschenk für Menschen, die Hunde lieben.

Der erste Schnee

Karina | 02. November, 2006 22:05

Juchhu, heute gab es den ersten Schnee, das finde ich prima. Frauchen fand das nicht so klasse, aber das ist mir egal! Gestern abend gab es schon die ersten Schneeflocken, aber die waren morgens wieder weg. Als ich heute nachmittag mit Frauchen unterwegs war, sind wir in einen echten Schneesturm geraten, Frauchen wollte schon fast wieder umkehren, aber dann hat es nur noch normal geschneit mit grossen dicken Schneeflocken. Das meiste ist hinterher leider wieder weggetaut. Echt lustig, letzte Woche hat Frauchen noch mit mir in der Sonne an der Elbe gesessen und hatte nur ein T-Shirt an und heute hatte sie schon ihre dicke Winterjacke an und eine Mütze auf und einen Schal um den Hals. Ich hab mich auch gefreut, dass mein Fell schon wieder nachgewachsen ist, von mir aus kann der Winter kommen. Ich bin gespannt, ab wann ich wieder die ersten Eiszapfen im Fell trage.

Euer Merlin

 
Powered by LifeType
Design by Book of Styles